Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robuste Komponenten erweitern Einsatzbereich für RFID-Technik

15.11.2010
Mit neuen Produkten stärkt die Siemens-Division Industry Automation ihr RFID-Produktportfolio (Radio Frequency Identification) im UHF-Frequenzbereich (Ultra High Frequency). Zu den Neuvorstellungen gehören Antennen, ein mobiles Lesegerät sowie besonders hitzefeste und kompakte Datenträger im Smart-Label-Format.

RFID-Systeme, die im UHF-Spektrum arbeiten, werden aufgrund ihrer Reichweiten von mehreren Metern erfolgreich in der Logistik, im Materialfluss und zunehmend auch in der Fertigung verwendet. Ihr Einsatz schafft Transparenz und ermöglicht somit die Optimierung vieler Prozesse im Unternehmen. Mit überaus robusten Komponenten trägt Siemens zur weiteren Verbreitung der RFID-Technik in bewährten und neuen Einsatzbereichen bei.


Zwei kompakte UHF-Antennen ergänzen das umfassende RFID-Produktportfolio der Siemens-Division Industry Automation. Die Antenne Simatic RF640A mit den Maßen 185 x 185 x 45 Millimeter arbeitet mit zirkularer Polarisation, während das gleich dimensionierte Modell RF642A eine lineare Polarisation verwendet. Je nach eingesetztem Reader beträgt die Reichweite der Antennen bis zu vier Metern. Beide Antennen erfüllen die Anforderungen der hohen Schutzart IP67 und sind für Betriebstemperaturen von -25 bis +75 Grad Celsius ausgelegt. Sie eignen sich damit für den Einsatz im Innen- und Außenbereich.

Eine weitere Siemens-Neuheit ist das mobile RFID-Lesegerät Simatic RF680M. Der Reader enthält ein Farbdisplay in VGA-Auflösung mit 640×480 Pixel sowie eine ergonomische Tastatur. Der Nutzer profitiert von der besseren Lesbarkeit und kann das Gerät durch die veränderte Anordnung der Tasten mit nur einer Hand bedienen. Ferner wurde die Sendeleistung des RFID-Moduls auf 500 mW ERP (Milliwatt; Effective Radiated Power) verstärkt, die CPU-Leistung auf 624 MHz erhöht und der Speicher auf 1 GB Flash und 256 MB RAM im Vergleich zum Vorgängermodell erweitert. Die vorinstallierte RF600-Software bietet Service- und Testfunktionen für das Lesen sowie Beschreiben von Datenträgern und Smart-Labels. Erfasste Daten lassen sich übersichtlich in Dateistrukturen abspeichern. Außerdem wird eine API-Bibliothek (Application Programming Interface) mitgeliefert.

Mit diesen Programmierschnittstellen kann der Kunde eigene RFID-Anwendungen für das mobile Lesegerät erstellen. Da RF680M das Standard-Betriebssystem Windows CE verwendet, lässt sich das Gerät einfach in bestehende IT-Netze und Prozessinfrastrukturen einbinden. Mit der hohen Schutzklasse IP65 eignet sich der neue Reader für den Einsatz in besonders rauen industriellen Umgebungen wie der Produktionslogistik oder Lagerverwaltung.

Im Bereich der RFID-Datenträger stellt Siemens das hitzefeste Smart-Label Simatic RF680L vor. Es ist eine Stunde mit Temperaturen bis 220 Grad Celsius oder sechs Stunden mit bis zu 200 Grad Celsius belastbar und eignet sich somit für beanspruchende industrielle Anwendungen wie Lackierstraßen und andere Hochtemperatur-Applikationen. Mit dem neuen Smart-Label lassen sich Erzeugnisse dauerhaft kennzeichnen und über die gesamte Wertschöpfungskette in Materialfluss, Produktion und Logistik verfolgen. Die hohe Speicherkapazität erweitert den Einsatzbereich von RF680L zusätzlich. So bietet der Datenträger eine Speicherkapazität von 240 Bit für die EPC-Identifikationsnummer (Elektronischer Produkt-Code) sowie weitere 512 Bit für Anwenderdaten.

Siemens entwickelt seit 25 Jahren RFID-Systeme für Produktion und Logistik und ist mit mehr als 300.000 installierten RFID-Schreib- und Lesegeräten Marktführer in Europa. Der Konzern liefert für unterschiedliche Branchen und für verschiedenste Zwecke optimierte Funk-Datenträger samt erforderlicher Software – von der RFID-Middleware bis zu Anwendungssoftware.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „IA 2606“ an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro.http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 39 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 7,0 Milliarden Euro.www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2010112606d

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/ident

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Strömungssonden aus dem 3D-Drucker
25.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics