Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Piste

20.07.2010
Kran für Wartung einer Beschneiungsanlage

Auf Schnee ist mittlerweile auch in großen Höhen nicht immer Verlass. Dann muss aber die Beschneiung ständig funktionieren. Für die Wartung setzt die Bergbahn in Zermatt eine Krananlage ein.

Um ganzjährigen Skibetrieb zu gewährleisten setzt die Bergbahnen Zermatt AG, Schweiz, seit 2008 zwischen der Station Trockener Steg und dem Theodulgletschereine neuartige Beschneiungsanlage ein. Der „Snowmaker“ von der israelischen IDE Technologies produziert unabhängig von der Temperatur rund 1.000 Kubikmeter Kunstschnee pro Tag, in hoher Qualität und ohne chemische Zusatzstoffe, bei niedrigen Energiekosten und geringem Arbeitsaufwand. Dort hat Demag Cranes & Components den höchsten Einsatz eines Krans in Europa realisiert. Die Anwendung wurde für die vorbeugende Wartung der neuartigen Beschneiungsanlage konzipiert.

Zur Unterstützung der Wartungsarbeiten am „Snowmaker“ wurde im Maschinenhaus auf der Station Trockener Steg eine Krananlage von Demag Cranes & Components in Betrieb genommen. Auf einer 14,8 Meter langen Kranbahn in 12,30 Meter Höhe verfährt ein Einträger-Laufkran des Typs EKKE, der Lasten bis zehn Tonnen sicher handhaben kann. Das Spurmittenmaß beträgt 10.800 Millimeter. Der mit Kastenträgerprofil ausgeführte Laufkran bietet maximale Stabilität bei geringem Eigengewicht und somit eine geringe Belastung der Kranbahn. Die ausgezeichnete Krangeometrie sorgt für hervorragendes Fahrverhalten.

Wirtschaftliches Hubwerk

Das Lastenhandling übernimmt ein Seilzug DR-Pro. Dieses Hubwerk steht für erhöhte Wirtschaftlichkeit durch verlängerte Lebensdauer und verbesserte Umschlagleistungen. Stufenloses Katzfahren bis 30 Meter pro Minute sorgt für eine pendelarme Lastbewegung und für einen effizienten Lastumschlag. Der Kran verfährt mit fünf und 20 Meter pro Minute. Die Hubgeschwindigkeiten betragen fünf und 0,8 Meter pro Minute im Feinhub. Das innovative, serienmäßige Display in der Steuereinheit schafft Anlagentransparenz, worauf der Betreiber erheblichen Wert legte.

Neben der Leistung war für die Bergbahnen Zermatt bei der Auftragsvergabe der Aspekt der Nachhaltigkeit ein zentrales Kriterium. Ein ausschlaggebender Faktor, der die Entscheidung zu Gunsten von Demag Cranes & Components beeinflusste, war, dass sämtliche Komponenten dieser Krananwendung für eine lange Lebensdauer und somit für ökologischen und ökonomischen Nutzwert zugleich stehen, betont der Anlagenbauer.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Material-Handling/Krananlage_id_4075__dId_514850__app_510-34992_.htm

Weitere Berichte zu: Bergbahn Beschneiungsanlage Components Cranes Demag Krananlage Kranbahn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik