Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jedem kann es passieren

04.08.2010
...dass was stecken bleibt und weder rein noch raus geht. Und dann? Dann kommt das Eromobil von Waldmann Weigl und hilft weiter. Das Erodiergerät kommt zum Einsatz bei abgebrochenen Bohrern und vermeidet Produktionsstörungen und Ausschuss. Und wie? Die Kupfer-Hohlelektrode wird in den Schwingkopf eingespannt; sie ist im Durchmesser kleiner als das abgebrochene Werkzeug. Beim Erodieren wird nur das Kernstück des abgebrochenen Werkzeugs abgebaut. Dabei lösen sich die Schneiden und werden entfernt. Das Gewinde bleibt unbeschädigt.

Das Gerät gibt es in zwei Ausführungen: Das Gerät mit der Bezeichnung ER 230 S ist leicht und handlich für Gewinde von M2 bis circa M20. Es hat bei den Maßen 450 x 300 x 260 Millimeter ein Gewicht von etwa 22 Kilogramm. Sein Generator hat 50 Hertz und läuft mit 220 oder 230 Volt Wechselstrom. Das Gerät mit der Bezeichnung ER 400 T besticht durch mehr Leistung als sein kleiner Bruder und eignet sich bei Gewinden M2 bis M40 bei Hartmetallwerkzeugen und tiefen Bohrlöchern.

Es hat bei den gleichen Maßen ein Gewicht von etwa 28 Kilogramm, sein Generator mehr Power: 380/400 Volt mit Drehstrom, 6,0 kVA, 16 Ampere und 50 Hertz. Zum Standardgerät gehören: Der Generator in robustem, kompaktem Gehäuse; ein Schwingkopf mit Zylinderschaftaufnahme Durchmesser zwölf Millimeter; eine Kühlmittelpumpe für wirkungsvolle Spülung sowie zwei Meter Ansaugschlauch und Fußventil sowie zwei Meter Druckschlauch mit Schnellkupplung: Versorgungsschlauch, Massekabel und Gabelschlüssel sowei 10 Spritzschutzbeutel sind im Lieferumfang enthalten. Elektroden und Spannzangen müssen bedarfsgerecht dazu bestellt werden.

Darüber hinaus bietet das Unternehmen aus Stuttgart eine stationäre Radial-Erodiereinheit.Sie ist schnell einsatzbereit. Durch die verfahrbare X- und Z-Achse kann die Elektrode flexibel und genau positioniert werden. Die um 360° drehbare Z-Achse und der schwenkbare Arbeitstisch ermöglichen das Erodieren von großen Werkstücken. Mit Hilfe eines schwenkbaren Erodierkopfes können auch Werkzeugreste aus schrägen Bohrlöchern entfernt werden. Die Bearbeitung der Werkstücke kann ohne längere Produktionsunterbrechung fortgesetzt werden. Ausschuss wird vermieden, unnötige Kosten werden gespart. Einsatz finden die Geräte bei Werkzeugbruch in der Teilefertigung im Maschinen-, Apparate- und Anlagenbau oder in der Automobilindustrie.

Übrigens: Die im Jahre 1972 gegründete Firma hat mit dem Eromobil eine schnelle Lösung bei Werkzeugbruch ins Leben gerufen.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Produktionstechnik--Werkzeugmaschinen/Erodiergeraet_id_2786__dId_523480__app_510-30205_.htm

Weitere Berichte zu: Elektrode Erodieren Eromobil Generator Schwingkopf Werkzeugbruch Z-Achse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie