Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protomold zeigt schnellen Weg zu medizintechnischen Kunststoffteilen

21.01.2009
Auf der Fachmesse Medtech zeigt der britische Spritzgießer Protomold Telford einen schnellen Weg zu neuen Kunststoffprodukten. Dazu übermitteln Konstrukteure die CAD-Daten der Modelle an das webbasierte Angebotssystem Protoquote von Protomold. Bereits nach einer Stunde kommt die Rückantwort mit einer detaillierten Machbarkeitsanalyse und den Fertigungskosten. Fertige Teile aus dem Kunststoff für die Serienfertigung können in nur einem Geschäftstag versendet werden.

„Dies ist ein wichtiger Entwicklungssprung für Konstrukteure,“ sagt Geschäftsführer John Tumelty. „Es gibt keinen anderen Weg, um so schnell hochqualitative, präzisionsgespritzte Kunststoffteile herzustellen. Indem wir den Konstrukteuren eine Umschlagzeit von nur einem Geschäftstag bieten, geben wir ihnen auch die Möglichkeiten an Hand, ihre Entwicklungsprogramme für neue Produkte besser zu steuern. Zudem werden Schwierigkeiten in der Vorproduktion auf ein Minimum reduziert und die neuen Produkte schneller als jemals zuvor auf den Markt gebracht.“

Unternehmen und Konstrukteure, die diese Vorteile in Anspruch nehmen können leicht auf kurzfristige Konstruktionsänderungen reagieren, Terminpläne umstellen und die Zeit für die Markteinführung verkürzen – und das alles im Rahmen des vorgegebenen Budgets. Basis dafür sind die von Protomold entwickelten Rapid-Manufacturing-Prozesse, die bei bestimmter Formteilgeometrie den Versand in einem Geschäftstag ermöglichen.

Kräftig in den Formenbau investiert

Um der wachsenden Nachfrage der europäischen Kundschaft nachzukommen, wurde im Fertigungsbetrieb von Protomold kräftig investiert, zum Beispiel in vier neue Haas-CNC-Bearbeitungszentren (2x VF-2 und 2x VF3) mit modernen High-Speed-Optionen für den Formenbau. Das Investitionsvolumen betrug über 280000 Euro.

Außer Protomold wird auf der Fachmesse Medtech auch das Schwesterunternehmen First Cut als Aussteller vertreten sein. Beide Unternehmen gehören zur Proto-Labs-Gruppe. Innerhalb dieses Verbunds hat sich First Cut auf Kunststoffprototypen spezialisiert, die auf CNC-Maschinen spanend gefertigt werden.

Der Vorgang sei genau so schnell und einfach, wie die Prototypenherstellung in einem Rapid-Prototyping-Verfahren. Kunststoffteile, die durch Zerspanen hergestellt werden, seien den Teilen, die in einem Rapid-Prototyping-Verfahren gefertigt werden, aufgrund der höheren Festigkeit, besseren Oberflächenqualität und höheren Maßgenauigkeit überlegen. Auch First Cut liefert funktionstüchtige Prototypen in einem frühen Entwicklungsstadium. Auch sie bestehen auf dem für die Serienfertigung vorgesehenen Kunststoffen.

Zeitverkürzung auch bei spanend gefertigen Kunststoffteilen

Wo liegt der Unterschied zwischen den vielen Betrieben, die das Fertigen von Kunststoffteilen auf CNC-Maschinen anbieten und dem First-Cut-Service? „Erstens“, erklärt John Tumelty, „können die Kunden von First Cut die CAD-Daten ihrer Teilemodelle, wie bei Protomold, an das webbasierte Angebotssystem Firstquote übermitteln und erhalten dann eine detaillierte Kosten- und Machbarkeitsanalyse.“

Ist das Modell in seiner endgültigen Form bestätigt, generiert die Software von First Cut – unter Nutzung von einer großen Anzahl von parallel arbeitender Rechner – automatisch die Werkzeugbahnen und programmiert die CNC-Maschinen. Mit diesem Prozessablauf werden laut Tumelty die Programmierkosten und typischen mit CNC-Maschinen verbundenen Verzögerungen eliminiert. Durch den schnellen Prozess ließen sich Losgrößen von ein bis zehn Teilen im Vergleich zur konventionellen Lohnfertigung kurzfristiger und preiswerter fertigen.

„Von jetzt an ist es nicht erforderlich, sich auf ein Prototypenteil festzulegen, dass dem fertigen Teil nur ähnlich ist,“ fügt John Tumelty hinzu. „Welches Material auch immer der Konstrukteur festlegt – ABS, Nylon oder andere Kunststoffe – das von First Cut hergestellte Teil gleicht in Vielem den mechanischen Eigenschaften und Qualitäten, die von dem endgültigen Produktionsteils erwartet werden.“

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/articles/167614/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik