Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Original spart

14.12.2010
Gesamtaufwendungen von Kennzeichnungssystemen untersuchen

Eine Gesamtkostenanalyse der Einsatzzeit einer Anlage kann Unternehmen helfen, Druck- und Etikettiersysteme über deren gesamten Lebenszyklus optimal zu nutzen. Ein neues White Paper von Avery Dennison untersucht Möglichkeiten zur Reduzierung der laufenden Kosten von Anlagen für Barcode-Druck und Etikettierung.

Druckqualität in der Kennzeichnung – genauer gesagt die Lesbarkeit des Barcodes – sollten bei jedem Unternehmen im Vordergrund stehen. Dabei kann ein optimierter Barcode-Druck und die dazu gehörende Etikettierung helfen, die Kosten zu senken, die Produktivität zu steigern und die Anzahl der Ausnahmeprozesse zu minimieren. Der profitable Effelkt: Vorlaufzeiten werden verkürzt, und die Zuverlässigkeit sowie die Wettbewerbsfähigkeit werden erhöht.

Auf Basis der Gesamtkosten- oder TCO-Analyse lassen sich alle für Investitionsgüter anfallenden Kosten leichter vorhersagen.

Die Analyse kann einen allgemeinen Überblick geben und berücksichtigt nicht nur die Anschaffungskosten, sondern auch alle betriebsbedingten Fixkosten. Die Gesamtkosten (Total Cost of Ownership / TCO) setzen sich aus Anschaffungskosten plus Verbrauchsmaterialien plus Service plus Zuverlässigkeit zusammen.Studien haben gezeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen der Produktivität eines Unternehmens und den laufenden Kosten seiner Investitionsgüter gibt: je niedriger der TCO-Wert, desto höher die Produktivität. Das Einhalten wichtiger Maßnahmen zur Verringerung der TCO, beispielsweise eine hohe Servicequalität und Zuverlässigkeit, wirken sich fast dabei immer positiv auf die Produktivität aus. So sorgen hochwertige Verbrauchsmaterialien für weniger Ausfallzeiten und für einen zuverlässigeren Druckprozess.

Kosten und Produktivität hängen zusammen

Dadurch bleibt der Durchsatz hoch, und mögliche Geschäftseinbußen werden vermieden. In der Übersicht werden einzelne Elemente genauer erläutert: Bei der Anschaffung sollte der Schwerpunkt auf Qualität und Kompatibilität liegen. Die Anschaffung kann neben dem Kaufpreis des Druckers auch die Arbeitszeit beinhalten, die eventuell für die Auswahl des am besten geeigneten Lieferanten investiert wurde. Beim Einkauf von Barcode-Drucktechnik sollten die folgenden drei Komponenten eine hohe Qualität aufweisen und uneingeschränkt zueinander kompatibel sein: Drucker, Folie (Farbband) sowie Etikett. Zusätzlich zum Kaufpreis sollten Materialkapazität, Druckgeschwindigkeit, Druckqualität, Benutzerfreundlichkeit der Software und die Zuverlässigkeit aller drei Komponenten in die Berechnung mit einbezogen werden.

Bei den Verbrauchsmaterialien gilt die Faustformel: Am besten original. Die Berücksichtigung dieses Faktors kann langfristig zu einem höheren Return-on-investment (ROI) und damit zu sinkenden TCO-Kosten führen. Die Verwendung von Original-Etiketten und Original-TT-Folien mit ihren strengen Herstellungsstandards wird dringend empfohlen. Beim Service gilt: Professionelle Wartung ist unverzichtbar. Servicekosten sollten nicht unterschätzt werden. Der Einsatz der richtigen Verbrauchsmaterialien, der rechtzeitige Austausch von Verschleißteilen sowie der Betrieb und die Wartung der Anlage innerhalb der festgelegten Wartungszyklen können die Service-Kosten möglichst gering halten. Zuverlässigkeit ist die Grundlage für Kostenrentabilität.

Fehlerhafte Druckprozesse führen zu zeitraubenden und lästigen Ausfallzeiten, in denen Probleme einzeln behoben werden müssen. Das kann zu einem Verlust von Aufträgen und damit zu Umsatzausfällen führen. Sowohl die mechanische Zuverlässigkeit als auch eine stabile Software sind beste Voraussetzungen für den reibungslosen Ablauf der Produktionsprozesse.

Das Produkt mit den niedrigsten Anschaffungskosten bietet nicht notwendigerweise den größten Gesamtwert, da die laufenden den größeren Kostenanteil ausmachen. Der Einsatz von zuverlässiger Technik, kombiniert mit besseren Service-Verträgen und einem reduzierten Ersatzteilaufwand, kann den Kapitalaufwand senken und zur Vermeidung von Kosten wegen mangelhafter Qualität der Etiketten beitragen. Das wiederum beschleunigt die Amortisation von Druck- und Etikettiersystemen.

Der richtige Anbieter senkt die Kosten

Ein Unternehmen, das seine Kosten und die Qualitätssicherung im Griff hat und mit zuverlässigen Anlagen arbeitet, kann die Kundenbindung nicht nur steigern, sondern auch neue Aufträge gewinnen. Die Auswahl von nur einem Anbieter, der eine optimale Kombination aus Hardware, Verbrauchsmaterialien und Serviceleistungen bieten kann, wirkt sich enorm auf die Betriebskosten über den gesamten Lebenszyklus aus. Die „Komplettlösung aus einer Hand“ beugt Problemen besser vor und löst sie schneller als unterschiedliche Lösungen von verschiedenen Anbietern. Dabei rechtfertigen die konstant niedrigeren Gesamtbetriebskosten (TCO) bei der Komplettlösung die Investitionskosten zu Beginn.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Zur-Sache/Zur-Sache---Kennzeichnungskosten.htm

Weitere Berichte zu: Barcode-Druck Etikettierung Investitionsgüter TCO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics