Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktivitätsschub beim Fräsen von Plattenmaterial

16.12.2008
Ein neues, patentiertes Verfahren potenziert die Produktivität der Witec-Flachbettmaschinen bei der Bearbeitung von Aluminium-, Composite- oder Kunststoffplatten. Wie der Hersteller, die Wissner Gesellschaft für Maschinenbau mbH in Göttingen, erläutert, können je nach Materialdicke bis zu sieben Bauteile gleichzeitig in einer Zustellung gefräst oder gebohrt werden.

Ein beschichtetes Spezialpapier sorgt in Verbindung mit einem besonderen Aufspannsystem dafür, dass selbst kleinste Werkstücke hochgenau gespannt bleiben. Unternehmen in Luft- und Raumfahrt, Elektronikfertigung oder Kunststofftechnik profitieren laut Wissner erheblich von diesem neuartigen Verfahren.

Bis zu sieben Bauteile gleichzeitig bearbeiten

Wenn kleine flache Bauteile aus Platten gefräst und mit Bohrungen versehen werden müssen, vervielfacht das neue Verfahren mit dem speziell beschichteten Papier die Produktivität. Bei der Stapelbearbeitung entfallen zusätzlich die Nebenzeiten für Leerwege, Werkzeugwechsel und Positionierungen.

Die produzierten Teile können außerdem gemeinsam entnommen und zur Weiterverarbeitung gebracht werden. Dies spart weitere Zeit, Energie- und Arbeitskosten ein, verspricht Wissner.

Spezialpapier fixiert die einzelnen Platten beim Fräsen

Dazu wird ein in Rollen- oder Bogenformaten erhältliches Spezialpapier, das ohne Klebstoffe ein Verrutschen der Bauteile während der Fräsbearbeitung verhindert, zwischen das zu bearbeitende Plattenmaterial gelegt. Anschließend wird das Papier einfach entfernt. Es hinterlässt keine Kleberückstände. Eine Nachbehandlung der Werkstücke ist nicht erforderlich.

Bei kleinsten Bauteilen verhindert das patentierte Spannsystem zusätzlich ein Verrutschen des Materials: Durch den Aufbau eines Luftkissens über einem frei beweglichen Niederhalter wird das Werkstück direkt an der Frässtelle stabilisiert.

So wird jedes einzelne Bauteil sicher gespannt und ein „Ausfransen“ an seiner Oberfläche nahezu vollständig vermieden, betont Wissner. Durch den berührungslos arbeitenden Niederhalter werden Toleranzen und Unebenheiten des Materials kompensiert. Dadurch bleibt die Oberfläche frei von Kratzern.

Auch Lasersysteme sind integrierbar

Flachbettmaschinen der Baureihe Witec lassen sich für die Bearbeitung von unterschiedlichen Plattenwerkstoffen mit verschiedenen Frässpindeln und/oder Lasersystemen ausrüsten. Die drei Baureihen Basic, Economic und Performance mit verschiedenen Maschinengrößen und Zubehör wie Werkzeugwechsler, Mess- und Spannsysteme oder verschiedenen Möglichkeiten der Materialzuführung erfüllen alle Anforderungen für rationelle, genaue und flexible Bearbeitung, so Wissner.

Aluminiumbauteile für die Luft- und Raumfahrt, Komposite-Materialien oder Kunststoffe wie PVC oder Polypropylen erhalten schnell und rationell die richtige Form. In der Vorfertigung von Leiterplatten der Elektronikindustrie werden diese Maschinen ebenso eingesetzt, wie zur Erzeugung filigraner Muster.

Schnelle Spindeln sorgen für hohe Produktivität

Verfahrwege von 800 mm × 1000 bis 6000 × 4000 mm, Portalhöhen von 60 bis 800 mm und Beschleunigungen bis 1 g bieten laut Wissner das richtige Umfeld für schnelle Spindeln: Mit Leistungen bis 20 kW und Drehzahlen von 500 bis 250000 min—1 lösen sie vielfältige Fräsaufgaben mit höchster Produktivität, heißt es weiter. Zusätzlich oder alternativ stehen Laser mit bis zu 5 kW Leistung zur Bearbeitung von Stahl ebenso bereit wie kleine gekapselte Einheiten für Kunststoff und Holz.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/160417/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie