Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktion mit Köpfchen

08.10.2008
Bleche werden immer dünner und fester. Das erfordert neue Produktionsprozesse. Forscher am Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Chemnitz setzen auf vorausschauende Prozessüberwachung, um Fehler bei der Fertigung weitgehend auszuschließen. Auf der Messe Euroblech vom 21. bis 25. Oktober in Hannover stellen sie das neue Verfahren am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand G34 in Halle 11 vor.

Kraftstoffe sind teuer - deshalb müssen Autos immer leichter werden. Damit die Gewichtsabnahme nicht zu Lasten der Sicherheit geht, werden die Bleche zwar dünner, aber auch immer härter - ultrahart. Das bedeutet, dass auch der Herstellungsprozess neu angepasst werden muss.

"Für Karosserieteile sind mehrere Prozessschritte bei der Herstellung notwendig", erklärt Dipl.-Ing. Sören Scheffler vom Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Chemnitz das Produktionsverfahren. "Wenn Sie sich ein Auto anschauen, sehen Sie, dass die einzelnen Blechteile enorm groß sind. Die Kosten für den Werkstoff steigen ständig. Ist der Prozess, mit dem die Bleche gezogen, geschnitten, gelocht und kalibriert werden, falsch eingestellt, entsprechen die Bauteile nicht mehr den Qualitätsansprüchen und müssen aussortiert werden. Um die Kosten für den Ausschuss in Grenzen zu halten, suchen die Automobilhersteller heute nach Möglichkeiten, um die Prozesse sicherer zu gestalten."

Die Experten am IWU haben speziell für die Kontrolle der Tiefzieh- und Umformprozesse ein System entwickelt, mit dem sich die Produktion lückenlos überwachen lässt.

Die Wissenschaftler setzen dazu Sensoren ein, die den Flanscheinzug - die Blechkante - während der Fertigung kontrollieren. Die ermittelten Daten werden online an einen Rechner übertragen. "Die Kunst besteht darin, aus den ausgelesenen Daten zu erkennen, ob Prozessschwankungen vorliegen und ausgeglichen werden müssen. Dazu vergleichen wir die online erfassten Werte mit vorher hinterlegten Solldaten", erläutert Scheffler den Kontrollprozess. Stellen die Forscher fest, dass Abweichungen auftreten, können sie zum Beispiel mithilfe von im Werkzeug integrierten Piezoelementen und biege-elastischer Werkzeugtechnik auch während des Tiefziehens oder Umformens regelnd eingreifen und die Fertigung entsprechend nachjustieren. "Da wir die die Prozessschwankungen schon früh erkennen, wird die Ausschussquote reduziert. Außerdem entdecken wir fehlerhafte Bauteile und können sie sofort aussortieren", erklärt der Experte die Vorteile. "Damit ergänzen wir die anschließende manuelle Qualitätskontrolle durch eine vollautomatische Prozessüberwachung."

Das neue Verfahren der Fraunhofer-Forscher ist bereits als Prototyp im Einsatz. Es eignet sich darüber hinaus für alle Prozesse, in denen Bleche bearbeitet werden müssen - beispielsweise für die Fertigung von Konsumgütern wie etwa Badewannen. Auf der Messe Euroblech zeigen die Forscher am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 11, Stand G34 beispielhaft an einem Werkzeug, wie sich Produktionsprozesse vorausschauend überwachen lassen.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Sören Scheffler
Abt. Blechbearbeitung
Telefon 0371 5397-1250
Fax 0371 5397-1298
soeren.scheffler@iwu.fraunhofer.de
Fraunhofer Institut für
Werkzeugmaschinen und
Umformtechnik IWU
Reichenhainer Straße 88
09126 Chemnitz

Isolde Rötzer | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iwu.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten