Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Product Lifecycle Management bei Werkzeugmaschinen

01.10.2009
Auf der diesjährigen Fachmesse für Werkzeugmaschinen EMO, vom 5. bis 10. Oktober in Mailand, stellt Siemens Softwarelösungen für komplexe Aufgaben im Product Lifecycle Management (PLM) vor. Die PLM-Lösungen decken die gesamte Prozesskette ab und umfassen computergestützte Produktentwicklung auf CAD/CAM-Ebene bis hin zu virtuellen Maschine.

Das verkürzt für die Maschinenhersteller die Time-to-market erheblich. Gleichzeitig können Endkunden die Produktqualität und Produktivität erheblich verbessern. Beim diesjährigen EMO-Auftritt konzentriert sich Siemens auf Software für die werkstückorientierten Prozesskette – von der Idee bis hin zum gefertigten Teil.


Die Softwarelösung deckt alle Anforderungen für komplexe Aufgaben im Product Lifecycle Management für Werkzeugmaschinen ab. Dies beginnt bereits bei der Produktentwicklung mit CAD/CAM-Systemen und der Programmerstellung für Teile und umfasst weiterhin die Optimierung des Post-Prozessors und der CNC-Parameter sowie die Offline-Simulation zur Validierung und Optimierung des Fertigungsprozesses. NX-Software von Siemens ist ein offenes und vielseitiges 3D-System auf CAD/CAM/CAE-Ebene für den gesamten Planungs- und Fertigungsprozess. Mit NX lassen sich komplette 3D-Modelle für die schnelle und einfache Modellierung und Bearbeitung erstellen.

Daten, die während der Planungsphase definiert wurden, wie beispielsweise Fertigungstoleranzen und Oberfläche, sind mit den 3D-CAD-Modellen als Produkt- und Fertigungsinformation (PMI) verknüpft. Das vollständige, geometrische 3D-Modell ist mit den angefügten Daten später im Prozess zur Fertigungsentwicklung verfügbar und kann direkt in NX CAM für die NC-Programmierung genutzt werden. Mit der speziell auf die Sinumerik-Steuerung ausgerichteten Funktion NX Post Builder, kann ein Post-Prozessor passgenau für die Werkzeugmaschine einer Applikation generiert werden, der das Teileprogramm automatisch anpasst. Er orientiert sich dabei an Maschinenfunktionen wie Grobbe-arbeiten, Teilbearbeiten und Feinbearbeiten und an entsprechenden Maschinendaten in NX CAM.

Speziell hierfür enthält NX CAM neue Menüfunktionen, die einen Zugriff auf die Sinumerik- Funktionen während des Programmierens zugegriffen werden kann.

Ein weiterer Bestandteil der werkstückbezogenen Prozesskette ist das das Software-Paket “Virtuelle Maschine” für Maschinen mit Sinumerik CNC-Steuerungen. Dazu gehören als steuerungstechnisches Abbild der realen Steuerung der virtuelle NC-Kern (VNCK), zur Abtrags- und Kollisionsrechung das grafische Simulationssystem (RealNC) sowie das Original Sinumerik-HMI zur Bedienung von virtueller Steuerung und Maschine. Die Simulation mit der Virtuellen Maschine ermöglicht absolut realitätsnah am PC die Simulation NC-gesteuerter Bearbeitungsprozesse von Maschinen.

Die Nutzung der Simulation schließt Programmierfehler und Kollisionen sicher aus. Rüstzeiten werden so erheblich reduziert. Durch die effizientere Programmierung, kürzere Umrüstzeiten und die Reduzierung des Fehlerrisikos hilft die Simulation von Produktionsprozessen mit dem Software-Paket „Virtuelle Maschine“, die Prozesse in der Fertigung zu optimieren und so die Produktivität zu verbessern.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „DT 2014“ an: Siemens Drive Technologies, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth. Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.de

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und OSRAM. Mit weltweit rund 222 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2008 ein Ergebnis von 3,86 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 38 Mrd. EUR.

Die Siemens-Division Drive Technologies (Nürnberg) ist weltweit führend bei Produkten und Dienstleistungen für Produktions- und Werkzeugmaschinen. Drive Technologies bietet durchgängige Technologien über den kompletten Antriebsstrang mit elektrischen und mechanischen Komponenten. Dies umfasst Standardprodukte sowie branchenspezifische Steuerungs- und Antriebslösungen für Blechumformung, Druck, Elektronikfertigung, Glas, Holz, Kunststoff, Keramik, Textil und Verpackung sowie Krananlagen. Zu den Dienstleistungen gehören Mechatronik-Support sowie Online- Dienste für web-basiertes Störungsmanagement und präventive Wartung. Mit weltweit rund 39 900 Mitarbeitern erzielte Siemens Drive Technologies im Geschäftjahr 2008 einen Umsatz von 8,9 Milliarden Euro.

Volker M. Banholzer | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/sinumerik
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.de/automation/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie