Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Perfektes Finish in einer Aufspannung

26.08.2015

Die Kombination von verschiedenen Zerspanungsprozessen in einer Maschine und in einer Aufspannung bietet im Hinblick auf die Bearbeitungszeit enorme Einsparpotenziale. So wird durch die Kombination von Hartdrehen und Schleifen der Schleifanteil bei der Bearbeitung von Futterteilen auf das Erzeugen der hochpräzisen Geometrieelemente reduziert. Hier setzt das Konzept der EMAG VLC 100 GT an, einem vertikalen Dreh-/Schleifzentrum, das bei Bedarf das Schleifen auf hocheffiziente Weise mit vorgelagerten Drehprozessen kombiniert. Bei der Bearbeitung von Futterteilen bis zu 100 mm Durchmesser, wie z.B. Getrieberädern, Kurvenringen, Kettenrädern, Pumpenringen und Einzelnocken, sind daher massive Zeiteinsparungen bei einem gleichzeitig qualitativ hochwertigem Bearbeitungsergebnis möglich.

Die VLC 100 GT basiert auf dem bewährten Pick-up-Konzept von EMAG. Die Hauptspindel be- und entlädt die Werkstücke direkt vom integrierten Transportband bzw. einem Shuttle. Der Arbeitsraum kann flexibel mit unterschiedlichsten Dreh- und Schleifmodulen ausgestattet werden. Zudem ist in das kompakte Fertigungssystem ein Messsytem integriert.


Kombinationsbearbeitung Hartdrehen und Schleifen auf der VLC 100 GT


Drehen und Schleifen: Komplettbearbeitung auf einer VLC 100 GT


Hartdrehen auf der VLC 100 GT


Der Teiletransport erfolgt über eine O-Automation. Das Be- und Entladen der VLC 100 GT funktioniert nach dem Pick-up-Prinzip. Ebenfalls im Bild, der Messtaster.


Innenschleifen der Bohrung auf der VLC 100 GT


Der integrierte Messtaster kann jederzeit die Bearbeitungsqualität prüfen.

Zerspanungsprozesse intelligent kombiniert

Zwei Zerspanungsprozesse, die sich ideal miteinander kombinieren lassen, sind das Drehen, bzw. Hartdrehen und das Schleifen. Hierbei werden zunächst alle durch Hartdrehen herstellbaren Partien vor- bzw. auch fertigbearbeitet. Anschließend werden die hochpräzisen Geometrieelemente des Werkstücks in der gleichen Aufspannung fertiggeschliffen. Dieses Vorgehen bietet verschiedene Vorteile: Zum einen ist der Drehprozess, z.B. bei der Bearbeitung von Planflächen, deutlich schneller als die Bearbeitung mit Schleifwerkzeugen. Zum anderen reduziert sich der Verschleiß der Schleifwerkzeuge, da diese nur noch für das Fertigschleifen genutzt werden müssen. Da die Bearbeitung in einer Aufspannung erfolgt, ist der gesamte Bearbeitungsprozess gegenüber der Bearbeitung auf zwei Maschinen natürlich extrem verkürzt. Dieses führt zu sinkenden Bauteilkosten bei gleicher bzw. häufig sogar besserer Bauteilqualität.

Flexibel Einsetzbar

Für den Kunden bietet die flexible Konfigurierbarkeit der VLC 100 GT ein breites Anwendungsspektrum. So lässt sich die Maschine „klassisch“ als vertikales Schleifzentrum nutzen, wobei die VLC 100 GT mit zwei Schleifspindeln beispielsweise für das Außen- und Innenschleifen ausgerüstet wird. Alternativ besteht auch die Möglichkeit der Kombinationsbearbeitung mit einem Blockstahlhalter für Hartdrehoperationen. Die VLC 100 GT kann sowohl mit Korund- als auch mit moderner CBN-Schleiftechnik ausgestattet werden. Keramisch gebundene CBN-Schleifscheiben können mit einer rotierenden Diamantformrolle abgerichtet werden. Zur Anfunkerkennung von Abrichtrolle und Schleifscheibe steht ein Körperschallsystem zur Verfügung. Kürzeste Schleifzeiten werden durch den Einsatz der adaptiven Prozessregelung erzielt.

Qualität bei jedem Einsatz garantiert

Alle vertikalen Pick-up-Maschinen von EMAG verfügen über ein Maschinenbett aus Polymerbeton MINERALIT®, das sich durch 8-fach höhere Dämpfungseigenschaften als Grauguss auszeichnet. Die gute Schwingungsdämpfung trägt damit maßgeblich zur hohen Oberflächengüte der bearbeiteten Werkstücke bei. Für optimale Bearbeitungsqualität sorgt auch der integrierte Messtaster, der zwischen dem Arbeitsraum und der Pick-up-Station angebracht ist. Hier ist dieser nicht nur bestens geschützt, sondern die Messung kann zeitsparend in der Aufspannung vor und nach der Bearbeitung erfolgen. Natürlich ist auch eine Zwischenmessung jederzeit möglich.

Kombinationsbearbeitung am Beispiel Kettenrad

Die Qualität der VLC 100 GT wird vor allem an einem konkreten Beispiel deutlich. Betrachtet man z.B. die Bearbeitung von Kettenrädern, werden die Vorteile der Kombinationsbearbeitung schnell klar. Nach der automatischen Beladung der Maschine per Pick-up-Spindel erfolgt die erste Bearbeitung mit der integrierten Innenschleifspindel. Die Bohrung des Kettenrads hat wenig Aufmaß und wird mit CBN fertiggeschliffen.

Mit den beiden ebenfalls im Arbeitsraum angeordneten Blockstahlhaltern erfolgt die Bearbeitung der Planflächen des Kettenrads. Die Bearbeitung per Hartdrehtechnologie ermöglicht dabei nicht nur sehr kurze Bearbeitungszeiten, sondern erfordert zudem keinerlei Nachbearbeitung. Per Messtaster, der zwischen Arbeitsraum und Beladestation angeordnet ist, wird anschließend die Bearbeitungsqualität geprüft. Dass der gesamte Prozess in unter 50 Sekunden durchgeführt wird, unterstreicht die hohe Performance des vertikalen Dreh-/Schleifzentrums.

Mit der VLC 100 GT hat EMAG ein System für die Kombinationsbearbeitung von Futterteilen geschaffen, das trotz seines kompakten Aufbaus für beeindruckende Leistungen steht. Die Beladung per Pick-up-Spindel, der Einsatz modernster Schleiftechnologie in Kombination mit Drehoperationen, kurz: Die gesamte Maschine ist auf Leistung getrimmt, wie das obige Beispiel zeigt. Ob in der Serienfertigung in Linie, oder als Stand-alone-Variante, mit der VLC 100 GT bietet EMAG ein vertikales Dreh-/Schleifzentrum für ein breites Spektrum an Anwendungen.

FAKTEN:

  • Die flexible Bearbeitungsmaschine VLC 100 GT ermöglicht den Einsatz der jeweils optimalen Bearbeitungstechnologie. Flexibel ausrüstbar für jede Anwendung, z.B. mit zwei Schleifspindeln für das Außen- und Innenschleifen oder einem (zwei) Blockstahlhalter(n) und einer Schleifspindel für Kombinationsbearbeitung.
  • Ideal für die Finish-Bearbeitung von Werkstücken mit großer Ausbringungsmenge

VLC 100 GT auf einen Blick:

• Kombiniertes vertikales Pick-up-Dreh-/Schleifzentrum
• Präzise, prozesssichere und kostengünstige Fertigung von Futterteilen in der Mittel- bis Großserie
• Komplettbearbeitung in einer Aufspannung
   ► höhere Werkstückqualität und höhere Produktivität
• Höhere Standzeiten der Dreh-, Schleif- und Abrichtwerkzeuge
   ► Minimierung der Werkzeugkosten
• Geringes Aufkommen von Schleifschlamm bei der Kombibearbeitung
   ► Minimierung der Entsorgungskosten

Technische Daten der VLC 100 GT
Futterdurchmesser max. mm 160
Bearbeitungs-Ø max. mm 100
Hauptspindel - Leistung 40 / 100 % ED kW 19,5 / 12,5
Umlauf-Ø mm 210
Verfahrweg Z mm 375
Verfahrweg X mm 900
Hauptspindel - Drehzahl max. 1/min 6.000
Hauptspindel - Moment 40 / 100 % ED Nm 75 / 48

Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung
Markus Isgro
EMAG Holding GmbH
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-4658
Fax: +49(0)7162/17-199
e-mail:misgro@emag.com
www.emag.com

Markus Isgro | EMAG Holding GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften