Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rationalisierungs-Potenziale identifizieren und Stückkosten senken

24.11.2009
In heutigen Stanz- und Stanzbiege-Prozessketten Optimierungsmöglichkeiten zu finden, ist sicher nicht ganz einfach. Da dies aber die einzige Möglichkeit ist, Stückkosten zu senken, hat sich die Firma Leicht im badischen Bretten genau dieser kniffligen Aufgabe verschrieben.

Vermeidbare Kosten im Stanzprozess entstehen vor allem durch Stillstandszeiten der Anlagen. An dieser Stelle setzt die Leicht Stanzautomation mit ihren Konzepten an. Anstanz- und Einfädelvorgänge fressen Produktionszeiten bis zu 40 min. Die Idee, durch Anschweißen der Bänder diese Zeiten auf 3 min zu drücken, war schnell geboren. Die praktische Lösung war deutlich schwieriger.

Bänder im WIG-Verfahren zusammengeschweißt

Der heute erreichte Qualitätsstandard wurde nur durch Eigenentwicklung und Eigenfertigung auf höchstem Niveau möglich. Als am besten geeignetes Schweißverfahren wurde das WIG-Verfahren gefunden (Wolfram-Inert-Gas), bei dem unter Schutzgasatmosphäre, ohne Materialzuführung die zuvor unter 75° geschnittenen Bänder mit Hilfe eines Lichtbogens verschmolzen werden.

Da die Gefügeveränderung und der Aufwurf im Bereich der Schweißnaht bei diesem Verfahren äußerst gering sind, ergibt sich ein weiterer nicht zu unterschätzender Vorteil: Die Gefahr von Werkzeugbruch beispielsweise beim Anstanzen wird vermieden und somit die Prozesssicherheit deutlich erhöht. Dies bietet ein weiteres und nicht zu unterschätzendes Einsparpotenzial.

Maschinen speichern Schweißparameter

Die Maschinen bieten zudem die Möglichkeit, Schweißparameter für bis zu 100 verschiedene Materialien speichern zu können, die durch Fingertipp auf den Touchscreen in kürzester Zeit geladen werden können. Die Amortisationszeit für die Investition lässt sich so durch die Verwendung in mehreren Prozessketten drastisch senken (siehe Beispielrechnung im Kasten).

Weitere Verbesserungen des Prozessablaufs wurden durch die Entwicklung von Schweißmaschinen zur Verbindung von bereits gestanzten Bändern möglich, beispielsweise bei Kontakten, die in der Weiterverarbeitung nach dem Stanzen bisher auch erhebliche Stillstandszeiten verursachten.

Hier wurde das Widerstandsschweißverfahren gewählt, da sowohl der Schnitt der Stanzgitter als auch die Verschweißung teilungsgenau und punktuell erfolgen müssen. Die Toleranz der Teilung und der Verdickung im Bereich der Schweißpunkte liegt materialabhängig bei lediglich 0,01 bis 0,02 mm.

Auch hier konnte durch Eigenentwicklung und Fertigung ein Maschinenkonzept marktreif gemacht werden, das durch entsprechende Automatisierung den Fügevorgang auf Zeiten im Bereich von zirka einer Minute drückt. Mit Hilfe eines durchdachten Schnellwechselsystems für Schnittwerkzeug und Elektroden ist auch hier eine Mehrfachverwendung der Maschine in bis zu 10 unterschiedlichen Fertigungslinien möglich.

Jürgen Leicht | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/239873/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie