Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Positionskontrolle mit Druckluft senkt Kosten für Qualitätsfertigung

31.10.2008
Die Position gespannter Werkstücke auf Werkzeugmaschinen lässt sich pneumatisch kontrollieren. Das reduziert den Aufwand der Prozessüberwachung beim Zerspanen. Unmittelbar vor Bearbeitungsbeginn wird die Maßhaltigkeit und Position der Werkstücke berührungslos bis auf ±0,01 mm genau geprüft. Die schnelle, vereinfachte Kontrolle wirkt sich positiv auf Umrüstvorgänge aus.

Das universelle Gesetz gilt bei der Softwareprogrammierung wie in der Fertigung: Falsche Daten führen zu falschen Ergebnissen. Intelligente Qualitätsstrategien in der spanenden Fertigung umfassen daher unmittelbar vor Bearbeitungsbeginn die Prüfung der Maßhaltigkeit und der exakten Position der Werkstücke. Das ist Voraussetzung, damit Werkzeugmaschinen aufgrund leistungsfähiger Steuerungen und Antriebe – im Zusammenspiel mit hoch auflösenden Messsystemen – eine hohe Fertigungsgenauigkeit erreichen. Große Endkunden wie die Automobilindustrie geben dabei den Takt vor.

Die Maschinensteuerung geht von der Annahme aus, dass die Bauteile die Anforderungen an die Maßhaltigkeit erfüllen und exakt in richtiger Position eingespannt sind. Bei nicht erkannten Abweichungen produziert daher auch das beste NC-Programm nur Ausschuss und damit Qualitätskosten. Mit dem pneumatischen Steuer- und Messsystem MS01 fügt nun Rexroth das fehlende Glied in die Prozesskontrolle ein. Dieses System prüft berührungslos Anwesenheit, Position, Form oder Dimension von Werkstücken durch Luftdruck. Dazu beaufschlagt eine Düse das Messobjekt mit einem Luftstrahl, der dabei entstehende Staudruck wird an der Düse gemessen.

Das Prüfmodul erfasst die Differenz zwischen Prüf- und Staudruck, die sich mit dem Abstand zwischen Düse und Prüfobjekt verändert. Im Abstandsbereich von 0,01 bis 0,3 mm sind die Messergebnisse bis auf ±0,01 mm genau. Das pneumatische Messsystem wandelt den ermittelten Differenzdruck in ein elektrisches 24-V-Analogsignal um, das als Ergebnis an die Steuerung gemeldet wird. Bei Gutteilen beginnt die Bearbeitung, bei Fehlermeldungen schleust die Steuerung das Werkstück kosteneffizient aus der Maschine.

Mehrere Systemfunktionen sichern den Prüfprozess

Diesen wirtschaftlichen Prüfprozess sichert Rexroth durch mehrere im Steuer- und Messsystem eingebaute Funktionalitäten ab. Vor jeder Prüfung entfernt eine integrierte Freiblasfunktion am Prüfobjekt anhaftende Kühlschmiermittel und Späne. Ein zusätzlicher Anschluss für eine permanente Sperrluftfunktion schützt mit einem geringen Druck die Druckluftleitungen vor Verschmutzung, wenn sich kein Prüfobjekt vor der Messdüse befindet.

Ein integrierter Druckregler entkoppelt die Prüfung von Primärdruckschwankungen und gewährleistet eine hohe Ergebnistreue. Über einen zweiten Sensor überwacht das Modul selbstständig den Versorgungsdruck und unterbricht bei einem Druckausfall oder einem zu niedrigen Prüfdruck den Prozess schon vor der eigentlichen Prüfung. Dadurch ist ein präventiver Schutz installiert.

Die pneumatische Positionskontrolle lässt sich trotz der hohen Funktionsintegration einfach bedienen. Der Inbetriebnehmer stellt den gewünschten Spalt zwischen Prüfobjekt und Messdüse beispielsweise über eine Fühlerlehre her. Eindeutige Symbole auf dem Prüfblock zeigen die erforderlichen Drehrichtungen für die Einstelldrossel. Leuchtet die grüne LED-Anzeige auf, wird die Einstellung mit einer Arretierung fixiert. Eine Skala an der Einstelldrossel vereinfacht die Umrüstung auf neue Werkstücke: Bei einem Wechsel des Messmoduls oder bei einer Systemerweiterung um ein oder mehrere Messmodule stellt der Bediener lediglich einen definierten numerischen Referenzwert ein und schließt das Modul über einen M12-Stecker elektrisch an.

Großserien-Ventilträger ist Basis der Entwicklung

Das neue Funktionsmodul basiert auf den bewährten Komponenten des hochmodularen Großserienventilträgersystems CD01-PA von Rexroth nach ISO 15047-1 mit 26 mm Baubreite. Der umfangreiche Baukasten eröffnet vielfältige Kombinationsmöglichkeiten der Komponenten. Der Ventilträger nimmt bis zu acht Prüfblöcke auf und kann darüber hinaus mit einer großen Anzahl von Steuerventilen erweitert werden. Damit kann der Anwender mehrere Messpunkte an einem Werkstück oder mehrere Prüfobjekte gleichzeitig kontrollieren. Über unterschiedliche Wegeventil-Kombinationen skaliert Rexroth die Funktionalitäten der Systemlösungen.

Je nach Einbausituation erfolgt die Montage des Systems auf einer Grundplatte, die entweder aus Kunststoff gefertigt und mit einem Steckanschluss versehen ist oder aus einer Aluminiumlegierung mit Gewinde-Anschluss besteht. Über Einzel-Anschlussplatten kann der Anwender die Prüfblöcke auch in unmittelbarer Nähe der Messdüsen montieren. Dadurch ist es möglich, die Druckluftleitungen zu verkürzen sowie die Ansprechzeiten des Prüfsystems zu reduzieren.

Das Steuer- und Messsystem MS01 erhöht deutlich die Prozesssicherheit in der automatisierten Fertigung mit einem sehr niedrigen Investitions- und Inbetriebnahmeaufwand. Weil das System die Bearbeitung nur bei maßhaltigen und richtig positionierten Werkstücken freigibt, werden die Stückkosten gesenkt. Das reduziert die Kosten für Qualitätsfertigung und verringert die Gefahr von Werkzeugbeschädigungen, beispielsweise durch splitternde oder berstende Teile.

Sabine André ist Produktmanagerin Ventile im Geschäftsbereich Pneumatics bei der Bosch Rexroth AG in 30880 Laatzen.

Sabine André | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/152594/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit