Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Platten auf Position - Servoumrichter für Extruder-Folgeeinrichtungen

24.11.2011
Stein Maschinenbau, Spezialist für Maschinen für die Extrusions-Nachfolge, setzte bei einem Auftrag für einen belgischen Kunststoffhersteller ABB Machinery Drives ACSM1 ein. Der Servo-Umrichter überzeugt durch hohe Positioniergenauigkeit.

Stein Maschinenbau mit Sitz in Hinterweidenthal (Rheinland-Pfalz) besteht seit 1962. Zunächst mit der Fabrikation von Schuhmaschinen und -werkzeugen beschäftigt musste sich das Unternehmen nach dem Niedergang der regionalen Schuhindustrie neu ausrichten und spezialisierte sich seit Mitte der 80er-Jahre auf die Planung und den Bau von Extruder-Folgeeinrichtungen. Heute fertigt der Maschinenbauer alle dem Extruder nachfolgenden Anlagenteile für Teilegewichte bis eine Tonne; in dieser Gewichtsklasse hat das Unternehmen mittlerweile europaweit eine Führungsposition inne.

In einer Anlage für einen belgischen Kunststoffhersteller werden weitaus leichtere Teile verarbeitet: Die Platten aus transparentem Kunststoff dienen als Maschinenabdeckungen, Duschabtrennungen und Hallenfenster. Die Anlage eignet sich zum Abstapeln von Kunststoffplatten mit einer Länge von 600 bis 6.000 Millimeter und einer Dicke von zwei bis 25 Millimeter. Die gesamte Plattenlage misst rund 20 Meter in der Länge. Ihre Produktionsgeschwindigkeit beträgt neun Meter pro Minute, Teile der Transporteinrichtungen laufen allerdings mit einer Eilgangsgeschwindigkeit bis 70 Meter pro Minute.

Die gesamte Anlage besteht aus verschiedenen Teilanlagen. Die endlose Warenbahn läuft aus dem Extruder mit einer Breite von rund 2,30 Meter in die erste Station ein, in der das Material besäumt wird – das heißt beidseitig Abschneiden von Seitenstreifen –, um eine Endbreite von zwei Meter zu erreichen. Die abgeschnittenen Streifen werden kleingehäckselt und dem Extrusionsprozess wieder zugeführt.

Die nachfolgende fliegende Säge schneidet aus dem endlosen Band quer zur Extrusionsrichtung Platten in der geforderten Länge. Bei Bedarf können die Platten mit einer zweiten Sägeeinrichtung nochmals längs in kleinere Platten geschnitten werden. Anschließend werden sie über ein Förderband zu einer Stapelanlage transportiert und mit einem Sauggreifer beidseitig auf Hubtischen neben der Linie abgelegt. Die Hubtische waren aus Gründen der Taktzeit notwendig, um die Fahrtstrecke der Saugtraverse zu verkürzen.

Stein Maschinenbau entschied sich für ABB Machinery Drives ACSM1 als Antriebe in der Extruder-Folgeanlage. 14 dieser Servo-Umrichter mit Leistungen von 1,1 bis elf Kilowatt regeln die Antriebe für die fliegende Säge, die Förderbänder, den Stapler und die Hubtische. Zwei ABB-Synchronservomotoren SDM261 (3.000 Umdrehungen pro Minute, 9,74 Kilowatt, 31 Newtonmeter) am Zwei-Achs-Staplerportal komplettieren die Lieferung von ABB.

Herausforderung Stapelanlage
Die Positionierung der Platten auf der Stapelanlage stellt die Antriebstechnik vor eine größere Herausforderung. Da der Sauggreifer die Platten immer an derselben Stelle abnimmt, muss das Förderband die Platten positionsgenau zum Stillstand bringen. Die Anforderungen an die Antriebstechnik erhöhen sich zusätzlich, da man es bei der Plattenstapelanlage mit zwei Bandtischen zu tun hat: einem kürzeren Tisch, der die aus der fliegenden Säge kommenden Platte mit Produktionsgeschwindigkeit aufnimmt, und einem langen Tisch, der die Platte im Eilgang wegtransportiert und für den Sauggreifer positioniert.

Insgesamt sechs ACSM1 sind in der Stapelanlage im Einsatz: Zwei geberlose Drehzahlregelungsantriebe zum Verfahren der Hubtische jeweils mit direktem Motoranschluss und Open-Loop-Betrieb; den Drehzahlsollwert gibt die übergeordnete SPS vor. Zwei Positionsregelantriebe (Motion Control) für das Portal, die jeweils Asynchronmotoren eines Fremdherstellers regeln – die Fahrsatz- und Steuerwortvorgabe erfolgt per SPS; Fahrsätze sind die Sollposition, die Sollpositioniergeschwindigkeit und die Sollbeschleunigung. Die skalierte Ist-Position, die Istgeschwindigkeit und das Statuswort melden die ACSM1 an die SPS zurück. Und schließlich zwei drehzahlgeregelte Antriebe für Band eins (kurz) und zwei (lang), wobei Band zwei in Abhängigkeit von der Lichtschranke zwischen den beiden Bändern zwischen Positionsregelung und Drehzahlregelung umschaltet.

Kundenspezifisches Programm
Die direkte Umrichter-Umrichter-Verbindung der ACSM1 sorgt für einen schnellen Informationsaustausch der Antriebe von Band eins und zwei. Die Betriebsmodus-Umschaltung zwischen Positions- und Synchrondrehzahlregelung von Band zwei erfolgt in Abhängigkeit von der Lichtschranke zwischen den beiden Bändern und einem dafür definierten Bit im Steuerwort des Antriebs. Für die höchstmögliche Positioniergenauigkeit ist eine schnelle fliegende Umschaltung der Betriebsmodi wichtig. ABB hat hierfür eine kundenspezifische Lösung entwickelt, die das gewünschte Verhalten ermöglicht und sie im Solution Program Composer – einem Programm von ABB für die Applikationsprogrammierung – umsetzt. Standard-Funktionen und Funktionsblöcke lassen sich aus vorkonfigurierten Firmware-Funktionsbausteinen auswählen. Bei komplexeren Regelungen lassen sich mehrere Funktionsblöcke zu einer applikationsspezifischen Regelkette kombinieren. pb

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Antriebe-Steuerungen-Komponenten/Machinery-Drives-ACSM1/Platten-auf-Position.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie