Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protomold zeigt schnellen Weg zu medizintechnischen Kunststoffteilen

21.01.2009
Auf der Fachmesse Medtech zeigt der britische Spritzgießer Protomold Telford einen schnellen Weg zu neuen Kunststoffprodukten. Dazu übermitteln Konstrukteure die CAD-Daten der Modelle an das webbasierte Angebotssystem Protoquote von Protomold. Bereits nach einer Stunde kommt die Rückantwort mit einer detaillierten Machbarkeitsanalyse und den Fertigungskosten. Fertige Teile aus dem Kunststoff für die Serienfertigung können in nur einem Geschäftstag versendet werden.

„Dies ist ein wichtiger Entwicklungssprung für Konstrukteure,“ sagt Geschäftsführer John Tumelty. „Es gibt keinen anderen Weg, um so schnell hochqualitative, präzisionsgespritzte Kunststoffteile herzustellen. Indem wir den Konstrukteuren eine Umschlagzeit von nur einem Geschäftstag bieten, geben wir ihnen auch die Möglichkeiten an Hand, ihre Entwicklungsprogramme für neue Produkte besser zu steuern. Zudem werden Schwierigkeiten in der Vorproduktion auf ein Minimum reduziert und die neuen Produkte schneller als jemals zuvor auf den Markt gebracht.“

Unternehmen und Konstrukteure, die diese Vorteile in Anspruch nehmen können leicht auf kurzfristige Konstruktionsänderungen reagieren, Terminpläne umstellen und die Zeit für die Markteinführung verkürzen – und das alles im Rahmen des vorgegebenen Budgets. Basis dafür sind die von Protomold entwickelten Rapid-Manufacturing-Prozesse, die bei bestimmter Formteilgeometrie den Versand in einem Geschäftstag ermöglichen.

Kräftig in den Formenbau investiert

Um der wachsenden Nachfrage der europäischen Kundschaft nachzukommen, wurde im Fertigungsbetrieb von Protomold kräftig investiert, zum Beispiel in vier neue Haas-CNC-Bearbeitungszentren (2x VF-2 und 2x VF3) mit modernen High-Speed-Optionen für den Formenbau. Das Investitionsvolumen betrug über 280000 Euro.

Außer Protomold wird auf der Fachmesse Medtech auch das Schwesterunternehmen First Cut als Aussteller vertreten sein. Beide Unternehmen gehören zur Proto-Labs-Gruppe. Innerhalb dieses Verbunds hat sich First Cut auf Kunststoffprototypen spezialisiert, die auf CNC-Maschinen spanend gefertigt werden.

Der Vorgang sei genau so schnell und einfach, wie die Prototypenherstellung in einem Rapid-Prototyping-Verfahren. Kunststoffteile, die durch Zerspanen hergestellt werden, seien den Teilen, die in einem Rapid-Prototyping-Verfahren gefertigt werden, aufgrund der höheren Festigkeit, besseren Oberflächenqualität und höheren Maßgenauigkeit überlegen. Auch First Cut liefert funktionstüchtige Prototypen in einem frühen Entwicklungsstadium. Auch sie bestehen auf dem für die Serienfertigung vorgesehenen Kunststoffen.

Zeitverkürzung auch bei spanend gefertigen Kunststoffteilen

Wo liegt der Unterschied zwischen den vielen Betrieben, die das Fertigen von Kunststoffteilen auf CNC-Maschinen anbieten und dem First-Cut-Service? „Erstens“, erklärt John Tumelty, „können die Kunden von First Cut die CAD-Daten ihrer Teilemodelle, wie bei Protomold, an das webbasierte Angebotssystem Firstquote übermitteln und erhalten dann eine detaillierte Kosten- und Machbarkeitsanalyse.“

Ist das Modell in seiner endgültigen Form bestätigt, generiert die Software von First Cut – unter Nutzung von einer großen Anzahl von parallel arbeitender Rechner – automatisch die Werkzeugbahnen und programmiert die CNC-Maschinen. Mit diesem Prozessablauf werden laut Tumelty die Programmierkosten und typischen mit CNC-Maschinen verbundenen Verzögerungen eliminiert. Durch den schnellen Prozess ließen sich Losgrößen von ein bis zehn Teilen im Vergleich zur konventionellen Lohnfertigung kurzfristiger und preiswerter fertigen.

„Von jetzt an ist es nicht erforderlich, sich auf ein Prototypenteil festzulegen, dass dem fertigen Teil nur ähnlich ist,“ fügt John Tumelty hinzu. „Welches Material auch immer der Konstrukteur festlegt – ABS, Nylon oder andere Kunststoffe – das von First Cut hergestellte Teil gleicht in Vielem den mechanischen Eigenschaften und Qualitäten, die von dem endgültigen Produktionsteils erwartet werden.“

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/articles/167614/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Auf der Jagd nach dem feinsten Tropfen
09.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte