Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saubere Kanten für hochwertige Schweißnähte

08.02.2010
Hochwertige Schweißverbindungen basieren auf sauber vorbereiteten Kanten. Eine Aufgabe, die sich mit Schweißkantenformern bestens erledigen lässt. Neue Geräte von Trumpf mit automatischem Eigenantrieb sorgen dabei für metallisch blanke Schweißkanten.

Das Kantenformen mit handbetriebenen Maschinen zählt zu den Spezialitäten des Geschäftsfeldes Elektrowerkzeuge von Trumpf. Dabei unterscheidet das Unternehmen zwei Verfahrensarten: Kantenfräsen und Schweißkantenformen. Werkzeuge zum Kantenfräsen werden primär eingesetzt, um den Schnittgrat nach Trennvorgängen zu entfernen oder in kurzer Zeit metallisch blanke Sichtkanten und Radien zu erzeugen. Anders der Schweißkantenformer: Nach dem sogenannten Stoßstahlprinzip stößt das Werkzeug gleich-mäßig Material ab und erzeugt auf diese Weise saubere Schweißkanten.

Stoßstahlprinzip sorgt für maximale Produktivität

In vielen Unternehmen im Stahlbaubereich sind Schweißkantenformer oftmals täglich in der Werkstatt oder auf der Baustelle im Einsatz und bereiten kilometerweise Bleche und Stahlträger mit sauberen Kanten für das Schweißen vor. Weder in puncto Produktivität, Flexibilität und Handhabung noch im Hinblick auf die Gesundheit der Mitarbeiter können andere Verfahren mit dem Stoßstahlprinzip mithalten.

Werner Cloos, Vertriebsleiter des Geschäftsfelds Elektrowerkzeuge bei Trumpf, bekräftigt: „Mit den Schweißkantenformern erzeugen Anwender in einem Arbeitsgang gleichmäßige, oxidfreie und metallisch blanke K-, V-, X- oder Y-Kanten. Das geht schnell, sauber und liefert beste Voraussetzungen, um hochwertige Schweißnähte zu erzeugen.“

Unkontrollierter Funkenflug beim Winkelschleifen gefährdet Werker

Noch immer gibt es Unternehmen, die selbst lange Schweißkanten mit Winkelschleifern anfertigen lassen. Werner Cloos empfiehlt, dies so weit wie möglich einzuschränken – im Sinne der Wirtschaftlichkeit sowie der Gesundheit der Mitarbeiter. Er erklärt: „Beim Schleifen kommt es zu sehr ungesunder Staubbildung, die Genauigkeit hängt stark von der Tagesform des Arbeiters ab und es ist ein langsames Verfahren, weil das Material in mehreren Schritten abgeschliffen wird. Unkontrollierbarer Funkenflug ist sowohl für den Anwender als auch für die unmittelbare Umgebung gefährlich. Auch die einhergehende Oxidbildung an der Kante liefert einen unerwünschten Nebeneffekt und innen liegende Konturen können häufig gar nicht bearbeitet werden.“

Je nach Bedarf und Anwendung bietet Trumpf verschiedene Schweißkantenformer: vom 5,4 kg leichten Tru-Tool TKF 700 (Fasenlängen bis 7 mm an 1 bis 20 mm dicken Blechen) bis zum 16,5 kg schweren Tru-Tool TKF 1500 (Fasenlängen bis 15 mm an 4 bis 40 mm dicken Blechen). Ergänzend gibt es den TKF 1500 mit Zweiganggetriebe oder Eigenantrieb, was speziell bei der Bearbeitung von geraden Blechkanten an großen Werkstücken von Vorteil ist, zum Beispiel an T- und Doppel-T-Trägern. Damit eignet sich das Werkzeug vor allem für Branchen wie den Maschinen-, Schiffs-, Behälter-, Nutzfahrzeug-, Stahl- und Brückenbau.

Werkzeug arbeitet ohne große Kraftanstrengung des Anwenders

Das selbstlaufende Werkzeug erlaubt es, ohne große Kraftanstrengung zu arbeiten. Es wird am Blech angesetzt, läuft dann alleine und muss während des Bearbeitungsprozesses lediglich überwacht werden. Dadurch spart der Anwender Kraft und kann mit einer Arbeitsgeschwindigkeit von bis zu 2 m/min sehr produktiv unterschiedliche Schweißkanten in hoher Qualität erzeugen.

Dabei ist der Umgang mit dem Werkzeug besonders einfach. Bevor der Bediener den Bearbeitungsprozess startet, stellt er lediglich den Schrägungswinkel (stufenlos von 20 bis 55°), die Fasenlänge und die Blechdicke ein. Anschließend startet er das Gerät, setzt es an der Vorderseite oder seitlich ins Blech und der Bearbeitungsprozess beginnt.

Auch kurvenförmige Kanten mit engen Radien sind kein Problem

Der Tru-Tool TKF 1500 von Trumpf kann mit einem Stoßstahl in Standardblechen (St37) Schweißkanten von etwa 350 m Länge erzeugen. Erst dann muss er getauscht werden, was ein geübter Bediener in weniger als fünf Minuten erledigt. Dies ist möglich, weil ein Werkzeugschnellverschluss den Austausch erleichtert. Zudem haben die Stoßstähle zwei Schneidkanten, die jeweils mehrfach nachgeschärft werden können.

Sind an dünneren Blechen kleinere Kanten zu erzeugen, stehen mit den Trumpf-Werkzeugen Tru-Tool TKF 1100, TKF 1101 und TKF 700 drei weitere Schweißkantenformer zur Verfügung. Für diese drei Geräte sind kurvenförmige Kanten mit engen Radien ab 40 mm ebenso wenig ein Problem wie Innenkonturen oder Rohre ab einem Innendurchmesser von 80 mm.

Der TKF 1100 von Trumpf spielt seine Stärken hauptsächlich bei der Bearbeitung von Edelstahl und anderen hochfesten Materialien aus. Mit ihm lassen sich an 3 bis 25 mm dicken Stahlblechen 9 mm (600 N/mm²) oder 6 mm (800 N/mm²) lange Fasen anbringen. Sein Zwillingsbruder TKF 1101 ist für den Einsatz in weicherem Baustahl St 37 und Aluminium ausgelegt, wo er Fasenlängen von 11 mm in einem Arbeitsgang abträgt.

Hohe Hubzahl sorgt für größere Arbeitsgescheindigkeit

Mit einem schnellen Getriebe ausgestattet, erreicht er eine etwa 30% höhere Hubzahl von 440 Stößen pro Minute. Die daraus resultierende hohe Arbeitsgeschwindigkeit von etwa 2,5 m/min bringt in der Praxis eine um rund 20% höhere Arbeitsproduktivität.

Der Tru-Tool TKF 700 rundet das Trumpf-Angebot der Schweißkantenformer nach unten ab. Er zeichnet sich insbesondere durch sein geringes Gewicht von 5,4 kg aus und wird für Bleche von 1 bis 20 mm verwendet. Die maximale Fasenlänge beiträgt 4,9 mm in Stahl mit einer Festigkeit von 400 N/mm².

Peter Klingauf | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http:///www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/249146/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie