Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Realistische Vorhersage

01.04.2009
Aktuell meldet der Anlagen- und Maschinenbau einen Rückgang der Auftragseingänge von knapp 50 Prozent. In so einer Situation sind die Unternehmen gezwungen, die Profitabilität ihrer Fertigungs- prozesse drastisch zu erhöhen. Gerade im Maschinen- und Anlagenbau sind Qualität, Verfügbarkeit und Termintreue häufig entscheidender als niedrigere Preise. Sind sie doch wesentliche Kriterien für Kunden- zufriedenheit und Kundenbindung.
April, April, der macht was er will. Mit dieser alten Bauernweisheit reagieren die Meteorologen oft, wenn ihre Wetterprognose in diesem Monat nicht ganz so stimmig war. Aber auch in den anderen elf Monaten sind manche Wetterfrösche um solche Weisheiten nicht verlegen. Wenn alle nur so "ins Blaue hinein" prognostizieren würden, wo kämen wir dahin? Das dachte sich wohl auch Voith Turbo BHS Getriebe in Crailsheim und realisierte in Zusammenarbeit mit Psipenta Software Systems einen völlig neuen Ansatz der Kapazitäts-Grobplanung.
Da herkömmliche, statische ERP-Systeme nur schwer auf Marktveränderungen reagieren können, haben die Berliner Software-Entwickler zur Regelung dynamischer Fertigungsprozesse ihre ERP-Suite Psi-Penta um das Funktionspaket Adaptive Manufacturing Control (AMC) erweitert, in dessen Mittelpunkt Liefertermin und Prozessgeschwindigkeit stehen. Aufgabe des Funktionspaketes ist es, durch eine optimale Integration und Synchronisation aller Unternehmensabläufe kürzere Durchlaufzeiten mit einem erhöhten Produktionsdurchsatz zu erreichen. Dabei muss die Stabilität der Prozesse gewährleistet bleiben - selbst bei Störungen im Produktionsablauf. Im ERP verankerte Regler reagieren automatisch auf veränderte Rahmenbedingungen und richten das System selbständig an den quantifizierten Zielen aus. Diese Adaption der Produktionsnetze und Dispositionsparameter sorgen dafür, dass stets in allen Abteilungen an den richtigen Belegungseinheiten und Abläufen gearbeitet wird.


So genannte Selbstregelnde Mechanismen (SRM) untersuchen die Grunddatenparameter der Materialien und Kapazitäten. Die richtige Kombination aus Bevorratungsstrategie, eingestellter Durchlaufzeit sowie die Kenntnis exakter Wiederbeschaffungszeiten ist die Basis für kürzere und wiederholbare Lieferzeiten. Daraus berechnen die SRM automatisch Prognosen und leiten von ihnen über statistische Verfahren Stellgrößen für die Parameter ab. Schließlich liefern sie Entscheidungsvorschläge für die Dispositionsart.
Von der Prognose zur Stellgröße
Eine Durchsetzung der Termine über alle Auftragsnetze hinweg unterstützt Psi-Penta durch die Lieferterminermittlung nach Capable-to-Promise (CTP). Schon zum Projektstart stellt das Modul eine rückstandsfreie Planung sicher, wobei es Materialverfügbarkeit und ein begrenztes Kapazitätsangebot über alle Stufen gleichermaßen berücksichtigt. Der komplette Auftragsdurchlauf für ein Produkt wird geprüft und der am schnellsten realisierbare Liefertermin ermittelt. Besteht ein Kundenauftrag aus mehreren Teilen, soll aber komplett geliefert werden, lassen sich alle Vorgangspositionen am späteren Liefertermin ausrichten. Der Dynamische Produktionsausgleich (DPA) schließlich regelt und synchronisiert alle für die Produktion nötigen Prozesse mit dem Ziel, vorgegebene Liefertermine einzuhalten. Das intelligente System passt Auftragsnetze permanent an aktuelle Situationen an, indem es Vorgänge priorisiert. Rückstände eliminiert es durch automatische, reglerbasierte Adaptionen in den Auftragsnetzen. Nicht auflösbare Rückstände werden markiert und lassen sich durch manuelle Eingriffe kreativ lösen. Schon in der Angebotsphase lassen sich also realistische Liefertermine ermitteln. Falls zur Zielerreichung erforderlich, ändert das System automatisch die Bevorratungsmodelle und -verfahren oder passt sie an.
Im Falle des Crailsheimer Einzelfertigers von Turbogetrieben sieht das ganze praktisch so aus: Im Auftragsfall wird eine vergleichbare Auftragsstruktur aus der Vergangenheit gewählt - ein sogenannter Typenvertreter - und in einer Simulationsplattform des AMC-Moduls eingelastet. Wichtige Angebote sind damit ohne Aufwand sofort im System abgebildet und können hinsichtlich der realisierbaren Liefertermine bewertet werden. Die so angelegten Kundenaufträge erzwingen den Aufbau kompletter kapazitiver Netze, die mit den bereits angelegten Aufträgen abgeglichen werden. Werden Komponenten des neuen Auftrags für die Feinplanung freigegeben, erfolgt automatisch der Abgleich der Simulations- und ERP-Plattformen. Der Einsatz von Psi-Penta Adaptive erhöhte so den Kapazitäts-Forecast von drei auf neun Monate, so dass die Crailshaimer heute in der Lage sind, verschiedene Szenarien in der Wertschöpfungskette zu simulieren und die erst längerfristig wirkenden Folgen der Veränderungen vorherzusagen. Volker Vorburg/ee
HMI, Halle 17, Stand B50

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Realistische--Vorhersage_id_161__dId_418230_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz