Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Profiblech profitiert von Blechlager-System von Kasto

25.08.2009
Profiblech, Spezialist für die Fertigung von großen Blechteilen mit Sitz in Kägiswil (Schweiz), hat mit der Firma Kasto und deren Schweizer Generalvertreter Reimmann, sein Konzept der integrierten Blechteilefertigung direkt aus dem Lager umgesetzt. Die Installation des automatischen Blechlagers stellt sich laut Profiblech als eine vom ersten Tag an rentable Investition dar.

Bis jetzt unterscheiden sich Profiblech von anderen Blechbearbeitern im Grunde genommen nur in Bezug auf die mögliche Größe und Dicke der Blechteile, was aber auch zusätzliches Know-how für die reproduzierbar präzise Blechbearbeitung verlangt. Das entscheidende Alleinstellungsmerkmal gegenüber Wettbewerbern sei jedoch darin zu sehen, dass Profiblech ein eigenes umfangreiches Blechlager betreibt und in den handelsüblichen (Groß-)Formaten eine große Anzahl an Materialien bevorratet.

Schnelligkeit setzt Verfügbarkeit der Bleche voraus

Dies mag zwar im Widerspruch zum vielfach propagierten Outsourcing der Materialbewirtschaftung an den Metallhandel stehen, hat aber laut Walter Erni gute Gründe, die auch sofort einleuchten: „Wir haben schon früher die Erfahrungen gemacht, dass speziell im Geschäft mit großen Einzel- und Kleinserienteilen aus Blechen die Flexibilität und Schnelligkeit tragende Rollen spielen.“

Deshalb ist das Unternehmen den Weg gegangen, von Anfang an ein flexibles Automatiklager in den Mittelpunkt der Blechteilefertigung zu stellen. „Mit der Firma Kasto, und deren Schweizer Generalvertreter Reimmann, haben wir Partner gefunden, die mit uns zusammen unser Konzept der integrierten Blechteilefertigung direkt aus dem Lager realisierten: Auftrag kommt, Konstruktion und Programmierung folgen oder sind schon vorhanden, Bearbeitung wird ausgelöst, das geforderte Blech aus dem Lager geholt und auf die Laserschneidmaschine gelegt, und danach geht es zum Biegen direkt auf die dafür vorgesehene Abkantpresse. Das Ganze ohne Umwege und Zeitverlust sowie mit möglichst wenig Personal und damit nachweisbar wirtschaftlich“, so Erni.

Die Fertigungsstrategie versucht, jegliche Zeitverzögerungen und damit Maschinenstillstände zu vermeiden. Rechne man die Effizienzfaktoren sofortige Verfügbarkeit des Materials, schneller Zugriff ohne Wartezeiten, höchstmögliche Auslastung der Laserschneidanlage und der Abkantpressen und schnellste Reaktionen auf die Wünsche der Kunden zusammen, stelle sich die Installation des automatische Blechlagers als eine vom ersten Tag an rentable Investition dar.

Modular aufgebautes Blechlager mit drei Doppeltürmen

Dazu trage das modulare Konzept des Blechlager-Systems vom Typ Uniline der Kasto Maschinenbau GmbH & Co. KG, Achern-Gamshurst, einen wesentlichen Teil bei. Denn das Blechlager-System bei Profiblech besteht aus drei aneinandergereihten, standardisierten Uniline-Doppeltürmen, die durch ein mittig verfahrendes, zentrales Regalbediengerät logistisch verbunden werden.

Neben den Doppeltürmen entstammen auch das Regalbediengerät und die beiden Ein- und Auslagerstationen weitgehend Standardbaugruppen, so dass hier eine kundenspezifische und dabei kostengünstige Komplettlösung zustande kam.

Blechlagersystem bietet Platz für 134 Lagerpaletten mit je 5 t Nutzlast

Das Uniline-Blechlagersystem hat Platz für 134 Lagerpaletten à 5 t Nutzlast. Die nutzbaren Abmessungen der Systempaletten sind 6030 mm × 2030 mm × 60 mm (Länge × Breite × Beladehöhe). Aktuell lagern in den 134 Paletten 130 verschiedene Materialien, womit Profiblech eigenen Angaben zufolge auf so gut wie alle Materialwünsche der Kunden bestens vorbereitet ist.

Das Zentrallager hat eine Länge von insgesamt 21 m, eine Breite von 7,4 m (jeweils ohne Stationen) und eine Höhe von 7,2 m. Das Regalbediengerät verfährt beim Ein- und Auslagern mit Geschwindigkeiten von 2 bis 60 m/min in der Längsfahrt, 2 bis 16 m/min im Hubwerk und 2 bis 25 m/min bei der Zug- und Schiebeeinrichtung für die Paletten. Damit seien bedarfsgerecht schnelle Zugriffe auf jedes Material gewährleistet, zumal oft benötigte Materialien/Paletten nah an der Aus- und Rücklagerstelle gelagert werden.

Blechlager ermöglicht automatische Bestandsverwaltung

In das Regalbediengerät ist zudem eine elektronische Wiegeeinrichtung integriert. Inklusive der konventionellen, jedoch über den Server geführten Lagerliste sei somit eine automatische Bestandsverwaltung auf der Kasto Easy-Control-Steuerung möglich, durch die jederzeit Auskünfte über die aktuelle Verfügbarkeit erfolgen oder Bestellungen ausgelöst werden können.

Den Angaben zufolge weist das Lager zwei Ein-/Auslagerstationen auf. Die Querstation zum Auslagern ist längsseits angeordnet und in unmittelbarer Nähe ist die Laserschneidanlage installiert. Die Längsstation zum Einlagern befindet sich dagegen an der Stirnseite und mittels dieser ist sowohl das Einlagern als auch das von der Laserschneidmaschine „entkoppelte“ Auslagern möglich.

Blechlager ermöglicht hauptzeitparallele Ein-/Auslagervorgänge

Die Ein-/Auslagervorgänge erfolgen „hauptzeitparallel“, so dass die Stillstandszeiten der Laserschneidmaschine auf den reinen Tischwechsel begrenzt sind und ansonsten bei Bedarf mehrschichtig gearbeitet werden kann. Bei der Einlager-Längsstation sorgt eine optische Konturenkontrolle dafür, dass nur korrekt beladene Paletten ins Lagersystem gelangen. Die Lagersteuerung ist so ausgelegt, dass sowohl Hand- als auch Automatikbetrieb möglich und die Lager-/Auftragsverwaltung inbegriffen ist.

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/226914/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie