Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Produkt auf der Spur

21.06.2010
Kameras erfassen Produktdaten für den gesamten Produktionsprozess

Traceability, also die Möglichkeit der Rückverfolgung von Waren, bringt vor allem einen Nutzen: Sicherheit. Im Fall von Problemen kann festgestellt werden, wo ein Produkt gebaut wurde, welche Wege es in Lägern und bei Händlern oder im eigenen Betrieb genommen hat. Damit lassen sich weitere Schäden minimieren oder Rückrufe organisieren.

Traceability legt nicht nur eine Spur des Produkts. Sie kann ebenso tief in die Prozesse des Betriebs eingebettet werden und damit das Risikomanagement erheblich verbessern und die Transparenz signifikant erhöhen.

Rutronik zählt zu den weltweit tätigen, großen Händlern von elektronischen Bauteilen, auch SMD – surface-mounted devices. Mit rund 1.200 Mitarbeitern wurden im Spitzenjahr 2007/8 etwa 600 Millionen Umsatz erzielt. Firmensitz ist Ispringen in der direkten Nachbarschaft von Pforzheim. Logistik-Geschäftsführer Joachim Kaiser erläutert: „Wir beziehen Bauteile von 170 Lieferanten.“ Diese Teile kommen auf Rollen in schier riesiger Zahl. „Das bedeutet für uns zehn Millionen Rollen im Monat im Wareneingang“, ergänzt Kaiser und lässt die Zahl wirken.

Entscheidend dabei ist es, den Durchblick zu bewahren. Mit Q-Trace von GOD Barcode Marketing versucht Kaiser den Überblick zu behalten und diese Kenntnis in Wettbewerbsvorteile umzuwandeln. Denn die Konkurrenten sind bei ihren elektronischen Warenwirtschaftssystemen bei weitem nicht so weit gekommen. Überblick bedeutet Information. „Erst, wenn ausreichende Informationen vorliegen, kann jeder Teilnehmer in der Supply Chain effizient arbeiten“ argumentiert der GOD-Projektmanager Nils Borgolte. Information bedeutet im Zweifelsfall auch, Schäden abzuwenden oder klein zu halten. Damit lassen sich Kosten aufgrund von Fehllieferungen, schadhaften Teilen oder Planungsfehlern minimieren.

Tracing-Systeme haben sich am Wareneingang für Produkttraceability beim Kunden in dessen Produktion bewährt. Die Datensammlung dort bietet den Vorteil, dass alle relevanten Daten erfasst werden können, die für die weiteren Prozessschritte innerhalb des eigenen Unternehmens wichtig sind. Die erfassten Informationen gehen an Backendsysteme für den weiteren Abgleich und erhalten die Freigabe für die fortführenden Prozesse, sofern eine ausreichende Plausibilität gegeben ist. Liegt die nicht vor, wird die Einschleusung in das firmeneigene Prozessnetz abgebrochen.

Nun ist die Codierung von Produkten nicht Routine und ebenso wenig frei von Fehlern. Falsche Kundenzuordnung, unlesbare Barcodes oder generell falsche Informationen sind bekannte Stolpersteine. Dies führt zum Versagen innerhalb der Supply Chain. Wesentliche Ziele des Codings werden verfehlt. Zuverlässige Systeme sind für die Anwender ein Grundbaustein.

Rutronik-Zulieferer GOD vertraut deswegen auf Barcodes, denn die ermöglichen das Lesen warenbegleitender Informationen auf der gesamten Wertschöpfungskette. Borgolte betont: „Bei homogenen Produkten, wie es elektronische Bauteile nun mal sind, ergibt dies das einzige Unterscheidungskriterium, das fehlerfrei Information an hochwertige Systeme übergibt.“ Die am Wareneingang gesammelten Informationen verdichtet GOD in einer eigenen Trace-Nummer (PU-ID Number) = Packagingunit-Ident-Nummer. Der Vorteil: Für die weiteren Schritte muss lediglich eine Information fortgeführt werden, die mit den übrigen Daten verknüpft ist.

Einsatz fast überall möglich

Q-Trace von GOD setzt auf Kamerasysteme, die mit dem Warenwirtschaftssystem gekoppelt sind und eine Rückverfolgung von SMD-Bauteilen und einhergehend eine Qualitätskontrolle ermöglichen. Als Informationsträger wird ein kundenspezifisches Label erzeugt, das verschiedene Informationen aufnehmen kann. Eine Kundenartikelnummer findet sich ebenso, wie die Bestellinfos des Kunden sowie Lagerinformationen des Kunden. Außerdem sind Mengen, Datum und dergleichen, je nach Kundenbedarf verfügbar. Alle vom Hersteller verfügbaren Daten werden nicht mehr dupliziert, sondern durch einen Match mit der PU-ID Number auf dem kundenspezifischen Label (die einen definierten Qualifier enthält) und dem Originallabel des Herstellers gelesen und im ERP-System abgeglichen. Die enthaltenen Informationen werden in einer für die Kunden zugänglichen Internetplattform abgebildet.

Den Vorteil von Q-Trace beschreibt Nils Borgolte mit dem modularen Aufbau: „Das System zur Identifikation von Barcodes auf SMD-Spulen kann fast überall montiert werden. Die Ausstattung erfolgt je nach Anforderung.“ Hierbei sind die offenen Schnittstellen hilfreich.

Das Lesesystem setzt auf Kameras. Sie lesen die gängigen1D- und 2D-Codes omnidirektional. Mit CCD-Kameras kann eine händische Erfassung erfolgen. CMOS-Linsen nehmen die Spulen in der Bewegung auf. Joachim Kaiser praktiziert dies beispielsweise am Standort Ispringen, aber nicht für alle Kunden, sondern nur nach expliziter Vereinbarung mit Kunden. „Viele unserer Zulieferer sind noch nicht in der Lage dazu, dieses System durchgängig in ihren Betrieb einzubinden“, befindet Kaiser, „denn die Einführung eines Tracebility-Systems berührt nahezu alle Unternehmensbereiche.“ Von den zehn Millionen Spulen im Monat werden gegenwärtig erst etwa drei Millionen erfasst. Deshalb wird bei Rutronik nicht im Wareneingang sondern beim Warenausgang gescannt.

Kaiser zählt die Frage- und Problemstellungen auf, die sich mit der Installation verbinden: Installation eines passiven oder aktiven Traceability-Systems? Passiv werden die Daten des Produktwerdegangs erfasst: Charge, Prüf- und Prozessdaten. Das unterstützt im Fehlerfall die Ursachenermittlung und die Selektion betroffener Produkte. Aktiv ergibt sich zusätzlich die Chance der Verriegelung gegen Stammdaten und Prozessparameter in Echtzeit und damit eine Fehlervermeidung.

Die Antwort auf Frage zwei ergibt sich aus einer Nutzen- und Aufwandsbetrachtung: Lohnt sich eine unternehmensweite Lösung oder reichen produktspezifische Ansätze aus? Es ergibt sich weiterhin die Fragestellung der Anpassung der Materiallogistik an die Traceability-Anforderungen. Damit steht die Entscheidung in Zusammenhang, die komplette Materiallogistik umzustellen oder nur die spezifizierter Teile. Ganz grundlegend ist die Frage, ob das System im Stand-alone-Betrieb arbeiten oder in vorhandene IT-Systeme eingebunden werden soll.

Joachim Kaiser fasst zusammen: „Die Kosten für ein derartiges System sind relativ leicht zu ermitteln. Schwieriger wird es beim Nutzennachweis.“ Borgolte hält mit den Vorteilen für Hersteller, Distributor und Endkunden dagegen. Beim ersten ergeben sich unter anderem eine Optimierung der Prozessplanung, eine Steigerung der Prozesseffizienz und geringer Folgekosten bei Fehlern. Die Distributoren profitieren durch weniger Versandfehler, eindeutige Daten im Reklamationsfall und verbesserten Qualitätszusagen gegenüber den Herstellern. Die wiederum haben eine schnellere Prozessabwicklung, verbesserte Qualitäten und eine Erhöhung des Servicegrades auf ihrer Seite.

Über allem aber schwebt neben einer verbesserten Kostensituation der Aspekt der Produktqualität und der Sicherheit.

Bernd Waßmann | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Ident--und-Kommunikationstechnik/Produktrueckverfolgung_id_4070__dId_514670__app_510-34975_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie