Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlitzscheren mit Lithium-Ionen-Akku schneiden Bleche bis 2,5 mm Dicke

07.04.2009
Kabellos und ohne Späne trennen Akku-Schlitzscheren Bleche aus Baustahl bis zu einer Dicke von 2,5 mm. Lithium-Ionen-Akkus mit 28 V sorgen für die notwendige Leistung und halten dennoch das Gewicht gering. Damit sind die Werkzeuge flexibel einsetzbar.

Wenn Bleche von Hand ohne fliegende Späne getrennt werden sollen, kommen elektrische Scheren zum Einsatz. Ist gleichzeitig Verzug unerwünscht, sind Schlitzscheren angesagt. Steht außerdem kein Stromnetz zur Verfügung, liefern Akku-Schlitzscheren die nötige Flexibilität. Und wenn es neben all diesen Forderungen gilt, bis zu 2,5 mm dicke Baustahlbleche mit Vorschubgeschwindigkeiten bis 10 m/min zu trennen, ist die Akku-Schlitzschere Trutool C 250 von Trumpf die richtige Wahl.

Schlitzscheren mit Lithium-Ionen-Akku flexibel einsetzbar

Diese Schlitzschere sowie die Schere Trutool S 250, beide mit Lithium-Ionen-Akku, sind die weltweit einzigen, die ohne externe Stromzuführung bis zu 2,5 mm dicke Bleche trennen können. Sie lassen sich von Anwendern unterschiedlicher Branchen überall dort einsetzen, wo eine Kabelverbindung das Arbeiten behindern würde. Die wichtigsten Einsatzbereiche sind der Lüftungs-, Behälter-, Fassaden- und Trockenbau sowie die Coilbearbeitung.

Bei den Lithium-Ionen-Akku-Schlitzscheren ist es dem Hersteller gelungen, die Vorteile der Kabel-Versionen mit denen der Lithium-Ionen-Technik zu verknüpfen. So sind beide Modelle in der Lage, Blechdicken von 2,5 mm Baustahl, von 2 mm Edelstahl oder 3 mm Aluminium zu trennen. Sogar Wickelfalz-Rohrstahl von 4 mm × 0,9 mm lässt sich mit ihnen schneiden.

Möglich ist dies, weil der 28-V-Akku dem Motor genügend Energie zur Verfügung stellt, um große Kräfte über das Getriebe direkt auf das Messer und damit ins Blech zu bringen. Sehr lange Messer-Standzeiten sowie die zweifach benutzbare Wendeschneidleiste der Trutool C 250 und die Vier-Seiten-Wendemesser der Trutool S 250 sorgen für hohe Wirtschaftlichkeit der Lithium-Ionen-Akku-Schlitzscheren.

Spanabtrenner bei Schlitzschere integriert

Der bereits bei der Kabelversion der Trutool C 250 gerne verwendete integrierte Spanabtrenner ist in der Lithium-Ionen-Version ebenfalls verfügbar. Damit kann der Span an jedem beliebigen Punkt abgeschnitten werden. Die Schlitzschere lässt sich dann problemlos aus dem Werkstück zurückziehen und aufgrund der gut sichtbaren Markierungen am Schneidkopf wieder maßgenau ansetzen. Dadurch sind weniger Startbohrungen nötig, was kostbare Arbeitszeit spart, genauso wie die hohen Schnittgeschwindigkeiten des Werkzeugs.

Die Kombination aus Motorkraft und Getriebe, definiertem Spanabrollen und innovativer Messergeometrie erlaubt je nach Blechdicke eine Vorschubgeschwindigkeit von 3 bis 10 m/min. Auch die Schlitzschere Trutool S 250 erreicht mit 4 bis 7 m/min hohe Schnittgeschwindigkeiten. Ihr Plus ist jedoch insbesondere die enorme Wendigkeit. Mit ihr können Anwender selbst kleine Radien von nur 20 mm schneiden.

Lithium-Ionen-Akkus sind bisheriger Nickel-Cadmium-Technik überlegen

Trumpf bietet schon seit Jahren verschiedene Elektrowerkzeuge als kabellose Version an. Die bisher verwendete Nickel-Cadmium-Technik erfüllt bereits viele Anforderungen, doch die neu eingeführten Lithium-Ionen-Akkus eröffnen noch deutlich mehr Möglichkeiten. Im direkten Vergleich zeichnen sie sich durch doppelte Betriebszeit bei 40-prozentiger Gewichtseinsparung aus. Hohe Leistung, Temperaturunempfindlichkeit und entfallender Memory-Effekt sind weitere Vorteile.

Für die Fälle, in denen noch dickere Bleche getrennt werden müssen, stellt das Ditzinger Unternehmen mit der kabelgebundenen Trutool S 450 seine größte Schlitzschere zur Verfügung. Mit einer Leistungsaufnahme von 1400 W ist sie in der Lage, Baustahl bis 4,5 mm Dicke oder Edelstahl bis 3,5 mm spanfrei zu trennen.

Werner Cloos ist Vertriebsleiter des Geschäftsfeldes Elektrowerkzeuge der Trumpf Werkzeugmaschinen GmbH & Co. KG in 71254 Ditzingen.

Werner Cloos | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/181185/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise