Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schienenmontiertes Maßbandsystem für die Wegmessung

14.09.2009
Das Maßbandsystem Fastrack für die lineare Wegmessung kombiniert laut Renishaw höchste Genauigkeit mit den Vorteilen eines flexiblen Maßbandes und Robustheit. Das schienenmontierte Maßbandsystem aus rostfreiem Stahl hat den Angaben zufolge eine Genauigkeit von ±5 µm/m. Es wurde für Anwendungen entwickelt, die Genauigkeit und eine einfache Abnahme des Maßbandes erfordern.

Das Maßband-System sei ein schnell zu installierendes Träger-Wegmess-System, das aus zwei Miniaturführungsschienen besteht, an denen die Maßbänder befestigt werden. Sie können sich entsprechend ihres eigenen Ausdehnungskoeffizienten frei ausdehnen. Bei Beschädigungen kann das Maßband aus den Führungsschienen entfernt und selbst bei schwer zugänglichen Installationen schnell wieder ersetzt werden, führt der Hersteller aus.

Inkrementelles oder absolutes Maßband

Als Teil einer modularen Lösung kann das Messsystem entweder mit dem inkrementellen Maßstab RTLC und dem Tonic-Abtastkopf oder mit dem linearen Absolut-Mess-System Resolute und dem absoluten Maßband RTLA verwendet werden. In beiden Fällen haben die Mess-Systeme den Angaben zufolge eine hoch entwickelte Optoelektronik, die Auflösungen bis 1 nm erreicht, einen geringen zyklischen Fehler (SDE) aufweist und mit einem sehr geringen Jitter für eine gleichmäßigere Geschwindigkeitsregelung und Positionsstabilität sorgt.

Die selbstklebenden Führungsschienen haben integrierte, vorjustierte Abstandsstücke, die nach der Montage mit einem speziellen Handwerkzeug wieder entfernt werden. Das Maßband wird dann von einer Seite eingeführt und an einem Bezugspunkt an einer beliebigen Stelle auf der Achse mit Cyanacrylat-Klebstoff fixiert. Als Alternative zum Klebeverfahren sind verschraubbare Klemmen erhältlich.

Individuelle Maßband-Längen

Das System wird auf der Rolle geliefert und bei der Installation auf die erforderliche Länge geschnitten. Dadurch kann der Maschinenhersteller sowohl seine Lagerhaltung als auch seine Produktionszeit minimieren.

Aufgrund dieser Flexibilität eigne sich das Mess-System ideal für große Maschinen, die für den Transport an ihren Installationsort zerlegt werden müssen: man verwendet individuelle Längen und lässt das Maßband über die Verbindungsstellen laufen (die Spalten dürfen bis zu 25 mm betragen). Am Installationsort kann das Maßband dann beliebig oft angebracht, abgenommen und neu angebracht werden.

Das Wegmess-System eigne sich für viele Anwendungen, wie zur Herstellung von Flat-Panel-Monitoren, Linearmotoren mit Aluminiumsubstraten, große Koordinatenmessgeräte und andere Maschinen, bei denen das Maßband für den Transport abgenommen werden muss. Es ist auch für Applikationen, bei denen die thermische Ausdehnung des Maßbandes nicht von der Maschinenstruktur abhängen darf, sehr gut geeignet, heißt es.

Monika Zwettler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/mmmaintainer/messenundueberwachen/geometrischesmessen/articles/229543/

Weitere Berichte zu: Führungsschiene Maßbandsystem Mess-System Wegmessung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE