Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzisionsjustierdrehmaschine für hochgenaue Mikroobjektive von Leica Microsystems

16.09.2008
Erfolgreiche Netzwerk-Kooperation ermöglicht die Produktion gefasster Linsen mit extremen Durchmesser- und Abstandsgenauigkeiten.

Leica Microsystems kann seit kurzem die Genauigkeit seiner Mikroobjektive nochmals erheblich steigern. Dies ist dem BMBF-geförderten Forschungsprojekt FERMI zu verdanken, das - von Leica initiiert - in einem Konsortium mit LINOS Photonics, dem Maschinenhersteller OptoTech Optikmaschinen, dem Fraunhofer IOF Jena sowie Jenoptik bearbeitet wurde. Anfang 2008 konnte das Ergebnis in Form einer 6 Tonnen schweren Kombination aus Mess- und Bearbeitungsmaschine bei Leica Microsystems in den dritten Stock gehoben werden.

Die neue OptoTech-Maschine JDM 200 CNC ermöglicht Leica Microsystems die Produktion gefasster Linsen mit extremen Durchmesser- und Abstandsgenauigkeiten, und dies reproduzierbar in hohen Losgrößen. "Damit können wir erstmals Zentriergenauigkeiten unter 1µm realisieren, und auch die Durchmesser- und Scheitelhöhengenauigkeit liegen im Bereich um 1µm", schwärmt Dr. Claus Gunkel, Leiter des Leica Optik Centers.

"FERMI" stellte für alle beteiligten Partner eine große Herausforderung dar, wurde jedoch zu einem weiteren Beweis für die Durchschlagskraft von Projekten, in denen es gelingt, verschiedene Kompetenzen zu bündeln. Beispielhaft gelungen ist dies den drei PhotonicNet-Partnern Leica Microsystems, LINOS und OptoTech gemeinsam mit den Jenaer Kollegen. Die Zukunft des Fertigungsstandortes Deutschland kann von solchen Kooperationen und Vernetzungen nur profitieren.

Zur Technologie

Die vollständig aus Granit und Grauguss gefertigte und in allen Achsen hydrostatisch gelagerte Maschine bearbeitet gefasste Optikuntergruppen mit höchster Genauigkeit, korrigiert sich selbst mit Hilfe der integrierten Messtechnik und überzeugt mit bisher ungekannter Prozessstabilität und Genauigkeit.

Die zunächst noch relativ ungenau in Metallfassungen eingeklebten Linsen werden in einer speziellen Spannzange aufgenommen und mit der hochgenauen hydrostatischen Spindel in Rotation versetzt. Zwei in der Maschine integrierte Reflexbildgeräte, eine Verstärkerelektronik und ein komplexer Softwarealgorithmus detektieren nun die "schiefe" Lage der optischen Achse im Raum. Diese Daten werden von der Software zur vollautomatischen Justage der optischen Achse genutzt, indem zwei Tauchspulenhämmer durch unterschiedlich harte Stöße das bewegliche Magnetfutter während der Rotation derart verschieben, dass die optische Achse schließlich mit der Rotationsachse übereinstimmt.

Anschließend wird die Metallfassung rundherum spanend bearbeitet, wobei die Maschine zwischen den Drehprozessen den Durchmesser der Fassung misst, um die Abnutzung des Drehstahls zu kompensieren.

Besondere Bedeutung kommt auch dem Abstand des Linsenscheitels zum oberen Fassungsbund zu, da dieser den späteren Abstand der Linsen untereinander im fertigen Objektiv bestimmt. Dieser Abstand wird in der Maschine automatisch mit einem Niedrigkohärenzinterferometer gemessen. Durch diese spezielle Technik ist sogar das Antasten des unteren Linsenscheitels durch die Linse hindurch möglich. Auch diese Messung nutzt die Maschine zur Korrektur des Plandrehstahls.

Alle Linsen- und Fassungsdaten können in einem Dateisystem abgelegt und für jedes Los abgerufen werden. Der Justierprozess ist auf einer speziell entwickelten Monitoring-Software zu verfolgen und parametrisch zu steuern.

Informationsmaterial über das Projekt sowie über die Maschine kann bei OptoTech Optikmaschinen bezogen werden.

Kontakt:
OptoTech Optikmaschinen GmbH
Dipl.-Ing. (FH) Matthias Pfaff
Business Unit Director Precision Optics
Sandusweg 2-4, D-35435 Wettenberg / Germany
P: +49 / 641 / 98203-819, F: +49 / 641 / 98203-900
E: m.pfaff@optotech.de

Anja Nieselt-Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonicnet.de
http://www.optotech.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics