Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzisionswerkzeughalter können viel Geld sparen

29.07.2009
Seit Jahren gelten Spannzangenfutter als günstige und probate Spannmittel für unterschiedlichste Bearbeitungen. Deren Nachteile werden aber oft übersehen, wie der Spannmittel-Spezialist Schunk berichtet. Hingegen würden in Präzisionswerkzeughaltern große Potenziale in punkto Qualität, Leistung, Prozesssicherheit und Kosten stecken.

In vielen Betrieben biete sich das gleiche Bild bietet: Aus Angst vor losen Werkzeugen ziehen Werker die Überwurfmuttern der Spannzangenaufnahmen mit überdimensionalen Verlängerungen an. Mühsam reinigen sie immer wieder die verschmutzten Bauteile der mehrteiligen Futter. Und mangels einer Kontrolle der Werkzeugstandzeiten bemerken nur wenige, wie schnell die teils sehr teuren Werkzeuge in Spannzangenaufnahmen verschleißen.

Werkzeughalter oft veraltet

Während Bearbeitungszentren, Drehmaschinen und Werkzeuge mittlerweile enorme Leistungen ermöglichen, scheine mancherorts an den Werkzeughaltern die Zeit spurlos vorüber zu ziehen. Indessen zahle sich die Investition in Spannmittel in der Regel schnell aus und sichere die künftige Wettbewerbsfähigkeit in der Zerspanung.

Der Trend in der Zerspanung ist laut Schunk eindeutig: Zum einen werden die Toleranzvorgaben immer enger. Zum anderen steigen der Kostendruck und damit die Notwendigkeit, alle Produktivitätspotenziale auszunutzen. Spätestens, wenn Anwender über eine automatisierte Fertigung, über eine höhere Performance oder über den Einsatz hochwertiger Werkzeuge nachdenken, sollten sie auch das Spannmittelkonzept kritisch hinterfragen, so der Spannmittel-Hersteller.

Präzisionswerkzeughalter bieten viele Vorteile

„Durchdachte und erprobte Präzisionsspannmittel bringen Vorteile“, sagt Michael Kraft, Produktmanager bei Schunk. „Sie senken die Werkzeug- und Maschinenkosten, reduzieren den Ausschuss, vermindern den Aufwand für Werkzeugwechsel und -einstellung sowie für die Wartung der Spannfutter. Zudem sorgen sie für eine höhere Performance bei verbesserter Bearbeitungsqualität.“

Ein Spannzangenfutter besteht in der Regel aus drei Teilen: Einem Grundkörper mit Konus, einer Spannzange und einer Überwurfmutter. Alle drei in Kombination sorgen für die Spannung der Werkzeuge.

Zugleich ist diese Dreiteiligkeit aber auch die Ursache für den relativ unpräzisen Rundlauf, wie Schunk erläutert. So lange die Aufnahmen lediglich für einfache Aufgaben eingesetzt werden, wirke sich diese Schwäche nur unwesentlich aus. Mit steigender Spindeldrehzahl, zunehmendem Zerspanvolumen oder wachsenden Präzisionsanforderungen werde die Spannzangenaufnahme allerdings schnell zum kritischen Faktor.

Spannzangenfutter bieten schlechtere Fertigungsqualität als Präzisionswerkzeughalter

Ein unruhiger Schnitt und damit verbunden teilweise erhebliche Qualitätseinbußen sowie ein hoher Verschleiß der Werkzeugschneide seien die Folgen. Zudem seien Spannzangenfutter ausgesprochen schmutzanfällig, die Prozesssicherheit werde eingeschränkt.

Viele Maschinenführer würden die Situation kennen, dass sich Werkzeuge bei der Bearbeitung verselbständigen, weil sie aus den Spannzangenaufnahmen herausgezogen werden. Mit überdimensionalen Spannschlüsseln und zum Teil brachialer Gewalt versuchten sie, dieses Risiko zu minimieren.

Allerdings würden die Spannzangen bei derlei Methoden extrem schnell verschleißen: Der Rundlauf der Aufnahmen vermindere sich, die Qualität der Werkstückoberflächen und die Werkzeuge würden leiden. Spätestens wenn an den Spannzangen Ausbrüche zu sehen sind, wird es daher Zeit über Alternativen nachzudenken, so Schunk.

Spannzangenfutter führen bei kleinen Werkzeugen schnell zum Bruch

Bei Werkzeugen mit kleinem Durchmesser gebe es ein zweites Risiko: Es kommt zum Werkzeugbruch, weil der Bediener die sensiblen, hochwertigen Werkzeuge beim Spannvorgang zu hohen Kräften aussetzt und im Spannzangenfutter förmlich zerquetscht. Solche Fehler seien ausgesprochen kostspielig, weil gerade kleine Werkzeuge oft besonders hochwertig sind.

Dagegen wirke der Spannvorgang bei modernen Präzisionsaufnahmen vergleichsweise einfach: Beim Hydro-Dehnspannfutter Tendo genügt laut Hersteller Schunk ein schneller Dreh mit dem Sechskantschlüssel, beim Dehnspannfutter Sino-R mit dem Haken- oder Rollenspannschlüssel. Der Bediener drehe auf Block – fertig. Das schließe Fehler aus und gewährleiste, dass jeder Mitarbeiter damit zurecht kommt.

Werkzeuge lassen sich in Präzisionswerkzeughaltern einfach und genau einstellen

Hinzu komme, dass die Werkzeuge in den Präzisionsaufnahmen einfach, sicher und genau eingestellt werden könnten. Die integrierte Längenverstellschraube lasse sich axial und bei Tendo optional auch radial betätigen. In beiden Fällen bleibe die hohe Wuchtgüte von G 2.5 bei 25000 min-1 voll erhalten.

Ein kompaktes Verstellgetriebe bei den radial zu betätigenden Tendo-Hydro-Dehnspannfuttern sorge dafür, dass die Werkzeuglänge µ-genau definiert werden kann. Die Verstellschraube ist laut Schunk selbsthemmend, so dass sich die Position des Werkzeugs weder durch das Eigengewicht noch durch axialen Druck verändert. Zudem sei sie über einen vorder- und rückseitigen Anschlag gegen ein Herausfallen gesichert.

Auch bei der Tribos Polygonspanntechnik kann die Werkzeuglänge präzise definiert werden, wie der Hersteller berichtet. Weil das Polygonspannfutter beim Spannvorgang ausschließlich radial verformt werde, bleibe die axial eingestellte Länge mit einer Genauigkeit von 0,01 mm erhalten.

Werkzeugspannung in Präzisionswerkzeughaltern ist ermüdungsfrei

Die Werkzeugspannung erfolge ermüdungsfrei, der präzise Rundlauf bleibe auch nach mehreren Tausend Spannvorgängen dauerhaft erhalten. Alle drei Präzisionssysteme würden sich damit deutlich von Spannzangenaufnahmen und auch von Warmschrumpffuttern abheben.

In der Volumenzerspanung müssen Werkzeughalter hohen Belastungen standhalten, heißt es weiter. Reine Kraftprotze würden zwar ohne Probleme das gewünschte Spanvolumen schaffen, jedoch – oft genug auch laut hörbar – die Werkzeugschneiden, die Maschinenspindel und die Werkstückoberflächen in Mitleidenschaft ziehen. Hinzu komme, dass bei hoher Performance axiale Kräfte wirken, die das Werkzeug aus dem Werkzeughalter herauszuziehen können.

Robuste Präzisionswerkzeughaltern hingegen würden neben einem dauerhaft perfekten Rundlauf für hohe Steifigkeit und eine ausgeprägte Schwingungsdämpfung sorgen. So ließen sich bei minimalem Werkzeugverschleiß hohe Zeitspanvolumen und zugleich brillante Oberflächen erzielen.

Präzisionswerkzeughalter Sino-R speziell für die Volumenzerspanung

Das Werkzeughaltersystem Sino-R beispielsweise hat Schunk nach eigenen Angaben speziell für die Volumenzerspanung konzipiert. Die Spannkraft werde von einem High-End-Elastomer auf die Dehnbüchse übertragen.

Die wirkungsvolle Schwingungsdämpfung des verschleißfreien Hochleistungskunststoffs stelle einen gleichmäßigen Schneideneingriff sicher und erziele eine verbesserte Oberflächenqualität. Mikroausbrüche an der oft teuren Werkzeugschneide würden auf diese Weise deutlich vermindert.

Das Werkzeughaltersystem verfüge über eine hohe Radialsteifigkeit und über hohe Haltekräfte, die sogar über denen herkömmlicher Warmschrumpffutter liegen. Das Dehnspannfutter, das für unterschiedlichste Bearbeitungen eingesetzt werden könne, sorge damit für hohe Produktivität und senke zugleich die verschleißbedingten Kosten. Sowohl Tendo-Hydro-Dehnspannfutter als auch die Tribos-Polygonspanntechnik würden eine Rundlauf- und Wechselwiederholgenauigkeit von

Schwingungsdämpfung der Präzisionswerkzeughalter erhöht Werkzeugstandzeit

Die Schwingungsdämpfung beider Systeme absorbiere Belastungsspitzen und stabilisiere die Werkzeuge im Eingriff. Das gewährleiste präzise Fertigungsergebnisse und eine lange Werkzeugstandzeit. Im Vergleich zu Spannzangenfuttern ist zudem das Belastungsprofil auf Spindel und Spindellager wesentlich gleichmäßiger, wie Schunk erläutert. So werde die Maschinenspindel besonders geschont. Die Ausfallzeiten und Kosten für Spindelaustausch und -wartung würden deutlich reduziert.

Zudem lässt sich mit den Präzisionswerkzeughaltern auch der Vorschub deutlich erhöhen, zum Teil sogar vervielfachen, wie Schunk mitteilt. Bei einer verbesserten Qualität verkürze sich auf diese Weise die Bearbeitungszeit, der Ausschuss werde reduziert und die Produktivität steige. Die Wirkung sei noch größer, wenn ganze Prozessschritte, wie etwa eine anschließende Feinbearbeitung der Oberfläche, entfallen können.

Im Vergleich Spannzangenfuttern und Weldon-Aufnahmen sind Präzisionswerkzeughalter laut Schunk außerdem wesentlich anwenderfreundlicher. Die Spannsysteme hätten keine schmutzanfälligen Öffnungen oder Spalten und seien deshalb leichter instandzuhalten. Während Spannzangenfutter im Laufe der Zeit verkleben würden und immer wieder umständlich gereinigt werden müssten, seien Präzisionswerkzeughalter robust und kaum anfällig gegen Schmutz. Selbst bei Verharzungen ließen sich die Werkzeuge immer noch gut lösen.

Preise für Präzisionswerkzeughalter im Sinkflug

Dass Werkzeughaltersysteme mehr und mehr zum Standard werden, zeigt nach Ansicht von Schunk auch der Preis. Mit modernen Fertigungsverfahren habe der Hersteller vor zwei Jahren bei einer neuen Version des Tendo-E mit HSK-A-Schnittstelle die Herstellkosten und damit auch die Verkaufspreise deutlich reduziert. Seither definiere Tendo-Economic einen neuen Einstiegspreis für die Hydro-Dehnspanntechnik.

Mit dem kurzen Tendo-ES ist die preisattraktive Economic-Familie von Tendo jüngst weiter gewachsen, wie Schunk mitteilt. Bei TENDO-ES erfolge die Werkzeugspannung direkt im Aufnahmekegel, das L1-Maß betrage bei einem Spanndurchmesser von 20 mm nur 24,6 mm. Der Werkzeugschaft werde zusätzlich über die Spindel abgestützt. Das schaffe höchere Haltekräfte zur Übertragung hoher Drehmomente und viel zusätzlichen Platz im Maschinenraum.

Stéphane Itasse | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/223262/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften