Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzisionsjustierdrehmaschine für hochgenaue Mikroobjektive von Leica Microsystems

16.09.2008
Erfolgreiche Netzwerk-Kooperation ermöglicht die Produktion gefasster Linsen mit extremen Durchmesser- und Abstandsgenauigkeiten.

Leica Microsystems kann seit kurzem die Genauigkeit seiner Mikroobjektive nochmals erheblich steigern. Dies ist dem BMBF-geförderten Forschungsprojekt FERMI zu verdanken, das - von Leica initiiert - in einem Konsortium mit LINOS Photonics, dem Maschinenhersteller OptoTech Optikmaschinen, dem Fraunhofer IOF Jena sowie Jenoptik bearbeitet wurde. Anfang 2008 konnte das Ergebnis in Form einer 6 Tonnen schweren Kombination aus Mess- und Bearbeitungsmaschine bei Leica Microsystems in den dritten Stock gehoben werden.

Die neue OptoTech-Maschine JDM 200 CNC ermöglicht Leica Microsystems die Produktion gefasster Linsen mit extremen Durchmesser- und Abstandsgenauigkeiten, und dies reproduzierbar in hohen Losgrößen. "Damit können wir erstmals Zentriergenauigkeiten unter 1µm realisieren, und auch die Durchmesser- und Scheitelhöhengenauigkeit liegen im Bereich um 1µm", schwärmt Dr. Claus Gunkel, Leiter des Leica Optik Centers.

"FERMI" stellte für alle beteiligten Partner eine große Herausforderung dar, wurde jedoch zu einem weiteren Beweis für die Durchschlagskraft von Projekten, in denen es gelingt, verschiedene Kompetenzen zu bündeln. Beispielhaft gelungen ist dies den drei PhotonicNet-Partnern Leica Microsystems, LINOS und OptoTech gemeinsam mit den Jenaer Kollegen. Die Zukunft des Fertigungsstandortes Deutschland kann von solchen Kooperationen und Vernetzungen nur profitieren.

Zur Technologie

Die vollständig aus Granit und Grauguss gefertigte und in allen Achsen hydrostatisch gelagerte Maschine bearbeitet gefasste Optikuntergruppen mit höchster Genauigkeit, korrigiert sich selbst mit Hilfe der integrierten Messtechnik und überzeugt mit bisher ungekannter Prozessstabilität und Genauigkeit.

Die zunächst noch relativ ungenau in Metallfassungen eingeklebten Linsen werden in einer speziellen Spannzange aufgenommen und mit der hochgenauen hydrostatischen Spindel in Rotation versetzt. Zwei in der Maschine integrierte Reflexbildgeräte, eine Verstärkerelektronik und ein komplexer Softwarealgorithmus detektieren nun die "schiefe" Lage der optischen Achse im Raum. Diese Daten werden von der Software zur vollautomatischen Justage der optischen Achse genutzt, indem zwei Tauchspulenhämmer durch unterschiedlich harte Stöße das bewegliche Magnetfutter während der Rotation derart verschieben, dass die optische Achse schließlich mit der Rotationsachse übereinstimmt.

Anschließend wird die Metallfassung rundherum spanend bearbeitet, wobei die Maschine zwischen den Drehprozessen den Durchmesser der Fassung misst, um die Abnutzung des Drehstahls zu kompensieren.

Besondere Bedeutung kommt auch dem Abstand des Linsenscheitels zum oberen Fassungsbund zu, da dieser den späteren Abstand der Linsen untereinander im fertigen Objektiv bestimmt. Dieser Abstand wird in der Maschine automatisch mit einem Niedrigkohärenzinterferometer gemessen. Durch diese spezielle Technik ist sogar das Antasten des unteren Linsenscheitels durch die Linse hindurch möglich. Auch diese Messung nutzt die Maschine zur Korrektur des Plandrehstahls.

Alle Linsen- und Fassungsdaten können in einem Dateisystem abgelegt und für jedes Los abgerufen werden. Der Justierprozess ist auf einer speziell entwickelten Monitoring-Software zu verfolgen und parametrisch zu steuern.

Informationsmaterial über das Projekt sowie über die Maschine kann bei OptoTech Optikmaschinen bezogen werden.

Kontakt:
OptoTech Optikmaschinen GmbH
Dipl.-Ing. (FH) Matthias Pfaff
Business Unit Director Precision Optics
Sandusweg 2-4, D-35435 Wettenberg / Germany
P: +49 / 641 / 98203-819, F: +49 / 641 / 98203-900
E: m.pfaff@optotech.de

Anja Nieselt-Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonicnet.de
http://www.optotech.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie