Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung

17.10.2017

Der technische und wirtschaftliche Wettbewerb im Automobilbau verändert die Produktionstechnik – selbst klassische Verfahren wie das Drehen stehen auf dem Prüfstand. Der Grund: Viele Bauteile werden in ihrer Geometrie komplexer und die Anforderungen an die Oberflächenqualität steigen an. Gleichzeitig müssen die Herstellungskosten kontinuierlich sinken. Mit welchen Verfahren lässt sich das erreichen?

Eine außergewöhnliche Antwort gibt hier das zum Patent angemeldete rollFEED® Turning der deutschen Werkzeugspezialisten von Vandurit. Es kann exklusiv auf allen EMAG Vertikal-Drehmaschinen bis Futterdurchmesser 500 Millimeter zum Einsatz kommen und erweitert das Drehen dabei um eine dritte Achse – auch per Nachrüstung.


Das rollFEED® Turning im Einsatz: Der unterbrechungsfreie Prozess vollzieht sich um bis zu 90 Prozent schneller als ein komplexer Dreh-Prozess mit verschiedenen Werkzeugen.


Die speziell geformte Wendeschneidplatte rollt während der 3-Achs-Bewegung auf der Werkstückoberfläche ab.


Das Verfahren ist frei programmierbar. Es entstehen komplexe Konturen wie zum Beispiel Planflächen, Zylinderflächen, Schrägen sowie konvexe und konkave Flächen


Für das Verfahren wird die EMAG Maschine mit dem sogenannten rollFEED® Aggregat erweitert, das sich auf einem Revolver als angetriebenes Werkzeug anbringen lässt.

rollFEED® Turning sorgt für radikal kürzere Taktzeiten, minimierte Werkzeugkosten und erzielt eine höhere Oberflächenqualität auch bei größeren Schnitttiefen. Selbst komplexe Bauteil-Geometrien entstehen per ganzheitlicher Bewegung mit nur einem Werkzeug. Kunden profitieren von einem enormen Leistungssprung bei der Drehbearbeitung von anspruchsvollen Bauteilen.

Hohe Komplexität in der Metallbearbeitung ist häufig gleichbedeutend mit Zeitverlust und steigenden Kosten: Wenn zum Beispiel Kugelgelenke, Schaltmuffen, Zahnräder, Lagerringe oder Wellen mit hoher Oberflächenanforderung zu viele Bearbeitungsschritte durchlaufen, bevor die gewünschte Geometrie erreicht wird, kostet das Zeit und Geld. Ein Ansatz für die Produktionsplaner liegt deshalb immer nahe: Lassen sich verschiedene Prozessschritte in einem ganzheitlichen Ablauf zusammenfassen?

„Eine solche Frage stand auch am Anfang des rollFEED® Turning“, erklärt Maurice van den Hoonaard, Geschäftsführer von Vandurit mit Sitz in Leverkusen. „Einer unsere Kunden wollte den Bearbeitungsprozess für ein komplexes Bauteil, das an drei angrenzenden Bauteilseiten einen Drehprozess durchläuft, optimieren. Der bislang eingesetzte Ablauf mit verschiedenen Drehwerkzeugen war kompliziert und langwierig. Wir haben den ganzen Prozess unter die Lupe genommen und dabei einen ganz neuen Ansatz entwickelt. Hier wird das klassische Drehen mithilfe einer dritten Achse intelligent erweitert – und so die Bewegung der Schneidplatte im Zerspanungsprozess ermöglicht. Jetzt fährt die speziell geformte, aus Radien-Segmenten bestehende rollFEED® Schneidplatte die verschiedenen Seiten des Bauteils hintereinander ab.“

Entscheidende technologische Basis ist dabei eine Erweiterung der Drehmaschine mit dem sogenannten rollFEED® Aggregat, das einfach als angetriebenes Werkzeug zum Beispiel auf dem Revolver oder Werkzeugschlitten zum Einsatz kommt – auch per Nachrüstung. Das Aggregat fungiert als dritte Achse, mit der das Werkzeug während des Drehens geschwenkt wird. Den dabei entstehenden Mittenversatz kompensieren die vorhandene X- und Z-Achsen der Maschine.

Gleichbedeutend sind außerdem die speziell geformten rollFEED® Schneidplatten. Diese rollen während der 3-Achs-Bewegung auf der Werkstückoberfläche ab. Der Eingriffspunkt wandert dabei also gewissermaßen über die Schneide des Werkzeugs. „Aufgrund der gleichmäßig oder variabel großen Arbeitsradien-Segmente kann mit vielfach größeren Vorschüben gearbeitet werden, zudem entsteht eine hohe Oberflächenqualität präzise bis in die Ecken hinein. Von dort aus wird die Bearbeitung in einer Bewegung an der angrenzenden Bauteilseite fortgesetzt“, erklärt van den Hoonaard.

Exklusive Vermarktung auf EMAG Maschinen

Dass diese Technologie exklusiv in jeder EMAG Drehmaschine zum Einsatz kommen kann, macht eine neue Kooperation von EMAG und Vandurit möglich. Die Maschinenbauer von EMAG vermarkten das Verfahren weltweit. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit? „Wir sind überzeugt davon, dass dieser Ansatz vielen Kunden in der Drehbearbeitung neue Potentiale eröffnet – gerade wenn sie bei komplexen Bauteilen eine hohe Oberflächenqualität anstreben oder insgesamt die Taktzeit beim Drehen deutlich verkürzen wollen“, erklärt Philipp Ruckwied, Leiter Technologie definierte Schneide bei EMAG.

„Außerdem sind unsere Pick-up-Maschinen häufig darauf ausgelegt, komplexe Bauteile im Rahmen eines ganzheitlichen Ablaufs zu bearbeiten. Es laufen verschiedene Bearbeitungsschritte in einer Aufspannung hintereinander ab. Die Philosophien von EMAG und Vandurit passen also perfekt zusammen.“

Im Endergebnis profitieren EMAG Anwender jetzt von einem riesigen Leistungssprung: Der unterbrechungsfreie rollFEED® Prozess vollzieht sich um bis zu 90 Prozent schneller als ein mehrteiliger Drehprozess mit verschiedenen Werkzeugen. Dazu kommt, dass die Komplettbearbeitung von drei Bauteilseiten mit nur noch einem Schneidplatten-Typ möglich ist.

Somit verringert sich die Zahl der in der Produktion eingesetzten Werkzeugvarianten und viele Werkzeugwechsel entfallen – ein echter Kostenkiller. „Außerdem erreicht das Verfahren eine extrem hohe Oberflächenqualität, die den Ergebnissen beim Schäldrehen oder Schleifen gleichkommt“, ergänzt Ruckwied.

„Wir haben das bereits bei ersten Pilotprojekten erfolgreich überprüft. Dabei wird das Verfahren auf VSC- und VTC-Maschinen von EMAG bei der Hartbearbeitung von Achszapfen, Kugelkäfigen, Kugellagerringen, Zahnrädern und Schiebemuffen eingesetzt – also genau jene komplexen Bauteile, die wir zuvor im Blick hatten.

Ihre Bearbeitungszeit hat sich sprunghaft verringert, die Oberflächengüte ist sehr hoch.“ Aktuell geht die Entwicklung bei Vandurit und EMAG bereits weiter. Die Experten arbeiten an einer „zweiten Ausbaustufe“: Das Verfahren kann zukünftig auch bei der Weichbearbeitung in EMAG Pick-up-Drehmaschinen zum Einsatz kommen.

Großes Marktpotential

Grundsätzlich sehen beide Partner ein großes Marktpotential für diesen neuen Ansatz, denn das rollFEED® Turning lässt sich bei allen relevanten Werkstoffen einsetzen und ist dabei per CAD/CAM-System frei programmierbar. Anschließend entstehen Konturen, wie zum Beispiel Planflächen, Zylinderflächen, Schrägen sowie konvexe und konkave Flächen, bei der Innen- und Außenbearbeitung. „Komplexe Bauteile werden extrem schnell, präzise und ohne Werkzeugwechsel fertiggestellt“, fasst Philipp Ruckwied von EMAG abschließend zusammen. „Davon können auch Kunden mit einer vorhandenen EMAG Drehmaschine profitieren. Die Aufrüstung per rollFEED® Aggregat ist unproblematisch. Das sind beste und einfachste Voraussetzungen, die sich im Markt durchsetzen werden.“

Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung

Markus Isgro

EMAG GmbH & Co.KG

Austraße 24

D-73084 Salach

Fon: +49(0)7162/17-4658

Fax: +49(0)7162/17-199

e-mail:misgro@emag.com

www.emag.com

Markus Isgro | EMAG GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Auf der Jagd nach dem feinsten Tropfen
09.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Sturmfeder bekämpft Orkanschäden
23.10.2017 | Westfälische Hochschule

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf der Jagd nach dem feinsten Tropfen

Moderne Verkehrsflugzeuge kommen schon mit weniger als drei Litern Treibstoff pro 100 Kilometer und Passagier aus. Diesen Wert noch weiter zu verbessern, daran arbeiten Wissenschaftler am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im University Technology Centre von Rolls-Royce. Zudem wollen die Ingenieure den Verbrennungsprozess so optimieren, dass deutlich weniger Abgase entstehen. Dafür nutzen sie Superrechner und Simulationsmethoden, die sonst bei Tsunami-Berechnungen oder für Wasser-Effekte in Computerspielen eingesetzt werden.

Um beim Fliegen weniger Schadstoffe wie Ruß oder Stickoxide zu produzieren, reiche es nicht, den Verbrauch zu reduzieren, stellt Rainer Koch, Abteilungsleiter...

Im Focus: Visual intelligence is not the same as IQ

Just because someone is smart and well-motivated doesn't mean he or she can learn the visual skills needed to excel at tasks like matching fingerprints, interpreting medical X-rays, keeping track of aircraft on radar displays or forensic face matching.

That is the implication of a new study which shows for the first time that there is a broad range of differences in people's visual ability and that these...

Im Focus: Hochleistung durch Heterointegration

Bei der Heterointegration werden Komponenten aus unterschiedlichen Halbleitertechnologien »monolithisch« in einem Chip eingebettet, um mehr Funktionalität und eine verbesserte Leistung zu erzielen. Aufbauend auf dem Konzept der Heterointegration entwickeln Forscher des Fraunhofer IAF zusammen mit Projektpartnern Integrationsschemata für innovative Elektroniksysteme. Das IAF präsentiert seine Hochleistungs-Komponenten für die Hochfrequenz- und Leistungselektronik der nächsten Generation auf der Messe »Productronica« vom 14. bis 17. November 2017.

Einige Atome - breiter sind heutige Leiterbahnen nicht mehr. Die Chipindustrie arbeitet an Strukturen, die mit dem bloßen Auge längst nicht mehr zu erkennen...

Im Focus: Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein

Computertomographie (CT) ist in Krankenhäusern eine Standardprozedur. Für extrem kleine Untersuchungsgegenstände war sie aber bislang nicht geeignet. Im Fachmagazin PNAS beschreibt ein Team der Technischen Universität München (TUM) ein Nano-CT-Gerät, das dreidimensionale Röntgenbilder mit besonders hoher Auflösung liefert. Erste Test-Anwendung: Gemeinsam mit Kollegen der Universität Kassel und des Helmholtz Zentrums Geesthacht haben die Forscherinnen und Forscher den Bewegungsapparat der urtümlichen Stummelfüßer analysiert.

Bei einer CT-Analyse wird der Untersuchungsgegenstand mit Röntgenstrahlen durchleuchtet. Ein Detektor misst aus verschiedenen Winkeln, wieviel Strahlung...

Im Focus: Novel Nano-CT device creates high-resolution 3D-X-rays of tiny velvet worm legs

Computer Tomography (CT) is a standard procedure in hospitals, but so far, the technology has not been suitable for imaging extremely small objects. In PNAS, a team from the Technical University of Munich (TUM) describes a Nano-CT device that creates three-dimensional x-ray images at resolutions up to 100 nanometers. The first test application: Together with colleagues from the University of Kassel and Helmholtz-Zentrum Geesthacht the researchers analyzed the locomotory system of a velvet worm.

During a CT analysis, the object under investigation is x-rayed and a detector measures the respective amount of radiation absorbed from various angles....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Unser Immunsystem und die Darmflora

09.11.2017 | Veranstaltungen

Deutschsprachige Audiologen, Neurootologen und Otologen treffen sich in Greifswald

09.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung präsentiert Kompass für zukunftsgerichtete Energieforschung

08.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Online-Computerspiele verändern das Gehirn

09.11.2017 | Informationstechnologie

Elektrochemie erschließt neue Substanzklassen

09.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs für den (w)armen Teil der Welt

09.11.2017 | Biowissenschaften Chemie