Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den richtigen Zahn zugelegt

01.01.2009
Den richtigen Zahn zugelegtAnfang des 19. Jahrhunderts wandelte sich das Deutsche Reich von einem Agrarstaat zu einem Industriestaat. Die Industrialisierung setzte sich dank neuer Möglichkeiten in der Massenfertigung unaufhaltsam durch. Die Grundlagen dafür lagen in neuen Verfahren für die Herstellung und Bearbeitung von Werkstücken aus Metall. Der Bedarf an zerspanenden Verfahren wie das Sägen nahm daher dramatisch zu.

Dies erkannte A. H. Mehring und gründete im Jahr 1913 die Sägen Mehring in Dresden.In 95 Jahren Firmengeschichte ist sich das Unternehmen Sägen Mehring seiner wesentlichen Tugenden treu geblieben. Der Hersteller von Sägebändern und -blättern für die Metall verarbeitende Industrie und den Werkzeughandel steht auch in der dritten Generation für Innovation aus Tradition. Qualität und Service sind dabei die Grundkonstanten - damals wie heute.

Anfang des 19. Jahrhunderts wandelte sich das Deutsche Reich von einem Agrarstaat zu einem Industriestaat. Die Industrialisierung setzte sich dank neuer Möglichkeiten in der Massenfertigung unaufhaltsam durch. Die Grundlagen dafür lagen in neuen Verfahren für die Herstellung und Bearbeitung von Werkstücken aus Metall. Der Bedarf an zerspanenden Verfahren wie das Sägen nahm daher dramatisch zu. Dies erkannte A. H. Mehring und gründete im Jahr 1913 die Sägen Mehring in Dresden.

In 95 Jahren Firmengeschichte ist sich das Unternehmen Sägen Mehring seiner wesentlichen Tugenden treu geblieben. Der Hersteller von Sägebändern und -blättern für die Metall verarbeitende Industrie und den Werkzeughandel steht auch in der dritten Generation für Innovation aus Tradition. Qualität und Service sind dabei die Grundkonstanten - damals wie heute.

So richtig gelang der Durchbruch des Unternehmens im Jahr 1935 unter Gerhard Döring. Dieser hatte um das Jahr 1918 das Unternehmen dem Gründer A. H. Mehring abgekauft. Mit einer neuen Technik - die ersten Maschinensägeblätter wurden entwickelt - war der Bann gebrochen. Das Geschäft florierte. In den folgenden Jahren wurden neue Produkte entwickelt, wie Handsägeblätter mit Anschnittverzahnung als auch mit ansteigender Verzahnung. Die Sägewerkzeuge fanden nicht nur Abnehmer in Deutschland, sondern wurden auch an Kunden in Asien und Amerika ausgeliefert. Während des zweiten Weltkrieges musste die Firma dann allerdings ihre Geschäftstätigkeit einstellen.

Gerhard Döring verließ Dresden während der Besatzungszeit. Durch eine gewisse Portion Zufall und die freundschaftliche Beziehung zu einem ehemaligen Vertreter des Unternehmens verschlug es ihn ins badische Hockenheim. Da er sowohl vom Wirtschaftsaufschwung als auch vom großen Potenzial der Zerspanungstechnik überzeugt war, gründete er im Jahr 1949 zum zweiten Mal die Firma Sägen Mehring. Dabei war von Anfang an klar, dass nicht nur der alte Name, sondern auch die alten Tugenden weiter leben sollten. So setzte das Unternehmen traditionsbewusst auf gute Qualität. Ein konstant hoher Qualitätsstandard wird auch heute noch durch ausgiebige Kontrollen und Werkstofftests erreicht. Seit dem Jahr 1997 ist Sägen Mehring nach dem Qualitätsmanagement System ISO 9001 zertifiziert.

Ein weiterer Schwerpunkt ist seit jeher der Service. Seit dem ersten Tag ist das Unternehmen im Dienst seiner Kunden unterwegs. Durch diese Nähe zum Kunden ist der Service ständig weiterentwickelt worden. Die Hockenheimer bieten dank ihrer acht deutschen Standorte heute einen eigenen Lieferservice mit fahrplanmäßiger Lieferung und Abholung "just-in-time". Ein weiterer Service sind Reparaturleistungen für spanende Metallbearbeitungswerkzeuge - insbesondere mittels Schleifen und Instandsetzung. Die größte Wertschöpfungstiefe für Kunden liegt allerdings im Sägemeister-Service. Das Unternehmen berät seine Kunden bei der richtigen Auswahl des Sägewerkzeuges und bei der exakten Bestimmung der Schnittparameter. Aktuell gefragt sind beispielsweise Beratungen, um die Schnittzeit zu senken, die Standzeiten zu erhöhen und die Materialkosten zu reduzieren.

Aber Qualität und Service sind nur dann auf Dauer gefragt, wenn Innovation gelebt wird und aus Ideen auch Produkte entwickelt werden. Bei neuen Bandsägen geht es im Wesentlichen um ein effektives Zusammenspiel aus Zahnteilungen, Zahnformen, Schränkungen und Trägermaterialien. Das optimale Zusammenspiel hängt davon ab, welche Rohstoffe oder Materialien zerspant werden sollen.
Nach der Neugründung in Hockenheim wurde deshalb die Produktentwicklung noch einmal deutlich verstärkt. Die Ergebnisse blieben nicht aus. So wurden in den späten 50er Jahren erstmals Maschinensägeblätter mit Bogenzahn und danach auch mit positivem Spannwinkel zur Marktreife geführt. In den 60er Jahren kamen die ersten Bi-Metall-Sägebänder in M42-Qualität in Deutschland sowie Sägebänder mit hartmetallbestückten Zähnen für hochleistungsfähige Sägeanlagen hinzu. In den 70er Jahren folgten Bi-Metall-Bandsägeblätter und Maschinensägeblätter mit variabler Zahnteilung (Kombizahn) sowie in einer besseren Qualität (M51).

Die ersten Metallkreissägeblätter mit variabler Zahnteilung kamen in den 90er Jahren auf den Markt. Später folgten noch Bi-Metall-Sägebänder mit superpositiver Zahnung, Sonderschränkung, Sonderzahnung, geschliffenen Flächen und Präzisionsausführung, um schwer zerspanbare Materialien zu trennen.

Veredelung spart Zeit und Geld

Seit der Jahrtausendwende konnte Sägen Mehring außerdem Metall-Kreissägeblätter mit einer doppelt so hohen Verzahnung, Hochleistungs-Hartmetall-Kreissägeblätter zum Sägen von Stahl und anderen Nichteisen-Metallen und mehreren Bi-Metall-Bandsägeblättern für diverse Anwendungen entwickeln. Neueste Produktinnovation ist ein BI-Metall-Bandsägenblatt, das als Trägerband kostengünstigeren Hochleistungsschnittstahl (HSS-Band) nutzt und im "sixpointfinish-Verfahren" gefertigt und veredelt wird.

Das Produktangebot des Hockenheimer Unternehmens umfasst heute Sägebänder und -blätter und dazugehörige Kreis-, Maschinen-, Hand- und Säbelsägen sowie Metallkernbohrmaschinen und Zerspanungswerkzeuge für die Metall verarbeitende Industrie und den Werkzeughandel. Die Produkte werden unter den Marken Rix, Optibohr und Optipress vertrieben. Außerdem unterhält Sägen Mehring eine der größten CNC-Werkzeugschleifereien in Deutschland für die Instandsetzung von Zerspanungswerkzeugen. Gefertigt wird an drei Standorten: in Hockenheim, in Stahnsdorf bei Berlin und im französischen Roanne (Frankreich) auf einer Produktionsfläche von insgesamt 45.000 Quadratmetern. Die Produktion beläuft sich auf rund zwölf Millionen Meter Sägeband pro Jahr. Das Unternehmen hat Niederlassungen in der Schweiz, Frankreich, Ungarn, Schweden, England und den USA sowie Vertriebsstandorte in 36 Ländern. Die Exportquote liegt bei rund 40 Prozent.

Die Geschichte des Familienunternehmens zeigt, dass es sich lohnt, auf bewährte Tugenden wie Qualität und Service zu setzen. Die Rezeptur Innovation aus Tradition geht auf.
/ee

Peter Verclas | Hoppenstedt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie