Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schaumarme Kühlschmierstoffe mit vollentsalztem Wasser

10.11.2008
Die Einzelkomponenten von Industrie-Lasern werden mit höchster Präzision gefertigt und in Reinräumen montiert. Selbst kleinste Rückstände wie Metallsalze aus der Kühlschmierstoffemulsion müssen als mögliche Fehlerquelle bei der Endmontage ausgeschlossen werden. Dazu stellte der Laserhersteller Trumpf die Kühlschmierstoffversorgung komplett auf einen Kühlschmierstoff um, der mit vollentsalztem Wasser gemischt werden kann.

Bei der Inbetriebnahme von neuen CO2-Lasern trat in der Vergangenheit immer wieder das Problem auf, dass sich winzige Schmutzpartikel aus den frisch montierten Bauteilen des Strahlenerzeugers ablösten, sobald das Edelgasgemisch in den Laser geleitet wurde. Diese Partikel setzten sich auf den Oberflächen der in dem Laser befindlichen Spiegel ab. Während der Inbetriebnahme verdampften diese Partikel, jedoch beanspruchte diese Form der Selbstreinigung eine lange Zeit. Außerdem bestand bei einer zu hohen Menge von Partikeln die Gefahr, dass sich einige Partikelreste in den Spiegeloberflächen einbrannten und die Funktionsweise und Lebensdauer der Laserköpfe beeinträchtigten, die gegen Restverschmutzung extrem empfindlich sind.

Die Partikel wurden aus den vorangegangenen Bearbeitungsschritten der aus hochfesten Aluminiumknetlegierungen hergestellten Laserbauteile in die Reinraummontage verschleppt. Durch die Analyse der Partikel mit dem Elektronenrastermikroskop stellte sich heraus, dass es sich bei den Rückständen um Metallsalze aus dem Stadtwasser handelte, mit dem der wassermischbare Kühlschmierstoff für die Zerspanung angesetzt worden war.

Starke Schaumbildung führte zu Maschinenstillstand

Um die Ablagerung der Partikel von vornherein auszuschließen, wollte man bei Trumpf fortan auf Stadtwasser verzichten und bereits den Erstansatz der Kühlschmierstoffemulsion mit vollentsalztem Wasser vornehmen. Der bisher eingesetzte Kühlschmierstoff bewirkte jedoch eine sehr starke Schaumbildung, die zur Folge hatte, dass die Bearbeitungsmaschinen kollabierten. Auch der Einsatz von Entschäumern wäre keine befriedigende Lösung gewesen, weil solche Additive Silikate und damit zusätzliche potenzielle Störfaktoren enthalten und die Produktion verteuert hätten.

Als gut geeignet stellte sich bei Trumpf schließlich der Kühlschmierstoff Multan 97-10 von Henkel heraus, ein speziell für die Aluminiumzerspanung entwickeltes borfreies Produkt, das auf einem patentierten Emulgatorkonzept basiert. Es ließ sich auf Anhieb ohne jegliche Additive schaumfrei mit VE-Wasser ansetzen. Die feindisperse Kühlschmierstoff-Emulsion ermöglicht hohe Zerspanungsleistungen bei sehr niedrigem Verbrauch und zeichnet sich durch eine exzellente Spülwirkung aus. Späne und Bearbeitungsrückstände werden gründlich weggespült, die Bauteile und Anlagen bei Trumpf sind seither deutlich sauberer. Auch das ausgezeichnete Abtropfverhalten der Emulsion trägt zu einer höheren Sauberkeit der Komponenten schon vor der Endreinigung bei.

Multan 97-10 ist inzwischen seit zwei Jahren in der gesamten Produktion der CO2-Laser-Komponenten erfolgreich im Einsatz. Messungen haben ergeben, dass die Partikelbelastung um 90%reduziert wurde. Das ursprüngliche Ziel, die Partikelverschmutzung bereits in der Bauteilefertigung auszuschließen, konnte damit dauerhaft verwirklicht werden.

Multan 97-10 bietet Vorteile beim Arbeitsschutz

Auch in puncto Arbeitsschutz ist man bei Trumpf mit dem Einsatz von Multan 97-10 hochzufrieden. Da Kühlschmierstoffe im Allgemeinen als eine der Hauptursachen von Hauterkrankungen in der Metallindustrie gelten, hat Henkel bei der Entwicklung des Produktes umfangreiche dermatologische Testreihen unter praxisnahen Bedingungen durchgeführt, um eine optimale Arbeitssicherheit zu gewährleisten. Der Einsatz der Kühlschmierstoffe bei Trumpf wurde durch den Betriebsarzt und die Hautklinik Canstatt überprüft, die das Produkt ohne Beanstandungen freigegeben haben. Auch die niedrige Anwendungskonzentration von höchstens 7% und die bakterielle Stabilität der Emulsion tragen zur Hautverträglichkeit der Emulsion bei.

Im Vergleich mit dem Vorgängerprodukt haben sich die Standzeiten in den Maschinen und Anlagen bei Trumpf und damit auch die Wirtschaftlichkeit des Dreischichtbetriebes deutlich erhöht. Durch den neuen Kühlschmierstoff ist die Sicherheit der Prozesse stets gewährleistet. Henkel kontrolliert wöchentlich durch einen eigenen Servicemitarbeiter die Emulsion, um die optimalen Einsatzwerte der Emulsion in den Maschinen und die Sicherheit der Prozesse aufrechtzuerhalten.

Im Endeffekt hat sich der Wechsel des Kühlschmierstoffs für Trumpf ausgezahlt. Die ausschließliche Verwendung von VE-Wasser für die Emulsion bewirkt eine höhere Reinheit der Fertigungsteile. Dadurch ließ sich die Inbetriebnahme der Lasersysteme deutlich verkürzen und deren Qualität nachhaltig sichern.

Dipl.-Chem. Brian-James Rothwell ist Produktmanager Kühlschmierstoffe und Reiniger der Henkel AG & Co. KGaA in Düsseldorf.

Brian-James Rothwell | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/mmmaintainer/fluidmanagement/kuehlundschmierstoffe/articles/153620/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie