Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Piste

20.07.2010
Kran für Wartung einer Beschneiungsanlage

Auf Schnee ist mittlerweile auch in großen Höhen nicht immer Verlass. Dann muss aber die Beschneiung ständig funktionieren. Für die Wartung setzt die Bergbahn in Zermatt eine Krananlage ein.

Um ganzjährigen Skibetrieb zu gewährleisten setzt die Bergbahnen Zermatt AG, Schweiz, seit 2008 zwischen der Station Trockener Steg und dem Theodulgletschereine neuartige Beschneiungsanlage ein. Der „Snowmaker“ von der israelischen IDE Technologies produziert unabhängig von der Temperatur rund 1.000 Kubikmeter Kunstschnee pro Tag, in hoher Qualität und ohne chemische Zusatzstoffe, bei niedrigen Energiekosten und geringem Arbeitsaufwand. Dort hat Demag Cranes & Components den höchsten Einsatz eines Krans in Europa realisiert. Die Anwendung wurde für die vorbeugende Wartung der neuartigen Beschneiungsanlage konzipiert.

Zur Unterstützung der Wartungsarbeiten am „Snowmaker“ wurde im Maschinenhaus auf der Station Trockener Steg eine Krananlage von Demag Cranes & Components in Betrieb genommen. Auf einer 14,8 Meter langen Kranbahn in 12,30 Meter Höhe verfährt ein Einträger-Laufkran des Typs EKKE, der Lasten bis zehn Tonnen sicher handhaben kann. Das Spurmittenmaß beträgt 10.800 Millimeter. Der mit Kastenträgerprofil ausgeführte Laufkran bietet maximale Stabilität bei geringem Eigengewicht und somit eine geringe Belastung der Kranbahn. Die ausgezeichnete Krangeometrie sorgt für hervorragendes Fahrverhalten.

Wirtschaftliches Hubwerk

Das Lastenhandling übernimmt ein Seilzug DR-Pro. Dieses Hubwerk steht für erhöhte Wirtschaftlichkeit durch verlängerte Lebensdauer und verbesserte Umschlagleistungen. Stufenloses Katzfahren bis 30 Meter pro Minute sorgt für eine pendelarme Lastbewegung und für einen effizienten Lastumschlag. Der Kran verfährt mit fünf und 20 Meter pro Minute. Die Hubgeschwindigkeiten betragen fünf und 0,8 Meter pro Minute im Feinhub. Das innovative, serienmäßige Display in der Steuereinheit schafft Anlagentransparenz, worauf der Betreiber erheblichen Wert legte.

Neben der Leistung war für die Bergbahnen Zermatt bei der Auftragsvergabe der Aspekt der Nachhaltigkeit ein zentrales Kriterium. Ein ausschlaggebender Faktor, der die Entscheidung zu Gunsten von Demag Cranes & Components beeinflusste, war, dass sämtliche Komponenten dieser Krananwendung für eine lange Lebensdauer und somit für ökologischen und ökonomischen Nutzwert zugleich stehen, betont der Anlagenbauer.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Material-Handling/Krananlage_id_4075__dId_514850__app_510-34992_.htm

Weitere Berichte zu: Bergbahn Beschneiungsanlage Components Cranes Demag Krananlage Kranbahn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie