Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Profiblech profitiert von Blechlager-System von Kasto

25.08.2009
Profiblech, Spezialist für die Fertigung von großen Blechteilen mit Sitz in Kägiswil (Schweiz), hat mit der Firma Kasto und deren Schweizer Generalvertreter Reimmann, sein Konzept der integrierten Blechteilefertigung direkt aus dem Lager umgesetzt. Die Installation des automatischen Blechlagers stellt sich laut Profiblech als eine vom ersten Tag an rentable Investition dar.

Bis jetzt unterscheiden sich Profiblech von anderen Blechbearbeitern im Grunde genommen nur in Bezug auf die mögliche Größe und Dicke der Blechteile, was aber auch zusätzliches Know-how für die reproduzierbar präzise Blechbearbeitung verlangt. Das entscheidende Alleinstellungsmerkmal gegenüber Wettbewerbern sei jedoch darin zu sehen, dass Profiblech ein eigenes umfangreiches Blechlager betreibt und in den handelsüblichen (Groß-)Formaten eine große Anzahl an Materialien bevorratet.

Schnelligkeit setzt Verfügbarkeit der Bleche voraus

Dies mag zwar im Widerspruch zum vielfach propagierten Outsourcing der Materialbewirtschaftung an den Metallhandel stehen, hat aber laut Walter Erni gute Gründe, die auch sofort einleuchten: „Wir haben schon früher die Erfahrungen gemacht, dass speziell im Geschäft mit großen Einzel- und Kleinserienteilen aus Blechen die Flexibilität und Schnelligkeit tragende Rollen spielen.“

Deshalb ist das Unternehmen den Weg gegangen, von Anfang an ein flexibles Automatiklager in den Mittelpunkt der Blechteilefertigung zu stellen. „Mit der Firma Kasto, und deren Schweizer Generalvertreter Reimmann, haben wir Partner gefunden, die mit uns zusammen unser Konzept der integrierten Blechteilefertigung direkt aus dem Lager realisierten: Auftrag kommt, Konstruktion und Programmierung folgen oder sind schon vorhanden, Bearbeitung wird ausgelöst, das geforderte Blech aus dem Lager geholt und auf die Laserschneidmaschine gelegt, und danach geht es zum Biegen direkt auf die dafür vorgesehene Abkantpresse. Das Ganze ohne Umwege und Zeitverlust sowie mit möglichst wenig Personal und damit nachweisbar wirtschaftlich“, so Erni.

Die Fertigungsstrategie versucht, jegliche Zeitverzögerungen und damit Maschinenstillstände zu vermeiden. Rechne man die Effizienzfaktoren sofortige Verfügbarkeit des Materials, schneller Zugriff ohne Wartezeiten, höchstmögliche Auslastung der Laserschneidanlage und der Abkantpressen und schnellste Reaktionen auf die Wünsche der Kunden zusammen, stelle sich die Installation des automatische Blechlagers als eine vom ersten Tag an rentable Investition dar.

Modular aufgebautes Blechlager mit drei Doppeltürmen

Dazu trage das modulare Konzept des Blechlager-Systems vom Typ Uniline der Kasto Maschinenbau GmbH & Co. KG, Achern-Gamshurst, einen wesentlichen Teil bei. Denn das Blechlager-System bei Profiblech besteht aus drei aneinandergereihten, standardisierten Uniline-Doppeltürmen, die durch ein mittig verfahrendes, zentrales Regalbediengerät logistisch verbunden werden.

Neben den Doppeltürmen entstammen auch das Regalbediengerät und die beiden Ein- und Auslagerstationen weitgehend Standardbaugruppen, so dass hier eine kundenspezifische und dabei kostengünstige Komplettlösung zustande kam.

Blechlagersystem bietet Platz für 134 Lagerpaletten mit je 5 t Nutzlast

Das Uniline-Blechlagersystem hat Platz für 134 Lagerpaletten à 5 t Nutzlast. Die nutzbaren Abmessungen der Systempaletten sind 6030 mm × 2030 mm × 60 mm (Länge × Breite × Beladehöhe). Aktuell lagern in den 134 Paletten 130 verschiedene Materialien, womit Profiblech eigenen Angaben zufolge auf so gut wie alle Materialwünsche der Kunden bestens vorbereitet ist.

Das Zentrallager hat eine Länge von insgesamt 21 m, eine Breite von 7,4 m (jeweils ohne Stationen) und eine Höhe von 7,2 m. Das Regalbediengerät verfährt beim Ein- und Auslagern mit Geschwindigkeiten von 2 bis 60 m/min in der Längsfahrt, 2 bis 16 m/min im Hubwerk und 2 bis 25 m/min bei der Zug- und Schiebeeinrichtung für die Paletten. Damit seien bedarfsgerecht schnelle Zugriffe auf jedes Material gewährleistet, zumal oft benötigte Materialien/Paletten nah an der Aus- und Rücklagerstelle gelagert werden.

Blechlager ermöglicht automatische Bestandsverwaltung

In das Regalbediengerät ist zudem eine elektronische Wiegeeinrichtung integriert. Inklusive der konventionellen, jedoch über den Server geführten Lagerliste sei somit eine automatische Bestandsverwaltung auf der Kasto Easy-Control-Steuerung möglich, durch die jederzeit Auskünfte über die aktuelle Verfügbarkeit erfolgen oder Bestellungen ausgelöst werden können.

Den Angaben zufolge weist das Lager zwei Ein-/Auslagerstationen auf. Die Querstation zum Auslagern ist längsseits angeordnet und in unmittelbarer Nähe ist die Laserschneidanlage installiert. Die Längsstation zum Einlagern befindet sich dagegen an der Stirnseite und mittels dieser ist sowohl das Einlagern als auch das von der Laserschneidmaschine „entkoppelte“ Auslagern möglich.

Blechlager ermöglicht hauptzeitparallele Ein-/Auslagervorgänge

Die Ein-/Auslagervorgänge erfolgen „hauptzeitparallel“, so dass die Stillstandszeiten der Laserschneidmaschine auf den reinen Tischwechsel begrenzt sind und ansonsten bei Bedarf mehrschichtig gearbeitet werden kann. Bei der Einlager-Längsstation sorgt eine optische Konturenkontrolle dafür, dass nur korrekt beladene Paletten ins Lagersystem gelangen. Die Lagersteuerung ist so ausgelegt, dass sowohl Hand- als auch Automatikbetrieb möglich und die Lager-/Auftragsverwaltung inbegriffen ist.

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/226914/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften