Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätskontrolle im Fertigungsprozess mit mobilen 3D-Messsystemen

15.01.2009
Eine effiziente Produktion allein ist noch kein Schlüssel zum Erfolg. Auch die Qualitätssicherung muss stimmen. Sie nimmt fast überall einen hohen Stellenwert ein. Dabei geht es nicht nur darum, die durch CAD-Daten vorgegebenen geometrischen Abmessungen einzuhalten. Die Qualitätssicherung sollte – genau wie der Produktionsprozess – zudem wirtschaftlich und dabei leistungsfähig organisiert sein.

An dieser Stelle zahlt sich der Einsatz einer entsprechenden Messtechnik aus, wodurch die Messaufgaben schnell und mit wenig Aufwand erledigt werden können, dabei aber auch die erforderliche Präzision bietet. Die Anforderungen flexibler Qualitätsprüfung in der Fertigungsindustrie erfüllen insbesondere die mobilen optischen 3D-Messtechniken.

Dazu zählen unter anderen Laser Tracker und Photogrammetrie-Systeme, bei denen die komplexe bewegliche Mechanik durch Messen mit Licht ersetzt wird. Da sich die Systeme leicht transportieren lassen, können sie verschiedene Messaufgaben im Produktionsprozess lösen. Moderne Laser Tracker Systeme verfügen heute sowohl über taktil als auch flächenhaft messende Sensoren und arbeiten daher wie universell einsetzbare Koordinatenmessgeräte.

Der spezielle Vorteil der Photogrammetrie-Systeme ist, dass sie auch unter schwierigen Bedingungen, zum Beispiel in engen Bereichen oder in Klimakammern, zuverlässige Messergebnisse liefern. Dabei wird zur Datenerfassung kein fester Aufnahme-Standpunkt benötigt.

Für Einsteiger in die mobile optische Messtechnik eignet sich – nicht zuletzt aufgrund der vergleichsweise günstigen Anschaffungskosten - insbesondere ein Photogrammetrie-System wie das DPA Inspect von Aicon. Es arbeitet mit einer Digitalkamera als Aufnahmesensor, mit deren Hilfe das zu vermessende Blechteil aus unterschiedlichen Richtungen aufgenommen wird.

Photogrammetrie-Systeme vermessen geometrische Merkmale

Alle relevanten Objektbereiche werden zuvor mit so genannten Würfeladaptern oder mit selbstklebenden Messmarken markiert. Damit ist DPA Inspect in der Lage, geometrische Merkmale wie Bohrungen, Ecken oder Kanten zu messen. Die digitalen Messbilder werden automatisch im Auswerterechner verarbeitet und die 3D-Koordinaten der Geometriemerkmale berechnet. Zum Vergleich mit den CAD-Solldaten können die gemessenen 3D-Daten dann in eine vorhandene Analyse-Software eingelesen werden.

Dafür eignen sich alle gängigen Analyse-Softwares wie beispielsweise PolyWorks/Inspector, Rapidform oder auch Geomagic integrieren DPA Inspect als Zusatzmodul. Die Messgenauigkeit beträgt ± 0,015mm/m (Längenmessabweichung nach VDI 2634).

Laser Tracker bieten höhere Genaugikeit beim Messen

Wer höhere Genauigkeiten benötigt, kann auf einen Laser Tracker zurückgreifen, beispielsweise auf den Leica Absolute Tracker. Zum Absolute Tracker ist die kabellose Leica T-Probe erhältlich, eine Walk around-Lösung zum einfachen Antasten und Überprüfen verborgener Punkte.

Mit einer einzigen Aufstellung lassen sich so alle erforderlichen Merkmale schnell erfassen. Die Messgenauigkeit des Leica Absolute Trackers mit der T-Probe beträgt zum Beispiel UL (UL = Messmethode) = ± 60 µm für Raumlängen bis 8,5 m (MPE = Maximum Permissible Error).

Zur flächenhaften Objekterfassung ist zudem der Leica T-Scan TS50 erhältlich, ein handgeführter Hochgeschwindigkeits-Scanner. Der aktuelle T-Scan ist deutlich leichter und kleiner als sein Vorgänger, was die Handhabung enorm vereinfacht. Er benötigt keine Zielmarken, ist unempfindlich gegen Einflüsse des Umgebungslichts und kommt ohne Einpudern der Objektoberflächen aus.

Hochgeschwindigkeits-Scanner arbeitet mit Laserlinie aus Einzelmesspunkten

Da die Laserlinie aus individuellen Einzelmesspunkten zusammengesetzt ist, lässt sich die Intensität für jede Punktmessung auch einzeln anpassen. So kann der Anwender die verschiedensten Oberflächenstrukturen – von glänzend bis schwarz – in nur einem Scandurchgang ohne ein zusätzliches Eingreifen erfassen. Das Leica T-Scan System ist nicht nur bis zu 50% schneller als vergleichbare Messlösungen. Es erreicht zudem eine Messunsicherheit bei der Bestimmung von Kugelradien UR (UR = Messmethode) = ± 50 µm (MPE) für Objektabstände unter 8,5 m.

Die Daten der Punktwolken stehen dabei sofort für Echtzeit-Analysen zur Verfügung. So können zum Beispiel durch eine Überlagerung mit den CAD-Daten Abweichungen zu den Soll-Flächen sichtbar gemacht werden. Für anspruchsvolle Messaufgaben wie Flächenrückführungen besteht eine direkte Schnittstelle zur PolyWorks Software.

Mobile optische Messsysteme überprüfen auch Bewegungen

Auch zur Überprüfung von Bewegungen, zum Beispiel während des Schweißprozesses, stehen heute mobile optische Systeme zur Verfügung. Aicons photogrammetrisches Messsystem Move Inspect ist beispielsweise in der Lage, Daten mit einer Frequenz bis zu 1000Hz ohne Zeitbegrenzung zu erfassen.

Allgemein lässt sich sagen: Während die optischen Systeme früher noch als Geheimtipp galten, haben sie mittlerweile eine feste Position im Markt eingenommen. Dabei werden durch die permanente Weiterentwicklung der Systeme ständig neue Anwendungsgebiete realisiert. Aktuell ist eine Lösung für die 100%-Kontrolle von Blechteilen im laufenden Produktionsprozess in der Entwicklung.

Jutta Thiel | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/mmmaintainer/messenundueberwachen/geometrischesmessen/articles/166954/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik