Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robustes Stirnradgetriebe mit Alugehäuse ist kompakt aufgebaut

29.09.2008
Bei der Entwicklung einer neuen Stirnradgetriebereihe standen Wettbewerbsfähigkeit, Verringerung der Herstellkosten und Teilevielfalt im Vordergrund. Ebenso wollte man damit die Kundenanforderungen nach einem robusten und individuell einsetzbaren Produkt erfüllen.

Die Anforderungen, die Konstrukteure an Getriebe haben, sind in den vergangenen Jahren enorm gestiegen. Die Getriebe sollen robust, kompakt, leistungsfähig und preiswert sein. Bei der Entwicklung seiner neuen Stirnradgetriebe Nordbloc.1 hat Getriebebau Nord versucht, dies alles zu berücksichtigen. Das Gehäuse des Stirnradgetriebes besteht aus Aluminium. Das ist von Vorteil, denn Gewicht verursacht Kosten, besonders wenn bei Bewegungsvorgängen das Getriebe mittransportiert werden muss.

Auch der Korrosionsschutz ist für den Konstrukteur ein wichtiges Thema. Und auch diese Anforderungen werden vom neuen Getriebe erfüllt, denn es hat ein Aluminium-Druckgussgehäuse. Aluminium-Druckguss hat eine saubere, glatte Oberfläche mit einem natürlichen Korrosionsschutz und muss nicht unbedingt lackiert werden. Das schont die Umwelt. Dazu kommt, dass Aluminium im Trend liegt.

Aluminiumgehäuse ist stabiler und leichter als sein Vorgänger

Das Aluminiumgehäuse ist stabiler und 60% leichter als sein Vorgänger aus Grauguss. Der bislang vorhandene Montagedeckel, wie er bei Mitbewerbern noch üblich ist, entfällt. Denn der innere Getriebeaufbau wird einfacher.

Früher, mit Montagedeckel, konnten keine größeren Lager eingesetzt werden, um ein Überschneiden und Kollidieren zu verhindern. Bei Nord können sich nun durch den neuen inneren, räumlich versetzten Aufbau die Lager überlappen. Das bedeutet gleichzeitig, dass größere Lager eingebaut werden können mit längerer Lebensdauer und höherer Tragfähigkeit.

Das neue Konzept ermöglicht es, groß dimensionierte Kugellager einzusetzen, die aufgrund ihrer Kapselung in jeder Einbaulage optimal geschmiert sind und dadurch zuverlässiger als Rollenlager sind. Bei marktüblichen Anschlussmaßen können deutlich höhere Kräfte aufgenommen werden und die Lebensdauer ist deutlich höher.

Aufgrund ihrer sehr glatten Oberfläche sind die Getriebe in fast allen Branchen einsetzbar. So auch in Reinraumumgebungen oder in der Lebensmittelindustrie.

Bestimmung der Wanddicke mit Hilfe der FEM

Das Produkt wurde in der Entwicklungsphase ständig überprüft und verbessert. Unter anderem wurde in der Entwicklungsphase mit Hilfe der Finite-Elemente-Methode berechnet, wie und wo die Wanddicken – unter Beibehaltung der notwendigen Festigkeit – reduziert werden können. So konnte die Materialmenge entsprechend minimiert werden. Andererseits wurde anhand von Simulationen die Belastbarkeit und Formgebung optimiert.

Nord ist bekannt für eine hohe Fertigungstiefe. Dies ist Teil der Unternehmens-Philosophie, die dem Kunden ein gewisses Maß an Sicherheit geben soll. So gibt es keine Schnittstellen, alles kommt aus einer Hand. Alle Bauteile wie die Zahnräder werden selbst gefertigt. Die Montage und die Bearbeitung der Getriebe erfolgt in eigenen Werken.

Die Gussteile sowie Norm- und DIN-Teile werden zugekauft. Die Kaufteile werden geprüft, Gussgehäuse vermessen und auf Dichtigkeit geprüft und im Werk auf die Montage vorbereitet. Anschlussmaße wie Fußhöhe, Wellendurchmesser und Flansche sind kompatibel mit dem in der Industrie verwendeten Standard.

Entlüftungen sorgen für drucklosen Betrieb

Alle Getriebe, die das Werk verlassen, werden einer Dichtigkeitsprüfung unterzogen. Besonders bei der Dichtigkeit wird ein hohes Niveau angestrebt, denn die Druckverhältnisse im Getriebe beeinflussen unter anderem die Lebensdauer der Dichtungen. Ist kein Überdruck im Getriebe vorhanden, erhöht sich die Lebensdauer der Dichtungen. Deshalb sind für alle Größen und Einbaulagen Entlüftungen vorgesehen.

Somit arbeiten die Getriebe drucklos. Der gesamte Entwicklungsprozess wurde von Mitarbeitern aus den Bereichen Entwicklung, Konstruktion und Service begleitet, um mögliche Fehlerquellen erst gar nicht aufkommen zu lassen.

Nord bietet außer Produktkatalogen auch das elektronische Programm Elcat an, mit dem jeder Kunde seinen individuellen Antrieb zusammenstellen und bestellen kann. Mit der Nordcad-Software können von allen Varianten Maßbilder, zweidimensionale Umrisszeichnungen sowie 3D-Modelle in Form von CAD-Dateien erzeugt werden, um damit die eigene Konstruktion zu beschleunigen.

Diese Werkzeuge sollen natürlich nicht die persönliche Kommunikation zwischen Anbieter und Kunden ersetzen, sondern als Ergänzung dienen.

Jörg Niermann ist Marketingleiter bei Getriebebau Nord GmbH & Co. KG in 22934 Bargteheide.

Jörg Niermann | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/146308/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften