Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robustes Stirnradgetriebe mit Alugehäuse ist kompakt aufgebaut

29.09.2008
Bei der Entwicklung einer neuen Stirnradgetriebereihe standen Wettbewerbsfähigkeit, Verringerung der Herstellkosten und Teilevielfalt im Vordergrund. Ebenso wollte man damit die Kundenanforderungen nach einem robusten und individuell einsetzbaren Produkt erfüllen.

Die Anforderungen, die Konstrukteure an Getriebe haben, sind in den vergangenen Jahren enorm gestiegen. Die Getriebe sollen robust, kompakt, leistungsfähig und preiswert sein. Bei der Entwicklung seiner neuen Stirnradgetriebe Nordbloc.1 hat Getriebebau Nord versucht, dies alles zu berücksichtigen. Das Gehäuse des Stirnradgetriebes besteht aus Aluminium. Das ist von Vorteil, denn Gewicht verursacht Kosten, besonders wenn bei Bewegungsvorgängen das Getriebe mittransportiert werden muss.

Auch der Korrosionsschutz ist für den Konstrukteur ein wichtiges Thema. Und auch diese Anforderungen werden vom neuen Getriebe erfüllt, denn es hat ein Aluminium-Druckgussgehäuse. Aluminium-Druckguss hat eine saubere, glatte Oberfläche mit einem natürlichen Korrosionsschutz und muss nicht unbedingt lackiert werden. Das schont die Umwelt. Dazu kommt, dass Aluminium im Trend liegt.

Aluminiumgehäuse ist stabiler und leichter als sein Vorgänger

Das Aluminiumgehäuse ist stabiler und 60% leichter als sein Vorgänger aus Grauguss. Der bislang vorhandene Montagedeckel, wie er bei Mitbewerbern noch üblich ist, entfällt. Denn der innere Getriebeaufbau wird einfacher.

Früher, mit Montagedeckel, konnten keine größeren Lager eingesetzt werden, um ein Überschneiden und Kollidieren zu verhindern. Bei Nord können sich nun durch den neuen inneren, räumlich versetzten Aufbau die Lager überlappen. Das bedeutet gleichzeitig, dass größere Lager eingebaut werden können mit längerer Lebensdauer und höherer Tragfähigkeit.

Das neue Konzept ermöglicht es, groß dimensionierte Kugellager einzusetzen, die aufgrund ihrer Kapselung in jeder Einbaulage optimal geschmiert sind und dadurch zuverlässiger als Rollenlager sind. Bei marktüblichen Anschlussmaßen können deutlich höhere Kräfte aufgenommen werden und die Lebensdauer ist deutlich höher.

Aufgrund ihrer sehr glatten Oberfläche sind die Getriebe in fast allen Branchen einsetzbar. So auch in Reinraumumgebungen oder in der Lebensmittelindustrie.

Bestimmung der Wanddicke mit Hilfe der FEM

Das Produkt wurde in der Entwicklungsphase ständig überprüft und verbessert. Unter anderem wurde in der Entwicklungsphase mit Hilfe der Finite-Elemente-Methode berechnet, wie und wo die Wanddicken – unter Beibehaltung der notwendigen Festigkeit – reduziert werden können. So konnte die Materialmenge entsprechend minimiert werden. Andererseits wurde anhand von Simulationen die Belastbarkeit und Formgebung optimiert.

Nord ist bekannt für eine hohe Fertigungstiefe. Dies ist Teil der Unternehmens-Philosophie, die dem Kunden ein gewisses Maß an Sicherheit geben soll. So gibt es keine Schnittstellen, alles kommt aus einer Hand. Alle Bauteile wie die Zahnräder werden selbst gefertigt. Die Montage und die Bearbeitung der Getriebe erfolgt in eigenen Werken.

Die Gussteile sowie Norm- und DIN-Teile werden zugekauft. Die Kaufteile werden geprüft, Gussgehäuse vermessen und auf Dichtigkeit geprüft und im Werk auf die Montage vorbereitet. Anschlussmaße wie Fußhöhe, Wellendurchmesser und Flansche sind kompatibel mit dem in der Industrie verwendeten Standard.

Entlüftungen sorgen für drucklosen Betrieb

Alle Getriebe, die das Werk verlassen, werden einer Dichtigkeitsprüfung unterzogen. Besonders bei der Dichtigkeit wird ein hohes Niveau angestrebt, denn die Druckverhältnisse im Getriebe beeinflussen unter anderem die Lebensdauer der Dichtungen. Ist kein Überdruck im Getriebe vorhanden, erhöht sich die Lebensdauer der Dichtungen. Deshalb sind für alle Größen und Einbaulagen Entlüftungen vorgesehen.

Somit arbeiten die Getriebe drucklos. Der gesamte Entwicklungsprozess wurde von Mitarbeitern aus den Bereichen Entwicklung, Konstruktion und Service begleitet, um mögliche Fehlerquellen erst gar nicht aufkommen zu lassen.

Nord bietet außer Produktkatalogen auch das elektronische Programm Elcat an, mit dem jeder Kunde seinen individuellen Antrieb zusammenstellen und bestellen kann. Mit der Nordcad-Software können von allen Varianten Maßbilder, zweidimensionale Umrisszeichnungen sowie 3D-Modelle in Form von CAD-Dateien erzeugt werden, um damit die eigene Konstruktion zu beschleunigen.

Diese Werkzeuge sollen natürlich nicht die persönliche Kommunikation zwischen Anbieter und Kunden ersetzen, sondern als Ergänzung dienen.

Jörg Niermann ist Marketingleiter bei Getriebebau Nord GmbH & Co. KG in 22934 Bargteheide.

Jörg Niermann | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/146308/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise