Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prozessleitsystem für Zement- und Bergbauindustrie sowie verwandte Branchen erweitert

01.03.2013
Ihr Prozessleitsystem Cemat für die Zement- und Bergbauindustrie sowie verwandte Branchen hat die Siemens-Division Industry Automation in der Version 8.0 mit einer Vielzahl neuer Funktionen ausgestattet.

Zudem wurden für Cemat V8.0 die Funktionen der Vorgängerversionen, etwa das Wartungs- und Instandhaltungsmanagement, in Details weiterentwickelt. Besondere Neuerungen sind die erweiterten Betriebsarten für Anlage, Gerätegruppen und einzelne Aggregate sowie die Überwachung von Prozesswerten wie aufgebautem Druck oder Durchfluss. Auch Kurvengruppen stellt der Anwender jetzt besonders einfach zusammen.



Neu gegenüber der Vorgängerversion ist bei Cemat V8.0 zum Beispiel, dass sich die "Quick Trend"-Darstellung direkt aus dem Prozessbild konfigurieren lässt. Damit lassen sich Kurvengruppen erheblich einfacher zu Anzeige- und Auswertezwecken aktivieren. Einfach per Mausklick fügt der Anwender den gewünschten Analogwert im Fließbild einer Kurvendarstellung zu. Bisher musste er die Werte umständlich in den Messwertarchiven ermitteln.

Cemat V8.0 bietet dem Operator auch mehr Möglichkeiten bei den Betriebsarten. Zusätzlich zu ganzen Gruppen kann er jetzt einzelne Verbraucher innerhalb einer Gruppe abschalten – beispielsweise im Rahmen des Energiemanagements. Für den manuellen Betrieb lassen sich nun die Varianten "nicht verriegelt", "nur bestimmte Verriegelungen" und "nur Sicherheitsverriegelungen" einfach projektieren. Bisher mussten diese speziellen Verriegelungen aufwändig programmiert werden. Ohne zusätzlichen Programmieraufwand, allein durch die Projektierung erhält der Anlagenfahrer nun automatisch die für ihn relevanten Informationen, etwa welche Verriegelungen momentan wirksam sind. Die zusätzlich neue Betriebsart "Out of Service" wird für nicht zur Verfügung stehende Geräte und Aggregate verwendet, die zum Bespiel gerade gewartet werden.

Außerdem kann der Anwender bei Cemat V8.0 zusätzlich zu Drehwächtern jetzt auch Prozesswerte wie aufgebauter Druck oder Durchfluss als Rückmeldesignal "Antrieb ist ein" nutzen. Dies erhöht deutlich die Aussagequalität über die ordnungsgemäße Funktion des Antriebs. Hinzu kommt, dass sich nun Meldebausteine, Messwerte und Prozessrückmeldungen direkt einzelnen Antrieben und nicht nur Gruppen zuordnen lassen. Neu ist auch der Cemat Objekt Browser, mit dem anlagenweit alle Objekte in einer bestimmten Betriebsart, zum Beispiel "in Simulation", identifiziert und dargestellt werden. Zudem vereinfachen neue Bausteinsymbole die Bedienung des Systems. Zum Beispiel stellen Bausteinsymbole mit dezenten Farben den fehlerfreien Zustand dar und auffälligere Symbole lenken die Aufmerksamkeit des Bedieners direkt auf die wichtigen Informationen.

Wie die Vorgängerversionen basiert Cemat auf Simatic PCS 7 und bietet alle Leistungsmerkmale und Funktionen dieses Prozessleitsystems, etwa APC (Advanced Process Library) und "Alarm Control". Cemat V8.0 basiert auf der aktuellen Version 8.0 von Simatic PCS 7.

Leseranfragen bitte unter Stichwort "IA3307" an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: +49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2013023307d

Ansprechpartner
Herr Gerhard Stauss
Division Industry Automation
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: 49 (911) 895-7945
gerhard.stauss@siemens.com

Gerhard Stauss | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/cemat
http://www.twitter.com/siemens_press

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie