Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robuste Komponenten erweitern Einsatzbereich für RFID-Technik

15.11.2010
Mit neuen Produkten stärkt die Siemens-Division Industry Automation ihr RFID-Produktportfolio (Radio Frequency Identification) im UHF-Frequenzbereich (Ultra High Frequency). Zu den Neuvorstellungen gehören Antennen, ein mobiles Lesegerät sowie besonders hitzefeste und kompakte Datenträger im Smart-Label-Format.

RFID-Systeme, die im UHF-Spektrum arbeiten, werden aufgrund ihrer Reichweiten von mehreren Metern erfolgreich in der Logistik, im Materialfluss und zunehmend auch in der Fertigung verwendet. Ihr Einsatz schafft Transparenz und ermöglicht somit die Optimierung vieler Prozesse im Unternehmen. Mit überaus robusten Komponenten trägt Siemens zur weiteren Verbreitung der RFID-Technik in bewährten und neuen Einsatzbereichen bei.


Zwei kompakte UHF-Antennen ergänzen das umfassende RFID-Produktportfolio der Siemens-Division Industry Automation. Die Antenne Simatic RF640A mit den Maßen 185 x 185 x 45 Millimeter arbeitet mit zirkularer Polarisation, während das gleich dimensionierte Modell RF642A eine lineare Polarisation verwendet. Je nach eingesetztem Reader beträgt die Reichweite der Antennen bis zu vier Metern. Beide Antennen erfüllen die Anforderungen der hohen Schutzart IP67 und sind für Betriebstemperaturen von -25 bis +75 Grad Celsius ausgelegt. Sie eignen sich damit für den Einsatz im Innen- und Außenbereich.

Eine weitere Siemens-Neuheit ist das mobile RFID-Lesegerät Simatic RF680M. Der Reader enthält ein Farbdisplay in VGA-Auflösung mit 640×480 Pixel sowie eine ergonomische Tastatur. Der Nutzer profitiert von der besseren Lesbarkeit und kann das Gerät durch die veränderte Anordnung der Tasten mit nur einer Hand bedienen. Ferner wurde die Sendeleistung des RFID-Moduls auf 500 mW ERP (Milliwatt; Effective Radiated Power) verstärkt, die CPU-Leistung auf 624 MHz erhöht und der Speicher auf 1 GB Flash und 256 MB RAM im Vergleich zum Vorgängermodell erweitert. Die vorinstallierte RF600-Software bietet Service- und Testfunktionen für das Lesen sowie Beschreiben von Datenträgern und Smart-Labels. Erfasste Daten lassen sich übersichtlich in Dateistrukturen abspeichern. Außerdem wird eine API-Bibliothek (Application Programming Interface) mitgeliefert.

Mit diesen Programmierschnittstellen kann der Kunde eigene RFID-Anwendungen für das mobile Lesegerät erstellen. Da RF680M das Standard-Betriebssystem Windows CE verwendet, lässt sich das Gerät einfach in bestehende IT-Netze und Prozessinfrastrukturen einbinden. Mit der hohen Schutzklasse IP65 eignet sich der neue Reader für den Einsatz in besonders rauen industriellen Umgebungen wie der Produktionslogistik oder Lagerverwaltung.

Im Bereich der RFID-Datenträger stellt Siemens das hitzefeste Smart-Label Simatic RF680L vor. Es ist eine Stunde mit Temperaturen bis 220 Grad Celsius oder sechs Stunden mit bis zu 200 Grad Celsius belastbar und eignet sich somit für beanspruchende industrielle Anwendungen wie Lackierstraßen und andere Hochtemperatur-Applikationen. Mit dem neuen Smart-Label lassen sich Erzeugnisse dauerhaft kennzeichnen und über die gesamte Wertschöpfungskette in Materialfluss, Produktion und Logistik verfolgen. Die hohe Speicherkapazität erweitert den Einsatzbereich von RF680L zusätzlich. So bietet der Datenträger eine Speicherkapazität von 240 Bit für die EPC-Identifikationsnummer (Elektronischer Produkt-Code) sowie weitere 512 Bit für Anwenderdaten.

Siemens entwickelt seit 25 Jahren RFID-Systeme für Produktion und Logistik und ist mit mehr als 300.000 installierten RFID-Schreib- und Lesegeräten Marktführer in Europa. Der Konzern liefert für unterschiedliche Branchen und für verschiedenste Zwecke optimierte Funk-Datenträger samt erforderlicher Software – von der RFID-Middleware bis zu Anwendungssoftware.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „IA 2606“ an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro.http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 39 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 7,0 Milliarden Euro.www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2010112606d

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/ident

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten