Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Wachstum für Bochum": RUB errichtet Kompetenzzentrum für hydraulische Strömungsmaschinen

16.12.2009
Ein Pumpenzentrum für das Ruhrgebiet
"Wachstum für Bochum": Wissenschaft und Industrie profitieren
RUB errichtet Kompetenzzentrum für hydraulische Strömungsmaschinen

Jede Menge ungenutztes Potenzial steckt in Pumpen - insbesondere beim Energieverbrauch, aber zum Beispiel auch bei neuen Antrieben. Entsprechend groß ist der Forschungsbedarf der Industrie.

Im Ruhrgebiet entsteht nun das bundesweit erste Kompetenzzentrum für hydraulische Strömungsmaschinen, getragen von der Fakultät für Maschinenbau der RUB und dem Fraunhofer UMSICHT-Institut, Oberhausen. Insgesamt zehn Wissenschaftler an neun verschiedenen Lehrstühlen nehmen in diesen Tagen die Arbeit im "Pumpenzentrum" auf und bündeln damit erstmals das vorhandene Know-how in der Region. Finanziert wird das Zentrum zunächst für drei Jahre aus den so genannten Nokia-Mitteln im Programm "Wachstum für Bochum" mit 3,4 Millionen Euro, weitere 1,7 Millionen steuert die Ruhr-Universität bei.

Jobmotor Pumpen

Von insgesamt 300 Unternehmen im "Pumpensektor" sind rund 100 in NRW ansässig. Die Branche ist mittelständisch geprägt, nur drei Unternehmen in Deutschland erzielen einen Umsatz von jeweils einer Milliarde Euro im Jahr. Technologisch jedoch ist Deutschland weltweit führend auf diesem Gebiet. Neben dem enormen und bisher nicht gedeckten Forschungsbedarf plagen die Unternehmen auch Nachwuchssorgen. Das neue Kompetenzzentrum ist gleich in zweifacher Hinsicht ein "Jobmotor": Hier entstehen in den kommenden sechs bis sieben Jahren Stellen für Wissenschaftler, insbesondere vier neue Professuren, die hydraulische Strömungsmaschinen als attraktiven Studienschwerpunkt im Maschinenbau etablieren. "Durch diese Ausbildung stehen den Pumpenfirmen der Region später mehr hochqualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung", sagt Prof. Dr. Roland Span (Lehrstuhl für Thermodynamik), der das Zentrum an der RUB koordiniert.

Studierende profitieren

Durch die starke Anbindung an die Industrie, zusätzliches wissenschaftliches Personal und entsprechende Studieninhalte profitieren vor allem die Maschinenbau-Studierenden im Ruhrgebiet vom neuen "Pumpenzentrum". Die Verfahren zur Besetzung einer Professur für Hydraulische Strömungsmaschinen und einer Juniorprofessur für Werkstoffe der Hydraulischen Strömungsmaschinen gehen in die Endphase, eine weitere Juniorprofessur und eine Fraunhofer Nachwuchsgruppe folgen. Auch die benachbarten Fakultäten für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften sowie für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB sind in das Kompetenzzentrum einbezogen. Die auf drei Jahre angelegte Anschubfinanzierung soll langfristig um Projekt- bzw. Industriemittel ergänzt werden - geplant sind hier zunächst ca. 2,5 Millionen Euro bis 2012.

Pumpen optimieren, Strom sparen

"Forschung an hydraulischen Strömungsmaschinen ist fachübergreifende Hi-Tech-Forschung", so Prof. Span. Die Anwendung von Pumpen und verwandten Systemen reicht von der industriellen Energie- und Verfahrenstechnik über private Haushalte und die Lebensmittelindustrie bis hin zur Medizintechnik. Ob kleinste Pumpen mit einer Antriebsleistung von weniger als einem Watt bis hin zu Großanlagen mit mehreren Megawatt, alle haben eins gemeinsam: Gerade beim Energieverbrauch gibt es noch ein erhebliches Optimierungspotenzial. "Viele der in Haushalten und Industrie eingesetzten Pumpen laufen im Teillastbereich mit Wirkungsgraden weit unter 50 Prozent", erklärt Prof. Span. "Zukünftige Technik soll Wirkungsgrade von über 80 Prozent ermöglichen. Eine Reduktion des Stromverbrauchs um zwei bis vier Prozent erscheint damit europaweit realistisch." So sollen zum Beispiel miniaturisierte, miteinander vernetzte, intelligente Pumpen die Heizungstechnik der Zukunft revolutionieren. Im Blickpunkt der Forschung stehen aber auch neue, verschleißbeständige Pumpen-Komponenten, etwa "metallische Gläser", sowie neue, übergreifende Ver- und Entsorgungskonzepte für Wassernetze.

F&E auch für andere Branchen

"Viele der für hydraulische Strömungsmaschinen relevanten Zukunftstechnologien lassen sich auf andere Produkte des Maschinen- und Anlagenbaus übertragen - Forschung und Entwicklung wirken damit weit über die Pumpenindustrie hinaus", sagt Roland Span. Die Forschungsaktivitäten für die Pumpenindustrie will der Fachverband für Pumpen und Systeme im VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau) deshalb stärker fokussieren. Ziel ist, bundesweit zwei bis drei Kompetenzzentren aufzubauen, die technisches und wissenschaftliches Know-how bündeln und gleichzeitig die Sichtbarkeit der Forschung erhöhen. "Als einzige nordrhein-westfälische Universität ist die Ruhr-Universität aktiv in diesen Prozess eingebunden - gemeinsam mit dem Fraunhofer UMSICHT Institut etablieren wir eines dieser Zentren im Ruhrgebiet", so Prof. Span.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Roland Span, Lehrstuhl für Thermodynamik, Fakultät für Maschinenbau der RUB, Tel. 0234/32-23033, E-Mail: Roland.Span@thermo.rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie