Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Robo-Butler ist auf dem Vormarsch

08.08.2008
Hinter dem Begriff „Ambient Assisted Living“ (AAL) verbergen sich smarte technische Assistenzsysteme, die zum Beispiel älteren Menschen ein selbständiges Leben in häuslicher Umgebung ermöglichen sollen. Aus nationaler Sicht positioniert sich vor allem der VDE Verband der Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik e.V. als einer der Vorreiter.

Bereits im Frühjahr war der VDE als erste deutsche Organisation der Continua Health Alliance beigetreten. Der Verband gehört damit neben Unternehmen wie Intel, Samsung, Hospital Partners, Philips oder Panasonic zu den weltweit 150 Mitgliedern der Allianz.

Tele-Health: ein Wachstumsmarkt

Um derartige internationale Kooperationsplattformen herum formiert sich derzeit ein neuer Markt, um für sogenannte für Tele-Health-Systeme neben sinnvollen Anwendungen auch Standards für die interoperable Kommunikation und Vernetzung zu entwickeln.

Die inhaltliche Diskussion brachte der Elektroverband nun in das Positionspapier „Intelligente Assistenzsysteme im Dienst für eine reife Gesellschaft“ ein. Die Technik solle dabei bedarfsgerecht und auf den Nutzer zugeschnitten sein, gibt Stefan Jähnichen zu bedenken, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik in Berlin.

SOA soll Interoperabilität verbessern

Um die Integration von neuen Diensten in einer hohen Qualität zu gewährleisten, regt der Professor vom Fachbereich Softwaretechnik an der TU Berlin maßgeschneiderte serviceorientierte IT-Architekturen (SOA) an. Diese sollen die bislang fehlende Interoperabilität zwischen proprietären Produkten beseitigen, indem sie für übergreifende Standards sorgen, „bis hin zur Middleware für die Entwicklung neuer Dienste und Anwendungen“, so Jähnichen.

Im Klartext bedeuteten ausgereifte Architekturen aber auch, „dass sich die Unternehmen und Hersteller selbst stärker für branchenübergreifende Schnittstellen öffnen müssen“, betont Jähnichen. Der Experte rechnet binnen der nächsten ein bis zwei Jahre auf dem unübersichtlichen Terrain allerdings noch nicht mit spruchreifen Ergebnissen – sprich verbindlichen Standards. Denn die Vielzahl an technischen Möglichkeiten dürfte die Anwender auch weiterhin überfordern. Die Konzepte einzelner Hersteller für vernetzte AAL-Technologien sind aufgrund mangelnder Kompatibilität nur begrenzt nutzbar.

Alles wird vernetzt

Als ein weiteres technologisches Element könnte deshalb auch ein beim VDE in der Entwicklung befindlicher Heimnetzwerk-Standard für Haushaltsgeräte dienen, der über das Internetprotokoll den direkten Austausch von Daten zwischen Haushaltsgeräten und der Audio-, Video- und Informationstechnik ermöglichen soll. Die Norm IEC 62457 soll nach Vorstellung des VDE einerseits die technische Brücke zwischen den Kommunikationsnetzen für Audio- und Videogeräte, Personalcomputer, Mobiltelefone oder digitale Assistenten (PDA) bilden.

Sie soll aber auch als fehlendes Glied bei der Vernetzung von Haushaltsgeräten wie Kühlschränken oder Waschmaschinen fungieren. Der Verband setzt nun darauf, die eigene Norm für den Heimnetzwerk-Standard als Mustervorlage in eine europaweite Umsetzung einfließen zu lassen.

Lothar Lochmaier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/robotik/articles/139802/

Weitere Berichte zu: Assistenzsystem Interoperabilität Robo-Butler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten