Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Scheibenlaser sorgen für bessere Karosseriesteifigkeit bei geringerem Gewicht

23.04.2009
Der Laser ist aus der modernen Karosseriefertigung kaum mehr wegzudenken. Sowohl die Automobilhersteller wie auch die Zulieferer und Hersteller von Maschinen und Anlagen suchen und erproben immer neue Anwendungsfelder. In diesem Falle schweißt ein Scheibenlaser Türen und Heckklappen an einem Automobil und sorgt somit für eine bessere Karosseriesteifigkeit bei geringerem Gewicht.

Beim Schweißen der Karosserie des neuen Peugeot 3008, der im Sommer 2009 auf den Markt kommen wird, setzt PSA Peugeot Citroën drei Tru-Disk 6002 sowie einen Tru-Disk 4002 ein. Die Scheibenlaser von Trumpf mit Leistungen von 6 und 4 Kilowatt schweißen bei der Montage im ostfranzösischen Sochaux die Türen und Heckklappen des neuen Peugeots.

Druchgehende Schweißnaht statt einzelner Schweißpunkte

Statt einzelner Schweißpunkte setzen die Scheibenlaser eine durchgehende Schweißnaht. „Damit erreichen wir eine sehr hohe Karosseriesteifigkeit bei unserem neuen Peugeot 3008“, kommentiert Jean-Charles Schmitt, Produkt- und Prozessmanager für Lasertechnologie bei PSA, die Vorteile des Laserschweißens.

Zudem eröffnete der Einsatz der Scheibenlaser neue Konstruktionsmöglichkeiten für die PSA-Ingenieure. „Im Vergleich zum konventionellen Karosseriebau mit Widerstandspunktschweißungen können wir durch den Einsatz durchgehender Schweißnähte auf Falze verzichten und gleichzeitig die Blechdicke reduzieren. Dadurch sparen wir pro Fahrzeug rund 5 Kilogramm Gewicht ein“, sagt Schmitt. Zudem konnte PSA die Abmessungen des Heckfensters vergrößern, sodass Fahrer und Passagiere eine bessere Sicht haben.

Vier Scheibelaser versorgen zehn Bearbeitungsstationen

Die vier in der Produktion eingesetzten Tru-Disk Laser versorgen insgesamt zehn Bearbeitungsstationen, die das Trumpf-Laser-Network mit der notwendigen Laserenergie zum Schweißen versorgt. „Mit dem Laser-Network können wir die verfügbare Energie der vier Scheibenlaser optimal ausnutzen und erreichen Verfügbarkeiten von nahe 100%“, so Schmitt.

Außerdem benötigt PSA aufgrund des Laser-Networks keine Ersatzlaserstrahlquelle. „Bei Problemen können wir sehr einfach alle Bearbeitungsstationen auch mit nur drei Laserstrahlquellen betreiben – und das mit nur geringen Produktionseinbußen“, betont der PSA-Produkt- und Prozessmanager.

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/185078/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise