Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Passgenaue Kabel sind Lebensadern von Tunnelbohrmaschinen

02.12.2008
Ohne robuste Kabel und Leitungen geht bei Tunnelbohrmaschinen nichts. Sie bilden die Lebensadern und Nervenstränge der Großformat-Bohrmaschinen. Die elektrische Energie wird über eine Vielzahl von dreiadrig ausgeführten Mittelspannungskabeln zugeführt und auf mehrere Motoren verteilt. Dabei werden sowohl standardmäßige Leitungen als auch eigens gefertigte, passgenaue Spezialkabel verwendet.

Zentimeter für Zentimeter kämpfen sich die riesigen Tunnelbohrmaschinen – auch TBM genannt – von Herrenknecht durch die Unterwelt. Mit größter Präzision schaffen sie Platz unter der Erde, um kilometerlange Straßen- oder Eisenbahntunnel „aufzufahren“. Die Vortriebsmaschinen sind bis zu 400 m lang. Die Antriebe und Steuerungen der Großformat-Bohrmaschinen werden mit genau spezifizierten Kabeln und Leitungen mit Energie, Steuersignalen und Daten versorgt.

Bohrmaschinen-Schneidrad hat Durchmesser bis 19 m

Kernstück einer TBM ist das mit Schälmessern und Schneiderollen – auch Disken genannt – dicht bestückte Schneidrad, das einen Durchmesser bis zu 19 m aufweisen kann. Mit über 300000 kN bei einem Druck von 400 bar pressen sich die größten Herrenknecht-Aggregate unaufhaltsam durch jeglichen Untergrund.

Im neuen Gotthard-Basistunnel, der 2017 mit einer Länge von 2 × 57 km als längster Eisenbahntunnel der Welt ans Netz geht, bohren sich gleich vier TBM durch den eidgenössischen Fels – und schaffen dabei Wochenbestleistungen über 120 m.

Kabel versorgen zehn Motoren mit insgesamt 3500 kW Leistung

Ohne robuste Kabel und Leitungen geht dort nichts. Sie bilden die Lebensadern und Nervenstränge der „Riesennager“. Die notwendige elektrische Energie wird über eine Vielzahl von dreiadrig ausgeführten Mittelspannungskabeln zugeführt und auf mehrere Motoren verteilt. So werden die jeweils 60 Schneiderollen der Vortriebsmaschinen mit den Namen „Gabi 1“ und „Gabi 2“, die am Gotthard im Einsatz sind, über insgesamt zehn Motoren mit einer Gesamtleistung von 3500 kW vorangetrieben.

Weitere Antriebe sind beispielsweise auch zur Abraumbeseitigung notwendig. Zusätzlich überzieht ein lückenloses Netz von Daten- und Sensorleitungen jede TBM – und das in ihrer ganzen Ausdehnung: Dort gibt es jede Menge zu messen, kontrollieren und dirigieren. Das Spektrum reicht von Temperaturen bis zu mechanischen Größen wie Drücken, Momenten oder Drehzahlen .

Im Einsatz sind auch Sensoren zum Aufspüren gefährlicher Gase, die unter Tage auftreten können. Weitere Sensorik hilft, das schwere Bohrgerät per Computer zentimetergenau zu dirigieren und mögliche geologische Problemzonen rechtzeitig zu erkennen.

1400 km Elektrokabel werden pro Jahr benötigt

Angesichts dieser Vielzahl von Aufgaben und Funktionen verwundert es kaum, dass Herrenknecht allein im letzten Jahr fast 1400 km Elektrokabel in seinen gigantischen Maschinen verbaut hat. Wichtigster Lieferant ist die TKD, die mit einem Sortiment von über 20000 standardnahen Spezialkabeln aufwartet und damit zu den größten Anbietern von katalogbasierten Kabeln in Deutschland gehört.

Im Schnitt stecken in jeder TBM fast 8 km Leitungen von TKD. Der überwiegende Teil wurde direkt aus dem gut 650 Seiten dicken Katalog ausgewählt. In erster Linie handelt es sich dabei um erprobte, schwere Gummischlauchleitungen, die auf Baustellen und unter Tage harten mechanischen Beanspruchungen ausgesetzt sind. Als Mantelmaterial bewährt sich dabei das unter dem Handelsnamen Neoprene bekannte Polychloropren, ein synthetischer Kautschuk.

Anschlussleitungen sind auch halogenfrei erhältlich

Wahlweise gibt es die standardisierten Anschlussleitungen auch in halogenfreier Spezial-Elastomer-Ausführung. Sie stammen ebenfalls aus dem Katalog und kommen immer dort zum Einsatz, wo lokale Vorschriften zur elektrischen Sicherheit oder in Sachen Brandschutz gelten. Über das skaliert aufgebaute TKD-Portfolio sind die Herrenknecht-Leitungen in verschiedensten Standard-Querschnitten verfügbar.

Geht es etwa um reine Leistungskabel für so genannte Hardrock-Gripper, die gegen härteste Felsen anbohren müssen, sind in kurzer Zeit Kabel mit entsprechend großen Leitungsquerschnitten verfügbar. Sollen leistungsärmere Antriebe versorgt werden, lassen sich schnell und sicher schlankere Powerleitungen aus dem Katalog auswählen. Zeit und Kosten sprechen – außer ihrer Zuverlässigkeit – für die Katalogware. Nur in Ausnahmefällen, etwa bei besonderen Hybridleitungen, setzt Herrenknecht auf maßgeschneiderte Kabellösungen.

Bei der Logistik wird ein System eingesetzt, bei dem die Herrenknecht-Fertigung in Südbaden nach dem Just-in-Time-Prinzip mit den passenden Leitungen versorgt wird. Sie werden auf besonders markierten Trommeln so angeliefert, dass es an den unterschiedlichsten Abladestellen keine Irrläufer gibt und der Zeitaufwand für die Installation minimiert wird.

Standardisierte Spezialkabel machen sich bezahlt

Auch an den Baustellen macht sich der Einkauf von standardisierten Spezialleitungen bezahlt. Die gängigsten Kabel werden in der Werkstatt vor Ort auf Trommeln oder in Ringen vorgehalten. Sie sind schnell und sicher verfügbar, wenn bei der vorbeugenden Instandhaltung der Tunnelbohrer auch die eine oder andere Leitung ausgetauscht wird. Je schneller die TBM instandgesetzt werden können, um so besser kann der Zeitplan der genau getakteten Bauarbeiten eingehalten werden. Auch dort kommt es aufs richtige Timing an.

Zeit ist auch bei Herrenknecht bares Geld. Zu den Sonderleitungen, die das Unternehmen regelmäßig ordert, gehört ein kompaktes Hybridkabel. Diese Leitung, die so in keinem Katalog gelistet ist, steht für einen multifunktionalen Mix: Sie enthält ein Profi-buskabel, eine Videoleitung, eine Telekommunikationsleitung sowie Kabel zur Spannungsversorgung für bis zu 520 V.

Hybridkabel ist keiner Zugbelastung ausgesetzt

Die Leitung wird bis zu einer Länge von 1000 m verwendet. Sie wird als Fernsteuerung der kompakteren und kleineren Micro-Maschinen genutzt (Bild 3). Das Hybridkabel ist zwar keiner Zugbelastung ausgesetzt, es muss sich aber ebenfalls im rauen Baustellenbetrieb bewähren.

Neben TBM für horizontale Tunneleinsätze bietet Herrenknecht seit einiger Zeit auch vertikales Bohrgerät an. Projektiert ist es unter anderem für die Geothermie, wo es bis zu 6000 m tief ins Erdreich geht. Um die Maschinen für diese Einsätze fit zu machen, werden aktuell besondere Mantelmischungen für deren Verkabelung festgelegt.

Ralf Domek ist Geschäftsführer der TKD Kabel GmbH in 41334 Nettetal.

Ralf Domek | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/156101/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise