Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ruckfreies Be- und Entladen dank elektronischer Kurvenscheiben

11.12.2008
Präzise und schnell handhaben die Entladeroboter von Roboworker Presslinge aus Metall- oder Keramikpulver, die Vorprodukte für Wendeschneidplatten, Zahnräder oder Dichtscheiben. Das Hochleistungs-Abnahmesystem RAG2, das die empfindlichen Rohlinge auch bei Höchstgeschwindigkeit ruckfrei aus der Presse nimmt, braucht eine schnelle und zuverlässige Steuerungstechnik mit Kurvenscheibenfunktion.

Die Roboworker Automation GmbH mit Sitz in Weingarten entwickelt und fertigt Anlagen zum Be- und Entladen von Pressen und Werkzeugmaschinen. Seit mehr als sieben Jahren setzt Roboworker in seinen Sondermaschinen Steuerungstechnik von Beckhoff ein. Jetzt steuert das PC-basierte Twincat von Beckhoff auch alle Roboworker-Serienmaschinen, wie das Hochleistungs-Abnahmesystem RAG2.

Schnelle Steuerungstechnik mit kurzen Zykluszeiten

Herzstück dieser Maschine ist ein Drei-Achs-Roboter mit Greifer. Vorsichtig entnimmt dieser den Pressling aus der Presse, übergibt ihn der Qualitätskontrolle und legt ihn auf ein Tablett.

Die Abnahmesysteme RAG2 handhaben Pressteile aus formgebenden Pressen, Umformpressen und Stanzen. Das Greifen, Transportieren und Ablegen der Pressteile aus Metall- oder Keramikpulver, die die Vorprodukte von Wendeschneidplatten, Ventilsitzringen, Dichtungen oder Zahnrädern bilden, stellt eine große Herausforderung dar, weil die Presslinge noch sehr weich sind und leicht brechen. Zu große Greifkräfte oder unsanftes Ablegen durch ruckartige Bewegungen beschädigen den Pressling und machen ihn unbrauchbar.

Folglich wird eine Steuerungstechnik benötigt, mit der ein vorsichtiges Greifen des Presslings und ein ruckfreier Bewegungsablauf realisiert werden können – selbst bei höchsten Geschwindigkeiten. Eine extrem schnelle Steuerungstechnik mit kurzen Zykluszeiten und vielen Zusatzfunktionen, wie Motion Control und elektronische Kurvenscheiben in einem System, war der Ausschlag für Roboworker, auf Beckhoff-Steuerungstechnik zu setzen.

Offene Technik ermöglicht volle Leistungsausschöpfung

Kern der Steuerung des Abnahmesystems ist ein Industrie-PC C6140 mit Windows XP Pro als Betriebssystem und der Automatisierungssoftware Twincat PLC/NC I. Über einen Handheld erfolgt die Bedienung des Abnahmesystems. Die Visualisierung basiert auf Windows und läuft gemeinsam mit der Steuerung auf dem Industrie-PC.

Die Kommunikation zwischen Steuerung und Visualisierung erfolgt via Twincat ADS. Optional kann über die Ethernet-Schnittstelle des Industrie-PC eine Internetverbindung zur Fernwartung des Systems aufgebaut werden.

Die richtige Busklemme für jede Anwendung

Zur Einbindung sämtlicher Datenpunkte des Abnahmesystems in die Steuerung setzt Roboworker Beckhoff-Busklemmen ein. Je nach Ausführung des Abnahmesystems wird aus dem großen Sortiment an Busklemmen eine für die Anwendung optimale Kombination zusammengestellt.

So erfassen beispielsweise analoge Klemmen die Abmessungen des Presslings und serielle Schnittstellen die Daten der Wägezellen. Die weniger dynamischen Achsen der Greifer und des Tabletthandlings werden einfach und kostengünstig mit Schrittmotorklemmen gesteuert.

Dank der Offenheit der Beckhoff-Technik können alle Geräte mit ihren spezifischen Feldbussen bedient und damit die Leistung der Geräte voll ausgeschöpft werden. Zum Beispiel sind über Buskoppler die mit CAN-open angesteuerten, hochdynamischen Antriebe des Roboters in die Steuerung eingebunden.

Komplexität und Vielfalt beherrschen

Größe, Form und Material des Presslings sowie die geforderte Qualität und Ausbringungsmenge bestimmen Greifertyp, Tabletthandlingverfahren, Maschinenprozess und Zusatzfunktionen, wie Entgraten, Qualitätskontrolle und Pressstempelreinigen. Auf einigen Abnahmesystemen werden so bis zu 30 Teile pro Minute gehandhabt.

Derart hohe Taktraten können nur durch Parallelisieren von Prozessschritten erreicht werden. Beispielsweise wird ein Teil gewogen, während der Greifer ein anderes Teil von einer zweiten Waage auf das Tablett transportiert.

Diese komplexen Prozesse realisiert Roboworker mit Twincat PLC und Motion Control unter Echtzeit. Anwendungsspezifisch konfiguriert Roboworker die Applikationssoftware und stellt die zugehörigen Maschinenparameter ein. Roboworker nutzt Twincat jedoch nicht nur als Entwicklungs- und Laufzeitumgebung, sondern setzt das Twincat ScopeView auch für die Diagnose und Optimierung des Systems ein.

Optimierter Bewegungsablauf mit Kurvenschreiben

Der Greifer transportiert die druck- und stoßempfindlichen Presslinge ruckfrei von einer Bearbeitungsstation zur nächsten und legt sie schließlich vorsichtig auf das Tablett. Diesen komplizierten Vorgang realisiert Roboworker mit der Kurvenscheibenfunktion der Twincat-Software.

Zurzeit nutzt Roboworker die Camming-Funktion nur zur Optimierung von Geschwindigkeit, Beschleunigung und Greiferhandling. Dazu wird die Bahnkurve als Polynom fünfter Ordnung definiert und darüber die Slave-Achse mit der Master-Achse verbunden.

Zukünftig werden die Kurvenscheiben auch zur Zeitoptimierung genutzt, indem die X-, Y- und Z-Achse an eine virtuelle Zeitkurve gekoppelt werden. So ist ein Durchlaufbetrieb ohne Wartezeiten möglich, was die Hubzahl erhöht und den Energieverbrauch reduziert.

Optimale Synchronisation von Presse und Abnahmesystem

Zur Realisierung eines reibungslosen Ablaufs müssen Presse und Abnahmesystem synchronisiert arbeiten. Je nach Anwendung ist dieser Synchronisationsprozess unterschiedlich komplex: Bei einfachen Pressen erfolgt die Kommunikation der Maschinenstatusüber digitale Schnittstellen.

Bei aufwändigeren Abstimmungen kommunizieren die Presse und das Abnahmesystem über CAN-open oder Profibus miteinander. Presse und Handhabungsgerät stimmen miteinander ab, wann ein Teil fertig ist und abgenommen werden muss und wann der Greifer sich nicht im Pressenraum befinden darf. Die Presse übernimmt zudem die mit dem Abnahmesystem aufgenommenen Daten, wie Gewicht und Maße des Presslings, und bestimmt – darauf basierend – die Füllmenge und die Presskraft für den nächsten Pressschritt.

Dr. Ursula Frank ist Projektmanagerin R&D-Kooperationen bei der Beckhoff Automation GmbH.

Ursula Frank | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/157172/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik