Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saubere Kanten für hochwertige Schweißnähte

08.02.2010
Hochwertige Schweißverbindungen basieren auf sauber vorbereiteten Kanten. Eine Aufgabe, die sich mit Schweißkantenformern bestens erledigen lässt. Neue Geräte von Trumpf mit automatischem Eigenantrieb sorgen dabei für metallisch blanke Schweißkanten.

Das Kantenformen mit handbetriebenen Maschinen zählt zu den Spezialitäten des Geschäftsfeldes Elektrowerkzeuge von Trumpf. Dabei unterscheidet das Unternehmen zwei Verfahrensarten: Kantenfräsen und Schweißkantenformen. Werkzeuge zum Kantenfräsen werden primär eingesetzt, um den Schnittgrat nach Trennvorgängen zu entfernen oder in kurzer Zeit metallisch blanke Sichtkanten und Radien zu erzeugen. Anders der Schweißkantenformer: Nach dem sogenannten Stoßstahlprinzip stößt das Werkzeug gleich-mäßig Material ab und erzeugt auf diese Weise saubere Schweißkanten.

Stoßstahlprinzip sorgt für maximale Produktivität

In vielen Unternehmen im Stahlbaubereich sind Schweißkantenformer oftmals täglich in der Werkstatt oder auf der Baustelle im Einsatz und bereiten kilometerweise Bleche und Stahlträger mit sauberen Kanten für das Schweißen vor. Weder in puncto Produktivität, Flexibilität und Handhabung noch im Hinblick auf die Gesundheit der Mitarbeiter können andere Verfahren mit dem Stoßstahlprinzip mithalten.

Werner Cloos, Vertriebsleiter des Geschäftsfelds Elektrowerkzeuge bei Trumpf, bekräftigt: „Mit den Schweißkantenformern erzeugen Anwender in einem Arbeitsgang gleichmäßige, oxidfreie und metallisch blanke K-, V-, X- oder Y-Kanten. Das geht schnell, sauber und liefert beste Voraussetzungen, um hochwertige Schweißnähte zu erzeugen.“

Unkontrollierter Funkenflug beim Winkelschleifen gefährdet Werker

Noch immer gibt es Unternehmen, die selbst lange Schweißkanten mit Winkelschleifern anfertigen lassen. Werner Cloos empfiehlt, dies so weit wie möglich einzuschränken – im Sinne der Wirtschaftlichkeit sowie der Gesundheit der Mitarbeiter. Er erklärt: „Beim Schleifen kommt es zu sehr ungesunder Staubbildung, die Genauigkeit hängt stark von der Tagesform des Arbeiters ab und es ist ein langsames Verfahren, weil das Material in mehreren Schritten abgeschliffen wird. Unkontrollierbarer Funkenflug ist sowohl für den Anwender als auch für die unmittelbare Umgebung gefährlich. Auch die einhergehende Oxidbildung an der Kante liefert einen unerwünschten Nebeneffekt und innen liegende Konturen können häufig gar nicht bearbeitet werden.“

Je nach Bedarf und Anwendung bietet Trumpf verschiedene Schweißkantenformer: vom 5,4 kg leichten Tru-Tool TKF 700 (Fasenlängen bis 7 mm an 1 bis 20 mm dicken Blechen) bis zum 16,5 kg schweren Tru-Tool TKF 1500 (Fasenlängen bis 15 mm an 4 bis 40 mm dicken Blechen). Ergänzend gibt es den TKF 1500 mit Zweiganggetriebe oder Eigenantrieb, was speziell bei der Bearbeitung von geraden Blechkanten an großen Werkstücken von Vorteil ist, zum Beispiel an T- und Doppel-T-Trägern. Damit eignet sich das Werkzeug vor allem für Branchen wie den Maschinen-, Schiffs-, Behälter-, Nutzfahrzeug-, Stahl- und Brückenbau.

Werkzeug arbeitet ohne große Kraftanstrengung des Anwenders

Das selbstlaufende Werkzeug erlaubt es, ohne große Kraftanstrengung zu arbeiten. Es wird am Blech angesetzt, läuft dann alleine und muss während des Bearbeitungsprozesses lediglich überwacht werden. Dadurch spart der Anwender Kraft und kann mit einer Arbeitsgeschwindigkeit von bis zu 2 m/min sehr produktiv unterschiedliche Schweißkanten in hoher Qualität erzeugen.

Dabei ist der Umgang mit dem Werkzeug besonders einfach. Bevor der Bediener den Bearbeitungsprozess startet, stellt er lediglich den Schrägungswinkel (stufenlos von 20 bis 55°), die Fasenlänge und die Blechdicke ein. Anschließend startet er das Gerät, setzt es an der Vorderseite oder seitlich ins Blech und der Bearbeitungsprozess beginnt.

Auch kurvenförmige Kanten mit engen Radien sind kein Problem

Der Tru-Tool TKF 1500 von Trumpf kann mit einem Stoßstahl in Standardblechen (St37) Schweißkanten von etwa 350 m Länge erzeugen. Erst dann muss er getauscht werden, was ein geübter Bediener in weniger als fünf Minuten erledigt. Dies ist möglich, weil ein Werkzeugschnellverschluss den Austausch erleichtert. Zudem haben die Stoßstähle zwei Schneidkanten, die jeweils mehrfach nachgeschärft werden können.

Sind an dünneren Blechen kleinere Kanten zu erzeugen, stehen mit den Trumpf-Werkzeugen Tru-Tool TKF 1100, TKF 1101 und TKF 700 drei weitere Schweißkantenformer zur Verfügung. Für diese drei Geräte sind kurvenförmige Kanten mit engen Radien ab 40 mm ebenso wenig ein Problem wie Innenkonturen oder Rohre ab einem Innendurchmesser von 80 mm.

Der TKF 1100 von Trumpf spielt seine Stärken hauptsächlich bei der Bearbeitung von Edelstahl und anderen hochfesten Materialien aus. Mit ihm lassen sich an 3 bis 25 mm dicken Stahlblechen 9 mm (600 N/mm²) oder 6 mm (800 N/mm²) lange Fasen anbringen. Sein Zwillingsbruder TKF 1101 ist für den Einsatz in weicherem Baustahl St 37 und Aluminium ausgelegt, wo er Fasenlängen von 11 mm in einem Arbeitsgang abträgt.

Hohe Hubzahl sorgt für größere Arbeitsgescheindigkeit

Mit einem schnellen Getriebe ausgestattet, erreicht er eine etwa 30% höhere Hubzahl von 440 Stößen pro Minute. Die daraus resultierende hohe Arbeitsgeschwindigkeit von etwa 2,5 m/min bringt in der Praxis eine um rund 20% höhere Arbeitsproduktivität.

Der Tru-Tool TKF 700 rundet das Trumpf-Angebot der Schweißkantenformer nach unten ab. Er zeichnet sich insbesondere durch sein geringes Gewicht von 5,4 kg aus und wird für Bleche von 1 bis 20 mm verwendet. Die maximale Fasenlänge beiträgt 4,9 mm in Stahl mit einer Festigkeit von 400 N/mm².

Peter Klingauf | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http:///www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/249146/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics