Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ProVis.APS: »Schneller, besser, günstiger« durch produktionssynchrones Fertigungsmanagement

16.05.2011
Deutschland ist ein wichtiger, robuster und vorbildlicher Produktionsstandort.

Das haben wir einmal mehr bei der Bewältigung der Wirtschaftskrise bewiesen. Trotzdem zwingt uns der globale Wettbewerb ununterbrochen nach Verbesserungsmöglichkeiten in den Abläufen zu suchen. Das Fraunhofer IOSB in Karlsruhe hat seine Produktfamilie ProVis nun um das Feinplanungswerkzeug ProVis.APS erweitert.

Mit dem Advanced Planning and Scheduling System ProVis.APS stellt das Fraunhofer IOSB Fertigungsunternehmen jetzt eine Software zur Verfügung, die für mehr Durchblick im Fertigungsalltag sorgt. Diese Lösung basiert auf mehr als 30 Jahren Erfahrung des IOSB im Bereich der Optimierungsverfahren für die Produktion. Mit diesem Hintergrund entwickelten Wissenschaftler des IOSB ein Werkzeug, das die Produktionsfeinplanung fortlaufend optimiert. Dabei werden alle externen Einflüsse wie das Eintreffen neuer Aufträge, Maschinenstörungen, Materialverspätungen, Verzögerungen im Produktionsablauf etc. unmittelbar in die Planung eingearbeitet, und zwar ohne eine komplette Neuplanung anstoßen zu müssen. Damit wird für eine bis dato nicht erreichbare Produktionstransparenz gesorgt. Denn die Feinplanung und der tatsächliche Produktionsbetrieb laufen nicht auseinander sondern sind immer synchron. Die verantwortlichen Fertigungssteuerer und Disponenten haben damit stets ein aktuelles Abbild der aktuellen und der zukünftigen Produktion im Blickfeld.

Nicht zuletzt deshalb schaffte es ProVis.APS jüngst unter die letzten drei Nominierten für den Industriepreis 2011 in der Kategorie IT- & Softwarelösungen für die Industrie. Eine Expertenjury aus Professoren, Wissenschaftlern, Fachjournalisten sowie Branchen- und Industrie-Experten konnte sich vom Innovationsgehalt der Feinplanungslösung des Fraunhofer Instituts IOSB aus Karlsruhe überzeugen. Und die Initiative Mittelstand setzte das System auf seine ERP-Bestenliste.

... mehr zu:
»APS »Fertigungsmanagement »IOSB

Um den erzielbaren Nutzen der entwickelten Lösung nachzuweisen, bietet das Fraunhofer IOSB interessierten Unternehmen an, die Leistungsfähigkeit von ProVis.APS im Rahmen einer Simulationsuntersuchung mit eigenen Daten aufzuzeigen. Auch eine Testinstallation kann für eine zeitlich befristete Evaluation durchgeführt werden.

Kontakt:
Dr. Michael Baumann, Fraunhofer IOSB, 0721 6091-374 michael.baumann@iosb.fraunhofer.de

Sibylle Wirth | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/37156/
http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/36568/

Weitere Berichte zu: APS Fertigungsmanagement IOSB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie