Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktion „im Schuhkarton“: Kleine Werkzeugmaschinen für kleine Werkstücke

18.01.2011
Mit Square Foot Manufacturing (SFM) wollen Wissenschaftler der Helmut-Schmidt-Universität die industrielle Mikrofertigung revolutionieren.

Sie setzen auf die Produktion „im Schuhkarton“: Auf kleine, aber hochflexible Maschinen, die in einer Art Baukastenprinzip mit wenigen Handgriffen und geringen Kosten auf jede neue Anforderung eingestellt und umgerüstet werden können. Diese Maschinen können trotz ihrer geringen Größe punktgenau immer kleiner und komplexer werdende Werkstücke für Medizintechnik, Optik, Biotechnik, Mechatronik und (Mikro-) Formen- und Werkzeugbau fertigen. Das SFM ist Teil des DFG-Schwerpunktprogramms „Kleine Werkzeugmaschinen für kleine Werkstücke“.

Die industrielle Mikrofertigung ist im Umbruch. Der Trend geht weg von der eindimensionalen Massenproduktion hin zu einer steigenden Produktvielfalt bei gleichzeitig sinkenden Stückzahlen und kürzeren Innovationszyklen. Heutige Ultrapräzisionsmaschinen lassen sich unter diesen Bedingungen nur noch selten wirtschaftlich betreiben. Dabei wächst gerade in der Mikrofertigung der Bedarf an neuartigen, größenangepassten Werkzeugmaschinen, die ökonomischer und ökologischer als bisher arbeiten.

Hier setzt ein völlig neuartiges Konzept industrieller Mikrofertigung an: das Square Foot Manufacturing (SFM) von Prof. Jens-Peter Wulfsberg von der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg. Seine Fertigung „im Schuhkarton“ ermöglicht eine flexible Produktion immer kleiner und komplexer werdender Werkstücke für Medizintechnik, Optik, Biotechnik, Mechatronik und (Mikro-) Formen- und Werkzeugbau, die oft nur noch einige Mikrometer bis wenige Millimeter lang bzw. groß sind.

Square Foot Manufacturing ist Teil des Schwerpunktprogramms 1476 „Kleine Werkzeugmaschinen für kleine Werkstücke“, das die Deutsche Forschungsgemeinschaft im Mai 2009 eingerichtet hat. An ihm sind bundesweit 16 Lehrstühle und Institute beteiligt. Professor Jens-Peter Wulfsberg leitet und koordiniert das Programm. Er ist neben dem SFM noch mit einem zweiten Projekt daran beteiligt.

Die Idee des Square Foot Manufacturing: Wir machen die Maschinen so klein, leicht und flexibel, dass sie für wechselnde Anforderungen binnen kürzester Zeit umgebaut und umgestellt werden können. Dabei werden die Werkzeugmaschinen abhängig von der Bearbeitungsaufgabe an das Werkstück herangeführt und positioniert – und nicht mehr umgekehrt. Neu ist, dass sich ihr Arbeitsraum mit dem zu bearbeitenden Raumausschnitt des Werkstücks überlagern kann. Dadurch können mehrere Maschinen gleichzeitig an einem Werkstück arbeiten und je nach Bedarf flexibel nebeneinander, übereinander aber auch versetzt oder in einer Reihe angeordnet werden. Trotzdem arbeitet die Technik treffsicher und punktgenau.

Wie bei einem Lego-Spiel können Betriebe mit Square Foot Manufacturing jederzeit auf wechselnde Ideen, Bearbeitungstechnologien und Anforderungen reagieren. Werden neue Bauteile benötigt, können diese einfach auf die Maschine aufgesteckt oder per Magnet befestigt werden. So ist ein Wechsel zwischen Mikrofrässpindeln, Laserbearbeitungsoptiken oder Funkenerosionselektroden ad hoc möglich. Gesteuert wird das SFM über Notebook oder PC. Es folgt zudem der Idee der Open Production – die Anwendergemeinschaft soll das System stetig gemeinsam weiter entwickeln.

Der Vorteil dieser völlig neuartigen Technologie: Sie spart nicht nur Zeit, Ressourcen und Platz, sondern nutzt Arbeitskraft gezielter und effektiver. Erste Prototypen sind entwickelt. Mit Serienreife kostet eine solche Maschine nur noch knapp ein Fünftel herkömmlicher Fertigungssysteme.

Square Foot Manufacturing zeichnet sich als eine Kombination von Ansätzen verschiedener Desktop Manufacturing Konzepte und dem Konzept der Veränderbarkeit aus. Dabei sollen Maschinen für die Mikrofertigung aus mehreren Elementarmaschinen aufgebaut werden. In diesen so genannten Mikrobearbeitungseinheiten können dabei auf Grund der geringen Größe Technologien eingesetzt werden, die heutzutage üblicherweise in Werkzeugmaschinen nicht eingesetzt werden, aber über das Potential verfügen ihre Kennwerte zu verbessern

Mehr Informationen:
Peter Kohrs, Telefon (040) 6541 3073, peter.kohrs@hsu-hh.de

Dietmar Strey | idw
Weitere Informationen:
http://www.hsu-hh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise