Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schallwellen sichtbar machen - Neues, einzigartiges Messgerät an Hochschule Emden/Leer

22.10.2010
Eine akustische Kamera kann nun der Fachbereich Seefahrt der Hochschule Emden/Leer vorweisen. Dieses moderne und flexible Messgerät dient der Visualisierung und Analyse von Schallwellen und ist in dieser Form einzigartig. Mit Hilfe der Kamera können ungewollte oder unvorhergesehene Schwingungen beispielsweise in Motoren erkannt und beseitigt werden.

Die akustische Kamera erzeugt ein farbcodiertes Abbild der Schallemissionen ähnlich wie bei einer Wärmebildkamera. Eine Digitalkamera bildet das vibrierende Objekt ab, während eine hochkanalige Anordnung von Mikrofonen die ausgestrahlten Schallwellen aufnimmt.

Eine spezifische Software errechnet daraus eine Schallkarte und stellt die akustischen und optischen Erkenntnisse in einem Bild dar. Laute Bereiche werden rot, leise Bereiche blau markiert. So werden ungewollte Schwingungen leicht erkennbar.

„Die Messungen liefern wichtige Erkenntnisse für Branchen wie beispielsweise der Automobilindustrie oder dem Schiffbau. Wenn Ort der Schwingung sowie dessen Intensität und Frequenz erkannt werden können, lässt sich die Lebensdauer schwingender Komponenten erheblich verlängern“, erläutert Professor Dr. Jürgen Göken, der die Kamera aus selbst eingeworbenen Forschungsmitteln finanziert hat und an der Hochschule Emden/Leer nun vor allem mit den Studierenden an der Messapparatur arbeiten wird.

Projekte zwischen Hochschule und Wirtschaftsunternehmen könnten seiner Meinung nach für beide Seiten wichtige Erkenntnisse liefern: „Aufgrund der Messungen lassen sich nicht nur Kosten sparen, sondern auch Produkte fehlerfreier, haltbarer und sicherer herstellen, wodurch dem Qualitätsmanagement deutlich Vorschub geleistet wird. Und für unsere Forschung sind natürlich Daten aus der Industrie von großer Bedeutung.“

Im Rahmen eines Sonderforschungsbereiches der Deutschen Forschungs-gemeinschaft hatte Professor Göken eine akustische Kamera erstmalig für metall- und werkstoffphysikalische Analysen eingesetzt. Seine Ergebnisse sind in die Konfiguration der akustischen Kamera des Fachbereichs Seefahrt mit eingeflossen. Dank dieser Erkenntnisse ist die Kamera in dieser Form einzigartig. In Zukunft können Studierende mit der Apparatur Langzeitstudien begleiten und auswerten. Besonders für den neuen Studiengang „Schiffs- und Reedereimanagement“ des Fachbereichs Seefahrt sind die naturwissenschaftlich-technischen Daten, die durch die Kamera gewonnen werden können, äußerst interessant.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Jürgen Göken
Telefon: 0491/92817-5021
Telefax: 0491/92817-5011
E-Mail: juergen.goeken@hs-emden-leer.de

Wilfried Grunau | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-emden-leer.de

Weitere Berichte zu: Messapparatur Messgerät Schallwelle Schwingung Schwingungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE