Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ruckfreies Be- und Entladen dank elektronischer Kurvenscheiben

11.12.2008
Präzise und schnell handhaben die Entladeroboter von Roboworker Presslinge aus Metall- oder Keramikpulver, die Vorprodukte für Wendeschneidplatten, Zahnräder oder Dichtscheiben. Das Hochleistungs-Abnahmesystem RAG2, das die empfindlichen Rohlinge auch bei Höchstgeschwindigkeit ruckfrei aus der Presse nimmt, braucht eine schnelle und zuverlässige Steuerungstechnik mit Kurvenscheibenfunktion.

Die Roboworker Automation GmbH mit Sitz in Weingarten entwickelt und fertigt Anlagen zum Be- und Entladen von Pressen und Werkzeugmaschinen. Seit mehr als sieben Jahren setzt Roboworker in seinen Sondermaschinen Steuerungstechnik von Beckhoff ein. Jetzt steuert das PC-basierte Twincat von Beckhoff auch alle Roboworker-Serienmaschinen, wie das Hochleistungs-Abnahmesystem RAG2.

Schnelle Steuerungstechnik mit kurzen Zykluszeiten

Herzstück dieser Maschine ist ein Drei-Achs-Roboter mit Greifer. Vorsichtig entnimmt dieser den Pressling aus der Presse, übergibt ihn der Qualitätskontrolle und legt ihn auf ein Tablett.

Die Abnahmesysteme RAG2 handhaben Pressteile aus formgebenden Pressen, Umformpressen und Stanzen. Das Greifen, Transportieren und Ablegen der Pressteile aus Metall- oder Keramikpulver, die die Vorprodukte von Wendeschneidplatten, Ventilsitzringen, Dichtungen oder Zahnrädern bilden, stellt eine große Herausforderung dar, weil die Presslinge noch sehr weich sind und leicht brechen. Zu große Greifkräfte oder unsanftes Ablegen durch ruckartige Bewegungen beschädigen den Pressling und machen ihn unbrauchbar.

Folglich wird eine Steuerungstechnik benötigt, mit der ein vorsichtiges Greifen des Presslings und ein ruckfreier Bewegungsablauf realisiert werden können – selbst bei höchsten Geschwindigkeiten. Eine extrem schnelle Steuerungstechnik mit kurzen Zykluszeiten und vielen Zusatzfunktionen, wie Motion Control und elektronische Kurvenscheiben in einem System, war der Ausschlag für Roboworker, auf Beckhoff-Steuerungstechnik zu setzen.

Offene Technik ermöglicht volle Leistungsausschöpfung

Kern der Steuerung des Abnahmesystems ist ein Industrie-PC C6140 mit Windows XP Pro als Betriebssystem und der Automatisierungssoftware Twincat PLC/NC I. Über einen Handheld erfolgt die Bedienung des Abnahmesystems. Die Visualisierung basiert auf Windows und läuft gemeinsam mit der Steuerung auf dem Industrie-PC.

Die Kommunikation zwischen Steuerung und Visualisierung erfolgt via Twincat ADS. Optional kann über die Ethernet-Schnittstelle des Industrie-PC eine Internetverbindung zur Fernwartung des Systems aufgebaut werden.

Die richtige Busklemme für jede Anwendung

Zur Einbindung sämtlicher Datenpunkte des Abnahmesystems in die Steuerung setzt Roboworker Beckhoff-Busklemmen ein. Je nach Ausführung des Abnahmesystems wird aus dem großen Sortiment an Busklemmen eine für die Anwendung optimale Kombination zusammengestellt.

So erfassen beispielsweise analoge Klemmen die Abmessungen des Presslings und serielle Schnittstellen die Daten der Wägezellen. Die weniger dynamischen Achsen der Greifer und des Tabletthandlings werden einfach und kostengünstig mit Schrittmotorklemmen gesteuert.

Dank der Offenheit der Beckhoff-Technik können alle Geräte mit ihren spezifischen Feldbussen bedient und damit die Leistung der Geräte voll ausgeschöpft werden. Zum Beispiel sind über Buskoppler die mit CAN-open angesteuerten, hochdynamischen Antriebe des Roboters in die Steuerung eingebunden.

Komplexität und Vielfalt beherrschen

Größe, Form und Material des Presslings sowie die geforderte Qualität und Ausbringungsmenge bestimmen Greifertyp, Tabletthandlingverfahren, Maschinenprozess und Zusatzfunktionen, wie Entgraten, Qualitätskontrolle und Pressstempelreinigen. Auf einigen Abnahmesystemen werden so bis zu 30 Teile pro Minute gehandhabt.

Derart hohe Taktraten können nur durch Parallelisieren von Prozessschritten erreicht werden. Beispielsweise wird ein Teil gewogen, während der Greifer ein anderes Teil von einer zweiten Waage auf das Tablett transportiert.

Diese komplexen Prozesse realisiert Roboworker mit Twincat PLC und Motion Control unter Echtzeit. Anwendungsspezifisch konfiguriert Roboworker die Applikationssoftware und stellt die zugehörigen Maschinenparameter ein. Roboworker nutzt Twincat jedoch nicht nur als Entwicklungs- und Laufzeitumgebung, sondern setzt das Twincat ScopeView auch für die Diagnose und Optimierung des Systems ein.

Optimierter Bewegungsablauf mit Kurvenschreiben

Der Greifer transportiert die druck- und stoßempfindlichen Presslinge ruckfrei von einer Bearbeitungsstation zur nächsten und legt sie schließlich vorsichtig auf das Tablett. Diesen komplizierten Vorgang realisiert Roboworker mit der Kurvenscheibenfunktion der Twincat-Software.

Zurzeit nutzt Roboworker die Camming-Funktion nur zur Optimierung von Geschwindigkeit, Beschleunigung und Greiferhandling. Dazu wird die Bahnkurve als Polynom fünfter Ordnung definiert und darüber die Slave-Achse mit der Master-Achse verbunden.

Zukünftig werden die Kurvenscheiben auch zur Zeitoptimierung genutzt, indem die X-, Y- und Z-Achse an eine virtuelle Zeitkurve gekoppelt werden. So ist ein Durchlaufbetrieb ohne Wartezeiten möglich, was die Hubzahl erhöht und den Energieverbrauch reduziert.

Optimale Synchronisation von Presse und Abnahmesystem

Zur Realisierung eines reibungslosen Ablaufs müssen Presse und Abnahmesystem synchronisiert arbeiten. Je nach Anwendung ist dieser Synchronisationsprozess unterschiedlich komplex: Bei einfachen Pressen erfolgt die Kommunikation der Maschinenstatusüber digitale Schnittstellen.

Bei aufwändigeren Abstimmungen kommunizieren die Presse und das Abnahmesystem über CAN-open oder Profibus miteinander. Presse und Handhabungsgerät stimmen miteinander ab, wann ein Teil fertig ist und abgenommen werden muss und wann der Greifer sich nicht im Pressenraum befinden darf. Die Presse übernimmt zudem die mit dem Abnahmesystem aufgenommenen Daten, wie Gewicht und Maße des Presslings, und bestimmt – darauf basierend – die Füllmenge und die Presskraft für den nächsten Pressschritt.

Dr. Ursula Frank ist Projektmanagerin R&D-Kooperationen bei der Beckhoff Automation GmbH.

Ursula Frank | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/157172/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation

14.12.2017 | Informationstechnologie

Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

14.12.2017 | Materialwissenschaften

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie