Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung

17.10.2017

Der technische und wirtschaftliche Wettbewerb im Automobilbau verändert die Produktionstechnik – selbst klassische Verfahren wie das Drehen stehen auf dem Prüfstand. Der Grund: Viele Bauteile werden in ihrer Geometrie komplexer und die Anforderungen an die Oberflächenqualität steigen an. Gleichzeitig müssen die Herstellungskosten kontinuierlich sinken. Mit welchen Verfahren lässt sich das erreichen?

Eine außergewöhnliche Antwort gibt hier das zum Patent angemeldete rollFEED® Turning der deutschen Werkzeugspezialisten von Vandurit. Es kann exklusiv auf allen EMAG Vertikal-Drehmaschinen bis Futterdurchmesser 500 Millimeter zum Einsatz kommen und erweitert das Drehen dabei um eine dritte Achse – auch per Nachrüstung.


Das rollFEED® Turning im Einsatz: Der unterbrechungsfreie Prozess vollzieht sich um bis zu 90 Prozent schneller als ein komplexer Dreh-Prozess mit verschiedenen Werkzeugen.


Die speziell geformte Wendeschneidplatte rollt während der 3-Achs-Bewegung auf der Werkstückoberfläche ab.


Das Verfahren ist frei programmierbar. Es entstehen komplexe Konturen wie zum Beispiel Planflächen, Zylinderflächen, Schrägen sowie konvexe und konkave Flächen


Für das Verfahren wird die EMAG Maschine mit dem sogenannten rollFEED® Aggregat erweitert, das sich auf einem Revolver als angetriebenes Werkzeug anbringen lässt.

rollFEED® Turning sorgt für radikal kürzere Taktzeiten, minimierte Werkzeugkosten und erzielt eine höhere Oberflächenqualität auch bei größeren Schnitttiefen. Selbst komplexe Bauteil-Geometrien entstehen per ganzheitlicher Bewegung mit nur einem Werkzeug. Kunden profitieren von einem enormen Leistungssprung bei der Drehbearbeitung von anspruchsvollen Bauteilen.

Hohe Komplexität in der Metallbearbeitung ist häufig gleichbedeutend mit Zeitverlust und steigenden Kosten: Wenn zum Beispiel Kugelgelenke, Schaltmuffen, Zahnräder, Lagerringe oder Wellen mit hoher Oberflächenanforderung zu viele Bearbeitungsschritte durchlaufen, bevor die gewünschte Geometrie erreicht wird, kostet das Zeit und Geld. Ein Ansatz für die Produktionsplaner liegt deshalb immer nahe: Lassen sich verschiedene Prozessschritte in einem ganzheitlichen Ablauf zusammenfassen?

„Eine solche Frage stand auch am Anfang des rollFEED® Turning“, erklärt Maurice van den Hoonaard, Geschäftsführer von Vandurit mit Sitz in Leverkusen. „Einer unsere Kunden wollte den Bearbeitungsprozess für ein komplexes Bauteil, das an drei angrenzenden Bauteilseiten einen Drehprozess durchläuft, optimieren. Der bislang eingesetzte Ablauf mit verschiedenen Drehwerkzeugen war kompliziert und langwierig. Wir haben den ganzen Prozess unter die Lupe genommen und dabei einen ganz neuen Ansatz entwickelt. Hier wird das klassische Drehen mithilfe einer dritten Achse intelligent erweitert – und so die Bewegung der Schneidplatte im Zerspanungsprozess ermöglicht. Jetzt fährt die speziell geformte, aus Radien-Segmenten bestehende rollFEED® Schneidplatte die verschiedenen Seiten des Bauteils hintereinander ab.“

Entscheidende technologische Basis ist dabei eine Erweiterung der Drehmaschine mit dem sogenannten rollFEED® Aggregat, das einfach als angetriebenes Werkzeug zum Beispiel auf dem Revolver oder Werkzeugschlitten zum Einsatz kommt – auch per Nachrüstung. Das Aggregat fungiert als dritte Achse, mit der das Werkzeug während des Drehens geschwenkt wird. Den dabei entstehenden Mittenversatz kompensieren die vorhandene X- und Z-Achsen der Maschine.

Gleichbedeutend sind außerdem die speziell geformten rollFEED® Schneidplatten. Diese rollen während der 3-Achs-Bewegung auf der Werkstückoberfläche ab. Der Eingriffspunkt wandert dabei also gewissermaßen über die Schneide des Werkzeugs. „Aufgrund der gleichmäßig oder variabel großen Arbeitsradien-Segmente kann mit vielfach größeren Vorschüben gearbeitet werden, zudem entsteht eine hohe Oberflächenqualität präzise bis in die Ecken hinein. Von dort aus wird die Bearbeitung in einer Bewegung an der angrenzenden Bauteilseite fortgesetzt“, erklärt van den Hoonaard.

Exklusive Vermarktung auf EMAG Maschinen

Dass diese Technologie exklusiv in jeder EMAG Drehmaschine zum Einsatz kommen kann, macht eine neue Kooperation von EMAG und Vandurit möglich. Die Maschinenbauer von EMAG vermarkten das Verfahren weltweit. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit? „Wir sind überzeugt davon, dass dieser Ansatz vielen Kunden in der Drehbearbeitung neue Potentiale eröffnet – gerade wenn sie bei komplexen Bauteilen eine hohe Oberflächenqualität anstreben oder insgesamt die Taktzeit beim Drehen deutlich verkürzen wollen“, erklärt Philipp Ruckwied, Leiter Technologie definierte Schneide bei EMAG.

„Außerdem sind unsere Pick-up-Maschinen häufig darauf ausgelegt, komplexe Bauteile im Rahmen eines ganzheitlichen Ablaufs zu bearbeiten. Es laufen verschiedene Bearbeitungsschritte in einer Aufspannung hintereinander ab. Die Philosophien von EMAG und Vandurit passen also perfekt zusammen.“

Im Endergebnis profitieren EMAG Anwender jetzt von einem riesigen Leistungssprung: Der unterbrechungsfreie rollFEED® Prozess vollzieht sich um bis zu 90 Prozent schneller als ein mehrteiliger Drehprozess mit verschiedenen Werkzeugen. Dazu kommt, dass die Komplettbearbeitung von drei Bauteilseiten mit nur noch einem Schneidplatten-Typ möglich ist.

Somit verringert sich die Zahl der in der Produktion eingesetzten Werkzeugvarianten und viele Werkzeugwechsel entfallen – ein echter Kostenkiller. „Außerdem erreicht das Verfahren eine extrem hohe Oberflächenqualität, die den Ergebnissen beim Schäldrehen oder Schleifen gleichkommt“, ergänzt Ruckwied.

„Wir haben das bereits bei ersten Pilotprojekten erfolgreich überprüft. Dabei wird das Verfahren auf VSC- und VTC-Maschinen von EMAG bei der Hartbearbeitung von Achszapfen, Kugelkäfigen, Kugellagerringen, Zahnrädern und Schiebemuffen eingesetzt – also genau jene komplexen Bauteile, die wir zuvor im Blick hatten.

Ihre Bearbeitungszeit hat sich sprunghaft verringert, die Oberflächengüte ist sehr hoch.“ Aktuell geht die Entwicklung bei Vandurit und EMAG bereits weiter. Die Experten arbeiten an einer „zweiten Ausbaustufe“: Das Verfahren kann zukünftig auch bei der Weichbearbeitung in EMAG Pick-up-Drehmaschinen zum Einsatz kommen.

Großes Marktpotential

Grundsätzlich sehen beide Partner ein großes Marktpotential für diesen neuen Ansatz, denn das rollFEED® Turning lässt sich bei allen relevanten Werkstoffen einsetzen und ist dabei per CAD/CAM-System frei programmierbar. Anschließend entstehen Konturen, wie zum Beispiel Planflächen, Zylinderflächen, Schrägen sowie konvexe und konkave Flächen, bei der Innen- und Außenbearbeitung. „Komplexe Bauteile werden extrem schnell, präzise und ohne Werkzeugwechsel fertiggestellt“, fasst Philipp Ruckwied von EMAG abschließend zusammen. „Davon können auch Kunden mit einer vorhandenen EMAG Drehmaschine profitieren. Die Aufrüstung per rollFEED® Aggregat ist unproblematisch. Das sind beste und einfachste Voraussetzungen, die sich im Markt durchsetzen werden.“

Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung

Markus Isgro

EMAG GmbH & Co.KG

Austraße 24

D-73084 Salach

Fon: +49(0)7162/17-4658

Fax: +49(0)7162/17-199

e-mail:misgro@emag.com

www.emag.com

Markus Isgro | EMAG GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics