Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schleifmaschine mit integriertem Lader reduziert Platzbedarf um 40%

15.03.2010
Zur Automatisierung von Schleifprozessen wurde eine Rundschleifmaschine mit einem komplett integrierten Handlingsystem für den schnellen Werkstückwechsel entwickelt. Der Lader mit dreiachsiger Konfiguration automatisiert die Beladung und verringert den Platzbedarf in der Anlage um 40%.

Das Unternehmen Curtis Machine Tools mit Sitz nahe Colchester in Großbritannien hatte am Markt Bedarf für Rundschleifmaschinen mit schnellen, flexiblen und preisgünstigen automatischen Werkstückwechseleinrichtungen festgestellt. Daraufhin entwickelte es eine Maschine mit einem Handlingsystem, das komplett in das Schleifzentrum integriert ist. Beim automatischen Ladersystem fiel die Wahl auf eine dreiachsige Konfiguration, bestehend aus Compact-Modulen CKK mit Kugelgewindetrieb von Rexroth.

Schleifmaschinen-Automatisierung gefragt

Das Leistungsangebot des Maschinenbauers Curtis Machine Tools umfasst unter anderem die Automatisierung großer Schleifzentren durch Roboter-Ladersysteme. Die ersten automatisierten Lader bestanden in der Regel aus einer einzelnen Servoachse mit Pneumatikeinrichtungen für die Auf- und Abbewegung.

Dieses System war gegenüber der manuellen Beladung zwar eine enorme Verbesserung, stellte aber eine sperrige Ergänzungslösung dar, die zusätzliche Stellfläche in Anspruch nahm. Um dieses Problem zu lösen, setzte das Unternehmen neu an und entwickelte eine voll integrierte Maschine: die Vector.

Im Vorfeld dieses Konstruktionsprojekts führten die Ingenieure von Curtis Machine Tools eine Kundenbefragung durch. Sie ergab, dass 95% aller in großen Stückzahlen zu schleifenden Komponenten eine Länge von unter 100 mm haben. Daraufhin wurde die maximale Größe der schleifbaren Komponenten bewusst begrenzt, was die Konstruktion einer effizienten, kompakten Maschine mit kurzen Wegen zwischen dem Schleif- und Laderbereich ermöglichte.

Mehrere Lösungen für Ladesysteme analysiert

Für den Lader zogen die Ingenieure anschließend verschiedene technische Lösungen in Betracht:

-Ein einfaches pneumatisches Pick-and-place-System ist zwar kostengünstig, ermöglicht aber nur Punkt-zu-Punkt-Bewegungen und ist damit für Palettiersysteme nicht geeignet.

-Automatische Fünf-Achs-Roboter werden in großen Stückzahlen für die Automobilindustrie hergestellt und sind daher relativ kostengünstig. Der Nachteil dieser Möglichkeit bestand darin, dass die Roboter, die man in der Nähe des Schleifbereichs hätte positionieren können, nicht den gewünschten Pick-and-place-Bereich abdeckten.

-Um den verschiedenen Anforderungen gerecht zu werden, entschieden sich die Ingenieure für ein dreiachsiges Bewegungssystem und wählten dafür die Compact-Module CKK mit Kugelgewindetrieb von Rexroth.

Als praxiserprobte, wartungsarme Technik bieten die Compact-Module hohe Steifigkeit und eine ausgezeichnete Positionier- und Wiederholgenauigkeit. Die Module mit Antriebseinheit und Steuerung sind wahlweise mit Kugelgewindetrieb, Zahnriemen oder Linearachsen erhältlich, die direkt über einen Linearmotor angetrieben werden.

Integrierte Kugelschienenführungen sichern Qualität der Module

Sie bestehen aus einem Präzisions-Aluminiumprofil mit Aluminiumabdeckung sowie einer umlaufenden Spaltdichtung aus PU-Band zum Schutz der Einbauelemente. Die zwei integrierten Kugelschienenführungen, ein Präzisions-Kugelgewindetrieb mit großen Spindeldurchmessern und -steigungen sowie doppelte Loslager stellen hohe Verfahrgeschwindigkeiten, Präzision und eine lange Lebensdauer sicher.

Mithilfe des Online-3D-CAD-Generators von Rexroth wählten die Konstrukteure bei Curtis Machine Tools die gewünschte Konfiguration aus und luden das 3D-CAD-Element in ihr System. Dadurch sparten die Ingenieure wertvolle Zeit in der Entwicklungs- und Konstruktionsphase und konnten ein maßgeschneidertes Ladersystem entwickeln. Das endgültige Drei-Achs-System wird schließlich als einbaufertiges Baukastensystem geliefert.

Module mit Kugelgewindetrieb ermöglichen bis zu 1600 mm Achsenlänge

Als Parameter wurden bei diesem Projekt 800 mm für die Basislänge und 400 mm für die anderen zwei Achsen gewählt (Bild 3). Längen bis zu 1600 mm (X-Achse), 1300 mm (Y-Achse) und 600 mm (Z-Achse) sind jedoch möglich, wenn längere Hübe erforderlich sind. Für die Entnahme von und das Ablegen auf der Palette ist eine Genauigkeit von 0,5 mm und eine Wiederholgenauigkeit für die Positionierung am Schleifwerkzeug von 0,2 mm gefordert. Bei der Massenproduktion ist auch die Verfahrgeschwindigkeit sehr wichtig: Mit den CCK-Modulen wird eine Geschwindigkeit von 1 m/s erreicht.

Dank des neuartigen Schleifschutzes an der Vector-Schleifmaschine lässt sich das Ladersystem direkt über dem Schleifbereich positionieren, wobei der Palettenspeicher sich vor der fest montierten Schutzplatte befindet. Diese Anordnung ermöglicht eine kompakte Bauweise. Die Maschinen sind deutlich kleiner als herkömmliche Maschinen mit separatem Lader – der Platzbedarf verringert sich um 40%.

Roger Benton ist Mitarbeiter der Marketingabteilung bei Bosch Rexroth Ltd. in St. Neots, Großbritannien.

Roger Benton | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/montagetechnik_handhabungstechnik/articles/254932/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics