Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ProVis.APS: »Schneller, besser, günstiger« durch produktionssynchrones Fertigungsmanagement

16.05.2011
Deutschland ist ein wichtiger, robuster und vorbildlicher Produktionsstandort.

Das haben wir einmal mehr bei der Bewältigung der Wirtschaftskrise bewiesen. Trotzdem zwingt uns der globale Wettbewerb ununterbrochen nach Verbesserungsmöglichkeiten in den Abläufen zu suchen. Das Fraunhofer IOSB in Karlsruhe hat seine Produktfamilie ProVis nun um das Feinplanungswerkzeug ProVis.APS erweitert.

Mit dem Advanced Planning and Scheduling System ProVis.APS stellt das Fraunhofer IOSB Fertigungsunternehmen jetzt eine Software zur Verfügung, die für mehr Durchblick im Fertigungsalltag sorgt. Diese Lösung basiert auf mehr als 30 Jahren Erfahrung des IOSB im Bereich der Optimierungsverfahren für die Produktion. Mit diesem Hintergrund entwickelten Wissenschaftler des IOSB ein Werkzeug, das die Produktionsfeinplanung fortlaufend optimiert. Dabei werden alle externen Einflüsse wie das Eintreffen neuer Aufträge, Maschinenstörungen, Materialverspätungen, Verzögerungen im Produktionsablauf etc. unmittelbar in die Planung eingearbeitet, und zwar ohne eine komplette Neuplanung anstoßen zu müssen. Damit wird für eine bis dato nicht erreichbare Produktionstransparenz gesorgt. Denn die Feinplanung und der tatsächliche Produktionsbetrieb laufen nicht auseinander sondern sind immer synchron. Die verantwortlichen Fertigungssteuerer und Disponenten haben damit stets ein aktuelles Abbild der aktuellen und der zukünftigen Produktion im Blickfeld.

Nicht zuletzt deshalb schaffte es ProVis.APS jüngst unter die letzten drei Nominierten für den Industriepreis 2011 in der Kategorie IT- & Softwarelösungen für die Industrie. Eine Expertenjury aus Professoren, Wissenschaftlern, Fachjournalisten sowie Branchen- und Industrie-Experten konnte sich vom Innovationsgehalt der Feinplanungslösung des Fraunhofer Instituts IOSB aus Karlsruhe überzeugen. Und die Initiative Mittelstand setzte das System auf seine ERP-Bestenliste.

... mehr zu:
»APS »Fertigungsmanagement »IOSB

Um den erzielbaren Nutzen der entwickelten Lösung nachzuweisen, bietet das Fraunhofer IOSB interessierten Unternehmen an, die Leistungsfähigkeit von ProVis.APS im Rahmen einer Simulationsuntersuchung mit eigenen Daten aufzuzeigen. Auch eine Testinstallation kann für eine zeitlich befristete Evaluation durchgeführt werden.

Kontakt:
Dr. Michael Baumann, Fraunhofer IOSB, 0721 6091-374 michael.baumann@iosb.fraunhofer.de

Sibylle Wirth | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/37156/
http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/36568/

Weitere Berichte zu: APS Fertigungsmanagement IOSB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften