Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Realistische Vorhersage

01.04.2009
Aktuell meldet der Anlagen- und Maschinenbau einen Rückgang der Auftragseingänge von knapp 50 Prozent. In so einer Situation sind die Unternehmen gezwungen, die Profitabilität ihrer Fertigungs- prozesse drastisch zu erhöhen. Gerade im Maschinen- und Anlagenbau sind Qualität, Verfügbarkeit und Termintreue häufig entscheidender als niedrigere Preise. Sind sie doch wesentliche Kriterien für Kunden- zufriedenheit und Kundenbindung.
April, April, der macht was er will. Mit dieser alten Bauernweisheit reagieren die Meteorologen oft, wenn ihre Wetterprognose in diesem Monat nicht ganz so stimmig war. Aber auch in den anderen elf Monaten sind manche Wetterfrösche um solche Weisheiten nicht verlegen. Wenn alle nur so "ins Blaue hinein" prognostizieren würden, wo kämen wir dahin? Das dachte sich wohl auch Voith Turbo BHS Getriebe in Crailsheim und realisierte in Zusammenarbeit mit Psipenta Software Systems einen völlig neuen Ansatz der Kapazitäts-Grobplanung.
Da herkömmliche, statische ERP-Systeme nur schwer auf Marktveränderungen reagieren können, haben die Berliner Software-Entwickler zur Regelung dynamischer Fertigungsprozesse ihre ERP-Suite Psi-Penta um das Funktionspaket Adaptive Manufacturing Control (AMC) erweitert, in dessen Mittelpunkt Liefertermin und Prozessgeschwindigkeit stehen. Aufgabe des Funktionspaketes ist es, durch eine optimale Integration und Synchronisation aller Unternehmensabläufe kürzere Durchlaufzeiten mit einem erhöhten Produktionsdurchsatz zu erreichen. Dabei muss die Stabilität der Prozesse gewährleistet bleiben - selbst bei Störungen im Produktionsablauf. Im ERP verankerte Regler reagieren automatisch auf veränderte Rahmenbedingungen und richten das System selbständig an den quantifizierten Zielen aus. Diese Adaption der Produktionsnetze und Dispositionsparameter sorgen dafür, dass stets in allen Abteilungen an den richtigen Belegungseinheiten und Abläufen gearbeitet wird.


So genannte Selbstregelnde Mechanismen (SRM) untersuchen die Grunddatenparameter der Materialien und Kapazitäten. Die richtige Kombination aus Bevorratungsstrategie, eingestellter Durchlaufzeit sowie die Kenntnis exakter Wiederbeschaffungszeiten ist die Basis für kürzere und wiederholbare Lieferzeiten. Daraus berechnen die SRM automatisch Prognosen und leiten von ihnen über statistische Verfahren Stellgrößen für die Parameter ab. Schließlich liefern sie Entscheidungsvorschläge für die Dispositionsart.
Von der Prognose zur Stellgröße
Eine Durchsetzung der Termine über alle Auftragsnetze hinweg unterstützt Psi-Penta durch die Lieferterminermittlung nach Capable-to-Promise (CTP). Schon zum Projektstart stellt das Modul eine rückstandsfreie Planung sicher, wobei es Materialverfügbarkeit und ein begrenztes Kapazitätsangebot über alle Stufen gleichermaßen berücksichtigt. Der komplette Auftragsdurchlauf für ein Produkt wird geprüft und der am schnellsten realisierbare Liefertermin ermittelt. Besteht ein Kundenauftrag aus mehreren Teilen, soll aber komplett geliefert werden, lassen sich alle Vorgangspositionen am späteren Liefertermin ausrichten. Der Dynamische Produktionsausgleich (DPA) schließlich regelt und synchronisiert alle für die Produktion nötigen Prozesse mit dem Ziel, vorgegebene Liefertermine einzuhalten. Das intelligente System passt Auftragsnetze permanent an aktuelle Situationen an, indem es Vorgänge priorisiert. Rückstände eliminiert es durch automatische, reglerbasierte Adaptionen in den Auftragsnetzen. Nicht auflösbare Rückstände werden markiert und lassen sich durch manuelle Eingriffe kreativ lösen. Schon in der Angebotsphase lassen sich also realistische Liefertermine ermitteln. Falls zur Zielerreichung erforderlich, ändert das System automatisch die Bevorratungsmodelle und -verfahren oder passt sie an.
Im Falle des Crailsheimer Einzelfertigers von Turbogetrieben sieht das ganze praktisch so aus: Im Auftragsfall wird eine vergleichbare Auftragsstruktur aus der Vergangenheit gewählt - ein sogenannter Typenvertreter - und in einer Simulationsplattform des AMC-Moduls eingelastet. Wichtige Angebote sind damit ohne Aufwand sofort im System abgebildet und können hinsichtlich der realisierbaren Liefertermine bewertet werden. Die so angelegten Kundenaufträge erzwingen den Aufbau kompletter kapazitiver Netze, die mit den bereits angelegten Aufträgen abgeglichen werden. Werden Komponenten des neuen Auftrags für die Feinplanung freigegeben, erfolgt automatisch der Abgleich der Simulations- und ERP-Plattformen. Der Einsatz von Psi-Penta Adaptive erhöhte so den Kapazitäts-Forecast von drei auf neun Monate, so dass die Crailshaimer heute in der Lage sind, verschiedene Szenarien in der Wertschöpfungskette zu simulieren und die erst längerfristig wirkenden Folgen der Veränderungen vorherzusagen. Volker Vorburg/ee
HMI, Halle 17, Stand B50

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Realistische--Vorhersage_id_161__dId_418230_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen