Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohne Chlor zum Rohr – mit angepasstem Schmierstoff

26.11.2009
Die Herstellung von Rohrsystemen und -komponenten erfordert stabile Prozesse bei gleichzeitig höchster Reproduzierbarkeit. Insbesondere wenn es um hohe Stückzahlen für anspruchsvolle Kunden in der Automobilindustrie und für diverse weitere Industriezweige geht. Maßgeschneiderte Umformschmierstoffe werden als integraler Bestandteil des Wertschöpfungsprozesses dabei immer wichtiger.

Spanlose Umformprozesse sind in der modernen Rohrbearbeitung unverzichtbar. Ihre vielfältigen Vorteile wie rationeller Materialeinsatz, optimaler Faserverlauf im Werkstück, hohe Dauerfestigkeit sowie kostengünstige Produktion bei gro-ßen Stückzahlen machen die Metallumformung für spezialisierte Zulieferer im Bereich der Rohrtechnik besonders attraktiv.

Rohrbiege-Spezialist braucht die richtigen Schmierstoffe

Dies gilt auch für die Ulmo-Gruppe, deren Kernkompetenz die Rohrbearbeitung ist. Selbst anspruchsvolle Werkstückformen werden am Firmenstandort in Nagold durch Rohrbiegen sowie das Aufweiten und Verjüngen von Rohrenden realisiert. Da die Typenvielfalt kontinuierlich steigt und sich ein wachsender Trend zu Bauteilen mit komplexeren Geometrien bei gleichzeitigem Einsatz höherfester Werkstoffe abzeichnet, ergeben sich ständig neue Anforderungen an die Eigenschaften von Schmierstoffen, um nachhaltig stabile Prozesse in der Rohrumformung zu gewährleisten.

„Was wir brauchen, ist weit mehr als ein Schmierstofflieferant. Wir benötigen einen Partner, der unsere komplette Wertschöpfungskette versteht und auf dieser Basis entscheidende Impulse zur Lösung kundenspezifischer Problemstellungen liefert. Mit ihren Produkten und Dienstleistungen erfüllt die Oest-Gruppe dieses Anforderungsprofil in idealer Weise“, erläutert Ulmo-Fertigungsleiter Wolfgang Weber.

Die Ulmo-Gruppe ist ein qualifizierter Rohrsystem- und Komponentenzulieferer mit dem Schwerpunkt Automobilindustrie. Perforierte sowie individuell angearbeitete Rohre made in Nagold finden weltweit Verwendung, beispielsweise in Airbaglanzen, Abgassystemen, Abgaswärmetauschern, EGR-Leitungen, Getriebe- und Kraftstoffleitungen.

Rohre von 4 mm bis 80 mm Durchmesser meist aus hochfesten Edelstählen

Verarbeitet werden Rohrdurchmesser von 4 mm bis 80 mm sowie dünnwandige Rohre bis 0,4 mm. Radien unter 0,8 × D können gebogen werden. Werkstoffe sind überwiegend hochfeste, legierte Edelstähle ab Qualitätsniveau VA 1.4301. Zum Leistungsportfolio gehören außerdem auch die Herstellung von Rohrbaugruppen und kompletten Schweißkonstruktionen sowie von Anschlussrohren mit Flanschen.

Ein hauseigener Werkzeugbau inklusive Vorrichtungs- und Lehrenbau steht bei Bedarf ergänzend zur Verfügung. Die weiteren Geschäftsfelder der mittelständischen Unternehmensgruppe sind die Entwicklung und Produktion von Rohrbearbeitungsmaschinen für Anwendungen in der Biege- und Endformtechnologie, von der Einplatzbiegemaschine bis zur Roboterzelle, sowie der Metallbau, dessen Schwerpunkt die Verarbeitung von Aluminiumprofilen zu hochwertigen Endprodukten ist.

Um Synergieeffekte zu nutzen, erfolgte kürzlich die Zentralisierung sämtlicher Geschäftsbereiche am Firmensitz in Nagold. Insgesamt 70 Mitarbeiter sind aktuell an zwei Standorten in der Schwarzwaldstadt beschäftigt.

Chlorparaffine als Schmierstoff-Zusätze bisher ohne Alternative

Wer sich wie Ulmo mit der Umformung säure-, korrosions- und hitzebeständiger Edelstähle beschäftigt, sieht sich zwangsläufig mit dem umstrittenen Einsatz von chlorparaffinhaltigen Schmierstoffen konfrontiert. Galten doch Chlorparaffine als Schmierstoffadditive für solche Anwendungen aufgrund ihrer hohen Prozesssicherheit und des günstigen Preis-Leistungs-Verhältnisses als die beste unter den bislang verfügbaren Alternativen.

Die gesundheitsschädlichen Auswirkungen dieser Stoffklasse für Mensch und Umwelt signalisieren jedoch dringenden Substitutionsbedarf. Denn Untersuchungsergebnisse zeigen, dass langfristige Expositionen gegenüber hohen Konzentrationen an kurzkettigen (C10 bis C13) Chlorparaffinen das Risiko für die Bildung verschiedener Tumore bei Säugetieren signifikant steigert.

Mittelkettige Chlorparaffine nur übergangsweise erlaubt

In weiteren Studien haben sich diese kurzkettigen Chlorparaffine zudem als toxisch gegenüber Wasserlebewesen herausgestellt. Kurzkettige Chlorparaffine sind aus diesen Gründen als Additive in Schmierstoffen längst verboten. Als Übergangslösung dürfen aktuell noch mittelkettige (C14 bis C17) Chlorparaffine eingesetzt werden, jedoch sind die Tage dieser Stoffklasse ebenfalls gezählt.

„Als ebenso umweltverträgliche wie wirtschaftliche Alternative zu den chlorparaffinhaltigen Produkten haben wir mit den Formulierungen der Produktreihe Oest Robinol eine zukunftsweisende Innovation erfolgreich zur Marktreife gebracht“, berichtet Dr. Martin Wünsch, bei Oest Business Development Manager für den Bereich Umformschmierstoffe, und ergänzt: „In vielen Anwendungsfällen erlauben unsere chlorfreien Produkte den vollständigen Ersatz chlorhaltiger Umformschmierstoffe – bei gleichbleibend hoher Prozessqualität.“

Dies gilt auch für die Rohrumformprozesse im Hause Ulmo. Seit etwa zwei Jahren kommen sowohl beim Biegen als auch beim Aufweiten von Rohren für die Innen- und Außenschmierung nicht wassermischbare, chlorfreie Oest-Umformschmierstoffe auf Mineralölbasis zum Einsatz. Diese stehen in verschiedenen kinematischen Viskositäten zur Verfügung und lassen sich somit individuell an wechselnde Anforderungen anpassen.

Auch pastenförmige Umformschmierstoffe ohne Chlor erhältlich

Die Robinol-Produktreihe umfasst darüber hinaus auch chlorfreie, pastenförmige Umformschmierstoffe für manuelle Applikation sowie chlorfreie Rohrbiegeöle zur Minimalmengenschmierung, bei Bedarf auf Esterbasis oder auf synthetischer Basis. Fertigungsleiter Wolfgang Weber: „Für uns haben Sicherheit und Reproduzierbarkeit der Umformprozesse Priorität. Als Ergebnis einer gemeinsam mit Oest durchgeführten, detaillierten Prozessoptimierung für das Aufweiten von Rohrenden eines Abgaskrümmers wurde beispielsweise eine nachhaltige Erhöhung der Werkzeugstandzeit erreicht.“

Hierzu erfolgte zunächst eine Bestandsanalyse, auf deren Basis spezielle Additivierungen im Oest-Entwicklungslabor vorgenommen wurden, bevor die Feinjustierung anhand diverser Versuchsreihen bei Ulmo vor Ort stattfand. Oest-Gebietsverkaufsleiter Manfred Walke erinnert sich: „Wir haben bei der Formulierung des Schmierstoffes selbstverständlich auch den nachgelagerten Teilereinigungs-Prozess berücksichtigt und die Wirkstoffe optimal auf das Medium für die wässrige Teilereinigung abgestimmt.“

Oest bietet Reinigungszusätze zu seinen chlorfreien Schmierstoffen

Hier liegt ein weiterer enormer Vorteil für den Anwender: Der Vollsortimenter Oest hat nicht nur eine breite Palette an Schmierstoffen für die Metallbearbeitung und industrielle Einsatzfelder im Programm, sondern bietet auch selbstentwickelte Reinigungszusätze, falls die Entfernung von Schmierstoffen für Folgeprozesse erforderlich ist.

„Es ist die Kombination aus Produktqualität, anwendungstechnischem Know-how und vorausschauender Forschungs- und Entwicklungsarbeit, welche Oest für unser Haus als strategischen Partner qualifiziert“, stellt Wolfgang Weber fest.

| MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/240655/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie