Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reibwerkzeuge mit Wendeschneidplatten erhöhen die Wirtschaftlichkeit

19.08.2009
Die Vorteile von Wendeschneidplatten lassen sich jetzt auch bei der Reibbearbeitung nutzen. Der Wegfall der gelöteten Platten vereinfacht die Werkzeugaufbereitung, reduziert die Rüstzeiten und ermöglicht die freie Wahl der optimalen Schneidstoffe und Beschichtungen für die jeweilige Anwendung.

Die Werkzeugexperten von Komet Dihart haben eine Reibtechnik entwickelt mit den Vorteilen von Wendeschneidplatten, allerdings ohne jeglichen Einstell- oder Justageaufwand. Die Ergebnisse bei der Serienbearbeitung von Radträger-Hauptlagerbohrungen zeigen eine deutliche Erhöhung der Werkzeugstandwege im Vergleich zu bisher geläufigen Werkzeugen. Die neue Wendeschneidplatten-Reibtechnik befreit von der herkömmlichen Praxis mit gelöteten Werkzeugen, bietet aber dennoch die Sicherheit fertig auf Maß geschliffener Genauigkeit, und das ohne Einstellen oder Nachjustieren ab dem ersten Werkstück.

Mehrschneidigkeit von Wendeschneidplatten steigert Flexibilität von Reibwerkzeugen

Bislang schien der Einsatz von wechselbaren Schneiden beziehungsweise von Wendeschneidplatten beim Reiben im Widerspruch zu den Vorteilen der fest auf Maß geschliffenen Werkzeuge zu stehen. Basierend auf dem Funktionsprinzip der Einwegköpfe von Komet Dihart haben die Schweizer Reib-Spezialisten schon vor geraumer Zeit mit den Reamax-Hochgeschwindigkeits-Reibwerkzeugen ein modulares Werkzeugsystem mit wechselbaren Schneidkörpern auf einem Werkzeuggrundkörper entwickelt.

Die neue Wendeschneidplatten-Reibtechnik geht nun noch einen erheblichen Schritt weiter und nutzt die Mehrschneidigkeit von Wendeschneidplatten, um die Wirtschaftlichkeit und Flexibilität von Reibwerkzeugen zu erhöhen. Jede Reib-Wendeschneidplatte hat zwei nutzbare Schneiden.

Einfaches Handling der neuen Reibwerkzeuge

Zur Mehrschneidigkeit der Wendeschneidplatten und zum einfachen Handling, das Einstellen und Justieren spart, erhalten Anwender weitere Vorteile, wie man sie aus der Wendeschneidplattenanwendung bei der Bohrungsbearbeitung kennt. Zu den markantesten Vorzügen gehört, dass vielfältige Schneidstoff- und Beschichtungsvarianten die individuelle Anpassung an Bearbeitungsaufgaben und die perfekte Bearbeitung unterschiedlicher Materialien ermöglichen. Toleranz- und Geometrieänderungen lassen sich mit wenig Aufwand bewerkstelligen.

Im Gegensatz zu Bohrwerkzeugen werden jedoch die Wendeschneidplatten für Reibwerkzeuge als komplette Sets direkt auf dem Grundwerkzeug in ihrem jeweiligen, ebenfalls präzise gefertigten Plattensitz geschliffen. Damit sind die Positionen der einzelnen Schneiden bei der Herstellung sowie im Einsatz genau definiert. So lassen sich die Platten im konkret zugeordneten Plattensitz drehen, wobei die in einem Vorgang geschliffenen Schneiden im Reibprozess die erforderliche Genauigkeit und Oberflächengüte gewährleisten. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, zu jedem Trägerwerkzeug beliebig viele passgenaue Wendeplattensets herzustellen. Auch nachträgliche Neubestückungen werden in Dulliken ohne Wärmebehandlung durchgeführt.

Stabilität der neuen Reibwerkzeuge verbessert Standzeit

Das Wenden oder der Austausch der Wendeschneidplatten erfolgt über eine Schraubverbindung und ist mit wenigen Handgriffen erledigt. Dabei unterstützen Kennzeichnungen, welche die Position und Lage der Platten im Trägerwerkzeug eindeutig festlegen, den Anwender. Die Grundkörper selbst können nahezu beliebig oft bestückt und wieder eingesetzt werden. Weil sie bei der Werkzeugaufbereitung keiner thermischen Belastung ausgesetzt werden, bleiben Genauigkeit und Stabilität erhalten.

Die vergleichsweise hohe Stabilität der neuen Reibwerkzeuge trägt letztlich auch zur deutlichen Steigerung der Standzeiten bei. Als achtschneidiges Werkzeug, eingesetzt in der Serienbearbeitung von Radträger-Hauptlagerbohrungen mit 72 mm Durchmesser in GGG40, werden 7500 Bohrungen mit der ersten Schneidkante bearbeitet, ehe eine Schneidenkompensation erforderlich ist. Diese lässt sich bei den neuen Reibwerkzeugen über eine stirnseitige Konusscheibe durch Expansion des Werkzeugkopfes im gesamten Toleranzbereich der Werkstücke mehrfach durchführen.

DJC kombiniert Schneidstoff DST mit der Schicht DBG

Zur Verwendung kommen DJC-Wendeschneidplatten. DJC ist eine Kombination des Schneidstoffes DST mit der Schicht DBG, einer Beschichtung mit sehr hoher Härte von etwa 3200 HV. So ausgestattet liegt die Gesamtstandzeit hochgerechnet auf zwei Schneidkanten bei über 20 000 Radträgern, was ein Vielfaches der Standzeit herkömmlicher Reibwerkzeuge bedeutet.

Das eigentlich Befreiende an der Reib-Revolution aus der Schweiz ist die komplett entfallende Wärmebehandlung und die damit zusammenhängende Werkzeuglogistik zur Neubestückung. In der Regel befindet sich dazu eine entsprechende Anzahl an Schwesterwerkzeugen im ständigen Kreislauf, was zusätzlich einen erhöhten Invest erfordert. Außerdem ist durch die thermische Belastung beim Löten die Anzahl der Nachbestückungen begrenzt.

Mehr Freiheit bei der Wahl optimaler Schneidstoffe und Beschichtungen

Die neue Wendeschneidplatten-Reibtechnik definiert nun Wirtschaftlichkeit bei der Bohrungs-Feinstbearbeitung neu. Sie vereinfacht die Werkzeugaufbereitung, reduziert Rüstzeiten und bietet die Freiheit bei der Wahl optimaler Schneidstoffe und Beschichtungen.

Stefan Reber ist Leiter Produktmanagement bei der Komet Dihart AG Precision Tools in CH-4657 Dulliken.

Stefan Reber | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/226326/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise