Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Perfektes Finish in einer Aufspannung

26.08.2015

Die Kombination von verschiedenen Zerspanungsprozessen in einer Maschine und in einer Aufspannung bietet im Hinblick auf die Bearbeitungszeit enorme Einsparpotenziale. So wird durch die Kombination von Hartdrehen und Schleifen der Schleifanteil bei der Bearbeitung von Futterteilen auf das Erzeugen der hochpräzisen Geometrieelemente reduziert. Hier setzt das Konzept der EMAG VLC 100 GT an, einem vertikalen Dreh-/Schleifzentrum, das bei Bedarf das Schleifen auf hocheffiziente Weise mit vorgelagerten Drehprozessen kombiniert. Bei der Bearbeitung von Futterteilen bis zu 100 mm Durchmesser, wie z.B. Getrieberädern, Kurvenringen, Kettenrädern, Pumpenringen und Einzelnocken, sind daher massive Zeiteinsparungen bei einem gleichzeitig qualitativ hochwertigem Bearbeitungsergebnis möglich.

Die VLC 100 GT basiert auf dem bewährten Pick-up-Konzept von EMAG. Die Hauptspindel be- und entlädt die Werkstücke direkt vom integrierten Transportband bzw. einem Shuttle. Der Arbeitsraum kann flexibel mit unterschiedlichsten Dreh- und Schleifmodulen ausgestattet werden. Zudem ist in das kompakte Fertigungssystem ein Messsytem integriert.


Kombinationsbearbeitung Hartdrehen und Schleifen auf der VLC 100 GT


Drehen und Schleifen: Komplettbearbeitung auf einer VLC 100 GT


Hartdrehen auf der VLC 100 GT


Der Teiletransport erfolgt über eine O-Automation. Das Be- und Entladen der VLC 100 GT funktioniert nach dem Pick-up-Prinzip. Ebenfalls im Bild, der Messtaster.


Innenschleifen der Bohrung auf der VLC 100 GT


Der integrierte Messtaster kann jederzeit die Bearbeitungsqualität prüfen.

Zerspanungsprozesse intelligent kombiniert

Zwei Zerspanungsprozesse, die sich ideal miteinander kombinieren lassen, sind das Drehen, bzw. Hartdrehen und das Schleifen. Hierbei werden zunächst alle durch Hartdrehen herstellbaren Partien vor- bzw. auch fertigbearbeitet. Anschließend werden die hochpräzisen Geometrieelemente des Werkstücks in der gleichen Aufspannung fertiggeschliffen. Dieses Vorgehen bietet verschiedene Vorteile: Zum einen ist der Drehprozess, z.B. bei der Bearbeitung von Planflächen, deutlich schneller als die Bearbeitung mit Schleifwerkzeugen. Zum anderen reduziert sich der Verschleiß der Schleifwerkzeuge, da diese nur noch für das Fertigschleifen genutzt werden müssen. Da die Bearbeitung in einer Aufspannung erfolgt, ist der gesamte Bearbeitungsprozess gegenüber der Bearbeitung auf zwei Maschinen natürlich extrem verkürzt. Dieses führt zu sinkenden Bauteilkosten bei gleicher bzw. häufig sogar besserer Bauteilqualität.

Flexibel Einsetzbar

Für den Kunden bietet die flexible Konfigurierbarkeit der VLC 100 GT ein breites Anwendungsspektrum. So lässt sich die Maschine „klassisch“ als vertikales Schleifzentrum nutzen, wobei die VLC 100 GT mit zwei Schleifspindeln beispielsweise für das Außen- und Innenschleifen ausgerüstet wird. Alternativ besteht auch die Möglichkeit der Kombinationsbearbeitung mit einem Blockstahlhalter für Hartdrehoperationen. Die VLC 100 GT kann sowohl mit Korund- als auch mit moderner CBN-Schleiftechnik ausgestattet werden. Keramisch gebundene CBN-Schleifscheiben können mit einer rotierenden Diamantformrolle abgerichtet werden. Zur Anfunkerkennung von Abrichtrolle und Schleifscheibe steht ein Körperschallsystem zur Verfügung. Kürzeste Schleifzeiten werden durch den Einsatz der adaptiven Prozessregelung erzielt.

Qualität bei jedem Einsatz garantiert

Alle vertikalen Pick-up-Maschinen von EMAG verfügen über ein Maschinenbett aus Polymerbeton MINERALIT®, das sich durch 8-fach höhere Dämpfungseigenschaften als Grauguss auszeichnet. Die gute Schwingungsdämpfung trägt damit maßgeblich zur hohen Oberflächengüte der bearbeiteten Werkstücke bei. Für optimale Bearbeitungsqualität sorgt auch der integrierte Messtaster, der zwischen dem Arbeitsraum und der Pick-up-Station angebracht ist. Hier ist dieser nicht nur bestens geschützt, sondern die Messung kann zeitsparend in der Aufspannung vor und nach der Bearbeitung erfolgen. Natürlich ist auch eine Zwischenmessung jederzeit möglich.

Kombinationsbearbeitung am Beispiel Kettenrad

Die Qualität der VLC 100 GT wird vor allem an einem konkreten Beispiel deutlich. Betrachtet man z.B. die Bearbeitung von Kettenrädern, werden die Vorteile der Kombinationsbearbeitung schnell klar. Nach der automatischen Beladung der Maschine per Pick-up-Spindel erfolgt die erste Bearbeitung mit der integrierten Innenschleifspindel. Die Bohrung des Kettenrads hat wenig Aufmaß und wird mit CBN fertiggeschliffen.

Mit den beiden ebenfalls im Arbeitsraum angeordneten Blockstahlhaltern erfolgt die Bearbeitung der Planflächen des Kettenrads. Die Bearbeitung per Hartdrehtechnologie ermöglicht dabei nicht nur sehr kurze Bearbeitungszeiten, sondern erfordert zudem keinerlei Nachbearbeitung. Per Messtaster, der zwischen Arbeitsraum und Beladestation angeordnet ist, wird anschließend die Bearbeitungsqualität geprüft. Dass der gesamte Prozess in unter 50 Sekunden durchgeführt wird, unterstreicht die hohe Performance des vertikalen Dreh-/Schleifzentrums.

Mit der VLC 100 GT hat EMAG ein System für die Kombinationsbearbeitung von Futterteilen geschaffen, das trotz seines kompakten Aufbaus für beeindruckende Leistungen steht. Die Beladung per Pick-up-Spindel, der Einsatz modernster Schleiftechnologie in Kombination mit Drehoperationen, kurz: Die gesamte Maschine ist auf Leistung getrimmt, wie das obige Beispiel zeigt. Ob in der Serienfertigung in Linie, oder als Stand-alone-Variante, mit der VLC 100 GT bietet EMAG ein vertikales Dreh-/Schleifzentrum für ein breites Spektrum an Anwendungen.

FAKTEN:

  • Die flexible Bearbeitungsmaschine VLC 100 GT ermöglicht den Einsatz der jeweils optimalen Bearbeitungstechnologie. Flexibel ausrüstbar für jede Anwendung, z.B. mit zwei Schleifspindeln für das Außen- und Innenschleifen oder einem (zwei) Blockstahlhalter(n) und einer Schleifspindel für Kombinationsbearbeitung.
  • Ideal für die Finish-Bearbeitung von Werkstücken mit großer Ausbringungsmenge

VLC 100 GT auf einen Blick:

• Kombiniertes vertikales Pick-up-Dreh-/Schleifzentrum
• Präzise, prozesssichere und kostengünstige Fertigung von Futterteilen in der Mittel- bis Großserie
• Komplettbearbeitung in einer Aufspannung
   ► höhere Werkstückqualität und höhere Produktivität
• Höhere Standzeiten der Dreh-, Schleif- und Abrichtwerkzeuge
   ► Minimierung der Werkzeugkosten
• Geringes Aufkommen von Schleifschlamm bei der Kombibearbeitung
   ► Minimierung der Entsorgungskosten

Technische Daten der VLC 100 GT
Futterdurchmesser max. mm 160
Bearbeitungs-Ø max. mm 100
Hauptspindel - Leistung 40 / 100 % ED kW 19,5 / 12,5
Umlauf-Ø mm 210
Verfahrweg Z mm 375
Verfahrweg X mm 900
Hauptspindel - Drehzahl max. 1/min 6.000
Hauptspindel - Moment 40 / 100 % ED Nm 75 / 48

Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung
Markus Isgro
EMAG Holding GmbH
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-4658
Fax: +49(0)7162/17-199
e-mail:misgro@emag.com
www.emag.com

Markus Isgro | EMAG Holding GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten