Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf den richtigen Datenträger kommt es an

09.01.2009
Unter rauen äußeren Bedingungen, wie sie im industriellen Einsatz alltäglich sind, kommt der Beschaffenheit von Datenträgern, die zur Produkt-Identifikation eingesetzt werden, eine besondere Bedeutung zu.

RFID findet immer breitere Anwendung, speziell im industriellen Bereich. Fernab der Massenanwendungen, wie sie zum Beispiel der Handel darstellt, kommt es hier wie sonst nirgends auf Robustheit, Beständigkeit und Langlebigkeit an.

So macht erst der richtige RFID-Datenträger eine eindeutige und vor allem durchgängige Identifikation möglich. Vor allem dort, wo höchste Belastungen wie pH-Werte von 1 bis 14, Temperaturen von über 200 °C oder hohe mechanische Belastungen herrschen.

Hinzu kommt, dass chemische, thermische und insbesondere mechanische Belastungen selten getrennt voneinander auftreten, sondern vielmehr in Kombination. Geeignete RFID-Datenträger sind gefragt, umso mehr, da Antenne und Chip empfindliche elektronische Bauteile sind. Aus diesem Grund muss der RFID-Datenträger hinsichtlich seiner Materialeigenschaften, Formgebung und Anbringungsart so konzipiert sein, dass die Möglichkeiten der RFID-Technologie zur Optimierung produktionstechnischer Prozesse voll genutzt werden können.

Das Rad muss nicht neu erfunden werden

Dabei muss das dazu notwendige Know-How keinesfalls neu erschlossen werden. Vielmehr lohnt sich ein Blick nach rechts und links in verwandte Gebiete und Technologien. So bietet die Materialwissenschaft vielerlei Ansätze und Aufschlüsse über gegenwärtige und zukünftige Lösungsstrategien. Anderorts gesammelte Erkenntnisse und bewährte Methoden und Materialien eröffnen für die RFID ganz neue Lösungsansätze und helfen neue Einsatzgebiete zu erschließen – zum Teil in Applikationen, die man vor einem Jahr noch als unrealisierbar abgelehnt hätte.

Auch kommen immer ausgeklügeltere und hoch entwickelte Befestigungsmöglichkeiten wie selbstklebende Lösungen zum Einsatz. Diese Form der Befestigung ist immer noch die effizienteste, da sie schnell und unkompliziert durchgeführt werden kann. Dass dies nicht auf jedem Untergrund möglich ist, ist eine veraltete Ansicht. Die Gegenwart wird bestimmt durch Kleber für nahezu jeden Einsatzbereich. Und das selbst in rauesten Umgebungen: Nehmen wir die Trockeneis-Reinigung aus der Automobilindustrie als Beispiel. Hier wird gekühltes Kohlendioxid dazu verwendet, Bauteile mit einer Eisschicht zu versehen, um selbige und den darin gebundenen Schmutz wenig später mit einem Hammerschlag zu entfernen.

Frage nach dem günstigsten Preis nicht immer die richtige

Modernste selbstklebende RFID-Datenträger sind dem bereits heute gewachsen. Aber auch alternative Befestigungsmethode wie Schrauben, Klammern oder Klettverschlüsse sind heutzutage v.A. im industriellen Umfeld weit verbreitet. Spezielle Materialkombinationen und kundenindividuelle Bauformen bieten zudem die Möglichkeit RFID-Datenträger direkt in das Bauteil zu integrieren oder zu versenken.

Die Beschaffenheit und die damit verbundene Lebensdauer eines RFID-Datenträgers ist ein sehr bedeutendes Kriterium, welches den im ersten Schritt zu erstellenden Business Case entscheidend beeinflusst. Denn je länger ein RFID-Datenträger hält und umso öfter er wiederverwendet wird, desto größer ist der Nutzen, der durch RFID zukünftig erzielt werden kann. Folglich ist die Frage nach dem günstigsten Preis nicht immer die richtige. Die Lebensdauer sollte zu Vergleichen stets herangezogen werden sowie in ROI-Berechnungen als gewichtiges Kriterium Berücksichtigung finden.

Klaus Dargahi ist Geschäftsführer der Smart-Tec GmbH & Co. KG in Oberhaching. Chris Schiebel leitet den Bereich Business Development bei Smart-Tec.

Klaus Dargahi und Chris Schiebel | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/autoid/articles/166240/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise