Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ruckfreies Be- und Entladen dank elektronischer Kurvenscheiben

11.12.2008
Präzise und schnell handhaben die Entladeroboter von Roboworker Presslinge aus Metall- oder Keramikpulver, die Vorprodukte für Wendeschneidplatten, Zahnräder oder Dichtscheiben. Das Hochleistungs-Abnahmesystem RAG2, das die empfindlichen Rohlinge auch bei Höchstgeschwindigkeit ruckfrei aus der Presse nimmt, braucht eine schnelle und zuverlässige Steuerungstechnik mit Kurvenscheibenfunktion.

Die Roboworker Automation GmbH mit Sitz in Weingarten entwickelt und fertigt Anlagen zum Be- und Entladen von Pressen und Werkzeugmaschinen. Seit mehr als sieben Jahren setzt Roboworker in seinen Sondermaschinen Steuerungstechnik von Beckhoff ein. Jetzt steuert das PC-basierte Twincat von Beckhoff auch alle Roboworker-Serienmaschinen, wie das Hochleistungs-Abnahmesystem RAG2.

Schnelle Steuerungstechnik mit kurzen Zykluszeiten

Herzstück dieser Maschine ist ein Drei-Achs-Roboter mit Greifer. Vorsichtig entnimmt dieser den Pressling aus der Presse, übergibt ihn der Qualitätskontrolle und legt ihn auf ein Tablett.

Die Abnahmesysteme RAG2 handhaben Pressteile aus formgebenden Pressen, Umformpressen und Stanzen. Das Greifen, Transportieren und Ablegen der Pressteile aus Metall- oder Keramikpulver, die die Vorprodukte von Wendeschneidplatten, Ventilsitzringen, Dichtungen oder Zahnrädern bilden, stellt eine große Herausforderung dar, weil die Presslinge noch sehr weich sind und leicht brechen. Zu große Greifkräfte oder unsanftes Ablegen durch ruckartige Bewegungen beschädigen den Pressling und machen ihn unbrauchbar.

Folglich wird eine Steuerungstechnik benötigt, mit der ein vorsichtiges Greifen des Presslings und ein ruckfreier Bewegungsablauf realisiert werden können – selbst bei höchsten Geschwindigkeiten. Eine extrem schnelle Steuerungstechnik mit kurzen Zykluszeiten und vielen Zusatzfunktionen, wie Motion Control und elektronische Kurvenscheiben in einem System, war der Ausschlag für Roboworker, auf Beckhoff-Steuerungstechnik zu setzen.

Offene Technik ermöglicht volle Leistungsausschöpfung

Kern der Steuerung des Abnahmesystems ist ein Industrie-PC C6140 mit Windows XP Pro als Betriebssystem und der Automatisierungssoftware Twincat PLC/NC I. Über einen Handheld erfolgt die Bedienung des Abnahmesystems. Die Visualisierung basiert auf Windows und läuft gemeinsam mit der Steuerung auf dem Industrie-PC.

Die Kommunikation zwischen Steuerung und Visualisierung erfolgt via Twincat ADS. Optional kann über die Ethernet-Schnittstelle des Industrie-PC eine Internetverbindung zur Fernwartung des Systems aufgebaut werden.

Die richtige Busklemme für jede Anwendung

Zur Einbindung sämtlicher Datenpunkte des Abnahmesystems in die Steuerung setzt Roboworker Beckhoff-Busklemmen ein. Je nach Ausführung des Abnahmesystems wird aus dem großen Sortiment an Busklemmen eine für die Anwendung optimale Kombination zusammengestellt.

So erfassen beispielsweise analoge Klemmen die Abmessungen des Presslings und serielle Schnittstellen die Daten der Wägezellen. Die weniger dynamischen Achsen der Greifer und des Tabletthandlings werden einfach und kostengünstig mit Schrittmotorklemmen gesteuert.

Dank der Offenheit der Beckhoff-Technik können alle Geräte mit ihren spezifischen Feldbussen bedient und damit die Leistung der Geräte voll ausgeschöpft werden. Zum Beispiel sind über Buskoppler die mit CAN-open angesteuerten, hochdynamischen Antriebe des Roboters in die Steuerung eingebunden.

Komplexität und Vielfalt beherrschen

Größe, Form und Material des Presslings sowie die geforderte Qualität und Ausbringungsmenge bestimmen Greifertyp, Tabletthandlingverfahren, Maschinenprozess und Zusatzfunktionen, wie Entgraten, Qualitätskontrolle und Pressstempelreinigen. Auf einigen Abnahmesystemen werden so bis zu 30 Teile pro Minute gehandhabt.

Derart hohe Taktraten können nur durch Parallelisieren von Prozessschritten erreicht werden. Beispielsweise wird ein Teil gewogen, während der Greifer ein anderes Teil von einer zweiten Waage auf das Tablett transportiert.

Diese komplexen Prozesse realisiert Roboworker mit Twincat PLC und Motion Control unter Echtzeit. Anwendungsspezifisch konfiguriert Roboworker die Applikationssoftware und stellt die zugehörigen Maschinenparameter ein. Roboworker nutzt Twincat jedoch nicht nur als Entwicklungs- und Laufzeitumgebung, sondern setzt das Twincat ScopeView auch für die Diagnose und Optimierung des Systems ein.

Optimierter Bewegungsablauf mit Kurvenschreiben

Der Greifer transportiert die druck- und stoßempfindlichen Presslinge ruckfrei von einer Bearbeitungsstation zur nächsten und legt sie schließlich vorsichtig auf das Tablett. Diesen komplizierten Vorgang realisiert Roboworker mit der Kurvenscheibenfunktion der Twincat-Software.

Zurzeit nutzt Roboworker die Camming-Funktion nur zur Optimierung von Geschwindigkeit, Beschleunigung und Greiferhandling. Dazu wird die Bahnkurve als Polynom fünfter Ordnung definiert und darüber die Slave-Achse mit der Master-Achse verbunden.

Zukünftig werden die Kurvenscheiben auch zur Zeitoptimierung genutzt, indem die X-, Y- und Z-Achse an eine virtuelle Zeitkurve gekoppelt werden. So ist ein Durchlaufbetrieb ohne Wartezeiten möglich, was die Hubzahl erhöht und den Energieverbrauch reduziert.

Optimale Synchronisation von Presse und Abnahmesystem

Zur Realisierung eines reibungslosen Ablaufs müssen Presse und Abnahmesystem synchronisiert arbeiten. Je nach Anwendung ist dieser Synchronisationsprozess unterschiedlich komplex: Bei einfachen Pressen erfolgt die Kommunikation der Maschinenstatusüber digitale Schnittstellen.

Bei aufwändigeren Abstimmungen kommunizieren die Presse und das Abnahmesystem über CAN-open oder Profibus miteinander. Presse und Handhabungsgerät stimmen miteinander ab, wann ein Teil fertig ist und abgenommen werden muss und wann der Greifer sich nicht im Pressenraum befinden darf. Die Presse übernimmt zudem die mit dem Abnahmesystem aufgenommenen Daten, wie Gewicht und Maße des Presslings, und bestimmt – darauf basierend – die Füllmenge und die Presskraft für den nächsten Pressschritt.

Dr. Ursula Frank ist Projektmanagerin R&D-Kooperationen bei der Beckhoff Automation GmbH.

Ursula Frank | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/157172/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften