Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schleifmittelhersteller zeigt weiterentwickelte Produkte für das Flach- und Rundschleifen

19.11.2009
Der in Hamburg ansässige Schleifmittel-Anbieter Hermes stellt bei der Messe Blechexpo 2009 auf einem Gemeinschaftsstand mit dem Schleifmaschinenhersteller Loeser ganzheitliche Schleifprozesslösungen von der Schleifmaschine bis zum Schleifwerkzeug vor.

Ausstellungsschwerpunkte bilden das Flachschleifen von Tafelblechen und Coils, Entgratungsarbeiten und das Rundschleifen. Der Schleifmittelhersteller zeigt Produktneuheiten aus dem Webrax-Schleifvlies-Programm und verschiedene Schleifbänder.

Schleifwerkzeuge für die Oberflächenbearbeitung

Die Webrax-Schleifwerkzeuge bestehen aus räumlich strukturierten Synthesefasern, in die Schleifkorn mittels Kunstharz eingebunden ist. Aufgrund der großen Palette an Werkzeugformen und Ausführungen finden diese Schleifvliese ein breites Anwendungsfeld im Bereich der Oberflächentechnik, so der Hersteller.

Beim Finish-Schleifen mit den Werkzeugen können dekorative Oberflächen erzielt werden, wohingegen beim Entgratungsschleifen die Folgen mechanischer Bearbeitung beseitigt und beim Reinigungsschleifen Verschmutzungen entfernt werden. Die Schleifvliese können unter Trocken- und Nassbedingungen eingesetzt werden.

Neues Schleifband für den spitzenlosen Rundschliff entwickelt

Eine Neuheit für den spitzenlosen Rundschliff hat das Hermes-Team mit dem Konglomerat-Schleifband Mercurit RB 590 Y zu bieten. Als Langzeitschleifwerkzeug für stationäre Bandschleifmaschinen überzeugt dieses Produkt den Angaben zufolge durch besonders lange Standzeiten, gleichmäßige Schleifleistungen und konstante Rautiefen. Mit diesen Leistungsmerkmalen sollen rechenbare Vorteile für den Produktionsablauf entstehen.

Messebesuchern aus dem Bereich der Edelstahlbearbeitung will das Unternehmen mit den Korkpolierbändern ein Highlight bieten. „Bei der mechanischen Schleifbearbeitung erreichen unsere Kunden damit bislang unerreicht gleichmäßige Edelstahloberflächen mit Rautiefen von maximal 0,1 μm“, verspricht Prokurist Wolfgang Heidtmann, der bei Hermes unter anderem für den Bereich Forschung und Entwicklung verantwortlich ist.

Titanlegierungen mit Keramik-Schleifbändern bearbeiten

Ein weiteres Ergebnis der Produktentwicklung für die Metallbearbeitung – zum Beispiel für das Schleifen von Angüssen und scharfkantigen Werkstücken – stellen die Keramikkorn-Hochleistungsschleifbänder CN 464 Z und CN 466 Z dar. Diese Weiterentwicklungen sollen ihre Stärken nicht nur bei der Edelstahlbearbeitung zeigen. Sie seien auch für die Bearbeitung von Werkzeugstählen, Titan, Nickel- und Cobalt-Basislegierungen sowie von Stanz- und Gussteilen konzipiert worden.

Heidtmann bringt die Vorteile auf den Punkt: „Niedrige Schleiftemperaturen während der Bearbeitung sowie hohe Abschliffleistungen und lange Standzeiten erhöhen die Produktivität im Schleifprozess.“ Möglich wurden die Fortschritte, wie es heißt, durch eine sehr starke Kunstharz-Bindung des Sinterkeramikkorns auf einem wasser- und reißfesten Polyestergewebe.

Hermes Schleifmittel GmbH & Co auf der Blechexpo 2009: Halle 1, Stand 1411

Monika Zwettler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/239387/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie