Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Partikelfilter: Effizientes Prüfverfahren für den Umweltschutz

08.09.2014

30 Jahre Fahrzeug-Katalysatoren – Aktuelles Forschungsprojekt an der TU Braunschweig

Mit der Einführung des Fahrzeug-Katalysators vor 30 Jahren nahm die Angst vor Umweltverschmutzung und Autoabgasen, auch in der Fahrzeugtechnik, Gestalt an. Künftig sollen auch Partikelfilter nicht nur für Diesel, sondern möglicherweise auch für Ottomotoren zur Anwendung kommen. Für ihre Entwicklung und Zulassung müssen sie aufwendige Verfahren durchlaufen. Wissenschaftler vom Institut für Verbrennungskraftmaschinen der Technischen Universität Braunschweig wollen diese Verfahren in Zukunft effizienter gestalten.


Veraschter Diesel-Partikelfilter zur Messung des Katalysatorwirkungsgrades mit einer simulierten Laufzeit von 200.000 Km. TU Braunschweig


Probenstück aus einem veraschten Filter zum Einbau in den Laborgasprüfstand. TU Braunschweig

Der Fahrzeug-Katalysator und der Partikelfilter zählen heute zu den wichtigsten technischen Einrichtungen für die Nachbehandlung und Filterung von Autoabgasen. Obwohl der Katalysator vor allem mit dem Ottomotor und der Rußpartikelfilter mit dem Dieselmotor Bekanntheit erlangt haben, kommen unterschiedliche Katalysator-Systeme auch bei Dieselmotoren zum Einsatz.

Eine vergleichbare Entwicklung, so Dipl.-Ing. Fabian Sonntag vom Institut für Verbrennungskraftmaschinen (IVB) der TU Braunschweig, sei auch für den Partikelfilter zu erwarten: Aufgrund strengerer gesetzlicher Vorgaben, könnte es eventuell bald entsprechende Systeme für Ottomotoren geben, so der Teamleiter für Emissionen und Kraftstoffe des IVB. Im Rahmen seines Promotionsprojektes hat er sich mit der Bewertung von Verfahren zur Veraschung von Partikelfiltern auseinandergesetzt.

Im Gegensatz zum Katalysator, bei dem auf unterschiedliche Weise die Schadstoffe abgebaut werden, hält der Filter schädliche Partikel aus den Abgasen zurück, damit diese nicht in die Umwelt gelangen. „Diesel-Rußpartikelfilter bestehen wie Katalysatoren aus einer großen Anzahl kleiner Kanäle, die jedoch wechselseitig verschlossen sind. Dadurch ist das Abgas gezwungen, die Kanalwände zu durchströmen, dabei entsteht die Filtrationswirkung“, erläutert Fabian Sonntag.

Die Rückstände aus Ruß und Asche veränderten allerdings die Eigenschaften des Filters. Der Differenzdruck erhöht sich und damit steigt der Kraftstoffverbrauch. Filter werden daher aktiv regeneriert, indem der angesammelte Ruß verbrannt wird, so der Experte. „Im Gegensatz zum Ruß lässt sich jedoch die Asche nicht entfernen. Sie sammelt sich im Laufe eines Fahrzeuglebens im Filter an und sorgt damit für eine Erhöhung des Gegendrucks. Durch die Asche verringert sich die Ruß-Speicherkapazität des Filters und das Motorsteuergerät leitet häufiger Regenerationen ein. Dies führt neben dem hohen Gegendruck zu einer Erhöhung des Kraftstoffverbrauchs“, erklärt Sonntag.

Schnellveraschung von Dieselpartikelfiltern
Um Diesel-Rußpartikelfilter (DPF) oder künftige Otto-Partikelfilter (GPF) zu entwickeln und später auch zuzulassen, gibt es für deren Bewertung aufwendige Untersuchungsverfahren: Dabei müssten die Filter, nüchtern betrachtet, eigentlich nur ihre Funktion erfüllen. Ganz so einfach sei es jedoch nicht, erklärt Abgasexperte Fabian Sonntag. Im Rahmen seines Promotionsprojektes hat er unterschiedliche Verfahren verglichen und eines von ihnen weiterentwickelt.

„Ein einfaches und gleichzeitig aufwendiges Verfahren ist, den Filter auf einem Motorenprüfstand über die gesetzlich vorgeschriebene Laufzeit zu betreiben“, so Sonntag. Für sein Projekt bedeutete dies, in 300 Betriebsstunden eine Strecke von 50.000 Kilometern zurückzulegen und über 4.000 Liter Kraftstoff zu verbrennen. So erhalte man einen praxisnahen Zustand des Filters. Das herkömmliche, zeit- und kraftstoffintensive Verfahren lieferte dem Maschinenbauingenieur wichtige Referenzdaten, um einen Vorschlag für ein verbessertes Prüfverfahren entwickeln zu können.

„Wichtige Parameter für die Bewertung des Partikelfilters sind der Gegendruck sowie die Form und die Verteilung der Asche im Filter“, erläutert Fabian Sonntag. Im Rahmen seiner dreijährigen Forschungsarbeit entwickelte er ein bekanntes Verfahren weiter, bei dem durch die Einspritzung von Öl vergleichbare Ergebnisse erzielt werden können. „Mit dem weiterentwickelten Verfahren benötigen wir allerdings nur noch einen Drittel der Zeit und des Kraftstoffes und könnten damit die Bewertung neuer Filtergenerationen schneller und günstiger ermöglichen“, fasst Sonntag zusammen. Eine nächste Herausforderung, so der Emissions- und Kraftstoffexperte des IVB, werden Prüfverfahren sein, die nicht mehr am Motorprüfstand, sondern im Realbetrieb an Fahrzeugen stattfinden. Vorher steht für Fabian Sonntag allerdings noch die Veröffentlichung seiner Dissertationsschrift auf dem Arbeitsplan.

Zum Promotionsprojekt
Das Promotionsprojekt „Schnellveraschung von Dieselpartikelfiltern“ wurde von 2012 bis 2014 von der Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen (FVV) e.V. gefördert und am Institut für Verbrennungskraftmaschinen unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Peter Eilts von Dipl.-Ing. Fabian Sonntag durchgeführt.

Weitere Informationen
https://www.tu-braunschweig.de/ivb/forschung/projekte/005

Kontakt
Prof. Dr.-Ing. Peter Eilts
Dipl.-Ing. Fabian Sonntag
Institut für Verbrennungskraftmaschinen
Langer Kamp 6
38106 Braunschweig
Tel.: 0531 391-2963
f.sonntag@tu-braunschweig.de
www.tu-braunschweig.de/ivb

Weitere Informationen:

https://blogs.tu-braunschweig.de/presseinformationen/?p=7284

Stephan Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise