Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Product Lifecycle Management bei Werkzeugmaschinen

01.10.2009
Auf der diesjährigen Fachmesse für Werkzeugmaschinen EMO, vom 5. bis 10. Oktober in Mailand, stellt Siemens Softwarelösungen für komplexe Aufgaben im Product Lifecycle Management (PLM) vor. Die PLM-Lösungen decken die gesamte Prozesskette ab und umfassen computergestützte Produktentwicklung auf CAD/CAM-Ebene bis hin zu virtuellen Maschine.

Das verkürzt für die Maschinenhersteller die Time-to-market erheblich. Gleichzeitig können Endkunden die Produktqualität und Produktivität erheblich verbessern. Beim diesjährigen EMO-Auftritt konzentriert sich Siemens auf Software für die werkstückorientierten Prozesskette – von der Idee bis hin zum gefertigten Teil.


Die Softwarelösung deckt alle Anforderungen für komplexe Aufgaben im Product Lifecycle Management für Werkzeugmaschinen ab. Dies beginnt bereits bei der Produktentwicklung mit CAD/CAM-Systemen und der Programmerstellung für Teile und umfasst weiterhin die Optimierung des Post-Prozessors und der CNC-Parameter sowie die Offline-Simulation zur Validierung und Optimierung des Fertigungsprozesses. NX-Software von Siemens ist ein offenes und vielseitiges 3D-System auf CAD/CAM/CAE-Ebene für den gesamten Planungs- und Fertigungsprozess. Mit NX lassen sich komplette 3D-Modelle für die schnelle und einfache Modellierung und Bearbeitung erstellen.

Daten, die während der Planungsphase definiert wurden, wie beispielsweise Fertigungstoleranzen und Oberfläche, sind mit den 3D-CAD-Modellen als Produkt- und Fertigungsinformation (PMI) verknüpft. Das vollständige, geometrische 3D-Modell ist mit den angefügten Daten später im Prozess zur Fertigungsentwicklung verfügbar und kann direkt in NX CAM für die NC-Programmierung genutzt werden. Mit der speziell auf die Sinumerik-Steuerung ausgerichteten Funktion NX Post Builder, kann ein Post-Prozessor passgenau für die Werkzeugmaschine einer Applikation generiert werden, der das Teileprogramm automatisch anpasst. Er orientiert sich dabei an Maschinenfunktionen wie Grobbe-arbeiten, Teilbearbeiten und Feinbearbeiten und an entsprechenden Maschinendaten in NX CAM.

Speziell hierfür enthält NX CAM neue Menüfunktionen, die einen Zugriff auf die Sinumerik- Funktionen während des Programmierens zugegriffen werden kann.

Ein weiterer Bestandteil der werkstückbezogenen Prozesskette ist das das Software-Paket “Virtuelle Maschine” für Maschinen mit Sinumerik CNC-Steuerungen. Dazu gehören als steuerungstechnisches Abbild der realen Steuerung der virtuelle NC-Kern (VNCK), zur Abtrags- und Kollisionsrechung das grafische Simulationssystem (RealNC) sowie das Original Sinumerik-HMI zur Bedienung von virtueller Steuerung und Maschine. Die Simulation mit der Virtuellen Maschine ermöglicht absolut realitätsnah am PC die Simulation NC-gesteuerter Bearbeitungsprozesse von Maschinen.

Die Nutzung der Simulation schließt Programmierfehler und Kollisionen sicher aus. Rüstzeiten werden so erheblich reduziert. Durch die effizientere Programmierung, kürzere Umrüstzeiten und die Reduzierung des Fehlerrisikos hilft die Simulation von Produktionsprozessen mit dem Software-Paket „Virtuelle Maschine“, die Prozesse in der Fertigung zu optimieren und so die Produktivität zu verbessern.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „DT 2014“ an: Siemens Drive Technologies, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth. Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.de

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und OSRAM. Mit weltweit rund 222 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2008 ein Ergebnis von 3,86 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 38 Mrd. EUR.

Die Siemens-Division Drive Technologies (Nürnberg) ist weltweit führend bei Produkten und Dienstleistungen für Produktions- und Werkzeugmaschinen. Drive Technologies bietet durchgängige Technologien über den kompletten Antriebsstrang mit elektrischen und mechanischen Komponenten. Dies umfasst Standardprodukte sowie branchenspezifische Steuerungs- und Antriebslösungen für Blechumformung, Druck, Elektronikfertigung, Glas, Holz, Kunststoff, Keramik, Textil und Verpackung sowie Krananlagen. Zu den Dienstleistungen gehören Mechatronik-Support sowie Online- Dienste für web-basiertes Störungsmanagement und präventive Wartung. Mit weltweit rund 39 900 Mitarbeitern erzielte Siemens Drive Technologies im Geschäftjahr 2008 einen Umsatz von 8,9 Milliarden Euro.

Volker M. Banholzer | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/sinumerik
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.de/automation/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics