Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzise Messumformer für Bandwaagen steigern Effizienz von einfachen und komplexen Anwendungen

24.01.2011
Die Siemens-Division Industry Automation erweitert ihr Portfolio der Messumformer mit der Variante Milltronics BW500/L. Diese Variante besitzt zwei Relais und ist speziell für einfache Applikationen.

Der Messumformer berechnet Förderstärke, Gesamtmenge, Bandbeladung und Bandgeschwindigkeit. Die verwendeten Relais sind programmierbare Schließkontakte mit einer Nennleistung von 5 Ampere bei 250 Volt Wechselspannung. Die implementierte automatische Kalibrierung führt zu Zeitersparnis im Einsatz. Die Parameterdaten werden, identisch zum Messumformer Millitronics BW500, in einem permanenten Flash-Speicher abgelegt, so dass die Mess- und Steuerdaten auch nach einem Stromausfall verfügbar bleiben. Der neue Messumformer Milltronics BW500/L eignet sich für Bandwaagensysteme mit einer oder zwei Wägzellen.


Die Messumformer für Bandwaagen Milltronics BW500 und BW500/L der Siemens-Division Industry Automation erreichen auf Grund der patentierten Abgleichfunktion der Wägezellen eine besonders hohe Messgenauigkeit und steigern damit die Effizienz bei einfachen und komplexen Anwendungen.

Seit seiner Einführung 1999 ist der Milltronics BW500 in den Industriebereichen Nahrung- und Genussmittel sowie Zement, Steine-Erden, Bergbau vielfach eingesetzt. Der BW500 kann mit allen Bandwaagen oder Dosierbandwaagen mit bis zu sechs DMS-Wägezellen oder Differential Transformatoren verwendet werden. Er verarbeitet Gewichts- und Geschwindigkeitssignale für eine präzise Anzeige der Fördermenge und Gesamtmenge von Schüttgütern. Diese Standardausführung verfügt über fünf Relais, bietet eine PID-Regelung sowie Batch-Steuerung und eignet sich insbesondere für komplexe Anwendungen. Die beiden Ausführungen Millitronics BW500 und BW500/L lassen sich über Profibus DP und DeviceNet an industrielle Netzwerke anschließen. Sie sind auch mit dem Remote-Datenmanager Sitrans RD500 sowie marktverfügbaren Automatisierungssystemen kompatibel.

Durch die patentierte, elektronische Abgleichfunktion der Wägezellen erreichen beide Varianten eine hohe Messgenauigkeit. Zusammen mit der Bandwaage MMI eignet sich der Milltronics BW500 besonders für hohe Bandgeschwindigkeiten, geringe Abstände zwischen Rollenstationen, Leichtlasten oder ungleichmäßige Bandbeladung. In Kombination mit den Bandwaagen MSI und MMI und einem Geschwindigkeitssensor verfügt der Milltronics BW500 über verschiedene Zulassungen für den eichpflichtigen Verkehr, darunter OIML (International Organization of Legal Metrology), MID (Measuring Instruments Directive, Europäische Messgeräterichtlinie), NTEP (National Type Evaluation Program) sowie die Zulassung Elektronikanzeige/Summierung von Measurement Canada.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „IA 2608“ an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: +49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry
Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 33.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftjahr 2010 einen Umsatz von 6,2 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2011012608d

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/waegetechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie