Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Richtig abgesichert?

01.07.2009
Die schnelle Reaktion einer klassischen magnetischen Absicherung wird oftmals von langen Leitungen und Geräte- widerständen verhindert - gerade bei dezentralen Komponenten in großen Anlagen. Damit hängt die Sicherheit allein an der thermischen Auslösung. Diese ist aber meist zu langsam. Ein neuer Schutzschalter zeigt, wie der Betreiber mehr Verfügbarkeit für seine Anlage erreichen kann.

Prozessanlagen stützen sich zunehmend auf dezentral verteilte Sensoren und Aktoren. Im Feld wird daher eine ständig steigende Anzahl elektronischer Komponenten eingesetzt, die eine sicher verfügbare Spannungsversorgung benötigen. Und damit sind lange Leitungswege von der Spannungsquelle bis zum Feldgerät unvermeidbar. Die DC 24 V-Spannungsversorgung wird zwar als wichtiger Bereich der Prozesssteuerung anerkannt, oft aber als zweitrangig betrachtet - obwohl eine fehlende Feldspannung durchaus den Stillstand der Anlage und somit enorme Kosten verursachen kann!

In den letzten Jahren haben sich daher in der Prozess- und Anlagentechnik Strategien zur Instandhaltung entwickelt, die eine höhere Maschinenverfügbarkeit gewährleisten. Denn klassische Absicherungskonzepte sind beim Einsatz von thermisch-magnetischen Schutzschaltern oft nur eine Kompromisslösung. Das Problem sind lange Leitungswege oder hohe kapazitive Einschaltströme. So erfordern beispielsweise lange Kabel aufgrund des Gesamtwiderstands einen möglichst flink wirkenden Schutzschalter.

Dies hängt damit zusammen, dass dessen B-Kennlinie einen definierten Stromfluss benötigt, um eine magnetische und damit schnelle Auslösung zu garantieren. Dieser wird aber durch Leitungs- und Gerätewiderstände beeinflusst. In diesem Fall hängen Verfügbarkeit und Sicherheit der Anlage allein an der thermischen Auslösung. Doch diese ist meist zu langsam, um die fehlerhafte Last von der Spannungsquelle trennen. Manchmal dauert es sogar einige Minuten. Die Folgen sind fatal. Denn bis zur Auslösung fließt der maximal mögliche Strom über das gesamte Leitungsnetz und kann im Extremfall sogar zu einem Schwelbrand führen.

Der Betreiber erkennt zwar einen Fehler, dieser wird aber nicht sofort gemeldet, sondern liegt in einer "Warteschleife der Ungewissheit". Also eine nicht akzeptable Situation, insbesondere bei Fehlern, die erstmalig oder nur kurzzeitig auftreten. In diesem Fall ist die Fehlerlokalisierung oft unmöglich oder extrem zeit- und somit kostenintensiv. Denn der "zuständige Schutzschalter" hätte im Zeitfenster vielleicht gar nicht reagiert. Das Ziel ist daher ein durchdachtes Absicherungskonzept für die DC 24 V-Spannungsversorgung. Es soll nicht nur einen wichtigen Beitrag für Sicherheit und Verfügbarkeit leisten, sondern auch Wartungskosten und Stillstandzeiten reduzieren.

Begrenzung auf das 1,8-fache des Nennstroms

In gemeinsamen Projekten mit Kunden hat E-T-A Konzepte und Systeme entwickelt, die den Anforderungen der Prozess- und Anlagentechnik gerecht werden. So gewährleisten elektronische Schutzschalter auch bei längeren Leitungswegen und hohen Kapazitäten eine präzise Abschaltung. Der Schutzschalter vom Typ ESS20 ist in klar fixierten Stromstärken von 0,5 bis zu 10 A verfügbar und beherrscht Kapazitäten bis zu 20.000uF. Eine galvanische Trennung ist ebenso gegeben wie die Zulassung nach UL 1077. Der integrierte Hilfskontakt und LED als Statusanzeige ermöglichen eine eventuelle Fehlersuche.

Dieser neue Schutzschalter arbeitet nicht mit "nachempfundenen Kennlinien", sondern begrenzt den maximalen Strom im System auf das maximal 1,8fache des Nennstroms - denn die Optimierung der Kennlinienanforderungen steht im Vordergrund. Somit ist eine Überhitzung der Leitung ausgeschlossen. Es wird nicht nur eine schnelle und selektive Abschaltung im Fehlerstromkreis erreicht, sie kann auch zügig und gezielt lokalisiert werden. Die geringe Baubreite von nur 12,5 Millimeter und die Steckbarkeit auf den E-T-A Stromverteilern Modul 17plus und Stromverteilersystemen der SVS-Reihe ermöglichen eine Platz sparende und bequeme Montage der Komponenten. Sollte keine galvanische Trennung erforderlich sein, kommt der Schutzschalter vom Typ ESX10 zum Einsatz. Dieser ist in den Stromstärken von 0,5 bis 12 A verfügbar.

Die Schutzschalter ESS20 und ESX10 sind modular aufgebaut. Der letzte erfüllt die UL2367 und ist in der T-Variante (Montage auf DIN-Hutschiene) zusätzlich gemäß UL 1604 (class I, div. 2, group A, B, C, D) zugelassen; und somit ideal für die Prozesstechnik. Für ungeerdete Versorgungsnetze steht die zweipolige Variante vom Typ ESS22-T (gemäß EN 60204-1) für die Hutschienen zur Verfügung. Alle elektronischen Schutzschalter haben ein integriertes Fail-Safe-Element, das ganz spezifisch auf den Nennstrom des Geräts ausgelegt ist. Nur so ist gewährleistet, dass dieses auch Sicherheit bietet. Mit diesem flexiblen Schutzschalterkonzept wird die Planung für Betreiber erheblich erleichtert und die Sicherheit sowie die Anlagenverfügbarkeit erhöht.

Jürgen Ziarnetzki / Dr. Peter Stipp

Jürgen Ziarnetzki | SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Richtig--abgesichert-_id_161__dId_446810_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN LIP 6000: genau, kompakt und zuverlässig
12.10.2017 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Prüfstände modernisiert: Fraunhofer LBF testet Bauteile in brennbaren Medien unter zyklischer Belastung
11.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise