Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlitzscheren mit Lithium-Ionen-Akku schneiden Bleche bis 2,5 mm Dicke

07.04.2009
Kabellos und ohne Späne trennen Akku-Schlitzscheren Bleche aus Baustahl bis zu einer Dicke von 2,5 mm. Lithium-Ionen-Akkus mit 28 V sorgen für die notwendige Leistung und halten dennoch das Gewicht gering. Damit sind die Werkzeuge flexibel einsetzbar.

Wenn Bleche von Hand ohne fliegende Späne getrennt werden sollen, kommen elektrische Scheren zum Einsatz. Ist gleichzeitig Verzug unerwünscht, sind Schlitzscheren angesagt. Steht außerdem kein Stromnetz zur Verfügung, liefern Akku-Schlitzscheren die nötige Flexibilität. Und wenn es neben all diesen Forderungen gilt, bis zu 2,5 mm dicke Baustahlbleche mit Vorschubgeschwindigkeiten bis 10 m/min zu trennen, ist die Akku-Schlitzschere Trutool C 250 von Trumpf die richtige Wahl.

Schlitzscheren mit Lithium-Ionen-Akku flexibel einsetzbar

Diese Schlitzschere sowie die Schere Trutool S 250, beide mit Lithium-Ionen-Akku, sind die weltweit einzigen, die ohne externe Stromzuführung bis zu 2,5 mm dicke Bleche trennen können. Sie lassen sich von Anwendern unterschiedlicher Branchen überall dort einsetzen, wo eine Kabelverbindung das Arbeiten behindern würde. Die wichtigsten Einsatzbereiche sind der Lüftungs-, Behälter-, Fassaden- und Trockenbau sowie die Coilbearbeitung.

Bei den Lithium-Ionen-Akku-Schlitzscheren ist es dem Hersteller gelungen, die Vorteile der Kabel-Versionen mit denen der Lithium-Ionen-Technik zu verknüpfen. So sind beide Modelle in der Lage, Blechdicken von 2,5 mm Baustahl, von 2 mm Edelstahl oder 3 mm Aluminium zu trennen. Sogar Wickelfalz-Rohrstahl von 4 mm × 0,9 mm lässt sich mit ihnen schneiden.

Möglich ist dies, weil der 28-V-Akku dem Motor genügend Energie zur Verfügung stellt, um große Kräfte über das Getriebe direkt auf das Messer und damit ins Blech zu bringen. Sehr lange Messer-Standzeiten sowie die zweifach benutzbare Wendeschneidleiste der Trutool C 250 und die Vier-Seiten-Wendemesser der Trutool S 250 sorgen für hohe Wirtschaftlichkeit der Lithium-Ionen-Akku-Schlitzscheren.

Spanabtrenner bei Schlitzschere integriert

Der bereits bei der Kabelversion der Trutool C 250 gerne verwendete integrierte Spanabtrenner ist in der Lithium-Ionen-Version ebenfalls verfügbar. Damit kann der Span an jedem beliebigen Punkt abgeschnitten werden. Die Schlitzschere lässt sich dann problemlos aus dem Werkstück zurückziehen und aufgrund der gut sichtbaren Markierungen am Schneidkopf wieder maßgenau ansetzen. Dadurch sind weniger Startbohrungen nötig, was kostbare Arbeitszeit spart, genauso wie die hohen Schnittgeschwindigkeiten des Werkzeugs.

Die Kombination aus Motorkraft und Getriebe, definiertem Spanabrollen und innovativer Messergeometrie erlaubt je nach Blechdicke eine Vorschubgeschwindigkeit von 3 bis 10 m/min. Auch die Schlitzschere Trutool S 250 erreicht mit 4 bis 7 m/min hohe Schnittgeschwindigkeiten. Ihr Plus ist jedoch insbesondere die enorme Wendigkeit. Mit ihr können Anwender selbst kleine Radien von nur 20 mm schneiden.

Lithium-Ionen-Akkus sind bisheriger Nickel-Cadmium-Technik überlegen

Trumpf bietet schon seit Jahren verschiedene Elektrowerkzeuge als kabellose Version an. Die bisher verwendete Nickel-Cadmium-Technik erfüllt bereits viele Anforderungen, doch die neu eingeführten Lithium-Ionen-Akkus eröffnen noch deutlich mehr Möglichkeiten. Im direkten Vergleich zeichnen sie sich durch doppelte Betriebszeit bei 40-prozentiger Gewichtseinsparung aus. Hohe Leistung, Temperaturunempfindlichkeit und entfallender Memory-Effekt sind weitere Vorteile.

Für die Fälle, in denen noch dickere Bleche getrennt werden müssen, stellt das Ditzinger Unternehmen mit der kabelgebundenen Trutool S 450 seine größte Schlitzschere zur Verfügung. Mit einer Leistungsaufnahme von 1400 W ist sie in der Lage, Baustahl bis 4,5 mm Dicke oder Edelstahl bis 3,5 mm spanfrei zu trennen.

Werner Cloos ist Vertriebsleiter des Geschäftsfeldes Elektrowerkzeuge der Trumpf Werkzeugmaschinen GmbH & Co. KG in 71254 Ditzingen.

Werner Cloos | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/181185/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten