Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saubere Kanten für hochwertige Schweißnähte

08.02.2010
Hochwertige Schweißverbindungen basieren auf sauber vorbereiteten Kanten. Eine Aufgabe, die sich mit Schweißkantenformern bestens erledigen lässt. Neue Geräte von Trumpf mit automatischem Eigenantrieb sorgen dabei für metallisch blanke Schweißkanten.

Das Kantenformen mit handbetriebenen Maschinen zählt zu den Spezialitäten des Geschäftsfeldes Elektrowerkzeuge von Trumpf. Dabei unterscheidet das Unternehmen zwei Verfahrensarten: Kantenfräsen und Schweißkantenformen. Werkzeuge zum Kantenfräsen werden primär eingesetzt, um den Schnittgrat nach Trennvorgängen zu entfernen oder in kurzer Zeit metallisch blanke Sichtkanten und Radien zu erzeugen. Anders der Schweißkantenformer: Nach dem sogenannten Stoßstahlprinzip stößt das Werkzeug gleich-mäßig Material ab und erzeugt auf diese Weise saubere Schweißkanten.

Stoßstahlprinzip sorgt für maximale Produktivität

In vielen Unternehmen im Stahlbaubereich sind Schweißkantenformer oftmals täglich in der Werkstatt oder auf der Baustelle im Einsatz und bereiten kilometerweise Bleche und Stahlträger mit sauberen Kanten für das Schweißen vor. Weder in puncto Produktivität, Flexibilität und Handhabung noch im Hinblick auf die Gesundheit der Mitarbeiter können andere Verfahren mit dem Stoßstahlprinzip mithalten.

Werner Cloos, Vertriebsleiter des Geschäftsfelds Elektrowerkzeuge bei Trumpf, bekräftigt: „Mit den Schweißkantenformern erzeugen Anwender in einem Arbeitsgang gleichmäßige, oxidfreie und metallisch blanke K-, V-, X- oder Y-Kanten. Das geht schnell, sauber und liefert beste Voraussetzungen, um hochwertige Schweißnähte zu erzeugen.“

Unkontrollierter Funkenflug beim Winkelschleifen gefährdet Werker

Noch immer gibt es Unternehmen, die selbst lange Schweißkanten mit Winkelschleifern anfertigen lassen. Werner Cloos empfiehlt, dies so weit wie möglich einzuschränken – im Sinne der Wirtschaftlichkeit sowie der Gesundheit der Mitarbeiter. Er erklärt: „Beim Schleifen kommt es zu sehr ungesunder Staubbildung, die Genauigkeit hängt stark von der Tagesform des Arbeiters ab und es ist ein langsames Verfahren, weil das Material in mehreren Schritten abgeschliffen wird. Unkontrollierbarer Funkenflug ist sowohl für den Anwender als auch für die unmittelbare Umgebung gefährlich. Auch die einhergehende Oxidbildung an der Kante liefert einen unerwünschten Nebeneffekt und innen liegende Konturen können häufig gar nicht bearbeitet werden.“

Je nach Bedarf und Anwendung bietet Trumpf verschiedene Schweißkantenformer: vom 5,4 kg leichten Tru-Tool TKF 700 (Fasenlängen bis 7 mm an 1 bis 20 mm dicken Blechen) bis zum 16,5 kg schweren Tru-Tool TKF 1500 (Fasenlängen bis 15 mm an 4 bis 40 mm dicken Blechen). Ergänzend gibt es den TKF 1500 mit Zweiganggetriebe oder Eigenantrieb, was speziell bei der Bearbeitung von geraden Blechkanten an großen Werkstücken von Vorteil ist, zum Beispiel an T- und Doppel-T-Trägern. Damit eignet sich das Werkzeug vor allem für Branchen wie den Maschinen-, Schiffs-, Behälter-, Nutzfahrzeug-, Stahl- und Brückenbau.

Werkzeug arbeitet ohne große Kraftanstrengung des Anwenders

Das selbstlaufende Werkzeug erlaubt es, ohne große Kraftanstrengung zu arbeiten. Es wird am Blech angesetzt, läuft dann alleine und muss während des Bearbeitungsprozesses lediglich überwacht werden. Dadurch spart der Anwender Kraft und kann mit einer Arbeitsgeschwindigkeit von bis zu 2 m/min sehr produktiv unterschiedliche Schweißkanten in hoher Qualität erzeugen.

Dabei ist der Umgang mit dem Werkzeug besonders einfach. Bevor der Bediener den Bearbeitungsprozess startet, stellt er lediglich den Schrägungswinkel (stufenlos von 20 bis 55°), die Fasenlänge und die Blechdicke ein. Anschließend startet er das Gerät, setzt es an der Vorderseite oder seitlich ins Blech und der Bearbeitungsprozess beginnt.

Auch kurvenförmige Kanten mit engen Radien sind kein Problem

Der Tru-Tool TKF 1500 von Trumpf kann mit einem Stoßstahl in Standardblechen (St37) Schweißkanten von etwa 350 m Länge erzeugen. Erst dann muss er getauscht werden, was ein geübter Bediener in weniger als fünf Minuten erledigt. Dies ist möglich, weil ein Werkzeugschnellverschluss den Austausch erleichtert. Zudem haben die Stoßstähle zwei Schneidkanten, die jeweils mehrfach nachgeschärft werden können.

Sind an dünneren Blechen kleinere Kanten zu erzeugen, stehen mit den Trumpf-Werkzeugen Tru-Tool TKF 1100, TKF 1101 und TKF 700 drei weitere Schweißkantenformer zur Verfügung. Für diese drei Geräte sind kurvenförmige Kanten mit engen Radien ab 40 mm ebenso wenig ein Problem wie Innenkonturen oder Rohre ab einem Innendurchmesser von 80 mm.

Der TKF 1100 von Trumpf spielt seine Stärken hauptsächlich bei der Bearbeitung von Edelstahl und anderen hochfesten Materialien aus. Mit ihm lassen sich an 3 bis 25 mm dicken Stahlblechen 9 mm (600 N/mm²) oder 6 mm (800 N/mm²) lange Fasen anbringen. Sein Zwillingsbruder TKF 1101 ist für den Einsatz in weicherem Baustahl St 37 und Aluminium ausgelegt, wo er Fasenlängen von 11 mm in einem Arbeitsgang abträgt.

Hohe Hubzahl sorgt für größere Arbeitsgescheindigkeit

Mit einem schnellen Getriebe ausgestattet, erreicht er eine etwa 30% höhere Hubzahl von 440 Stößen pro Minute. Die daraus resultierende hohe Arbeitsgeschwindigkeit von etwa 2,5 m/min bringt in der Praxis eine um rund 20% höhere Arbeitsproduktivität.

Der Tru-Tool TKF 700 rundet das Trumpf-Angebot der Schweißkantenformer nach unten ab. Er zeichnet sich insbesondere durch sein geringes Gewicht von 5,4 kg aus und wird für Bleche von 1 bis 20 mm verwendet. Die maximale Fasenlänge beiträgt 4,9 mm in Stahl mit einer Festigkeit von 400 N/mm².

Peter Klingauf | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http:///www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/249146/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie