Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robuste Komponenten erweitern Einsatzbereich für RFID-Technik

15.11.2010
Mit neuen Produkten stärkt die Siemens-Division Industry Automation ihr RFID-Produktportfolio (Radio Frequency Identification) im UHF-Frequenzbereich (Ultra High Frequency). Zu den Neuvorstellungen gehören Antennen, ein mobiles Lesegerät sowie besonders hitzefeste und kompakte Datenträger im Smart-Label-Format.

RFID-Systeme, die im UHF-Spektrum arbeiten, werden aufgrund ihrer Reichweiten von mehreren Metern erfolgreich in der Logistik, im Materialfluss und zunehmend auch in der Fertigung verwendet. Ihr Einsatz schafft Transparenz und ermöglicht somit die Optimierung vieler Prozesse im Unternehmen. Mit überaus robusten Komponenten trägt Siemens zur weiteren Verbreitung der RFID-Technik in bewährten und neuen Einsatzbereichen bei.


Zwei kompakte UHF-Antennen ergänzen das umfassende RFID-Produktportfolio der Siemens-Division Industry Automation. Die Antenne Simatic RF640A mit den Maßen 185 x 185 x 45 Millimeter arbeitet mit zirkularer Polarisation, während das gleich dimensionierte Modell RF642A eine lineare Polarisation verwendet. Je nach eingesetztem Reader beträgt die Reichweite der Antennen bis zu vier Metern. Beide Antennen erfüllen die Anforderungen der hohen Schutzart IP67 und sind für Betriebstemperaturen von -25 bis +75 Grad Celsius ausgelegt. Sie eignen sich damit für den Einsatz im Innen- und Außenbereich.

Eine weitere Siemens-Neuheit ist das mobile RFID-Lesegerät Simatic RF680M. Der Reader enthält ein Farbdisplay in VGA-Auflösung mit 640×480 Pixel sowie eine ergonomische Tastatur. Der Nutzer profitiert von der besseren Lesbarkeit und kann das Gerät durch die veränderte Anordnung der Tasten mit nur einer Hand bedienen. Ferner wurde die Sendeleistung des RFID-Moduls auf 500 mW ERP (Milliwatt; Effective Radiated Power) verstärkt, die CPU-Leistung auf 624 MHz erhöht und der Speicher auf 1 GB Flash und 256 MB RAM im Vergleich zum Vorgängermodell erweitert. Die vorinstallierte RF600-Software bietet Service- und Testfunktionen für das Lesen sowie Beschreiben von Datenträgern und Smart-Labels. Erfasste Daten lassen sich übersichtlich in Dateistrukturen abspeichern. Außerdem wird eine API-Bibliothek (Application Programming Interface) mitgeliefert.

Mit diesen Programmierschnittstellen kann der Kunde eigene RFID-Anwendungen für das mobile Lesegerät erstellen. Da RF680M das Standard-Betriebssystem Windows CE verwendet, lässt sich das Gerät einfach in bestehende IT-Netze und Prozessinfrastrukturen einbinden. Mit der hohen Schutzklasse IP65 eignet sich der neue Reader für den Einsatz in besonders rauen industriellen Umgebungen wie der Produktionslogistik oder Lagerverwaltung.

Im Bereich der RFID-Datenträger stellt Siemens das hitzefeste Smart-Label Simatic RF680L vor. Es ist eine Stunde mit Temperaturen bis 220 Grad Celsius oder sechs Stunden mit bis zu 200 Grad Celsius belastbar und eignet sich somit für beanspruchende industrielle Anwendungen wie Lackierstraßen und andere Hochtemperatur-Applikationen. Mit dem neuen Smart-Label lassen sich Erzeugnisse dauerhaft kennzeichnen und über die gesamte Wertschöpfungskette in Materialfluss, Produktion und Logistik verfolgen. Die hohe Speicherkapazität erweitert den Einsatzbereich von RF680L zusätzlich. So bietet der Datenträger eine Speicherkapazität von 240 Bit für die EPC-Identifikationsnummer (Elektronischer Produkt-Code) sowie weitere 512 Bit für Anwenderdaten.

Siemens entwickelt seit 25 Jahren RFID-Systeme für Produktion und Logistik und ist mit mehr als 300.000 installierten RFID-Schreib- und Lesegeräten Marktführer in Europa. Der Konzern liefert für unterschiedliche Branchen und für verschiedenste Zwecke optimierte Funk-Datenträger samt erforderlicher Software – von der RFID-Middleware bis zu Anwendungssoftware.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „IA 2606“ an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro.http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 39 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 7,0 Milliarden Euro.www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2010112606d

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/ident

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen