Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präventiv, zustandsbasiert und reaktiv Wartungsmaßnahmen planen und überwachen

02.04.2009
Ihre Software Simatic Maintenance Station zur Diagnose und Instandhaltung von Maschinen und Anlagen hat die Siemens-Division Industry Automation erweitert.

Schwerpunkt der Neuerungen in Version 2009 sind die Diagnose-Funktionalitäten und das anlagennahe Asset Management. Simatic Maintenance Station verfügt nun über Funktionen zur übersichtlichen Planung und Überwachung von Instandhaltungsvorgängen und -aufträgen.


Zudem lässt sich jetzt zwecks Fernwartung über Web-Client von Geräten im Feld auf die Simatic Maintenance Station zugreifen. Zum Beispiel werden hierzu Panel-PC mit Touch-Bedienung eingesetzt, um vor Ort Diagnosemaßnahmen auszuführen.

Simatic Maintenance Station, eine Softwareoption zum Scada-System Simatic WinCC, unterstützt in einem zentralen System präventive, zustandsbasierte und reaktive Wartungsmaßnahmen einer Anlage. Die Software visualisiert Diagnose- und Instandhaltungsinformationen von PC über Netzwerkkomponenten bis hin zu Controllern, Schalt-, Schutz- und Steuergeräten sowie Antrieben.

Der Anlagenbetreiber erhält eine einheitliche und übersichtliche Statusdarstellung. Mit dieser identifiziert er Komponenten, Systeme und Anlagenteile eindeutig, kann diese differenziert beurteilen und gegebenenfalls schnell auf besondere Situationen reagieren. Basierend auf dem Zustand der Komponenten lassen sich zum richtigen Zeitpunkt geeignete Maßnahmen für die Maschinen- und Anlagenwartung ergreifen, um Stillstandzeiten zu reduzieren oder gar zu vermeiden. Dies trägt direkt zu geringeren Instandhaltungskosten und höherer Produktivität bei.

Instandhaltungsanforderungen leitet Simatic Maintenance Station an andere Zielsysteme weiter, zum Beispiel an einen Rechner. Alle Vorgänge sind meldungsbasiert, deshalb einfach zu archivieren und leicht nachzuvollziehen. Daraus resultiert eine umfangreiche Datenbasis, die sich mit WinCC-Mitteln analysieren lässt. Die Projektierung der Maintenance Station ist einfach, denn sie nutzt Step-7-Projektdaten, die schon aus der Anlagenerstellungsphase vorhanden sind. Mit auf Standards beruhenden Verfahren werden Komponenten anderer Hersteller eingebunden.

Gerhard Stauss | Siemens Industry Automation
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/automation/maintenance

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik