Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneckenrotoren automatisch schleifen

17.02.2010
Um die Kosten für das Schleifen von Schneckenrotoren so gering wie möglich zu halten, wurde die Rotations-Formschleifmaschine mit einer automatischen Be- und Entladestation ausgerüstet. Unterschiedliche Umlaufkettenförderer ermöglichen das Magazinieren bis zur Losgröße 100.

Höchste Genauigkeit bei bedienerarmer Fertigung von Schneckenrotoren waren Forderungen des Berliner Getriebeherstellers AMK Tornado. Gute Erfahrungen an einer älteren Mikromat-Gewindeschleifmaschine und exzellentes technologisches Wissen des Anwenders ermöglichten eine optimale Investitionsvorbereitung.

Schleifmaschine benötigt Be- und Entladestation

Die Entscheidung fiel für eine Mikromat-Rotationsformschleifmaschine in höchster Ausbaustufe. Um die Kosten in der Fertigung so gering wie möglich zu halten, war der Einsatz einer unabhängigen Be- und Entladestation zwingend notwendig.

Basis ist die Grundmaschine der gerade fertig entwickelten neuen Baureihe Mikromat-Rotationsformschleifmaschinen. Die Optimierung von Genauigkeit (erreichbare Qualität ISO 1), Flexibilität, Universalität und Produktivität standen im Vordergrund. Das Projekt bot Gelegenheit, den Baukasten hinsichtlich der Automatisierung und Effektivitätserhöhung auszubauen. Gleichzeitig ermöglicht der konsequent modulare Aufbau sehr kurze Lieferzeiten.

Schleifmaschine mit erhöhter Effizienz durch automatisches Be- und Entladen

Durch das automatische Be- und Entladen wird eine hohe Effizienz bei der Werkstück-Beschickung erreicht. Die bisher bekannte stabile Lösung eines Teilewechselsystems, der Top-Lader, ist inzwischen technisch überholt. So wird nunmehr eine Sideboard-Variante eingesetzt, die eine Reihe von Vorteilen ergibt.

Im Wesentlichen sind das der geschlossene Arbeitsraum mit externer Warteposition, der den öl- und schleifnebelfreien Werkstückwechsel ermöglicht, die schnellere Be- und Entladung für symmetrisch und asymmetrisch gespannte Werkstücke sowie die eigene Bedienoberfläche mit „background programming“ und Datenbanksystem zum Speichern und Laden der Werkstücke.

Schleifmaschine arbeitet über zehn Stunden ohne Bediener

Als Magazin sind unterschiedliche horizontale Umlaufkettenförderer bis zur Losgröße 100 Stück möglich. Dadurch wird die bedienerfreie Fertigung über bis zu zehn Stunden ermöglicht (zum Beispiel Nachtschicht).

Es ist eine schnelle Umrüstbarkeit auf neue Teiledurchmesser und Längen möglich. Somit ist die Voraussetzung zur kostengünstigen Fertigung von Klein-, Mittel- und Großserien gegeben. Eine Reduzierung der Stückzeiten, der Einzelkosten einer Schnecke im Getriebe und letztendlich des Gesamtpreises sprechen für den Erfolg dieser Entwicklung.

Mikromat präsentiert neue Schleifmaschinen auf der Grindtec

Derzeit ist bei Mikromat eine Innengewindeschleifmaschine in Entwicklung, die in der Automobil-Industrie oder bei Messmittelherstellern ihre Anwendung finden soll. Im Baukasten sind auch eine Miniatur- sowie eine Langgewindeschleifmaschine bis 10 m Schleiflänge vorgesehen. Auf der Grindec werden weitere Lösungen im Vordergrund stehen.

Dipl.-Ing. Thomas Warnatsch ist geschäftsführender Gesellschafter der Mikromat GmbH in 01239 Dresden.

Thomas Warnatsch | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/250554/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten