Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ROBA®-linearstop - Sicherheitsbremse für dynamische Abbremsungen von linearen Bewegungen

12.08.2011
Die meisten heute am Markt verfügbaren Bremselemente für lineare Bewegungen fungieren als reine Klemmeinheiten. Sie sind nicht für dynamische Bremsvorgänge geeignet, sondern lediglich dafür konzipiert, die Achsen im Stillstand sicher zu halten. Die ROBA®-linearstop hingegen ist eine vollwertige Sicherheitsbremse nach BG-Prüfgrundsatz. Sie erlaubt es, Achsen aus der Bewegung zuverlässig abzubremsen.

Die dynamischen Sicherheitsbremsen der Baureihe ROBA®-linearstop arbeiten nach dem fail-safe-Prinzip. Die Bremskraft wird von Druckfedern erzeugt und über eine konische Fläche auf eine Spannzange spielfrei übertragen.


Sicherheitsbremsen der Baureihe ROBA®-linearstop sind für dynamische Bremsvorgänge konzipiert und lassen sich direkt an normbasierte Zylinder nach DIN ISO 15552 anbauen.

Diese Spannzange klemmt die Bremsstange stufenlos, ohne deren Position zu verändern. In geschlossenem Zustand ist die Bremse in beide Bewegungsrichtungen belastbar. Dynamische Bremsungen können aus Geschwindigkeiten von maximal 2 m/s ausgeführt werden.

Dynamische Stopps wurden auf dem mayr®-Fallprüfstand nach den Vorgaben des BG-Prüfgrundsatzes gestestet. Entsprechend den Anforderungen der Berufsgenossenschaften werden die Probanten eine Million mal statisch ohne Last und eine Million mal mit Lastübernahme geschaltet. Bei jeder 1000sten Schaltung wird aus der Bewegung dynamisch abgebremst. Die ROBA®-linearstop Bremseinheit hat im Dauerversuch 30.000 dynamische Bremsvorgänge mit Maximalbelastung problemlos erreicht und ist damit deutlich besser als der BG-Prüfgrundsatz, welcher nur 1.000 dynamische Bremsungen fordert.

ROBA®-linearstop Sicherheitsbremsen sind direkt anbaubar an normbasierte Zylinder nach DIN ISO 15552. Sie können zudem einfach, schnell und ohne aufwändige Anpassungen in unterschiedliche Antriebskonstellationen integriert werden. Im Gegensatz zu anderen Linearbremssystemen muss die ROBA®-linearstop nicht am Schlitten mitfahren. Damit vereinfacht sich die Zuführung der Pneumatikleitungen. Die Bremse kann mit einem stehenden Maschinenteil verschraubt werden. Die zylindrische Kolbenstange wird durch die zentrale Bohrung der Bremse geführt und mit dem Schlitten des Linearantriebs verbunden.

Beim Verfahren des Schlittens schiebt sich diese Kolbenstange axial durch die ROBA®-linearstop. Schließt die Bremse wird der Schlitten dynamisch gebremst und anschließend spielfrei und positionsgenau gehalten. Die Achse ist in beide Bewegungsrichtungen gesichert. Gelüftet wird die Bremse pneumatisch mit 4 bis 6 bar, entsprechend der eingestellten Bremskraft. Ein integrierter Initiator meldet permanent den Schaltzustand der Bremse. Die ROBA®-linearstop Bremseinheit wird in vier Baugrößen mit Nennhaltekräften von 1,5 kN bis 40 kN angeboten.

Chr. Mayr GmbH + Co.KG
Eichenstraße 1, 87665 Mauerstetten
Tel. 08341/804-0, Fax 08341/804-421
E-Mail: info@mayr.de

Hermann Bestle | Chr. Mayr GmbH + Co.KG
Weitere Informationen:
http://www.mayr.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics