Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Profiblech profitiert von Blechlager-System von Kasto

25.08.2009
Profiblech, Spezialist für die Fertigung von großen Blechteilen mit Sitz in Kägiswil (Schweiz), hat mit der Firma Kasto und deren Schweizer Generalvertreter Reimmann, sein Konzept der integrierten Blechteilefertigung direkt aus dem Lager umgesetzt. Die Installation des automatischen Blechlagers stellt sich laut Profiblech als eine vom ersten Tag an rentable Investition dar.

Bis jetzt unterscheiden sich Profiblech von anderen Blechbearbeitern im Grunde genommen nur in Bezug auf die mögliche Größe und Dicke der Blechteile, was aber auch zusätzliches Know-how für die reproduzierbar präzise Blechbearbeitung verlangt. Das entscheidende Alleinstellungsmerkmal gegenüber Wettbewerbern sei jedoch darin zu sehen, dass Profiblech ein eigenes umfangreiches Blechlager betreibt und in den handelsüblichen (Groß-)Formaten eine große Anzahl an Materialien bevorratet.

Schnelligkeit setzt Verfügbarkeit der Bleche voraus

Dies mag zwar im Widerspruch zum vielfach propagierten Outsourcing der Materialbewirtschaftung an den Metallhandel stehen, hat aber laut Walter Erni gute Gründe, die auch sofort einleuchten: „Wir haben schon früher die Erfahrungen gemacht, dass speziell im Geschäft mit großen Einzel- und Kleinserienteilen aus Blechen die Flexibilität und Schnelligkeit tragende Rollen spielen.“

Deshalb ist das Unternehmen den Weg gegangen, von Anfang an ein flexibles Automatiklager in den Mittelpunkt der Blechteilefertigung zu stellen. „Mit der Firma Kasto, und deren Schweizer Generalvertreter Reimmann, haben wir Partner gefunden, die mit uns zusammen unser Konzept der integrierten Blechteilefertigung direkt aus dem Lager realisierten: Auftrag kommt, Konstruktion und Programmierung folgen oder sind schon vorhanden, Bearbeitung wird ausgelöst, das geforderte Blech aus dem Lager geholt und auf die Laserschneidmaschine gelegt, und danach geht es zum Biegen direkt auf die dafür vorgesehene Abkantpresse. Das Ganze ohne Umwege und Zeitverlust sowie mit möglichst wenig Personal und damit nachweisbar wirtschaftlich“, so Erni.

Die Fertigungsstrategie versucht, jegliche Zeitverzögerungen und damit Maschinenstillstände zu vermeiden. Rechne man die Effizienzfaktoren sofortige Verfügbarkeit des Materials, schneller Zugriff ohne Wartezeiten, höchstmögliche Auslastung der Laserschneidanlage und der Abkantpressen und schnellste Reaktionen auf die Wünsche der Kunden zusammen, stelle sich die Installation des automatische Blechlagers als eine vom ersten Tag an rentable Investition dar.

Modular aufgebautes Blechlager mit drei Doppeltürmen

Dazu trage das modulare Konzept des Blechlager-Systems vom Typ Uniline der Kasto Maschinenbau GmbH & Co. KG, Achern-Gamshurst, einen wesentlichen Teil bei. Denn das Blechlager-System bei Profiblech besteht aus drei aneinandergereihten, standardisierten Uniline-Doppeltürmen, die durch ein mittig verfahrendes, zentrales Regalbediengerät logistisch verbunden werden.

Neben den Doppeltürmen entstammen auch das Regalbediengerät und die beiden Ein- und Auslagerstationen weitgehend Standardbaugruppen, so dass hier eine kundenspezifische und dabei kostengünstige Komplettlösung zustande kam.

Blechlagersystem bietet Platz für 134 Lagerpaletten mit je 5 t Nutzlast

Das Uniline-Blechlagersystem hat Platz für 134 Lagerpaletten à 5 t Nutzlast. Die nutzbaren Abmessungen der Systempaletten sind 6030 mm × 2030 mm × 60 mm (Länge × Breite × Beladehöhe). Aktuell lagern in den 134 Paletten 130 verschiedene Materialien, womit Profiblech eigenen Angaben zufolge auf so gut wie alle Materialwünsche der Kunden bestens vorbereitet ist.

Das Zentrallager hat eine Länge von insgesamt 21 m, eine Breite von 7,4 m (jeweils ohne Stationen) und eine Höhe von 7,2 m. Das Regalbediengerät verfährt beim Ein- und Auslagern mit Geschwindigkeiten von 2 bis 60 m/min in der Längsfahrt, 2 bis 16 m/min im Hubwerk und 2 bis 25 m/min bei der Zug- und Schiebeeinrichtung für die Paletten. Damit seien bedarfsgerecht schnelle Zugriffe auf jedes Material gewährleistet, zumal oft benötigte Materialien/Paletten nah an der Aus- und Rücklagerstelle gelagert werden.

Blechlager ermöglicht automatische Bestandsverwaltung

In das Regalbediengerät ist zudem eine elektronische Wiegeeinrichtung integriert. Inklusive der konventionellen, jedoch über den Server geführten Lagerliste sei somit eine automatische Bestandsverwaltung auf der Kasto Easy-Control-Steuerung möglich, durch die jederzeit Auskünfte über die aktuelle Verfügbarkeit erfolgen oder Bestellungen ausgelöst werden können.

Den Angaben zufolge weist das Lager zwei Ein-/Auslagerstationen auf. Die Querstation zum Auslagern ist längsseits angeordnet und in unmittelbarer Nähe ist die Laserschneidanlage installiert. Die Längsstation zum Einlagern befindet sich dagegen an der Stirnseite und mittels dieser ist sowohl das Einlagern als auch das von der Laserschneidmaschine „entkoppelte“ Auslagern möglich.

Blechlager ermöglicht hauptzeitparallele Ein-/Auslagervorgänge

Die Ein-/Auslagervorgänge erfolgen „hauptzeitparallel“, so dass die Stillstandszeiten der Laserschneidmaschine auf den reinen Tischwechsel begrenzt sind und ansonsten bei Bedarf mehrschichtig gearbeitet werden kann. Bei der Einlager-Längsstation sorgt eine optische Konturenkontrolle dafür, dass nur korrekt beladene Paletten ins Lagersystem gelangen. Die Lagersteuerung ist so ausgelegt, dass sowohl Hand- als auch Automatikbetrieb möglich und die Lager-/Auftragsverwaltung inbegriffen ist.

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/226914/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics