Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vor Risiken schützen

01.02.2009
muss man die Mitarbeiter in der Aluminiumindustrie. Flüssiges Aluminium und Aluminiumspritzer bleiben beispielsweise auf herkömmlicher Hitzeschutzkleidung kleben. Das Material ist selbst im flüssigen Zustand extrem zähflüssig, es haftet an derartigen Geweben und perlt nicht ab. Dadurch besteht die Gefahr, dass das heiße Metall durch das Gewebe dringt und böse Verletzungen verursacht.

Anders bei der neuen Initial-Kollektion Profi Alutec. Deren Fasermischung mit Wollanteil und die spezielle Gewebekonstruktion sorgen dafür, dass flüssiges Aluminium schnell auf dem Gewebe abgleitet. Somit ist ein hervorragender Schutz gewährleistet. Lange Jacke, Latzhose und Bundhose bieten mit einer Gewichtslage von 360 g/qm bereits den Index D3 - also das höchste Schutzniveau der EN 531.

Dieser Index besagt, dass bei einer Menge von > 350 g flüssigen Aluminiums innerhalb von 30 Sekunden keine Verbrennungen zweiten Grades zu erwarten sind.

Neben dem Schutz für hitzeexponierten Industriearbeiten (EN 531 A, B1, C1, D3, E3) sind die drei Bekleidungsteile auch nach EN ISO 11611-1-2, Klasse 1 (neue Schweißerschutz-norm) zertifiziert. Die drei Basisteile der Kollektion bieten genügend Taschen, verdeckte Druckknöpfe, Reflexpaspel auf Brust und Rücken bzw. aufgesetzte Reflexstreifen am Bein. Jeweils in den Farbstellungen Rot/Royal bzw. Royal/Rot erhältlich, zeichnen sich alle Kleidungsteile durch hohen Tragekomfort aus. Dazu passend gibt es ein Herrenhemd mit verdeckten Druckknöpfen, weitenregulierbarem Ärmelabschluss und einer Brusttasche mit Patte ganz besonders sicher. Das Hemd ist zertifiziert nach EN 531, A, B1, C1, D2 und E2. Dienstleister Initial bietet eine Art textile Vollversorgung für industrielle Arbeitsplätze. Mit einer Anprobe vor Ort wird jeder Mitarbeiter in den passenden Größen ausgestattet. Auf eine Änderung der Konfektionsgröße wird kostenfrei reagiert. Die frische Wäsche, die trägerbezogen mit einem Barcode gekennzeichnet ist, liegt Tag für Tag zum Arbeitseinsatz bereit. Dafür sorgen bundesweit über 100 Textil-Servicefahrer, die jeden Kunden im regelmäßigen Turnus zuverlässig beliefern und auf Wunsch die Bekleidungsteile in die individuellen Schrankfächer der Träger einräumen. Die Mitarbeiter werfen die schmutzigen Hosen, Jacken oder Hemden einfach in einen dafür vorgesehenen Sammelbehälter, der regelmäßig geleert wird. Schmutzige und saubere Kleidungsteile sind hygienisch einwandfrei voneinander getrennt. In eigenen zertifizierten Wäschereien wird die Bekleidung unter RABC-Bedingungen normgerecht gewaschen und geprüft. Bei der Wiederaufbereitung und Kontrolle der Kleidung bietet Initial höchste Qualitätsstandards. Nicht mehr funktionstüchtige Bekleidungsstücke werden sofort fachmännisch repariert oder wenn notwendig ausgetauscht.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Vor-Risiken-schuetzen_id_161__dId_407380_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie