Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robustes Stirnradgetriebe mit Alugehäuse ist kompakt aufgebaut

29.09.2008
Bei der Entwicklung einer neuen Stirnradgetriebereihe standen Wettbewerbsfähigkeit, Verringerung der Herstellkosten und Teilevielfalt im Vordergrund. Ebenso wollte man damit die Kundenanforderungen nach einem robusten und individuell einsetzbaren Produkt erfüllen.

Die Anforderungen, die Konstrukteure an Getriebe haben, sind in den vergangenen Jahren enorm gestiegen. Die Getriebe sollen robust, kompakt, leistungsfähig und preiswert sein. Bei der Entwicklung seiner neuen Stirnradgetriebe Nordbloc.1 hat Getriebebau Nord versucht, dies alles zu berücksichtigen. Das Gehäuse des Stirnradgetriebes besteht aus Aluminium. Das ist von Vorteil, denn Gewicht verursacht Kosten, besonders wenn bei Bewegungsvorgängen das Getriebe mittransportiert werden muss.

Auch der Korrosionsschutz ist für den Konstrukteur ein wichtiges Thema. Und auch diese Anforderungen werden vom neuen Getriebe erfüllt, denn es hat ein Aluminium-Druckgussgehäuse. Aluminium-Druckguss hat eine saubere, glatte Oberfläche mit einem natürlichen Korrosionsschutz und muss nicht unbedingt lackiert werden. Das schont die Umwelt. Dazu kommt, dass Aluminium im Trend liegt.

Aluminiumgehäuse ist stabiler und leichter als sein Vorgänger

Das Aluminiumgehäuse ist stabiler und 60% leichter als sein Vorgänger aus Grauguss. Der bislang vorhandene Montagedeckel, wie er bei Mitbewerbern noch üblich ist, entfällt. Denn der innere Getriebeaufbau wird einfacher.

Früher, mit Montagedeckel, konnten keine größeren Lager eingesetzt werden, um ein Überschneiden und Kollidieren zu verhindern. Bei Nord können sich nun durch den neuen inneren, räumlich versetzten Aufbau die Lager überlappen. Das bedeutet gleichzeitig, dass größere Lager eingebaut werden können mit längerer Lebensdauer und höherer Tragfähigkeit.

Das neue Konzept ermöglicht es, groß dimensionierte Kugellager einzusetzen, die aufgrund ihrer Kapselung in jeder Einbaulage optimal geschmiert sind und dadurch zuverlässiger als Rollenlager sind. Bei marktüblichen Anschlussmaßen können deutlich höhere Kräfte aufgenommen werden und die Lebensdauer ist deutlich höher.

Aufgrund ihrer sehr glatten Oberfläche sind die Getriebe in fast allen Branchen einsetzbar. So auch in Reinraumumgebungen oder in der Lebensmittelindustrie.

Bestimmung der Wanddicke mit Hilfe der FEM

Das Produkt wurde in der Entwicklungsphase ständig überprüft und verbessert. Unter anderem wurde in der Entwicklungsphase mit Hilfe der Finite-Elemente-Methode berechnet, wie und wo die Wanddicken – unter Beibehaltung der notwendigen Festigkeit – reduziert werden können. So konnte die Materialmenge entsprechend minimiert werden. Andererseits wurde anhand von Simulationen die Belastbarkeit und Formgebung optimiert.

Nord ist bekannt für eine hohe Fertigungstiefe. Dies ist Teil der Unternehmens-Philosophie, die dem Kunden ein gewisses Maß an Sicherheit geben soll. So gibt es keine Schnittstellen, alles kommt aus einer Hand. Alle Bauteile wie die Zahnräder werden selbst gefertigt. Die Montage und die Bearbeitung der Getriebe erfolgt in eigenen Werken.

Die Gussteile sowie Norm- und DIN-Teile werden zugekauft. Die Kaufteile werden geprüft, Gussgehäuse vermessen und auf Dichtigkeit geprüft und im Werk auf die Montage vorbereitet. Anschlussmaße wie Fußhöhe, Wellendurchmesser und Flansche sind kompatibel mit dem in der Industrie verwendeten Standard.

Entlüftungen sorgen für drucklosen Betrieb

Alle Getriebe, die das Werk verlassen, werden einer Dichtigkeitsprüfung unterzogen. Besonders bei der Dichtigkeit wird ein hohes Niveau angestrebt, denn die Druckverhältnisse im Getriebe beeinflussen unter anderem die Lebensdauer der Dichtungen. Ist kein Überdruck im Getriebe vorhanden, erhöht sich die Lebensdauer der Dichtungen. Deshalb sind für alle Größen und Einbaulagen Entlüftungen vorgesehen.

Somit arbeiten die Getriebe drucklos. Der gesamte Entwicklungsprozess wurde von Mitarbeitern aus den Bereichen Entwicklung, Konstruktion und Service begleitet, um mögliche Fehlerquellen erst gar nicht aufkommen zu lassen.

Nord bietet außer Produktkatalogen auch das elektronische Programm Elcat an, mit dem jeder Kunde seinen individuellen Antrieb zusammenstellen und bestellen kann. Mit der Nordcad-Software können von allen Varianten Maßbilder, zweidimensionale Umrisszeichnungen sowie 3D-Modelle in Form von CAD-Dateien erzeugt werden, um damit die eigene Konstruktion zu beschleunigen.

Diese Werkzeuge sollen natürlich nicht die persönliche Kommunikation zwischen Anbieter und Kunden ersetzen, sondern als Ergänzung dienen.

Jörg Niermann ist Marketingleiter bei Getriebebau Nord GmbH & Co. KG in 22934 Bargteheide.

Jörg Niermann | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/146308/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen