Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quasi nebenbei

01.03.2009
erledigt der Roboter in der Robax-Zelle von Handling Tech Entgratarbeiten und liefert damit einbaufertige Bauteile. Eigentlich ist er darauf ausgelegt, kleine bis mittlere Losgrößen autark abzuarbeiten - genau wie bei einem Anbieter von Systemlösungen für die Durchflusszytometrie und die Zell- beziehungsweise Partikelanalyse, bei dem unter anderem Spiegelträger zu fertigen sind. Da die aufwändige Bearbeitung der filigranen Spiegelträger je nach Typ zwischen drei und vier Minuten dauert, bleibt dem Roboter jedoch genügend Zeit, nicht nur die bearbeiteten Teile an Bürststationen zu entgraten. Zusätzlich reinigt er mit einer integrierten Ausblasdüse beim Bestücken auch noch die Werkstückaufnahme in der Maschine.

Die Neuanschaffung eines Fertigungszentrums für die Komplettbearbeitung in einer Aufspannung hat der Anwender zum Anlass genommen, diese mit einer Robax-Zelle auszustatten. Der Vorteil: Die Spiegelträger werden darin exakt im Zentrum der Schwenkachsen positioniert, was im Ergebnis geringste Ausgleichsbewegungen der Linearachsen und damit höchste Präzision und Geschwindigkeit bedeutet.

Die seit einigen Jahren in mehreren Baugrößen vom Stuttgarter Experten für Automationslösungen angebotenen standardisierten Zellen passen für nahezu jede kunden- und maschinenspezifische Anforderung. Wie im Anwendungsbeispiel, machen sie aus klassischen Bearbeitungszentren autark arbeitende Fertigungslösungen. Je nach Aufgabenstellung werden sie in verschiedenen Größen mit einem nach Traglast und Arbeitsraum passenden Industrieroboter bestückt. Beim Anwender in Görlitz hält eine Robotervariante mit 20 Kilogramm Traglast auch den beim Bürsten entstehenden Kräften stand. Die Teilebereitstellung erfolgt über einen 16-fach-Palettenwechsler, der so mit Werkstücknestern ausgestattet wurde, dass deren Inlay einfach ausgetauscht werden kann, beispielsweise um andere Spiegelträgervarianten aufnehmen zu können.

Zusätzlich ist der Roboter mit einer Ausblasdüse ausgestattet, mit der er beim Bestücken, also ebenfalls nebenbei, die Werkstückaufnahme in der Maschine reinigt.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Quasi-nebenbei_id_161__dId_411050_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten