Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Realistische Vorhersage

01.04.2009
Aktuell meldet der Anlagen- und Maschinenbau einen Rückgang der Auftragseingänge von knapp 50 Prozent. In so einer Situation sind die Unternehmen gezwungen, die Profitabilität ihrer Fertigungs- prozesse drastisch zu erhöhen. Gerade im Maschinen- und Anlagenbau sind Qualität, Verfügbarkeit und Termintreue häufig entscheidender als niedrigere Preise. Sind sie doch wesentliche Kriterien für Kunden- zufriedenheit und Kundenbindung.
April, April, der macht was er will. Mit dieser alten Bauernweisheit reagieren die Meteorologen oft, wenn ihre Wetterprognose in diesem Monat nicht ganz so stimmig war. Aber auch in den anderen elf Monaten sind manche Wetterfrösche um solche Weisheiten nicht verlegen. Wenn alle nur so "ins Blaue hinein" prognostizieren würden, wo kämen wir dahin? Das dachte sich wohl auch Voith Turbo BHS Getriebe in Crailsheim und realisierte in Zusammenarbeit mit Psipenta Software Systems einen völlig neuen Ansatz der Kapazitäts-Grobplanung.
Da herkömmliche, statische ERP-Systeme nur schwer auf Marktveränderungen reagieren können, haben die Berliner Software-Entwickler zur Regelung dynamischer Fertigungsprozesse ihre ERP-Suite Psi-Penta um das Funktionspaket Adaptive Manufacturing Control (AMC) erweitert, in dessen Mittelpunkt Liefertermin und Prozessgeschwindigkeit stehen. Aufgabe des Funktionspaketes ist es, durch eine optimale Integration und Synchronisation aller Unternehmensabläufe kürzere Durchlaufzeiten mit einem erhöhten Produktionsdurchsatz zu erreichen. Dabei muss die Stabilität der Prozesse gewährleistet bleiben - selbst bei Störungen im Produktionsablauf. Im ERP verankerte Regler reagieren automatisch auf veränderte Rahmenbedingungen und richten das System selbständig an den quantifizierten Zielen aus. Diese Adaption der Produktionsnetze und Dispositionsparameter sorgen dafür, dass stets in allen Abteilungen an den richtigen Belegungseinheiten und Abläufen gearbeitet wird.


So genannte Selbstregelnde Mechanismen (SRM) untersuchen die Grunddatenparameter der Materialien und Kapazitäten. Die richtige Kombination aus Bevorratungsstrategie, eingestellter Durchlaufzeit sowie die Kenntnis exakter Wiederbeschaffungszeiten ist die Basis für kürzere und wiederholbare Lieferzeiten. Daraus berechnen die SRM automatisch Prognosen und leiten von ihnen über statistische Verfahren Stellgrößen für die Parameter ab. Schließlich liefern sie Entscheidungsvorschläge für die Dispositionsart.
Von der Prognose zur Stellgröße
Eine Durchsetzung der Termine über alle Auftragsnetze hinweg unterstützt Psi-Penta durch die Lieferterminermittlung nach Capable-to-Promise (CTP). Schon zum Projektstart stellt das Modul eine rückstandsfreie Planung sicher, wobei es Materialverfügbarkeit und ein begrenztes Kapazitätsangebot über alle Stufen gleichermaßen berücksichtigt. Der komplette Auftragsdurchlauf für ein Produkt wird geprüft und der am schnellsten realisierbare Liefertermin ermittelt. Besteht ein Kundenauftrag aus mehreren Teilen, soll aber komplett geliefert werden, lassen sich alle Vorgangspositionen am späteren Liefertermin ausrichten. Der Dynamische Produktionsausgleich (DPA) schließlich regelt und synchronisiert alle für die Produktion nötigen Prozesse mit dem Ziel, vorgegebene Liefertermine einzuhalten. Das intelligente System passt Auftragsnetze permanent an aktuelle Situationen an, indem es Vorgänge priorisiert. Rückstände eliminiert es durch automatische, reglerbasierte Adaptionen in den Auftragsnetzen. Nicht auflösbare Rückstände werden markiert und lassen sich durch manuelle Eingriffe kreativ lösen. Schon in der Angebotsphase lassen sich also realistische Liefertermine ermitteln. Falls zur Zielerreichung erforderlich, ändert das System automatisch die Bevorratungsmodelle und -verfahren oder passt sie an.
Im Falle des Crailsheimer Einzelfertigers von Turbogetrieben sieht das ganze praktisch so aus: Im Auftragsfall wird eine vergleichbare Auftragsstruktur aus der Vergangenheit gewählt - ein sogenannter Typenvertreter - und in einer Simulationsplattform des AMC-Moduls eingelastet. Wichtige Angebote sind damit ohne Aufwand sofort im System abgebildet und können hinsichtlich der realisierbaren Liefertermine bewertet werden. Die so angelegten Kundenaufträge erzwingen den Aufbau kompletter kapazitiver Netze, die mit den bereits angelegten Aufträgen abgeglichen werden. Werden Komponenten des neuen Auftrags für die Feinplanung freigegeben, erfolgt automatisch der Abgleich der Simulations- und ERP-Plattformen. Der Einsatz von Psi-Penta Adaptive erhöhte so den Kapazitäts-Forecast von drei auf neun Monate, so dass die Crailshaimer heute in der Lage sind, verschiedene Szenarien in der Wertschöpfungskette zu simulieren und die erst längerfristig wirkenden Folgen der Veränderungen vorherzusagen. Volker Vorburg/ee
HMI, Halle 17, Stand B50

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Realistische--Vorhersage_id_161__dId_418230_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie