Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Scharf organisiert

01.03.2011
Gut geplant ist halb gewonnen - Zwischen hochkomplexer Automatisierung und penibler Handarbeit, zwischen Kleinst- und Großserie liegen die Anforderungen an die Produktion der Messerfertigung. Um effizienter zu arbeiten, hat sich daher das mittelständische Unternehmen Wüsthof Dreizack für die Einführung der ERP-Lösung Proalpha entschieden.

Mit ihnen ist die Zwiebel geschnitten, bevor Tränen fließen können - richtig gute, geschmiedete Qualitätsmesser durchlaufen vierzig Fertigungsschritte. Und eine verblüffend hohe Zahl Messervarianten und Zubehör für die Deutsche Nationalmannschaft der Köche oder für Mutti am Herd produziert das Unternehmen Wüsthof Dreizack KG in Solingen.

Das ist zum einen den verschiedenen Anforderungen der unterschiedlichen Nutzer und Nutzungen, im gewissen Maße aber auch Modetrends geschuldet. Wer in diesem Umfeld mit einer rein deutschen Produktion auf dem Weltmarkt bestehen will, benötigt eine gute, schnell reagierende Planung in Vertrieb und Produktion."Deshalb mussten wir unsere IT-Strategie vor einigen Jahren grundlegend neu ausrichten, bzw. erst einmal entwickeln", begründet IT-Leiter Thorsten Vogt die Proalpha Einführung. "Von einer eher rudimentären Datenverarbeitung hat Wüsthof quasi einen Zwei-Generationen-Sprung direkt zu einem umfassenden und integrierten System mit einigen speziellen Anpassungen geschafft." Ausgangspunkt der Überlegungen war, einen besseren Überblick über das gesamte Unternehmen mit seinen Funktionen zu erreichen sowie Vertrieb und Produktion besser zu verzahnen.

Die Installation startete mit der Finanzbuchhaltung, die auch zunächst allein in den Echtbetrieb ging. Vertrieb und Versand erforderten aufgrund der teils sehr speziellen Strukturen einige Sonderlösungen, dieser Bereich ging ein Jahr später in Betrieb. Die Produktionsplanung nutzte Proalpha ab dem Start mit sukzessive steigendem Niveau. Thorsten Vogt: "Wir sind ein sehr traditionelles Unternehmen mit vielen erfahrenen Mitarbeitern. Hier konnte die Technik mehr, als in der Organisation ad-hoc umsetzbar war." Das Ziel ist jedoch ganz klar: Weg vom Hin- und Herschieben von Aufträgen, hin zur weitgehend automatischen Planung. Mit steigendem Automatisierungsgrad dürfen Verschiebungen von Aufträgen immer weniger zugelassen werden, die Sicherheitsbestände müssen einfach stimmen. Denn die Produktion arbeitet mit einer Mischung aus bestands- und bedarfsgesteuerten Anteilen und vielfältigen Abhängigkeiten von Aufträgen untereinander. So werden beispielsweise die Klingen entsprechend definierter Bestände gesteuert, weil die in der Regel in mehreren Endprodukten eingesetzt werden.

Extreme Automatisierung neben Handarbeitsplätzen
Typischerweise ist die Produktion anonym organisiert, es gibt keinen direkten Bezug zwischen Produktions- und Kundenauftrag. Da die Durchlaufzeit der Aufträge aufgrund der Vielzahl von Fertigungsschritten zumeist mehrere Wochen beträgt und häufig ein "Bauteil" in mehrere Endprodukte eingeht - und dementsprechend mehrere Artikelnummern haben kann - werden konsolidierte Bedarfe aus mehreren Kundenaufträgen erzeugt. Die tatsächliche Produktionsmenge resultiert aus verschiedenen Dispositionsparametern wie Sicherheits- und Auftragsbeständen. Allerdings realisiert Wüsthof auch eine Art "Kleinkundenschutz": Um auch Kunden mit sporadischen Bestellungen und geringen Mengen zuverlässig und mit kurzen Lieferzeiten zu bedienen, kann aus der anonymen Produktion ein direkter Kundenbezug hergestellt werden. Dem liegt eine manuelle Entscheidung zugrunde.Eine rein auf Lagerbeständen fußende Steuerung ist kaum zu realisieren, weil Einflüsse wie der Anlauf der Konjunktur nur schwer vorhersagbar sind. Um solche Effekte abzufedern, findet einmal wöchentlich eine Planungsrunde mit Geschäftsleitung, Produktion und Arbeitsvorbereitung statt. Intensive Marktbeobachtung und das Bewerten von Markttrends beeinflussen die Produktionsplanung maßgeblich. Hier werden Prioritäten festgelegt und das wird in Proalpha umgesetzt.Von den vielen handwerklichen Fertigungsschritten geht der Trend stark zur intensiven Automatisierung in komplexen, verketteten Fertigungsstraßen mit Robotern. Das ist nicht nur eine Kostenfrage - gute Messerschleifer beispielsweise sind immer schwerer zu rekrutieren. Trotzdem werden solche Arbeitsplätze, auch bei externen Dienstleistern, noch möglichst lange erhalten, zum einen als Backup, aber auch für kleinere Serien. Es wird situativ entschieden, ob Produkte in einer automatisierten Anlage oder in Handarbeit gefertigt werden.
Meister organisiert die Fremdvergabe
Unabhängig von der Art der Abarbeitung wird jeder Auftrag mit dem auf den Auftragspapieren gedruckten Barcodes an- und abgemeldet. Die BDE-Lösung samt Terminals kommt von Tisoware und ist in Proalpha integriert. Die aktuelle Auslastungssituation der verschiedenen Fertigungsanlagen wird hier anhand selbst generierter Masken übersichtlich dargestellt. Zudem kann auch über mehrere Maschinen oder Kapazitätsgruppen hinweg kumulativ festgestellt werden, wie viele Stück einer bestimmten Serie inzwischen fertig sind.Eine wichtige Stellung nimmt die alternative Vergabe von Aufträgen an Externe ein, um Kapazitätsengpässe zu vermeiden. Hier unterstützen die in Version 5.2 deutlich erweiterten Funktionen der Fremdarbeit die Abläufe sehr weitreichend: "Die flexible Fremdvergabe direkt aus dem Produktionsauftrag heraus ist gängige Praxis. Auch das noch sehr späte Splitten bei unvorhergesehenen Problemen ist möglich", erklärt Systemadministrator Pascal Schmitz. Der Meister vor Ort kann also kurzfristig die Fremdvergabe veranlassen. Er bildet die vorgesehene Menge und entscheidet, wer aus einem Pool von Zulieferern im Umfeld des Werks den Auftrag bekommt. Der Meister legt eine entsprechende Aktivität im System an und generiert damit automatisch die Bestellung und den Ausdruck des Warenbegleitscheins im Einkauf. Diese Funktionen wurden auch auf Betreiben von Wüsthof im entsprechenden Arbeitskreis der Proalpha Anwender in den Softwarestandard integriert.
Wachstum realisieren - Kosten im Griff behalten
Von der kurzfristig negativen Entwicklung im Jahr 2008 und Anfang 2009 abgesehen, ist die Wüsthof-Produktion in den letzten Jahren jeweils deutlich gewachsen, sowohl im In- als auch im Ausland, was den größeren Teil des Geschäftes ausmacht.. Dabei hat die Variantenvielfalt zugenommen, während die Bestellmengen tendenziell kleiner werden. Diese Entwicklung wurde ohne Ausweitung der Personalressourcen bewältigt. Das ist zum einen der weiter fortschreitenden Automatisierung zu verdanken, aber auch der besseren Vertriebs- und Kapazitätsplanung in Proalpha. "Bei der Einführung haben wir uns vor allem an den entscheidenden Stellen bewusst weitestgehend an den Standard gehalten, obwohl wir doch eine ganze Reihe spezieller Funktionen benötigen", so Thorsten Vogt. "Das gelang vielleicht auch deshalb, weil wir besonders im Produktionsbereich nahezu alles komplett neu aufgesetzt hatten und mit Projektleitern zusammengearbeitet haben, die umfangreiches Projektwissen einbringen konnten", ergänzt Pascal Schmitz. Zudem wurde über den Anwenderkreis sehr direkt Einfluss auf die Standardentwicklung genommen. Und heute werden erforderliche Anpassungen an den Frameworks zumeist in Eigenregie schnell und unspektakulär erledigt, ohne den Standard zu verlassen. Der Integrationsgrad der Lösung bis hin zur aufwendigen Packmittelverwaltung im unternehmensweit nur einem System wird auch künftig dabei helfen, die Produktion flexibel am echten Bedarf auszurichten. Meinolf Dröge / ee

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Digitale-Fabrik/Digitale-Fabrik---ERP-Komplettloesung.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Sturmfeder bekämpft Orkanschäden
23.10.2017 | Westfälische Hochschule

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie