Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schaumarme Kühlschmierstoffe mit vollentsalztem Wasser

10.11.2008
Die Einzelkomponenten von Industrie-Lasern werden mit höchster Präzision gefertigt und in Reinräumen montiert. Selbst kleinste Rückstände wie Metallsalze aus der Kühlschmierstoffemulsion müssen als mögliche Fehlerquelle bei der Endmontage ausgeschlossen werden. Dazu stellte der Laserhersteller Trumpf die Kühlschmierstoffversorgung komplett auf einen Kühlschmierstoff um, der mit vollentsalztem Wasser gemischt werden kann.

Bei der Inbetriebnahme von neuen CO2-Lasern trat in der Vergangenheit immer wieder das Problem auf, dass sich winzige Schmutzpartikel aus den frisch montierten Bauteilen des Strahlenerzeugers ablösten, sobald das Edelgasgemisch in den Laser geleitet wurde. Diese Partikel setzten sich auf den Oberflächen der in dem Laser befindlichen Spiegel ab. Während der Inbetriebnahme verdampften diese Partikel, jedoch beanspruchte diese Form der Selbstreinigung eine lange Zeit. Außerdem bestand bei einer zu hohen Menge von Partikeln die Gefahr, dass sich einige Partikelreste in den Spiegeloberflächen einbrannten und die Funktionsweise und Lebensdauer der Laserköpfe beeinträchtigten, die gegen Restverschmutzung extrem empfindlich sind.

Die Partikel wurden aus den vorangegangenen Bearbeitungsschritten der aus hochfesten Aluminiumknetlegierungen hergestellten Laserbauteile in die Reinraummontage verschleppt. Durch die Analyse der Partikel mit dem Elektronenrastermikroskop stellte sich heraus, dass es sich bei den Rückständen um Metallsalze aus dem Stadtwasser handelte, mit dem der wassermischbare Kühlschmierstoff für die Zerspanung angesetzt worden war.

Starke Schaumbildung führte zu Maschinenstillstand

Um die Ablagerung der Partikel von vornherein auszuschließen, wollte man bei Trumpf fortan auf Stadtwasser verzichten und bereits den Erstansatz der Kühlschmierstoffemulsion mit vollentsalztem Wasser vornehmen. Der bisher eingesetzte Kühlschmierstoff bewirkte jedoch eine sehr starke Schaumbildung, die zur Folge hatte, dass die Bearbeitungsmaschinen kollabierten. Auch der Einsatz von Entschäumern wäre keine befriedigende Lösung gewesen, weil solche Additive Silikate und damit zusätzliche potenzielle Störfaktoren enthalten und die Produktion verteuert hätten.

Als gut geeignet stellte sich bei Trumpf schließlich der Kühlschmierstoff Multan 97-10 von Henkel heraus, ein speziell für die Aluminiumzerspanung entwickeltes borfreies Produkt, das auf einem patentierten Emulgatorkonzept basiert. Es ließ sich auf Anhieb ohne jegliche Additive schaumfrei mit VE-Wasser ansetzen. Die feindisperse Kühlschmierstoff-Emulsion ermöglicht hohe Zerspanungsleistungen bei sehr niedrigem Verbrauch und zeichnet sich durch eine exzellente Spülwirkung aus. Späne und Bearbeitungsrückstände werden gründlich weggespült, die Bauteile und Anlagen bei Trumpf sind seither deutlich sauberer. Auch das ausgezeichnete Abtropfverhalten der Emulsion trägt zu einer höheren Sauberkeit der Komponenten schon vor der Endreinigung bei.

Multan 97-10 ist inzwischen seit zwei Jahren in der gesamten Produktion der CO2-Laser-Komponenten erfolgreich im Einsatz. Messungen haben ergeben, dass die Partikelbelastung um 90%reduziert wurde. Das ursprüngliche Ziel, die Partikelverschmutzung bereits in der Bauteilefertigung auszuschließen, konnte damit dauerhaft verwirklicht werden.

Multan 97-10 bietet Vorteile beim Arbeitsschutz

Auch in puncto Arbeitsschutz ist man bei Trumpf mit dem Einsatz von Multan 97-10 hochzufrieden. Da Kühlschmierstoffe im Allgemeinen als eine der Hauptursachen von Hauterkrankungen in der Metallindustrie gelten, hat Henkel bei der Entwicklung des Produktes umfangreiche dermatologische Testreihen unter praxisnahen Bedingungen durchgeführt, um eine optimale Arbeitssicherheit zu gewährleisten. Der Einsatz der Kühlschmierstoffe bei Trumpf wurde durch den Betriebsarzt und die Hautklinik Canstatt überprüft, die das Produkt ohne Beanstandungen freigegeben haben. Auch die niedrige Anwendungskonzentration von höchstens 7% und die bakterielle Stabilität der Emulsion tragen zur Hautverträglichkeit der Emulsion bei.

Im Vergleich mit dem Vorgängerprodukt haben sich die Standzeiten in den Maschinen und Anlagen bei Trumpf und damit auch die Wirtschaftlichkeit des Dreischichtbetriebes deutlich erhöht. Durch den neuen Kühlschmierstoff ist die Sicherheit der Prozesse stets gewährleistet. Henkel kontrolliert wöchentlich durch einen eigenen Servicemitarbeiter die Emulsion, um die optimalen Einsatzwerte der Emulsion in den Maschinen und die Sicherheit der Prozesse aufrechtzuerhalten.

Im Endeffekt hat sich der Wechsel des Kühlschmierstoffs für Trumpf ausgezahlt. Die ausschließliche Verwendung von VE-Wasser für die Emulsion bewirkt eine höhere Reinheit der Fertigungsteile. Dadurch ließ sich die Inbetriebnahme der Lasersysteme deutlich verkürzen und deren Qualität nachhaltig sichern.

Dipl.-Chem. Brian-James Rothwell ist Produktmanager Kühlschmierstoffe und Reiniger der Henkel AG & Co. KGaA in Düsseldorf.

Brian-James Rothwell | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/mmmaintainer/fluidmanagement/kuehlundschmierstoffe/articles/153620/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung