Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneckengetriebemotoren werden kundenspezifisch angepasst

26.08.2009
Getriebemotoren-Anwender haben oft sehr unterschiedliche Wünsche aufgrund der geforderten Maschinen- und Anlagenkonfiguration. Oft sind diese für die Anbieter dann Impulsgeber für eine sinnvolle Weiterentwicklung bereits vorhandener Produkte.

In einem Fall war ein langjähriger Kunde der RGM Ruhrgetriebe KG, die Ruhr Rhein-Nadel Automation, Impulsgeber für eine sinnvolle Produktweiterentwicklung. Er liefert Zuführtechnik auf Basis aller gängigen Teileförderer wie Schwing-, Zentrifugal-, Stufen-, Linear-, Flächen- und Steilförderer sowie Förderbänder und Bunkersysteme.

Im diesem Fall handelte es sich um Bunker-Förderbänder zur Bevorratung von Werkstücken mit einem Füllvolumen zwischen 5 und 200 l, die mit Schneckengetriebemotoren in Drehstrom- und Wechselstromausführung von Ruhrgetriebe bestückt sind. Dort jedoch war die Transportgeschwindigkeit des einstufigen Schneckengetriebes für das Bunker-Förderband zu hoch, um die Werkstücke dosiert in die Sortiertöpfe zu füllen.

Ingenieure von Ruhrgetriebe entwickeln Prototypen

Um die Zuführung des Stückgutes zu präzisieren, musste schnellstmöglich eine Lösung gefunden werden. Aus dem bestehenden Produktangebot konnte der Getriebemotorenfertiger seinen Kunden nicht bedienen. Jedoch fand die Entwicklungsabteilung nach kurzer Problemanalyse einen Schneckengetriebemotor im Sortiment, der auf die besonderen Belange des Kunden angepasst werden konnte. Die Leistung des Motors stimmte, doch Bauform und Ausgangswelle mussten modifiziert werden.

Daraufhin entwickelten die Ingenieure von Ruhrgetriebe einen Prototypen: einen zweistufigen Schneckengetriebemotor als Aufsteckvariante mit Flansch (B14) und Hohlwelle für eine direkte Verbindung und einer Geschwindigkeit von nur 0,9 im Vergleich zu 14 min–1 beim Basismotor. Nach einer Testphase beim Hersteller und Kunden, konnte mit der Serienproduktion gestartet werden.

Für den Anwender bedeutete das nun: Während vorher Bandgeschwindigkeiten von 2 m/min möglich waren, können die Kleinstteile jetzt mit 0,5 m/min über das Bunker-Förderband zu den Sortiertöpfen transportiert werden. Dies soll nun die präzise Vereinzelung der Teile ermöglichen.

Direktantrieb sorgt für hohe Laufruhe des Förderbandes

Zusätzlich werden nach Aussage des Herstellers die Bunker-Förderbänder werkseitig mit einem Schleusenvorhang und einem Reflextaster zur Füllstandsüberwachung ausgestattet. Ein besonderes Extra ist die Möglichkeit der Schnellentleerung über eine klappbare Rückwand und der Reversierbetrieb des Antriebes. Eingesetzt werden sie unter anderem bei einem Produzenten von Präzisionsdrehteilen im Bereich Medizintechnik, Maschinenbau und Sensortechnik.

Die Tatsache, dass der vorherige Motor mit Kopfantrieb nun als Direktantrieb läuft, habe nicht nur die Laufruhe des Förderbandes erhöht, sondern die Motorposition sei nun in beliebigem Winkel einstellbar.

Der neue Schneckengetriebemotor SN 6 FH als Aufsteckvariante mit Flansch (B5 oder B14) und Hohlwelle ermöglicht laut Hersteller mit seinen unterschiedlichen Getriebeuntersetzungen Abtriebsdrehzahlen zwischen 0,9 und 56 min–1 bei maximal zulässigen Drehmomenten von 11 bis 15 Nm im S1-Betrieb und könne so auch für Anwendungen anderer Kunden eingesetzt werden.

Die Hohlwelle mit dem Durchmesser von 11 mm ist 23 mm lang. Die Motorleistung reicht von 0,045 bis 0,12 kW. Die Maße des Schneckengetriebemotors gibt der Hersteller mit 300 mm × 130 mm × 160 mm an.

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/227063/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen