Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schleifmaschine mit integriertem Lader reduziert Platzbedarf um 40%

15.03.2010
Zur Automatisierung von Schleifprozessen wurde eine Rundschleifmaschine mit einem komplett integrierten Handlingsystem für den schnellen Werkstückwechsel entwickelt. Der Lader mit dreiachsiger Konfiguration automatisiert die Beladung und verringert den Platzbedarf in der Anlage um 40%.

Das Unternehmen Curtis Machine Tools mit Sitz nahe Colchester in Großbritannien hatte am Markt Bedarf für Rundschleifmaschinen mit schnellen, flexiblen und preisgünstigen automatischen Werkstückwechseleinrichtungen festgestellt. Daraufhin entwickelte es eine Maschine mit einem Handlingsystem, das komplett in das Schleifzentrum integriert ist. Beim automatischen Ladersystem fiel die Wahl auf eine dreiachsige Konfiguration, bestehend aus Compact-Modulen CKK mit Kugelgewindetrieb von Rexroth.

Schleifmaschinen-Automatisierung gefragt

Das Leistungsangebot des Maschinenbauers Curtis Machine Tools umfasst unter anderem die Automatisierung großer Schleifzentren durch Roboter-Ladersysteme. Die ersten automatisierten Lader bestanden in der Regel aus einer einzelnen Servoachse mit Pneumatikeinrichtungen für die Auf- und Abbewegung.

Dieses System war gegenüber der manuellen Beladung zwar eine enorme Verbesserung, stellte aber eine sperrige Ergänzungslösung dar, die zusätzliche Stellfläche in Anspruch nahm. Um dieses Problem zu lösen, setzte das Unternehmen neu an und entwickelte eine voll integrierte Maschine: die Vector.

Im Vorfeld dieses Konstruktionsprojekts führten die Ingenieure von Curtis Machine Tools eine Kundenbefragung durch. Sie ergab, dass 95% aller in großen Stückzahlen zu schleifenden Komponenten eine Länge von unter 100 mm haben. Daraufhin wurde die maximale Größe der schleifbaren Komponenten bewusst begrenzt, was die Konstruktion einer effizienten, kompakten Maschine mit kurzen Wegen zwischen dem Schleif- und Laderbereich ermöglichte.

Mehrere Lösungen für Ladesysteme analysiert

Für den Lader zogen die Ingenieure anschließend verschiedene technische Lösungen in Betracht:

-Ein einfaches pneumatisches Pick-and-place-System ist zwar kostengünstig, ermöglicht aber nur Punkt-zu-Punkt-Bewegungen und ist damit für Palettiersysteme nicht geeignet.

-Automatische Fünf-Achs-Roboter werden in großen Stückzahlen für die Automobilindustrie hergestellt und sind daher relativ kostengünstig. Der Nachteil dieser Möglichkeit bestand darin, dass die Roboter, die man in der Nähe des Schleifbereichs hätte positionieren können, nicht den gewünschten Pick-and-place-Bereich abdeckten.

-Um den verschiedenen Anforderungen gerecht zu werden, entschieden sich die Ingenieure für ein dreiachsiges Bewegungssystem und wählten dafür die Compact-Module CKK mit Kugelgewindetrieb von Rexroth.

Als praxiserprobte, wartungsarme Technik bieten die Compact-Module hohe Steifigkeit und eine ausgezeichnete Positionier- und Wiederholgenauigkeit. Die Module mit Antriebseinheit und Steuerung sind wahlweise mit Kugelgewindetrieb, Zahnriemen oder Linearachsen erhältlich, die direkt über einen Linearmotor angetrieben werden.

Integrierte Kugelschienenführungen sichern Qualität der Module

Sie bestehen aus einem Präzisions-Aluminiumprofil mit Aluminiumabdeckung sowie einer umlaufenden Spaltdichtung aus PU-Band zum Schutz der Einbauelemente. Die zwei integrierten Kugelschienenführungen, ein Präzisions-Kugelgewindetrieb mit großen Spindeldurchmessern und -steigungen sowie doppelte Loslager stellen hohe Verfahrgeschwindigkeiten, Präzision und eine lange Lebensdauer sicher.

Mithilfe des Online-3D-CAD-Generators von Rexroth wählten die Konstrukteure bei Curtis Machine Tools die gewünschte Konfiguration aus und luden das 3D-CAD-Element in ihr System. Dadurch sparten die Ingenieure wertvolle Zeit in der Entwicklungs- und Konstruktionsphase und konnten ein maßgeschneidertes Ladersystem entwickeln. Das endgültige Drei-Achs-System wird schließlich als einbaufertiges Baukastensystem geliefert.

Module mit Kugelgewindetrieb ermöglichen bis zu 1600 mm Achsenlänge

Als Parameter wurden bei diesem Projekt 800 mm für die Basislänge und 400 mm für die anderen zwei Achsen gewählt (Bild 3). Längen bis zu 1600 mm (X-Achse), 1300 mm (Y-Achse) und 600 mm (Z-Achse) sind jedoch möglich, wenn längere Hübe erforderlich sind. Für die Entnahme von und das Ablegen auf der Palette ist eine Genauigkeit von 0,5 mm und eine Wiederholgenauigkeit für die Positionierung am Schleifwerkzeug von 0,2 mm gefordert. Bei der Massenproduktion ist auch die Verfahrgeschwindigkeit sehr wichtig: Mit den CCK-Modulen wird eine Geschwindigkeit von 1 m/s erreicht.

Dank des neuartigen Schleifschutzes an der Vector-Schleifmaschine lässt sich das Ladersystem direkt über dem Schleifbereich positionieren, wobei der Palettenspeicher sich vor der fest montierten Schutzplatte befindet. Diese Anordnung ermöglicht eine kompakte Bauweise. Die Maschinen sind deutlich kleiner als herkömmliche Maschinen mit separatem Lader – der Platzbedarf verringert sich um 40%.

Roger Benton ist Mitarbeiter der Marketingabteilung bei Bosch Rexroth Ltd. in St. Neots, Großbritannien.

Roger Benton | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/montagetechnik_handhabungstechnik/articles/254932/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie