Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktion „im Schuhkarton“: Kleine Werkzeugmaschinen für kleine Werkstücke

18.01.2011
Mit Square Foot Manufacturing (SFM) wollen Wissenschaftler der Helmut-Schmidt-Universität die industrielle Mikrofertigung revolutionieren.

Sie setzen auf die Produktion „im Schuhkarton“: Auf kleine, aber hochflexible Maschinen, die in einer Art Baukastenprinzip mit wenigen Handgriffen und geringen Kosten auf jede neue Anforderung eingestellt und umgerüstet werden können. Diese Maschinen können trotz ihrer geringen Größe punktgenau immer kleiner und komplexer werdende Werkstücke für Medizintechnik, Optik, Biotechnik, Mechatronik und (Mikro-) Formen- und Werkzeugbau fertigen. Das SFM ist Teil des DFG-Schwerpunktprogramms „Kleine Werkzeugmaschinen für kleine Werkstücke“.

Die industrielle Mikrofertigung ist im Umbruch. Der Trend geht weg von der eindimensionalen Massenproduktion hin zu einer steigenden Produktvielfalt bei gleichzeitig sinkenden Stückzahlen und kürzeren Innovationszyklen. Heutige Ultrapräzisionsmaschinen lassen sich unter diesen Bedingungen nur noch selten wirtschaftlich betreiben. Dabei wächst gerade in der Mikrofertigung der Bedarf an neuartigen, größenangepassten Werkzeugmaschinen, die ökonomischer und ökologischer als bisher arbeiten.

Hier setzt ein völlig neuartiges Konzept industrieller Mikrofertigung an: das Square Foot Manufacturing (SFM) von Prof. Jens-Peter Wulfsberg von der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg. Seine Fertigung „im Schuhkarton“ ermöglicht eine flexible Produktion immer kleiner und komplexer werdender Werkstücke für Medizintechnik, Optik, Biotechnik, Mechatronik und (Mikro-) Formen- und Werkzeugbau, die oft nur noch einige Mikrometer bis wenige Millimeter lang bzw. groß sind.

Square Foot Manufacturing ist Teil des Schwerpunktprogramms 1476 „Kleine Werkzeugmaschinen für kleine Werkstücke“, das die Deutsche Forschungsgemeinschaft im Mai 2009 eingerichtet hat. An ihm sind bundesweit 16 Lehrstühle und Institute beteiligt. Professor Jens-Peter Wulfsberg leitet und koordiniert das Programm. Er ist neben dem SFM noch mit einem zweiten Projekt daran beteiligt.

Die Idee des Square Foot Manufacturing: Wir machen die Maschinen so klein, leicht und flexibel, dass sie für wechselnde Anforderungen binnen kürzester Zeit umgebaut und umgestellt werden können. Dabei werden die Werkzeugmaschinen abhängig von der Bearbeitungsaufgabe an das Werkstück herangeführt und positioniert – und nicht mehr umgekehrt. Neu ist, dass sich ihr Arbeitsraum mit dem zu bearbeitenden Raumausschnitt des Werkstücks überlagern kann. Dadurch können mehrere Maschinen gleichzeitig an einem Werkstück arbeiten und je nach Bedarf flexibel nebeneinander, übereinander aber auch versetzt oder in einer Reihe angeordnet werden. Trotzdem arbeitet die Technik treffsicher und punktgenau.

Wie bei einem Lego-Spiel können Betriebe mit Square Foot Manufacturing jederzeit auf wechselnde Ideen, Bearbeitungstechnologien und Anforderungen reagieren. Werden neue Bauteile benötigt, können diese einfach auf die Maschine aufgesteckt oder per Magnet befestigt werden. So ist ein Wechsel zwischen Mikrofrässpindeln, Laserbearbeitungsoptiken oder Funkenerosionselektroden ad hoc möglich. Gesteuert wird das SFM über Notebook oder PC. Es folgt zudem der Idee der Open Production – die Anwendergemeinschaft soll das System stetig gemeinsam weiter entwickeln.

Der Vorteil dieser völlig neuartigen Technologie: Sie spart nicht nur Zeit, Ressourcen und Platz, sondern nutzt Arbeitskraft gezielter und effektiver. Erste Prototypen sind entwickelt. Mit Serienreife kostet eine solche Maschine nur noch knapp ein Fünftel herkömmlicher Fertigungssysteme.

Square Foot Manufacturing zeichnet sich als eine Kombination von Ansätzen verschiedener Desktop Manufacturing Konzepte und dem Konzept der Veränderbarkeit aus. Dabei sollen Maschinen für die Mikrofertigung aus mehreren Elementarmaschinen aufgebaut werden. In diesen so genannten Mikrobearbeitungseinheiten können dabei auf Grund der geringen Größe Technologien eingesetzt werden, die heutzutage üblicherweise in Werkzeugmaschinen nicht eingesetzt werden, aber über das Potential verfügen ihre Kennwerte zu verbessern

Mehr Informationen:
Peter Kohrs, Telefon (040) 6541 3073, peter.kohrs@hsu-hh.de

Dietmar Strey | idw
Weitere Informationen:
http://www.hsu-hh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie