Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protomold zeigt schnellen Weg zu medizintechnischen Kunststoffteilen

21.01.2009
Auf der Fachmesse Medtech zeigt der britische Spritzgießer Protomold Telford einen schnellen Weg zu neuen Kunststoffprodukten. Dazu übermitteln Konstrukteure die CAD-Daten der Modelle an das webbasierte Angebotssystem Protoquote von Protomold. Bereits nach einer Stunde kommt die Rückantwort mit einer detaillierten Machbarkeitsanalyse und den Fertigungskosten. Fertige Teile aus dem Kunststoff für die Serienfertigung können in nur einem Geschäftstag versendet werden.

„Dies ist ein wichtiger Entwicklungssprung für Konstrukteure,“ sagt Geschäftsführer John Tumelty. „Es gibt keinen anderen Weg, um so schnell hochqualitative, präzisionsgespritzte Kunststoffteile herzustellen. Indem wir den Konstrukteuren eine Umschlagzeit von nur einem Geschäftstag bieten, geben wir ihnen auch die Möglichkeiten an Hand, ihre Entwicklungsprogramme für neue Produkte besser zu steuern. Zudem werden Schwierigkeiten in der Vorproduktion auf ein Minimum reduziert und die neuen Produkte schneller als jemals zuvor auf den Markt gebracht.“

Unternehmen und Konstrukteure, die diese Vorteile in Anspruch nehmen können leicht auf kurzfristige Konstruktionsänderungen reagieren, Terminpläne umstellen und die Zeit für die Markteinführung verkürzen – und das alles im Rahmen des vorgegebenen Budgets. Basis dafür sind die von Protomold entwickelten Rapid-Manufacturing-Prozesse, die bei bestimmter Formteilgeometrie den Versand in einem Geschäftstag ermöglichen.

Kräftig in den Formenbau investiert

Um der wachsenden Nachfrage der europäischen Kundschaft nachzukommen, wurde im Fertigungsbetrieb von Protomold kräftig investiert, zum Beispiel in vier neue Haas-CNC-Bearbeitungszentren (2x VF-2 und 2x VF3) mit modernen High-Speed-Optionen für den Formenbau. Das Investitionsvolumen betrug über 280000 Euro.

Außer Protomold wird auf der Fachmesse Medtech auch das Schwesterunternehmen First Cut als Aussteller vertreten sein. Beide Unternehmen gehören zur Proto-Labs-Gruppe. Innerhalb dieses Verbunds hat sich First Cut auf Kunststoffprototypen spezialisiert, die auf CNC-Maschinen spanend gefertigt werden.

Der Vorgang sei genau so schnell und einfach, wie die Prototypenherstellung in einem Rapid-Prototyping-Verfahren. Kunststoffteile, die durch Zerspanen hergestellt werden, seien den Teilen, die in einem Rapid-Prototyping-Verfahren gefertigt werden, aufgrund der höheren Festigkeit, besseren Oberflächenqualität und höheren Maßgenauigkeit überlegen. Auch First Cut liefert funktionstüchtige Prototypen in einem frühen Entwicklungsstadium. Auch sie bestehen auf dem für die Serienfertigung vorgesehenen Kunststoffen.

Zeitverkürzung auch bei spanend gefertigen Kunststoffteilen

Wo liegt der Unterschied zwischen den vielen Betrieben, die das Fertigen von Kunststoffteilen auf CNC-Maschinen anbieten und dem First-Cut-Service? „Erstens“, erklärt John Tumelty, „können die Kunden von First Cut die CAD-Daten ihrer Teilemodelle, wie bei Protomold, an das webbasierte Angebotssystem Firstquote übermitteln und erhalten dann eine detaillierte Kosten- und Machbarkeitsanalyse.“

Ist das Modell in seiner endgültigen Form bestätigt, generiert die Software von First Cut – unter Nutzung von einer großen Anzahl von parallel arbeitender Rechner – automatisch die Werkzeugbahnen und programmiert die CNC-Maschinen. Mit diesem Prozessablauf werden laut Tumelty die Programmierkosten und typischen mit CNC-Maschinen verbundenen Verzögerungen eliminiert. Durch den schnellen Prozess ließen sich Losgrößen von ein bis zehn Teilen im Vergleich zur konventionellen Lohnfertigung kurzfristiger und preiswerter fertigen.

„Von jetzt an ist es nicht erforderlich, sich auf ein Prototypenteil festzulegen, dass dem fertigen Teil nur ähnlich ist,“ fügt John Tumelty hinzu. „Welches Material auch immer der Konstrukteur festlegt – ABS, Nylon oder andere Kunststoffe – das von First Cut hergestellte Teil gleicht in Vielem den mechanischen Eigenschaften und Qualitäten, die von dem endgültigen Produktionsteils erwartet werden.“

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/articles/167614/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

nachricht Neuer Fräser arbeitet schneller und spart Energie
12.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie