Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktivitätsschub beim Fräsen von Plattenmaterial

16.12.2008
Ein neues, patentiertes Verfahren potenziert die Produktivität der Witec-Flachbettmaschinen bei der Bearbeitung von Aluminium-, Composite- oder Kunststoffplatten. Wie der Hersteller, die Wissner Gesellschaft für Maschinenbau mbH in Göttingen, erläutert, können je nach Materialdicke bis zu sieben Bauteile gleichzeitig in einer Zustellung gefräst oder gebohrt werden.

Ein beschichtetes Spezialpapier sorgt in Verbindung mit einem besonderen Aufspannsystem dafür, dass selbst kleinste Werkstücke hochgenau gespannt bleiben. Unternehmen in Luft- und Raumfahrt, Elektronikfertigung oder Kunststofftechnik profitieren laut Wissner erheblich von diesem neuartigen Verfahren.

Bis zu sieben Bauteile gleichzeitig bearbeiten

Wenn kleine flache Bauteile aus Platten gefräst und mit Bohrungen versehen werden müssen, vervielfacht das neue Verfahren mit dem speziell beschichteten Papier die Produktivität. Bei der Stapelbearbeitung entfallen zusätzlich die Nebenzeiten für Leerwege, Werkzeugwechsel und Positionierungen.

Die produzierten Teile können außerdem gemeinsam entnommen und zur Weiterverarbeitung gebracht werden. Dies spart weitere Zeit, Energie- und Arbeitskosten ein, verspricht Wissner.

Spezialpapier fixiert die einzelnen Platten beim Fräsen

Dazu wird ein in Rollen- oder Bogenformaten erhältliches Spezialpapier, das ohne Klebstoffe ein Verrutschen der Bauteile während der Fräsbearbeitung verhindert, zwischen das zu bearbeitende Plattenmaterial gelegt. Anschließend wird das Papier einfach entfernt. Es hinterlässt keine Kleberückstände. Eine Nachbehandlung der Werkstücke ist nicht erforderlich.

Bei kleinsten Bauteilen verhindert das patentierte Spannsystem zusätzlich ein Verrutschen des Materials: Durch den Aufbau eines Luftkissens über einem frei beweglichen Niederhalter wird das Werkstück direkt an der Frässtelle stabilisiert.

So wird jedes einzelne Bauteil sicher gespannt und ein „Ausfransen“ an seiner Oberfläche nahezu vollständig vermieden, betont Wissner. Durch den berührungslos arbeitenden Niederhalter werden Toleranzen und Unebenheiten des Materials kompensiert. Dadurch bleibt die Oberfläche frei von Kratzern.

Auch Lasersysteme sind integrierbar

Flachbettmaschinen der Baureihe Witec lassen sich für die Bearbeitung von unterschiedlichen Plattenwerkstoffen mit verschiedenen Frässpindeln und/oder Lasersystemen ausrüsten. Die drei Baureihen Basic, Economic und Performance mit verschiedenen Maschinengrößen und Zubehör wie Werkzeugwechsler, Mess- und Spannsysteme oder verschiedenen Möglichkeiten der Materialzuführung erfüllen alle Anforderungen für rationelle, genaue und flexible Bearbeitung, so Wissner.

Aluminiumbauteile für die Luft- und Raumfahrt, Komposite-Materialien oder Kunststoffe wie PVC oder Polypropylen erhalten schnell und rationell die richtige Form. In der Vorfertigung von Leiterplatten der Elektronikindustrie werden diese Maschinen ebenso eingesetzt, wie zur Erzeugung filigraner Muster.

Schnelle Spindeln sorgen für hohe Produktivität

Verfahrwege von 800 mm × 1000 bis 6000 × 4000 mm, Portalhöhen von 60 bis 800 mm und Beschleunigungen bis 1 g bieten laut Wissner das richtige Umfeld für schnelle Spindeln: Mit Leistungen bis 20 kW und Drehzahlen von 500 bis 250000 min—1 lösen sie vielfältige Fräsaufgaben mit höchster Produktivität, heißt es weiter. Zusätzlich oder alternativ stehen Laser mit bis zu 5 kW Leistung zur Bearbeitung von Stahl ebenso bereit wie kleine gekapselte Einheiten für Kunststoff und Holz.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/160417/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie