Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jedem kann es passieren

04.08.2010
...dass was stecken bleibt und weder rein noch raus geht. Und dann? Dann kommt das Eromobil von Waldmann Weigl und hilft weiter. Das Erodiergerät kommt zum Einsatz bei abgebrochenen Bohrern und vermeidet Produktionsstörungen und Ausschuss. Und wie? Die Kupfer-Hohlelektrode wird in den Schwingkopf eingespannt; sie ist im Durchmesser kleiner als das abgebrochene Werkzeug. Beim Erodieren wird nur das Kernstück des abgebrochenen Werkzeugs abgebaut. Dabei lösen sich die Schneiden und werden entfernt. Das Gewinde bleibt unbeschädigt.

Das Gerät gibt es in zwei Ausführungen: Das Gerät mit der Bezeichnung ER 230 S ist leicht und handlich für Gewinde von M2 bis circa M20. Es hat bei den Maßen 450 x 300 x 260 Millimeter ein Gewicht von etwa 22 Kilogramm. Sein Generator hat 50 Hertz und läuft mit 220 oder 230 Volt Wechselstrom. Das Gerät mit der Bezeichnung ER 400 T besticht durch mehr Leistung als sein kleiner Bruder und eignet sich bei Gewinden M2 bis M40 bei Hartmetallwerkzeugen und tiefen Bohrlöchern.

Es hat bei den gleichen Maßen ein Gewicht von etwa 28 Kilogramm, sein Generator mehr Power: 380/400 Volt mit Drehstrom, 6,0 kVA, 16 Ampere und 50 Hertz. Zum Standardgerät gehören: Der Generator in robustem, kompaktem Gehäuse; ein Schwingkopf mit Zylinderschaftaufnahme Durchmesser zwölf Millimeter; eine Kühlmittelpumpe für wirkungsvolle Spülung sowie zwei Meter Ansaugschlauch und Fußventil sowie zwei Meter Druckschlauch mit Schnellkupplung: Versorgungsschlauch, Massekabel und Gabelschlüssel sowei 10 Spritzschutzbeutel sind im Lieferumfang enthalten. Elektroden und Spannzangen müssen bedarfsgerecht dazu bestellt werden.

Darüber hinaus bietet das Unternehmen aus Stuttgart eine stationäre Radial-Erodiereinheit.Sie ist schnell einsatzbereit. Durch die verfahrbare X- und Z-Achse kann die Elektrode flexibel und genau positioniert werden. Die um 360° drehbare Z-Achse und der schwenkbare Arbeitstisch ermöglichen das Erodieren von großen Werkstücken. Mit Hilfe eines schwenkbaren Erodierkopfes können auch Werkzeugreste aus schrägen Bohrlöchern entfernt werden. Die Bearbeitung der Werkstücke kann ohne längere Produktionsunterbrechung fortgesetzt werden. Ausschuss wird vermieden, unnötige Kosten werden gespart. Einsatz finden die Geräte bei Werkzeugbruch in der Teilefertigung im Maschinen-, Apparate- und Anlagenbau oder in der Automobilindustrie.

Übrigens: Die im Jahre 1972 gegründete Firma hat mit dem Eromobil eine schnelle Lösung bei Werkzeugbruch ins Leben gerufen.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Produktionstechnik--Werkzeugmaschinen/Erodiergeraet_id_2786__dId_523480__app_510-30205_.htm

Weitere Berichte zu: Elektrode Erodieren Eromobil Generator Schwingkopf Werkzeugbruch Z-Achse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise