Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohne „Rumms“ durchs Tor

18.01.2011
Moderne Schnelllauftore von Efaflex sorgen in der Just-in- Sequence-Produktion des Staplerherstellers Linde Material Handling für ungestörte Abläufe. Eine besondere Rolle spielt dabei der Einsatz von Torlichtgittern und Laserscannern. Sie erhöhen die Sicherheit und helfen dabei, die Instandsetzungs- kosten zu reduzieren.

Linde Material Handling zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Gabelstaplern und Lagertechnikgeräten. Außerdem ist das Unternehmen einer der bedeutendsten Produzenten von Hydrostatik-Antrieben, die in Bau-, Land- und Forstmaschinen sowie den eigenen Staplern zum Einsatz kommen. Im Rahmen verschiedener Neubaumaßnahmen suchte der Hersteller für zwei Aufgaben praxisnahe Patentrezepte. Die passenden Lösungen fand er im Programm des süddeutschen Torherstellers Efaflex: Das Torlichtgitter TLG und den Laserscanner EFA-Scan.

„Für eine Schleuse benötigten wir ein System, das erkennt, wenn sich bereits ein Stapler im Raum zwischen den beiden Toren befindet“, erklärt Andreas Baumann. Er ist verantwortlich für die Projektsteuerung, für Umbauten und die Auswahl der dazugehörigen Neuanschaffungen bei Linde Material Handling. „Zudem kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Beschädigungen der Tore durch Stapler“, erinnert er sich. Mit oft schwerwiegenden Folgen: Normalerweise beschädigen nämlich Stapler mit ihren Gabelzinken ein Tor nur an zwei Stellen. Neue Stapler, die gerade vom Montageband kommen, haben aber noch keine Gabelzinken! Im Falle einer Kollision demolierten sie daher ein Tor meist in der kompletten Fahrzeugbreite. Die Schäden verursachten beträchtliche Kosten.

Im Rahmen der Lösungsfindung erfolgte eine Ausschreibung, in deren Folge sich das Staplerunternehmen für Efaflex-Tore entschied. „Bereits das Torlichtgitter löste das Hauptproblem“, berichtet Bautechniker Andreas Baumann. In der Kombination mit Induktionsschleifen sorgt das Sicherheitssystem für erheblich mehr Schutz sowie reduzierte Reparaturkosten. Mit dem Torlichtgitter wird exakt in der Torschließebene ein vollflächiger optischer Lichtvorhang erzeugt. Dieses Sicherheitssystem ist – geschützt vor mechanischen Beschädigungen – in den Seitenzargen des Tores integriert und wesentlich langlebiger als eine Sicherheitskontaktleiste am Abschlussschwert. Werden die Strahlen des Torlichtgitters durch ein Hindernis unterbrochen, wird diese Information augenblicklich elektronisch verarbeitet. Das Tor steht sofort still und reversiert mit höchstmöglicher Geschwindigkeit.

Höhenkontrolle per Scanner

Der patentierte Laserscanner EFA-Scan wird hingegen bei Linde Material Handling nicht wie üblich zur Vorfeldüberwachung eingesetzt, sondern zur Höhenkontrolle. Das hat gute Gründe: „Alle Stapler müssen in ein bestimmtes Gebäude wechseln; die hohen Stapler dürfen aber nur durch für sie vorgesehene Tore fahren. Ergänzt um Blitzlicht und Hupe warnt der Laserscanner nun die Fahrer, wenn sie ihr Fahrzeug auf das falsche Tor zusteuern“, berichtet Baumann. Grundsätzlich erfasst der EFA-Scan den gesamten Bereich vor einem Tor lückenlos und durch eine intelligente Richtungserkennung zuverlässiger als andere Verfahren.

Komplexe Softwarealgorithmen verhindern das Auslösen bei Regen, Schnee und Fremdlicht. Diese Lösung ist daher eine der wenigen, die auch für die Außenmontage geeignet sind. Innerhalb der dynamischen Erfassungszone reagiert der Scanner wie ein schneller Impulsgeber. Er detektiert nicht nur die Bewegung, sondern berücksichtigt auch deren Entfernung, Richtung und Geschwindigkeit. Der Impuls zum Öffnen geht nur zum Tor, wenn sich Fahrzeuge oder Menschen darauf zu bewegen; nicht aber, wenn beispielsweise Personen lediglich passieren.

Seit 1998 hat Linde Material Handling etwa 160 Efaflex-Tore in seine Produktionshallen eingebaut. Etwa 90 Tore davon sind Schnelllauf-Turbotore (EFA-STT); zudem werden Schnelllauf-Rolltore (EFA-SRT) und Schnelllauf-Turborolltore (EFA-STR) genutzt. Neubauten werden inzwischen grundsätzlich mit den schnellen Toren des Bruckberger Unternehmens ausgerüstet. Und wenn 45 bis 50 Öffnungszyklen am Tag zu absolvieren sind, werden auch alte Tore gegen neue Efaflex-Produkte ersetzt. Einen Torausfall kann sich Linde Material Handling nicht leisten. „Bei einer Just-in-Sequence-Produktion ist es wichtig, dass die Produktionsplanung auf die Minute genau ausgeführt wird, weil alle Teile zu einer genau bestimmten Zeit an die Bänder geliefert werden“, erklärt Baumann.

Eine wesentliche Qualitätskomponente der Torkonstruktion ist deshalb auch die Torspirale. „Die Torspirale sorgt für eine wesentlich geringere Reparaturanfälligkeit, als das bei den Toren der Wettbewerber der Fall ist“, betont Andreas Baumann. Das Torblatt wird oberhalb der lichten Öffnung in einer patentierten Rundspirale berührungslos aufgenommen. Dadurch ist es auch nach Jahren noch ansehnlich und ohne Verschleiß.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Industriebau-Gebaeudetechnik/Industriebau---Gebaeudetechnik---Gabelstapler--Schnellauftore.htm

Weitere Berichte zu: EFA-Scan Efaflex Efaflex-Tore Gabelzinken Laserscanner Torlichtgitter Torspirale

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Nagoya physicists resolve long-standing mystery of structure-less transition

21.08.2017 | Materials Sciences

Chronic stress induces fatal organ dysfunctions via a new neural circuit

21.08.2017 | Health and Medicine

Scientists from the MSU studied new liquid-crystalline photochrom

21.08.2017 | Materials Sciences